Plaudereien Einfach so!

Friedel1900
Friedel1900
Mitglied

RE: Einfach so!
geschrieben von Friedel1900
als Antwort auf Songeur vom 13.01.2022, 15:32:06

Vielen Dank für Eure Mitteilungen über die "Nachwehen" der 3. Impfung!!!
Ich habe eine kleine Beule an der Einstichstelle, na wenn weiter nix kommt, bin ich schon
zufrieden!

Bedanken möchte ich mich auch mal über die wunderschönen Fotos, die Ihr fast täglich
einstellt!!! DAS ist ja wie "Urlaub für die Augen!"

Ich wünsche allen Mitlesenden einen schönen Abend.

Liebe Grüße Astrid

Der-Waldler
Der-Waldler
Mitglied

RE: Einfach so!
geschrieben von Der-Waldler

Auch ich verabschiede mich für heute. Schönen Abend und dann eine gute Nacht.

LG

DW

Friedel1900
Friedel1900
Mitglied

RE: Einfach so!
geschrieben von Friedel1900
als Antwort auf Der-Waldler vom 13.01.2022, 14:17:32
Lieber DW, Du machst mir Mut, vielen Dank!

Verstehen kann ich allerding nicht, dass man Patienten, bei denen es wirklich eilig wäre
bald operiert zu werden, auch vertröstet! Z. B. bei Krebs ... usw.

Dafür könnte man ja hin und wieder "Impfgegner" in die nächste Klink schicken!

Ich hoffe, dass "unsere Freunde" nich allzu lange warten müssen!

Herzliche Grüße Astrid

Anzeige

Friedel1900
Friedel1900
Mitglied

RE: Einfach so!
geschrieben von Friedel1900
als Antwort auf Corgy vom 13.01.2022, 14:17:35

Danke liebe Corgy für Dein Mitgefühl!

Ich war vorhin bei meiner Freundin, sie hat nur geweint und ist total durcheinander.
Sie hat jetzt zum 3. Mal Krebs und sie weiß, was ihr jetzt wieder bevor steht.

Liebe Grüße Astrid

Lorena
Lorena
Mitglied

RE: Einfach so!
geschrieben von Lorena
als Antwort auf Der-Waldler vom 13.01.2022, 14:02:16
Ich bin sowas von sauer! Gerade ein Anruf von meinem Freund, der heute an einem Gehirntumor operiert werden sollte. Die OP  musste verschoben werden, und warum? Richtig! Keine Intensivbetten frei.

Ich fasse es nicht...

DW
@Der-Waldler

Weshalb entrüstet ihr euch? 


 

Weil ein Freund betroffen ist. Das ist etwas anderes als so etwas "theoretisch" zu wissen.

DW
Lieber @Der-Waldler

Entschuldige bitte, dass ich über Deine Gefühle so schnell hinweggehuscht bin, das tut mir leid.

Ich wollte mit meinem Beitrag zum Ausdruck bringen, dass zum heutigem Zeitpunkt der Pandemie doch eher OPs abgesagt werden müssen, als eingehalten. Die Sache ist doch klar, kam so oft schon in den Medien.

Ich kann jetzt auch nur von mir ausgehen, dass ich bei einer Zusage zu einer geplanten OP immer den Hintergedanken hätte: hoffentlich klappt es auch und muss nicht verschoben werden. So ein Gedanke stellt sich bei mir ganz automatisch ein, denn was ist schon im Leben sicher.
Es werden auch öfter Krankenhaustermine abgesagt ohne Angaben von genaueren Gründen, ohne Pandemie. 

Vielleicht kannst Du ja, lieber Der-Waldler, Deinem Freund beistehen und ihm Hoffnung geben, dass alles gut wird, nur eben zu einem späteren Zeitpunkt.

Und jetzt noch eine Bitte an Dich:

Wenn Du meinen Beitrag zitierst, dann bitte den ganzen. Danke.

LG Lorena 
Friedel1900
Friedel1900
Mitglied

RE: Einfach so!
geschrieben von Friedel1900
als Antwort auf Jolly vom 13.01.2022, 14:16:27

Hallo Jolly, Über Politik und Wahlen sollte man tunlichst nicht hier diskutieren! Da wird oft der
Leiseste zum "Brüllhengst"! Hab ich leider schon mal erlebt und deswegen bin ich bei dem
Thema raus.

Gruß Astrid


Anzeige

Corgy
Corgy
Mitglied

RE: Einfach so!
geschrieben von Corgy
als Antwort auf Friedel1900 vom 13.01.2022, 17:51:49

Liebe Astrid, das kann ich mir sehr gut vorstellen und wenn Du erlaubst, würde ich Dir gerne schreiben, was ich wohl machen würde -
In jeder Situation, in der man eine Absage bekommt - sei es im Job, im Geschäftlichen oder im Zwischenmenschlichen - man sollte bei der ersten Absage nicht gleich aufgeben sondern sich engarieren.Gerade die Absage so einer Krebs-OP kommt man von medizinischer Seite offenbar rein rechtlich  in eine Grauzone - und da liegt ein ja oder nein im Ermessen der Ärzte.

wobei ich sicher nicht gleich rechtlich dagegen vorgehen würde, aber ggf. mit dem Chefarzt / dem Klinischen Direktor sprechen und sich vorher die eigenen Argumente gut überlegen und zurechtlegen - vielleicht noch einmal mit dem Hausarzt sprechen und sich beraten lassen, aber auf keinen Fall nach der ersten Absage gleich aufgeben.Wenn Deine Freundin dafür zzt nicht in der Verfassung ist - lass Dir eine Vollmacht geben und sprich DU mit ihr zusammen bei den Entscheidungsträgern vor - damit die wirklic sehen, wie wichtig ihr die OP ist, denn ich kann mir vorstellen, dass viele leider nicht nachhaken - schau mal auf diese Seite eines Anwalts, da findest Du einiges an rechtlicher Grundlage und Argumenten ...persönlich würde ich die Klinik jeden Tag nerven und wenn gar nichts mehr geht, ganz früh am Morgen in die Notaufnahme fahren, über sich verschlechternde Symptome klagen und mih als Notfall aufnehmen lassen ---dann MÜSSEN sie operieren ... vor Jahren habe ich das mit einer starken Magenschleimhautentzündung gemacht und das KKH hatte keinen Platz, warum auch immer. Da riet mir mein Hausarzt, es in beschriebener Weise zu versuchen und es hat geklappt - mit seiner Einweiung hätte man mich nicht audgenommen ...

OP-Absage wegen Corona - und jetzt?

Der-Waldler
Der-Waldler
Mitglied

RE: Einfach so!
geschrieben von Der-Waldler
als Antwort auf Lorena vom 13.01.2022, 17:58:09

Und jetzt noch eine Bitte an Dich:

Wenn Du meinen Beitrag zitierst, dann bitte den ganzen. Danke.

LG Lorena 

Liebe Lorena,

es ist in Foren üblich, den Teil stehen zu lassen, auf den man antwortet, das habe ich getan.

Schönen Gruß

DW
Jolly
Jolly
Mitglied

RE: Einfach so!
geschrieben von Jolly
als Antwort auf Corgy vom 13.01.2022, 18:13:09
Liebe Astrid, das kann ich mir sehr gut vorstellen und wenn Du erlaubst, würde ich Dir gerne schreiben, was ich wohl machen würde -
In jeder Situation, in der man eine Absage bekommt - sei es im Job, im Geschäftlichen oder im Zwischenmenschlichen - man sollte bei der ersten Absage nicht gleich aufgeben sondern sich engarieren.Gerade die Absage so einer Krebs-OP kommt man von medizinischer Seite offenbar rein rechtlich  in eine Grauzone - und da liegt ein ja oder nein im Ermessen der Ärzte.

wobei ich sicher nicht gleich rechtlich dagegen vorgehen würde, aber ggf. mit dem Chefarzt / dem Klinischen Direktor sprechen und sich vorher die eigenen Argumente gut überlegen und zurechtlegen - vielleicht noch einmal mit dem Hausarzt sprechen und sich beraten lassen, aber auf keinen Fall nach der ersten Absage gleich aufgeben.Wenn Deine Freundin dafür zzt nicht in der Verfassung ist - lass Dir eine Vollmacht geben und sprich DU mit ihr zusammen bei den Entscheidungsträgern vor - damit die wirklic sehen, wie wichtig ihr die OP ist, denn ich kann mir vorstellen, dass viele leider nicht nachhaken - schau mal auf diese Seite eines Anwalts, da findest Du einiges an rechtlicher Grundlage und Argumenten ...Persönlichkeit würde ich die Klinik jeden Tag nerven und wenn gar nichts mehr geht, ganz früh am Morgen in die Notaufnahme fahren, über sich verschlechternde Symptome klagen und mih als Notfall aufnehmen lassen ---dann MÜSSEN sie operieren ... vor Jahren habe ich das mit einer starken Magenschleimhautentzündung gemacht und das KKH hatte keinen Platz, warum auch immer. Da riet mir mein Hausarzt, es in beschriebener Weise zu versuchen und es hat geklappt - mit seiner Einweiung hätte man mich nicht audgenommen ...

OP-Absage wegen Corona - und jetzt?
Keine Ahnung wie die damalige Situation war. Nach Feststellung des Darmkrebs hat mir die Frau des Hausarzt sofort ihren eigenen OP-Termin überlassen. Hingehen, für die Station xxx anmelden und sich mitten in den Flur setzen bis du ein Bett hast. 
Es klappte und eine Woche später war ich operiert. 
Das wird vermutlich heute nicht mehr funktionieren und etwas ruppig war es wohl auch. Aber damals hatte ich nicht gross darüber nachgedacht. 
Mir ist aber immer noch der oft gefallene Satz im Ohr: er ist noch jung und irgendwann kam eine Schwester und gratulierte mir zum Geburtstag. 6 Monate zu früh. Aber ich kapierte.
Dieses Gefühl wünsche ich allen Betroffenen.      
 
Lorena
Lorena
Mitglied

RE: Einfach so!
geschrieben von Lorena
als Antwort auf Der-Waldler vom 13.01.2022, 18:21:37

Und jetzt noch eine Bitte an Dich:

Wenn Du meinen Beitrag zitierst, dann bitte den ganzen. Danke.

LG Lorena 

Liebe Lorena,

es ist in Foren üblich, den Teil stehen zu lassen, auf den man antwortet, das habe ich getan.

Schönen Gruß

DW
@Der-Waldler

Ich weiß, dass das hier so üblich ist. Daher hatte ich Dich ja gebeten, den ganzen Teil zu zitieren, damit der Sinn der Beiträge nicht verloren geht und nachvollziehbar ist, auf was geantwortet wird. Sonst hat ja die ganze Zitiererei gar keinen Wert und verwirrt eher oder führt zu falschen Schlüssen (das betrifft auch die vorigen Wortwechsel). Das weißt Du doch.

Lorena 
 

Anzeige