Forum Allgemeine Themen Plaudereien Facebook-Party untersagt

Plaudereien Facebook-Party untersagt

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Facebook-Party untersagt
geschrieben von hinterwaeldler
Wie ich heute erfahren habe, wurde die Facebook-ProjectX - Party für morgen Sonnabend, den 07.07.2012 im Freibad Hörnle, gelegen am Bodensee zwischen Konstanz und der Insel Mainau, von der Stadtverwaltung Konstanz untersagt. Da 2500 Gäste zugesagt haben, ist die Kapazität des Freibades (mehr als 5000 Badegäste an heissen Tagen) überschritten.

Vermutlich wollen die zusätzlichen Gäste dann noch ihren Eintritt entrichten und neben einer Plastik-Flasche Limo auch eine heiße Wurscht und ein Eis am Stiel essen. Darauf ist der Betreiber (Stadtverwaltung Konstanz) nicht vorbereitet sind und hat kurzer Hand die Zusammenkunft der Fans polizeilich untersagen und das Bad schließen lassen. Nicht einmal die Gäste mit Dauerkarte haben Zutritt.

Wer jetzt denkt es sei ein Witz - In der Regionalpresse wird er eines besseren belehrt: Konstanz sperrt Bad wegen Facebook-Party und einige territoriale Blogs schreiben: see-online.info: Am Samstag Freibad Horn in Konstanz wegen Facebook Party gesperrt und SeeMoz.de: Ausnahmezustand (nicht nur) am Hörnle

Nicht etwa das ihr denkt, ich will hier Reklame für eine durch Zensur (die es offiziell nicht gibt) untersagte Veranstaltung machen. Mir fiel in diesem Zusammenhang nur der sogenannte Barbra Streisand-Effekt ein. Ich denke das jetzt erst recht das ProjektX angesagt ist und jeder aus der Umgebung sowie die Studenten der Uni Konstanz sehen wollen, was sich da abspielt.

Um ehrlich zu sein: Bis zum Lesen der Mitteilung in der Onlineausgabe meines Regionalblättles hätte ich gar nicht gewusst, das so etwas stattfinden sollte.
digizar
digizar
Mitglied

Re: Facebook-Party untersagt
geschrieben von digizar
als Antwort auf hinterwaeldler vom 06.07.2012, 11:32:01
Vielleicht ist das Verbot nicht so ganz von der Hand zu weisen?
Ich denke da an Duisburg.

Hat Konstanz keinen Fußballplatz?

Daß K den Jupp Hus verbrannt hat -wohl weil das Konzil nicht verboten wurde-, ist ja bekannt.
Und daß das Kasino zu klein für FB sein könnte, kann man als sicher ansehen.

Deswegen mal was ganz Avantgardistisches: Raus auf den Bodensee mit der Meute.
Frei nach dem Motto: wir jagen euch ins Meer, ins schwäbische.

Wer Sarkasmus (teilweise) bemerkt, der liegt richtig.
Und der gehe zu dieser Massenschlägerei.
Your Turn, Mr Hinterwaeldler


NB: Was soll so ein Unfug auch...
Das hat doch mit Bürgerrechten nichts mehr zu tun.
hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

Re: Facebook-Party untersagt
geschrieben von hobbyradler
als Antwort auf hinterwaeldler vom 06.07.2012, 11:32:01
Dieses Verbot ist eine sehr vernünftige Entscheidung.

Wenn diejenigen die einladen für alle notwendigen Eventualitäten verantwortlich gerüstet wären, würde nichts dagegen sprechen.

Für mich sind diese pauschalen Einladungen auf Kosten anderer allerdings verantwortungsloser Unfug. Wer dieses Dieses Verbot ist eine sehr vernünftige Entscheidung.

Wenn diejenigen die einladen für alle notwendigen Eventualitäten verantwortlich gerüstet wären, würde nichts dagegen sprechen.

Für mich sind diese pauschalen Einladungen auf Kosten anderer allerdings verantwortungsloser Unfug. Wer dieses Verbot kritisiert handelt ähnlich verantwortungslos.

Ciao
Hobbyradle



Ciao
Hobbyradler

Anzeige

schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Facebook-Party untersagt
geschrieben von schorsch
als Antwort auf hobbyradler vom 06.07.2012, 12:02:05
Ganz meine Meinung.

Öfters kommen ja zu solchen Einladungen nicht nur die Eingeladenen oder die Angemeldeten, sondern es kommen noch ein paar tausend Neugierige dazu, die sich Spektakel und Fun erhoffen. Die Sauereien können dann die Angestellten der Müllabfuhr aufräumen - mit Überstunden, die das Volk dann zu berappen hat.
rolf
rolf
Mitglied

Re: Facebook-Party untersagt
geschrieben von rolf
Das ist doch toll, wie immer gleich vom Schlechtesten im Menschen ausgegangen wird.
Keiner will sich ordentlich benehmen und einen schönen Tag im Freibad erleben,
nein, die wollen alle nur randalieren und ihren Müll verteilen.

Woran liegt das nur?

Denkt jeder
Nee, den Gedanken verkneife ich mir lieber.
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Facebook-Party untersagt
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf digizar vom 06.07.2012, 11:44:10
Du bringst mich gerade auf eine Idee. Konstanz hat noch mehr Merkwürdigkeiten. Dazu sollte diese Google Maps-Karte auch aufgeschlagen sein. Es müsste jetzt ein Teil der Altstadt und des Hafengeländes zu sehen sein. Im Zentrum der Karte befindet sich das altehrwürdige Konzil, aus welchem mal Jan Hus entlassen wurde, um ihn danach auf dem Weg nach Ulm wieder zu fangen und ihn lebendigen Leibes zu verbrennen.

Das Konzil ist heute ein ***** Hotel mit wunderschöner Terrasse, mit Blick auf den schwäbischen Ententeich und wenn das Wetter gut ist, auch auf einen Teil der Alpen. Vor der Terrasse seht ihr den Stadtgarten. Er ist eine öffentliche Parkanlage. Dort finden im Sommer immer OpenAir-Veranstaltungen statt, bei denen auch mal was getrunken wird.

Das Mitbringen eigener Getränke ist nicht gestattet. Selbst ich wurde schon vom Ordnungsdienst während eines Karat-Konzertes verwiesen, weil ich aus eine mitgebrachten Plastik-Mineralwasserflasche trank. Ich wusste ja, das Glasflaschen verboten sind.

Jetzt aber das Erstaunliche: Auf der Terrasse des Konzil gilt das Glasverbot nicht. Sie ist vom Stadtgarten nur durch ein schmales Blumenbeet getrennt. Selbst zum Weinfest im Juli wird im Stadtgarten der Wein in Pappe und Plastikbechern (so wie aus Kaffeeautomten in Betriebskantinen) verkauft. Was glaubt ihr wohl wie das schmeckt? Nun wundert man sich im Konstanzer Rat weshalb die Teilnehmerzahlen und damit der Umsatz immer geringer werden. Die Urlauber und Touristen machen dann lieber von den Angeboten der Umgebung und vor allem in Kreuzlingen Gebrauch. Die innerstädtischen Gasthäuser sind nicht mehr interessiert, zumal sie noch an die Gema erhebliche Gebühren entrichten müssen.

Das ganze Drama wird ersichtlich, wenn man nach Glasverbot Konstanz googelt. Besonders dieser Blogbeitrag see-online.info: Konstanzer Student klagt gegen das Glasverbot fällt auf. Ich gehe mal davon aus, das dieses Glasverbot hintergründig auch beim Verbot der Party im Freibad Hörnle Pate stand.

Nachtrag: Was für Schildaer Ratsherren in Konstanz am Werken sind, dürft ihr auch diesem wunderschönen Beispiel entnehmen: seemoz.de: Das Päpstlein schlägt zurück - Konzil und Possenspiel Das Ganze wurde mal von einem Bildredakteur ausgelöst, der in dieser Figur Ratzinger erkannt haben wollte.

Anzeige

EehemaligesMitglied58
EehemaligesMitglied58
Mitglied

Re: Facebook-Party untersagt
geschrieben von EehemaligesMitglied58
als Antwort auf hinterwaeldler vom 06.07.2012, 13:38:07
Es hat ja letzter zeit einige dieser "partys" gegeben, die in chaos, zerstörung, polizei und feuerwehreinsatz und großen schäden für umwelt und anwohner geendet haben.
Sollte sich mal jemand entschließen zu solcher party über faacebook bei Dir oder in deiner straße einzuladen, würdest Du zeter und mordio schreien und den staat wieder madig machen, der sowas zuläßt.
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Facebook-Party untersagt
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf EehemaligesMitglied58 vom 06.07.2012, 14:26:09
...nein gram - ich würde hingehen und feiern und mich freuen, dass ich kein Taxi für die Rückfahrt brauche. Ich gehöre noch nicht zu der Generation, die über Parties meckert. Wenn ein Nachbar bei lauter Musik ne Gartenparty macht, öffne ich mein Fenster, um die Songs besser zu hören.
clara
clara
Mitglied

Re: Facebook-Party untersagt
geschrieben von clara
als Antwort auf dutchweepee vom 06.07.2012, 14:28:53
Es kommt auf die Songs an und wie lange so eine Fete beim Nachbarn dauert. Nach zwei Uhr in der Früh würde ich selbst bei Mozart-Serenaden die Polizei rufen. Ist aber bei meinen Nachbarn nicht nötig. Clara
olga64
olga64
Mitglied

Re: Facebook-Party untersagt
geschrieben von olga64
als Antwort auf dutchweepee vom 06.07.2012, 14:28:53
Ich sehe dies ähnlich; in unserer Haus-Gemeinschaft werden Feste vorher angekündigt und selbstverständlich dazu eingeladen. Wer dann nicht kommen (mag) ist selbst Schuld; der sollte dann in einer lauen Sommernacht den Lärm ertragen können. Deutschland hat ja mehrRegentage als laue Sommernächte - da können die Leute immer noch früh zu Bett gehen und ausgiebig schlafen.
Zu Facebook-Parties würde ich allerdings nicht gehen. Ich kann mich noch gut erinnern, wie ätzend ich selbst als junger Mensch sich anbiedernde, ältere Leute fand, die dachten, sie seien bei solchen Events erwünscht.
Wir haben hier an unserem See ein Internat mit jungen Menschen, die natürlich bei schönem Wetter abends ausgiebig feiern, auch laut sind - es gibt Feuerwerke usw. Auch das schallt bis zu uns hoch - was soll es? Auch das habe ich nicht vergessen, wie ätzend ich ständig meckernde ältere und alte Menschen fand, die jedem Spass aus dem WEge gehen. Olga

Anzeige