Forum Allgemeine Themen Plaudereien Flugreisen / Übergewicht /Fastfood

Plaudereien Flugreisen / Übergewicht /Fastfood

angelottchen
angelottchen
Mitglied

Re: :-)
geschrieben von angelottchen
als Antwort auf hugo vom 21.10.2007, 09:37:09
Oh hugo - ich denke, das würde ein sehr harmonischer Flug werden - mein Deeskalationstraining, das ich in meiner langjährigen Tätigkeit bei Airlines und Reiseveranstaltern bekam, kann ich jederzeit abrufen - da wäre ich ganz professionell (in meiner "Freizeit" gestatte ich es mir aber gerne, die Sau rauszulassen - wie viele, die einen Job haben oder hatten, der viel Disziplin erfordert).

Das Thema mit der Platznot an sich bestreitet doch auch kein Mensch und in den USA gibt es da seit Jahren Streitereien und Prozesse - deshalb git dort: Wenn ein Passagier die Armlehnen seines Sitzes nicht mehr herunterklappen kann, muss er einen 2. Sitz bezahlen.
In dem Falle profitiert davon immer derjenige, der mit einem "2 for 1" Passagier in einer 3erreihe sitze - da ist dann der Mittelsitz nämlich frei und man selbst hat auch etwas mher "Luft" und Bequemlichkeit in einer an sonsten ausgebuchten Maschine. Im übrigen ist es für die übergewichtigen Passagiere ganz sicher auch nicht angenehm, andere zu "belästigen" ...

Wie die Beinfreiheit und Sitzbreite in Maschinen überhaupt angelegt ist, bestimmt schlussendlichauch die Airline - die Bestuhlung in den meisten asiatischen Maschinen ist in der Holzklasse dort dann auch wesentlich enger als zB bei der Eastern oder der KLM ..

Anbei ein Artikel der NY Times zum Thema ...
--
angelottchen
bongoline
bongoline
Mitglied

Re: Flugreisen / Übergewicht /Fastfood
geschrieben von bongoline
als Antwort auf silhouette vom 21.10.2007, 12:22:08
es wird auch vor 20 Jahren nicht anders gewesen sein, dazu ein Beispiel.

Ich hatte einen Flug Monate im Voraus gebucht und dann kam Bongo, mein Collie in mein Leben. Ich bin also zur Fluggesellschaft, ob ich denn den Hund in die Maschine mit reinnehmen könne, ein Transportkäfig wäre mir für ihn nicht in Frage gekommen. Da meinte die graue Eminenz der Fluggesellschaft, ich solle mit dem Hund vorbeikommen.

Gemacht, getan, Bongo hatte damals um die 12 Kilo. Die Dame war ja so was von hin- und hergerissen und meinte, wir checken ihn gleich ein, es darf ein Hund in die Maschine rein, bis dato sei noch keiner angemeldet. Bis 10 Kilo also kein Problem. Na sag ich, der hat jetzt schon ein bißchen mehr und wird in den Monate sicher noch zulegen. Egal wie, meinte sie, was meinen sie, wieviele Passagiere mit 70 Kilo ihr Ticket kaufen und dann mit 90 Kilo Lebendgewicht abfliegen.

Ich bezahlte also für Bongo die 12 Kilo, beim Abflug dann lag er wohl um die 18 Kilo. Man hatte mir schon vorweg in der letzten Reihe - damals 2 Sitze, den Gangplatz reserviert, der Hund konnte in dem kleinen verbleibenden Gang auf seiner Decke sich niederlassen und es ging alles reibungslos. Sogar für den Rückflug zum Einchecken erhielt ich ein Schreiben der Fluggesellschaft, daß der Hund mit in die Maschine genommen werden kann. So viel Service hat mich begeistert.

--
bongoline
angelottchen
angelottchen
Mitglied

Beinfreiheit usw ..
geschrieben von angelottchen
als Antwort auf angelottchen vom 21.10.2007, 12:35:41
hier ein Link zu einer Tabelle, in der man ein wenig über Sutzabstand usw nachlesen kann:
--
angelottchen

Anzeige

silhouette
silhouette
Mitglied

Re: Flugreisen / Übergewicht /Fastfood
geschrieben von silhouette
als Antwort auf bongoline vom 21.10.2007, 12:38:20
Deshalb gibt es ja die Durchschnittswerte, damit man immer auf der sicheren Seite ist, das bedeutet der Ausdruck konservativ. Und solche Leute wie ich gleichen dann die 90 kg-Portionen wieder aus. Allerdings habe ich vor 20 Jahren auch 2 kg weniger auf die Waage gebracht.
Du weißt schon, dass Übergepäck auch kostet, Kilo für Kilo?
--
silhouette
angelottchen
angelottchen
Mitglied

Re: Flugreisen / Übergewicht /Fastfood
geschrieben von angelottchen
als Antwort auf bongoline vom 21.10.2007, 12:38:20
...das war aber wirklich grosszügig, bongoline - und ich denk mal, die Maschine war auch nicht ausgebucht ..

Die Kalkulation der Zuladung für eine Maschine - egal welchen Types - geht immer von den Faktoren Passagiere, Fracht und Flugstrecke aus. Dabei kann also zB eine Maschine gleichen Types auf einer kurzen Flogstrecke von Düsseldorf nach Köln natürlich mehr Gewicht haben als die gleiche Maschine auf einem Flug nach Kairo - u.a. weil sie für die Kurzstrecke weniger Fuel braucht.

Für Passagierplatz wird immer noch so gerechnet:
1 First Class Passagier = 1,5 Business Class Passagier oder 3 Economyclass Passagieren. So hat also ein Firstclass passagier 3x so viel Platz wie jemand in der Holzklasse ... aber sein Durchschnittsgewicht als Passagier wird nur 1x gerechnet.
Selbst Wetterverhältnisse und Anflughafen spielen eine Rolle - so gilt Dakar im Senegal oder Casablanca, marokko zB als schwieriger Star, wenn es dort sehr heiss und windstill ist - weshalb auch schon mal Plätze leerbleiben, wenn eine Langstrecke geflogen wird. Das meiste Geld verdienen die Airlines immer noch micht Fracht ....


--
angelottchen
pilli †
pilli †
Mitglied

hundi und der flugkapitän :-)
geschrieben von pilli †
als Antwort auf angelottchen vom 21.10.2007, 13:23:28
bei der buchung einer flugreise nach Antalya für vier personen + hundi (Malteser) wurden wir informiert, dass es der erfahrung nach trotz der zusage, hundi bleibt mit uns im passagierraum, manchmal der einwilligung des jeweiligen flugkapitäns bedarf.

und genau so geschah es. die türkische stewardess bat uns um einen moment geduld und ich bemerkte, wie sich dabei die gesichtszüge meiner schwester verhärteten, die ohne ihr hundi im passagierraum nicht mitgereist wäre. "nä...watt ein jedönz"... dachte ich nur; aber da war er schon, der mann, der zu entscheiden hatte.

er bat meine schwester, hundi auf den arm nehmen zu können und Milly schleckte sofort..."nä...datt auch noch..." dachte ich weiter und verkrampfte immer mehr, denn hinter uns warteten ungeduldig andere passagiere, das flugzeug betreten zu können.

seine entscheidung bot er uns lachend an:

"die drei ladies + hund nehmen die plätze gleich hinter der trennwand, da ist ausreichend platz für alle"

und bevor er weiter sprechen konnte, meinte ich: "er gehört auch zu uns" und deutete auf meinen seinerzeitigen liebsten.

"okay, ich habe noch einen anderen platz..." und wech war er mit unserem nicht leichtgewichtigen begleiter, der hochzufrieden platz nahm auf einem sitz in der flugzeugkanzel hinter den piloten.

alles sorgen und ängstigen hatten ein ende; aber die bözen blicke der nun einsteigenden passagiere hatten schon watt!

der rückflug verlief normal, niemand wollte hundi anschauen! so unterschiedlich kann gehandelt werden!

--
pilli

Anzeige

bongoline
bongoline
Mitglied

Re: Flugreisen / Übergewicht /Fastfood
geschrieben von bongoline
als Antwort auf silhouette vom 21.10.2007, 12:51:50
Na das mit dem Hinweis auf Übergepäck war wieder mal eine Fleißaufgabe, Du denkst jetzt wohl nicht im Ernst, der Hund flog, abgelegt auf einer von der Fluggesellschaft bereitgestellten Nerzdecke franko und frei???

Bei meinen langen Aufenthalten in Übersee war beim Rückflug immer Übergepäck zu bezahlen, das hat sich aber damals mit den tausenden von Bonusmeilen bei der Lufthansa alles wieder reingespielt


--
bongoline
silhouette
silhouette
Mitglied

Re: Flugreisen / Übergewicht /Fastfood
geschrieben von silhouette
als Antwort auf bongoline vom 21.10.2007, 15:05:08
Faszinierend, was für Bekenntnisse zur Weltläufigkeit das Eingangsthema auslösen konnte. Wer sich da wohl noch outet?

silhouette
hugo
hugo
Mitglied

Re: :-)
geschrieben von hugo
als Antwort auf angelottchen vom 21.10.2007, 12:35:41
danke, für den fröhlichen Link,,*g*

Die Täter sind nicht nur die stetig wachsenden Gürtellinien der Amerikaner. (Das durchschnittliche Gewicht der amerikanischen Männern hat auf 191 Pfund von 166 in den letzten vier Jahrzehnten zugelegt,,,
na, da werden wir Deutschen demnächst ja nicht lange nachstehen, was uns die Amis vormachen schwappt ja eh bald zu uns herüber

In den großen Kaufhäusern in den Staaten ists üblich, das die -na sagen wir mal überdurchschnittlich- korpulenten Amerikaner gar nicht mehr zu Fuß mit dem Wägelchen voraus durch die Regalreihen schreiten, sondern sich ein bereitstehendes Elektrofahrzeug schnappen und ,,,,,ab damit zum Befüllen des ungeheuer großen Transportraumes und nachdem an der Kasse alles eingetütet wurde, fährt er gleich zu seinem Pik Up wagen um die Tagesration zu verstauen. *g*

ps im Flugzeug freue ich mich nicht auf einen Dicken neben mir, da es eher selten ist das dadurch mehr Platz neben mir wird (wie oben beschrieben mit der Zweiplatzbesetzungsvariante) sondern ich hoffe zumeist auf einen Nachbarn in der Art Halbe Portion,,

silhouette, da haste recht, das Gesamtgewicht ( Fluggäste Gepäck und Kerosin) ist schon eine genau zu beachtende Rechnung,,,
Wir flogen mal von Frankfurt nach Puerto Plata, ,,nach einer halben Stunde waren wir über Hamburg (von dort sind wir gekommen) eine Stunde Später über der Nordsee sahen wir plötzlich breite schwarze Nebelschwaden aus den Flügeln treten.

Der Pilot hatte sich fürs Zurückfliegen nach FF entschieden (kranker Fluggast an Bord) und musste Ballast loswerden, da er mit dieser voll gefülltem Maschine nicht in Deutschland landen dufte. ( hätte das Fahrwerk überlastet)

Vor FF musste er erst noch mehrere Runden über bergiges schwach besiedeltes Land ziehen ehe wir endlich -4 Stunden nach dem Start- wieder landen konnten. Dann Suche nach dem Gepäck des kranken Gastes, warten auf eine Neue Besatzung ( vonwegen Einhaltung der Lenkzeiten) und als es endlich zum Neustart kam taten mir schon alle A,,,backen weh,,,

Da lob ich mir die Flugverspätung vor einigen Wochen, in Schönefeld, da bekamen wir wenigstens jeder 30 Euro Verzehrbon fürs Möwenpick und konnten so die Wartezeit von 8 Stunden relativ relaxt, überstehen,,*g*

--
hugo

Anzeige