Forum Allgemeine Themen Plaudereien Frühe Geräusche ....

Plaudereien Frühe Geräusche ....

angelottchen
angelottchen
Mitglied

Frühe Geräusche ....
geschrieben von angelottchen
Nein, es handelt sich nicht um die Müllautos, die früh um 6h schon geräuschvoll durch die Stadt toben , viel mehr möchte ich dieses Thema den Erinnerungen an Geräusche aus der Kindheit widmen.

Habt ihr auch schöne oder unangenehme Geräusche aus Eurer Kindheit, an die Ihr Euch erinnert?

Ein schönes Geräusch, an das ich mich gerne erinnere, ist das Kauen eines Pferdes, wenn es von einer Karotte abbeisst und dabei genüsslich durch die Nüstern bläst. Ich weiss es noch wie gestern: Meine Mutter hatte mich auf dem Arm, ich kann also höchstens 4 Jahre alt gewesen sein. Wir standen am Zaun und ich glaube, sie hatte schon ein bisschen Angst um mich, aber ich wollte unbedingt dieses riesige Pferd da auf der Weide füttern...

Ein sehr unangenehmes Geräusch erinnert mich auch gleich an den liebenswerten Gärtner Herrn Hammelau. Er hatte wohl im Krieg ein Bein verloren und ich staunte immer, dass sich an seinem Fahrrad nur eine Pedale drehte ... Einmal bekam ich von ihm zum Geburtstag einen wunderschönen Strauss "tränendes Herz" , blauer Rittersporn und Pfingstrosen. Das sind seit dem meine Lieblingsblumen geblieben .. wie merkwürdig... das fällt mir grad ein, wie ich das hier schreibe...aber zu dem Geräusch: Es war so eine alte Oberschenkelprothese, die sehr geräuschvoll war - wie ein Ansaugventil hörte sich das an, ich denk mal, dass da der Schaft bei jedem Schritt neu an den Stumpf gesaugt wurde, vielleicht auch das Knie der Prothese bewegt wurde..keine Ahnung..aber das Geräusch habe ich als ganz schlimm und furchterregend in Erinnerung , dabei war der alte Herr so ein lieber Mensch ..

Das Gluckern beim Einfüllen aus der Flasche hat schon sehr früh ein Ekelgefühl in mir erzeugt, das bis heute anhält...Herkunft konnte ich nie klären ..

Nun bin ich gespannt auf Eure Geräuscheerinnerungen...
--
angelottchen
mart
mart
Mitglied

Re: Frühe Geräusche ....
geschrieben von mart
als Antwort auf angelottchen vom 22.01.2008, 21:10:31
Das knirschende Geräusch der Straßenbahn, wenn sie um die leichte Kurve fuhr und bei der Endhaltestelle vor unserem Block stehenblieb - und das Bimmeln, wenn sie wieder retour fuhr.

Und das Taubengurren!
--
mart
Linta †
Linta †
Mitglied

Re: Frühe Geräusche ....
geschrieben von Linta †
als Antwort auf mart vom 22.01.2008, 21:14:14

Löffelklappern kann ich heute noch nicht ab, da kriege ich Gänsehaut.

Unser Kindermädchen naschte ständig Marmelade und klapperte dabei mit dem Löffel im Glas, das
mochte ich nie hören. Auch hat es mich schon als kleines Kind geekelt wenn sie immer wieder mit
demselben Löffel den sie in den Mund nahm anschl. in das Glas tauchte.
ninna

Anzeige

bongoline
bongoline
Mitglied

Re: Frühe Geräusche ....
geschrieben von bongoline
als Antwort auf mart vom 22.01.2008, 21:14:14
Oh ja mart,

die Strassenbahn aus früheren Zeiten, nur bei uns war es ein Quietschen, wenn die 3er in die Pradlerstraße beim "Scharfen Eck" einbog. Wie ich dann von Pradl weggezogen bin nach Mühlau, da hat mir doch für lange Zeit dieses Geräusch gefehlt. Dafür war das angrenzende Grundstück in Mühlau noch landwirtschaftlich genutzt und der Bauer hatte eine Schar Truthennen und ich sagte immer, wenn die im Rudel dann mit ihren Geschmarre anfingen - das klingt wie Lachen für mich und wenn es mir zuviel wurde, dann klatschte ich in die Hände und es war wieder mal für kurze Zeit Stille.

--
bongoline
mart
mart
Mitglied

Re: Frühe Geräusche ....
geschrieben von mart
als Antwort auf bongoline vom 22.01.2008, 22:03:41
Ja, bongoline es war eher ein Quitschen als ein Rattern, wohl in allen Städten der Welt dasselbe --- Wenn ich einmal Schlafprobleme bekäme, wäre das wahrscheinlich ein gutes Schlafmittel, das mich in die Kindheitsträume zurücktragen kann.
--
mart
herrlehmann
herrlehmann
Mitglied

Re: Frühe Geräusche ....
geschrieben von herrlehmann
als Antwort auf mart vom 22.01.2008, 22:13:17
das quaken der frösche mochte ich immer gern in meiner kindheit.
seit dem ich ausgezogen bin von zu hause, hab ich es nicht mehr gehört. vor 2 jahren beim dutch,war es auf einmal wieder da, das vertraute geräusch. ich hab mich richtig gefreut als ich in seinem gartenteich die frösche quaken gehört habe.es wirkt auf mich beruhigend.
grüßchen


--
herrlehmann

Anzeige

luchs35
luchs35
Mitglied

Re: Frühe Geräusche ....
geschrieben von luchs35
als Antwort auf herrlehmann vom 23.01.2008, 07:18:47

Meine "frühen Geräusche" hiessen Kirchenglocken, die schon morgens um halb sechs die Gläubigen in den Frühgottesdienst riefen. Da die Kirche nur "um die Ecke" stand, war das dröhnende Geläute für mich ein Horror, wenn ich mal ein bisschen länger schlafen wollte,z.B. in den Schulferien.
Ein Stück weiter war ein Schlachthof. Das angstvolle Quiken der Schweine, Schafblöken oder Muhen der Rinder,die frühmorgens angeliefert wurden, verfolgte mich den ganzen Tag. Ich war heilfroh, als wir dort wegzogen.

Dann kam ein richtiges Kontrastprogramm am Morgen: Vogelgezwitscher, denn wir wohnten dann an einem Waldrand.

--
luchsi35
eleisa
eleisa
Mitglied

Re: Frühe Geräusche ....
geschrieben von eleisa
als Antwort auf luchs35 vom 23.01.2008, 08:10:48
Eine Spatzenkollonne,in einem alten Birnenbaum...
im Morgengrauen fingen die an zu randalieren (fürchterlich)

nun ist der Baum seit Jahren gefällt und es gibt keine Spatzen mehr.

Gibt es sie nun nicht mehr weil der Baum fehlt,oder weil der Lebensraum zerstört ist
--
eleisa
Medea
Medea
Mitglied

Re: Frühe Geräusche ....
geschrieben von Medea
als Antwort auf eleisa vom 23.01.2008, 08:40:29
Morgens, gerade erwacht, schnauft mir Paulchen (früher Jettchen) ins Ohr, verbunden mit einem leichten Schnarchgeräusch und Tine-Thai schnurrt mir in das andere.
Gar nicht zu beschreiben, wie schön es ist, diese beiden so friedlich zu erleben und draußen geben die verschiedendsten Vögel ihr erstes Konzert.
Übrigens: seit einigen Tagen beobachte ich den Rückflug der Wildgänse mit dem für sie so typischen "Singen".

Noch ein frühes Geräusch aus meiner Kindheit: Die Bäuerin stellt die Milchkannen zum Abholen an die Straße und das Klappern habe ich auch noch im Ohr.

Medea
morgensonne
morgensonne
Mitglied

Re: Frühe Geräusche ....
geschrieben von morgensonne
als Antwort auf angelottchen vom 22.01.2008, 21:10:31
wenn ich morgens in die Schule mußte und ich die Fahrradklingel vor unserer Türe hörte. Es war unser Nachbar. Er war Polizist, und nahm mich immer ein großes Stück des Weges mit. Er hatte eigens für mich den Gepräckträger mit einem Kissen gepolstert. Fußrasten hatte er auch extra für mich besorgt. Seitdem hatte ich nur den Berufswunsch, zur Polizei zu gehen. Hab auch Jahre später dann meine Prüfung abgelegt und sollte 5 Jahre auf die Polizeischule nach Hamburg. Mittlerweile lernte ich aber meinen Mann kennen und hab mich für ihn entschieden.
Ich hasse das Geräusch, wenn mein Mann in Gedanken versunken mit dem Kulli oder den Fingern auf den Tisch trommelt. Da bekomme ich eine Gänsehaut. Ich lege ihm dann schnell eine Serviette hin, als Zeichen, dass er da drauf weitertrommeln kann. Ist ja dann gedämpfter ) Er versteht aber den Wink mit dem Zaunpfahl und ich hab meine Ruhe.


morgensonne

Anzeige