Forum Allgemeine Themen Plaudereien Gedankensplitter XiX.

Plaudereien Gedankensplitter XiX.

eleonore
eleonore
Mitglied

Gedankensplitter XiX.
geschrieben von eleonore
300m von einer Straßenbahnhaltestelle bis nach Hause.
Kein langer Weg.
Eine 14 jährige verschwindet spurlos auf diese Strecke.
Ganz Königswinter sucht, hundertschaften Polizisten in strömende Regen bewegen jede Grashalm.
Seit 4 tagen fehlt von ihr jede Spur.

Ein Mädchen von so vielen.

Kinder jede alter, jugendliche, Mädchen wie Jungen.
Ich hab versucht weiter zu denken.
Wohin verschwinden die spurlos???
Fallen die in Hände von dubiosen Menschenhändlern??
Dieser Gedanke ist leider überhaupt nicht von hand zu weisen.
Landen die Mädchen, oder auch die Jungs, in irgend Bordelle??
Werden sie gefangen gehalten von irgend Perverslinge???
Was sind das überhaupt für Menschen, die so was tun???

Babys…werden die verkauft???an irgend kinderlose, aber begüterte paare?

So viele fragen sind offen, und warten auf Klärung.
Leider haben die Kinder, die man in mein link findet, kein Beckham oder sonstige Prominente in ihren Lobby.
Sie verschwinden, sind 4-5 tage ein schlagzeile, und fertig.
Was wird aus die Eltern???? Die können ja nicht einmal trauern.
Wer hilft diesen Eltern????

--
eleonore
carlotta
carlotta
Mitglied

Re: Gedankensplitter XiX.
geschrieben von carlotta
als Antwort auf eleonore vom 03.09.2007, 12:22:56
ich bin selbst mutter, und das sind gedanken die ich gar nicht zu ende denken möchte. leider hilft diesen eltern niemand. die verbrecher sind es sehr oft denen geholfen wird.
ich hoffe sehr, dass dieses kind unversehrt wieder auftaucht.
ich habe selbst in meinem bekanntenkreis eltern, deren junge verschwunden war. gott sei dank war er nur weggelaufen, und kam nach ein paar tagen freiwillig wieder zurück. diese paar tage aber, waren die hölle auf erden.
carlotta
tani
tani
Mitglied

Re: Gedankensplitter XiX.
geschrieben von tani
als Antwort auf eleonore vom 03.09.2007, 12:22:56

--Wie heute in der Tagezeitung zu lesen war, ist das Mädchen vermutlich tot. Die Polizei fand in einem Gebüsch zwischen Haltestellen der Stadtbahn in Königswinter eine Leiche.
Die Polizei geht davon aus, daß es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um die vermisste hannah handelt.

weitere details wurden noch nicht genannt.


tani

Anzeige

vitaraw
vitaraw
Mitglied

Re: Gedankensplitter XiX.
geschrieben von vitaraw
als Antwort auf eleonore vom 03.09.2007, 12:22:56





und wieder bleibt nichts anderers übrig als mit den eltern zu trauern ! helfen tut es ihnen nicht !




jutta
--
vitaraw
leanda56
leanda56
Mitglied

Re: Gedankensplitter XiX.
geschrieben von leanda56
als Antwort auf eleonore vom 03.09.2007, 12:22:56
Viele werden mit den Eltern trauern,Hilfe gibt es nicht und die Wunden werden nie verheilen.
Gefahren durch Gewalt und Mißbrauch können jedes Kind und jeden Jugendlichen treffen.Für viele Eltern sind das heikle Themen mit denen sie ihre Kinder nicht konfrontieren möchten.Hier ist mehr Aufklärungsarbeit in Schulen und Kindergärten nötig.Kinder und Jugendliche müssen lernen "Nein" zu sagen und lernen sich selbst zu verteidigen.Dadurch könnte so manche Gewalttat verhindert werden.--
leanda56
pilli †
pilli †
Mitglied

Re: Gedankensplitter XiX.
geschrieben von pilli †
als Antwort auf leanda56 vom 05.09.2007, 17:46:20
es hat dieses "Nein" sagen können als trainings- und lernangebot in einigen Kölner Grundschulen; eine freundin meiner tochter berichtete heute davon, wie intensiv die kinder vorbereitet werden, fragen von erwachsenen z.bsp. nach strassen, vehement und fußaufstampfend mit dem wort "Nein" zu begegnen.

kein erwachsener hat kinder nach irgendwelchen strassen, plätzen oder orten zu fragen!

erwachsene, die ihnen nicht bekannte kinder ansprechen, um ihnen vielleicht netterweise süßigkeiten anzubieten, soll in gleicher, sehr lauten art das "Nein" bekundet werden. das wird mehrfach in kreis der kinder geübt, so dass es selbstverständlich werden kann, dass auch kinder den mut haben, einfach wegzulaufen, wenn unbekannte erwachsene sie ansprechen.

zu sehr hindern oft höflichkeit und wohlanständiges verhalten die kleinen daran, ein starkes und lautes "Nein" sagen zu können!

da ist m.e. das verständnis der alten gefragt, ich befürchte ansonsten, die foren könnten überquillen von dämlichen kommentaren zu den "unerzogenen" kindern von heute!


--
pilli

Anzeige

herrlehmann
herrlehmann
Mitglied

Re: Gedankensplitter XiX.
geschrieben von herrlehmann
als Antwort auf pilli † vom 05.09.2007, 18:27:42
pilli,
auch bei uns an der grundschule gibt es dieses training. auch abende für eltern usw....
ich "impfe" meine kinder jeden morgen bevor sie gehen.luna fragte neulich und wenn es regnet und der nachbar will mich mitnehmen? nein, dann geht sie durch den regen. ich habe das auch dem nachbarn gesagt. es sei denn, es ist eine fahrgemeinschaft abgesprochen. man guckt jedem menschen nur vor den kopf. ich selbst würde meinen nachbarskindern auch nie ungefragt anbieten sie mitzunehmen.
ich hoffe das alle kinder dieser welt, noch genügend zeit haben dieses "nein" rauszuschreien.
grüße zur nacht
--
herrlehmann
chris
chris
Mitglied

Re: Gedankensplitter XiX.
geschrieben von chris
als Antwort auf eleonore vom 03.09.2007, 12:22:56

Eleonore,

wie Du mir heute Morgen im Chat gesagt hast, wurde das Mädchen tot gefunden.

Ich kann den Eltern nur wünschen, dass sie in ihrem familiären Umfeld
Freunde haben, die nicht nur sagen: "wie geht es dir?", sondern die auch mal
bereit sind, wirklich drüber zu reden.

Das Mitgefühl kann man annehmen, es hilft aber nicht über die Trauer hinweg.

Helfen könnte den Eltern das Gespräch mit anderen Eltern, die ähnliches mit
gemacht haben, wie gehst du damit um und wie verarbeitest du das.

Ein eigenes Kind zu verlieren, ist für Eltern das schlimmste,
diese schreckliche Todesursache macht es dann besonders schwer, einen
Trost zu finden.

Mein Mitgefühl gilt den Eltern des Mädchens.

--
chris
bartnixe
bartnixe
Mitglied

Re: Gedankensplitter XiX.
geschrieben von bartnixe
als Antwort auf chris vom 06.09.2007, 08:32:33
Ja Chris, stimme Dir völlig zu. Der so sinnlose Tod eines Kindes macht uns alle betroffen. Immer wieder lesen wir diese Horrorgeschichten. Ein Kind zu verlieren ist für Eltern, wie Du auch schon sagst, das Schlimmste was man sich vorstellen kann, und diese Todesumstände machen es noch extrem schwer das Warum zu verstehen.

Gerade diese Betroffenheit und vor allem die Hilflosigkeit macht es vielen schwer darüber zu sprechen, dabei brauchen diese Eltern jetzt viele Gespräche und man kann nur hoffen, daß das Umfeld dazu bereit ist die Trauer mit den Eltern teilen.
--
bartnixe
eleonore
eleonore
Mitglied

Re: Gedankensplitter XiX.
geschrieben von eleonore
als Antwort auf bartnixe vom 06.09.2007, 09:03:40
es mag brutal klingen, aber diese eltern können *wenigstens* trauern.
wenn man an die viele eltern denkt, die nicht wissen, und das oft jahrelang, ob ihr kind noch lebt.......die gedanken, was mit den kind passiert ist, das finde ich noch schlimmer.
--
eleonore

Anzeige