Forum Allgemeine Themen Plaudereien Gedankensplitter XVIII.

Plaudereien Gedankensplitter XVIII.

Linta †
Linta †
Mitglied

Re: Gedankensplitter XVIII.
geschrieben von Linta †
als Antwort auf carlotta vom 01.09.2007, 19:00:26

Bei aller Liebe Carlotta, aber schönfand ich Diana noch nie.
ninna
Re: Gedankensplitter XVIII.
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf carlotta vom 01.09.2007, 19:00:26
carlotta, prinz charles wurde mit sicherheit zu dieser ehe mit der jungen diana "genötigt". sicher wurde nicht danach gefragt, wen oder was ER wirklich liebt.
deshalb war eigentlich die ehe der beiden von anfang an zum scheitern verurteilt.
die queen hat m.e. die ehe "eingefädelt" und charles musste "gehorchen", weil er eigentlich mal den thron übernehmen sollte.
da wird diana als junge, schüchterne, formbare person genau die richtige für das königshaus gewesen sein. daß sich diana später weiterentwickelte, eigensinniger wurde, hat sicher der queen einiges kopfzerbrechen bereitet.
insofern hat das schicksal "schicksal gespielt".


--
karin2
astrid
astrid
Mitglied

Re: Gedankensplitter XVIII.
geschrieben von astrid
als Antwort auf carlotta vom 01.09.2007, 19:00:26
Entschuldigt,daß ich mich dazu einklinke.
Aber Diana,Sie wurde doch im Endeffekt nur ausgenutzt
zum Kinderkriegen.
Camilla war doch auch nicht mehr in dem Alter,Kinder
zu bekommen,da mußte was Junges,frisches,unverbrauchtes
her.
Diana tat mir leid,nicht mal Ihr späteres Glück mit dem
Araber war Ihr vergönnt.Mir kommt da der Verdacht auf,Sie
mußte deswegen sterben.

So denkt Astrid

Anzeige

bongoline
bongoline
Mitglied

Re: Gedankensplitter XVIII.
geschrieben von bongoline
als Antwort auf astrid vom 01.09.2007, 21:50:01
Also astrid,

wenn Du schon alle anderen in Deinem Beitrag beim Vornamen nennst, könntest statt "dem Araber" auch Dodi schreiben - oder?

--
bongoline
peter25
peter25
Mitglied

Re: Gedankensplitter XVIII.
geschrieben von peter25
als Antwort auf bongoline vom 01.09.2007, 22:17:39
Mal dran gedacht,das man den Namen auf der "Zunge" hat und kommt nicht drauf??
"dodi"hät ich auch nicht gewußt,aber das es ein Araber ist.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Verstehe eigentlich nicht,warum man sich entschuldigen muß,wenn man schreiben will
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Manche Menschen sind halt vollkommen,warum ich

nicht!!!!!!!! der Peter
astrid
astrid
Mitglied

Re: Gedankensplitter XVIII.
geschrieben von astrid
als Antwort auf bongoline vom 01.09.2007, 22:17:39
Ja hast Recht,danke für den Hinweis.

Astrid

Anzeige

astrid
astrid
Mitglied

Re: Gedankensplitter XVIII.
geschrieben von astrid
als Antwort auf peter25 vom 01.09.2007, 22:34:13
Ja Peter,so gings mir in der Tat.

Astrid
luchs35
luchs35
Mitglied

Re: Gedankensplitter XVIII.
geschrieben von luchs35
als Antwort auf peter25 vom 01.09.2007, 22:34:13

So einfach ist es nun doch nicht, dass man Prinzessin Diana nur auf eine Kleider-,Bett-und Scheidungsgeschichte reduziert.
In einem menschlich kalt gewordenen Land, in dem schon die Kinder in der Grundschule lernen mit einer steifen Oberlippe den blasierten Gesichtsausdruck zu mimen, entwickelte sich in den 17 Jahren Lady Di zu einer Metapher menschlicher Wärme, die Margret Thatchers eiserne Revolution durchbrach.

Nach Thatchers Ausspruch: "Who is society? There is nu such thing!" ("So was ,wie die englische Gesellschaft gibts nicht!")setzte Diana sich für ungezählte Benachteiligte, Namenlose ,Schwache ein, indem sie ihre Popularität dafür einsetzte , um Licht auf jene Menschen zu werfen, die auf der Schattenseite des Lebens stehen. Sie berührte Lepröse und umarmte Aidskranke, kümmerte sich um Landminenopfer und wurde nur belächelt, als sie die Kampagne gegen Landminen startete.

Nach 17 Jahren hatte das Volk genug von Thatcherismus und von der Nichtgesellschaft und jagte die Tories davon- im Todesjahr von Dianas Tod.

Danach war nichts mehr so wie vorher.

Die Gefühlskontrolliertheit brach vor dem Buckinghampalst zusammen, und selbst die Monarchie musste sich danach neu formieren,denn plötzlich zeigte das Volk , wo es lang gehen sollte.
Die Grossbritannien -Korrespondentin Gisela Widmer, eine Kenner der Verhältnisse dazu:
"Sehr spät erst wurde erkannt, was von Diana übrig blieb: Empathie für die Schwachen und Unterdrückten, anstelle von Arroganz,Blasiertheit und Volksfremdheit. Dafür hat Diana Bewusstsein geschaffen, und das ist ihr eigentliches Vermächtnis!"

--
luchsi35
luchs35
luchs35
Mitglied

Re: Gedankensplitter XVIII.
geschrieben von luchs35
als Antwort auf luchs35 vom 01.09.2007, 23:17:34

Einige Fehler bitte ich zu entschuldigen, ich hatte die Korrekturzeit leider überschritten, und die Technik macht dann kurzen Prozess.

--
luchsi35
carlotta
carlotta
Mitglied

Re: Gedankensplitter XVIII.
geschrieben von carlotta
als Antwort auf Linta † vom 01.09.2007, 19:51:23
ich habe immer gefunden, dass diana eine sehr gut aussehende frau war. was ich sonst von ihr gehalten habe, möchte ich hier nicht schreiben. nur soviel noch, ich bin überzeugt davon, dass sie auch mit dodi auf dauer nicht glücklich geworden wäre.
--
carlotta

Anzeige