Forum Allgemeine Themen Plaudereien gelbe engel fliegen nicht...:-)

Plaudereien gelbe engel fliegen nicht...:-)

pilli †
pilli †
Mitglied

gelbe engel fliegen nicht...:-)
geschrieben von pilli †
...aber wenn frau sie in der not anruft; gelbe engel helfen oft ohne langes flehen!

mir...bzw. uns, jedenfalls in der vergangenheit und auch heute wieder.

gut organisiert, dachten tochter Anne und ich heute am frühen nachmittag noch, haben wir den zeitplan für das gemeinsam geplante tun in den wenigen stunden, die wir heute zur verfügung hatten, wichtige vorbereitungen für den abend zu treffen. so dachten wir jedenfalls...:

- 14.00uhr fahrt nach Köln, Anne vom büro abholen
- 14.30uhr banktermin
- 15.00uhr Sophie im Kindergarten abholen
- 15.30uhr einkaufen, den nach urlaubsende der kinder leeren kühlschrank zu füllen und die vorher bestellten kalten platten für den abend besorgen, damit der vorstand des kindergartens, dem Anne seit beginn angehört, bei der für 20.30uhr angesetzten vorstandssitzung nicht verhungert.
- 16.30uhr fahrt zur kinderbetreuung bei freundin von Anne, die heute nacht in den familienurlaub starten möchte und zeit haben sollte, in ruhe koffer zu packen.

so lautet unser plan, bis dann das gemeinsam genutzte auto sich standhaft weigerte, anzuspringen; nix tat sich! Anne wurde blass unter der urlaubsbräune, guckte mich an und meinte: "und jetzt?"
meine empfehlung, erst mal tief ein-und-auszuatmen und dann *ooommmm* zu sprechen, kam nicht so gut; aber auch mein fixes umschwenken: "die gelben engel anrufen?" liess sie nur verzweifelt sagen: "es ist urlaubszeit; wann dachtest du, könnten die kommen; eine stunde...zwei?"

nun, noch bevor alle anrufe zwecks verlegung der anstehenden termine erledigt waren, war er da, der "gelbe engel", keine 30 minuten hat es gedauert und in nur fünf minuten war datt start-problem behoben und wir konnten fahren. in gedanken hatte ich mir schon vorgestellt: "wenn nun der wagen in die werkstatt muss, watt dann; wie komme ich nachhause?" stunden hätten wir mit bus oder bahn gebraucht...

so mag ich engel: mit gelben westen und pannenhilfe leistend!

vielleicht habt ihr ähnliche oder wenige gute erfahrungen gemacht und möchtet davon berichten?


--
pilli
Re: gelbe engel fliegen nicht...:-)
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf pilli † vom 30.06.2008, 21:56:34
im vorigen jahr im frühen herbst startete eine freundin und ich zu einem schönen essen nach zons, mit meinem alten 15 jahre alten golf cabriolet. wir hatten natürlich keine lust quer durch die stadt und dann über die brücke zu fahren - war uns zu lang und wir hatten hunger. von mir ausgesehen ist es ohne den rhein dazwischen 4 kilometer. wir also auf heinrichs schöne alten fähre, die schon zu meiner kinderzeit dazu diente meine vater und seine brut nach zons zu den märchenauführungen zu bringen.

schön in zons gegessen und dann standen wir zur letzten fähre auf die andere rheinseite an. es waren auf der kommenden fähre u.a. 2 traktoren und ich fuhr ein stück nach rechts, damit diese brummer unbeschadet an mir vorbeikamen.

toll fähre war leer und autochen machte nicht mal gluckgluck auch kein pfpfpffpf. allgemeines dummes kucken, dann wurde uns von den beiden geldeintreiber der fähre so alle möglichen guten ratschläge erteilt. einer der eintreiber war ein türke von ca. 35 jahren. der setzte sich in mein auto und meinte: "isch zeigen euch jetzt wie geht auf türkisch" und ruckelte und ruckelte. meine freundin ich vielen von einem lachkrampf in den anderen. der käpten hatte sich zwischenzeitlich nach hause zu berta begeben und lies uns beiden mädels mit den eintreibern alleine. es wurde saukalt, wir hatten aber keine jacken und siehe da, es tauchte ein joaniter-unfallhelfer auf, dem wir erst einmal seine jacke und seine hilfsweste abschwatzen.

die gelben engel hatten wir nach dem kläglichen, türkischen versuch bereits informiert. dreieinhalb stunden nachdem wir mit dem türken, dem anderen eintreiber und dem unfallhelfer nachts gegen 23.30 uhr am rhein bei lausigen temperaturen standen, kalte füsse hatten, kaffee nicht mehr sehen konnten und schwatzen, kam endlich der gelbe engel. nach vielen entschuldigungen, dass ein unfall auf der autobahn war, sah er unsere blauen lippen, rief in der zentrale an und sagte dort, die beiden frauchen haben jetzt so lange warten müssen, dass ich die bis nach hause fahre, sonst erfrieren die auf offener strasse.

wir hatten dann noch eine tolle fahr mit dem abschleppwagen, der 1. meine auto bis zu meiner werkstatt brachte und mich nach hause, wo das auto meiner freundin stand.
--
plumpudding
olympedegouges
olympedegouges
Mitglied

Re: gelbe engel fliegen nicht...:-)
geschrieben von olympedegouges
als Antwort auf pilli † vom 30.06.2008, 21:56:34
Auf einer Fahrt durch die Walachei im Schwarzwald...kleine Dörfer reihten sich fast unsichtbar, weil schon völlig dunkel, in Riesenabständen an der endlos sich windenden schmalen Straße auf, als plötzlich mein Licht ausging. Auto fuhr zwar noch, doch ich sah nichts mehr. Panik, denn ich war so ja auch nicht zu sehen, was sich mir beim Aussteigen und ums Auto gehen bestätigte.
Zack, ich also weg vom Auto, mein Warndreieck aufgestellt, meine Superlampe, die gelb leuchtet und blinkt (ein von mir ein wenig beschmunzeltes Geschenk meines Mannes) aufs Auto gestellt, , Handy- gelbe Engel angerufen --
Ich wartete dann auf der anderen Straßenseite, einerseits hoffte ich auf ein Auto, andererseits war mir auch etwas mulmig. Wie unbefangen wir früher doch durch Europa trampten...furchtlos, was ich jetzt nicht so ganz empfand.
Aber schon nach genau 17 Minuten waren die Helfer da, tauschten ein paar kleine Sicherungen aus und alles leuchtete.
Besonders gelobt wurde die Weitsicht meines Mannes, der mir die phantastische Lampe schenkte...
Ich hatte schon das Gefühl, dass gelbe Engel geflogen sind
olympedegouges

Anzeige

Medea
Medea
Mitglied

Re: gelbe engel fliegen nicht...:-)
geschrieben von Medea
als Antwort auf olympedegouges vom 30.06.2008, 22:29:03
Das Auto meines Mannes hatte die unschöne Angewohnheit, häufig gerade auf
Kreuzungen stehenzubleiben, da halfen dann immmer pünktlich zur Stelle die gelben
Engel. Unser Name war also in der Zentrale mittlerweile bekannt.
Eines Tages hatte ich das Mißgeschick, daß mein Wagen nicht ansprang und natürlich
rief ich die Helferchen an und nannte meine Adresse. Darauf die Dame in der Zentrale, ja, ja wir sind ja bereits auf dem Wege zu Ihnen - ich: das kann aber nicht sein, dieses ist mein erster Anruf um Hilfe. Darauf die Dame: gerade hat ein Herr angerufen, der steht an der Kreuzung Parkallee. Ich: oh das ist mein Mann, der kriegt wohl sein Auto mal wieder nicht ingang. Mit einem Seufzer und Lachen die Telefondame: mein Gott, nicht noch einen von dieser Familie, das hält der stärkste ADAC nicht aus. Wir sind schon unterwegs zu Ihnen. - Und innerhalb von 10 Minuten war er da, der gelbe Engel.

Medea
luchs35
luchs35
Mitglied

Re: gelbe engel fliegen nicht...:-)
geschrieben von luchs35
als Antwort auf Medea vom 01.07.2008, 07:50:17

Mein letzter (zweiter) gelber Engel musste am vorletzten Samstag anflattern, als ich versehentlich den Schlüssel im Auto stecken liess, nicht ganz umgedreht, so dass die Kühlanlage noch leise weiterlief und nach 5 Stunden dann die Batterie leerte. Und das natürlich nicht vor der eigenen Haustür , sondern auf einem Parkplatz in Lindau, also jenseits der Grenze (für mich).
Naja, hab ja eine Pannendienst-Versicherung, kostete also nur die Zeit- dachte ich! Nach 2 Minuten war der Engel da, er war gerade um die Ecke stationiert. Hatte ich einen Dusel!

Aber der gelbe Engel (in der Schweiz ist er orangefarben) rief die TCS-Versicherung in Genf an, die sofort versicherte, weder mich noch die Versicherungszugehörigkeit von mir zu kennen, was mich zum Wutschnauben veranlasste, was aber die Batterie nicht rettete.

Kurz und gut, der gelbe Engel half natürlich, aber nur gegen Bares. Kein Problem, denn ich wusste mit Sicherheit, dass die Versicherung existiert. Aber der Trara kostete 10 Minuten extra: 2 Minuten Überbrückungsarbeit, 2 Minuten Anfahrtzeit , genau soviel zur Rückfahrt, alles in allem locker gerechnet 20 Minuten kostete 65 Euro!

Ok, natürlich bekam ich die Summe von meiner TCS-Versicherung zurück. Trotzdem staunte ich über den Engel und seinen Stundenlohn. Darüber hatte ich mir zuvor noch nie Gedanken gemacht. Als ich ihn vor langer Zeit einmal kurz beanspruchte, rechnete er direkt mit dem TCS ab, und ich hatte keine Ahnung, welche Preise sich hinter den gelben/orangen Engeln verbergen.

Aber gut, dass es sie gibt!


--
luchsi35
bongoline
bongoline
Mitglied

Re: gelbe engel fliegen nicht...:-)
geschrieben von bongoline
als Antwort auf pilli † vom 30.06.2008, 21:56:34
30.12.2006 – Seefeld war mal wieder Kältepol von Österreich mit -26, aber dafür war es ein traumhaft schöner Wintertag, die Luft glitzerte in der aufgehenden Sonne wie mit Millionen Diamanten übersät
.
Mittags dann erwärmte es sich auf -18 und da kam ein Telefonat meiner Nachbarin – fahr doch nach Giessenbach, ein Winterwald wie aus dem Märchenbuch, da kannst irre Fotos machen. Sowas muß man mir nicht zweimal sagen. Und nachdem ich ja nur von der Wohnung zur Garage, rein ins Auto, dann für die Bilder kurz mal aussteigen und wieder zurück nach Hause musste, war für mich dicke Wintergarderobe nicht notwendig, es genügte die Strickjacke zur normalen Hose und die dünnen Stiefelchen, das wichtigste war der Fotoapparat. Gesagt getan, ich fahre nach Giessenbach, ich war von dem Anblick hin und weg und weil es eine kleine Waldstraße ist, habe ich grad mal bei einer kleinen Ausbuchtung geparkt, mehr als das halbe Auto in der Strasse, steige schnell aus, schiesse 5 Bilder und will wieder einsteigen – aber da geht nix mehr, Zentralverriegelung zu. Der Motor läuft, die Scheinwerfer sind an, aus dem Autoradio erklingt Mozart Klavierkonzert Nr. 21 (von meinem MP3 Player, wo alle 27 Klavierkonzerte drauf sind), auf dem Beifahrersitz liegen meine beiden Handys und die Geldtasche einfach so offen rum. Und was jetzt? Da kommt vielleicht mal alle Viertelstunde ein Auto daher. Und es war sooooooooo frostig. Endlich kommt ein deutsches Auto, ich halte es an und frage den Fahrer, in welche Richtung er denn fahre und ob er dann bei der entsprechenden Tankstelle bitten könne, dass die mir den Pannendienst anrufen. Meinte er – sie können doch von meinem Handy aus anrufen, was ich auch gerne annahm - Warteschleife 10 Minuten - und man teilte mir mit, es wird mindestens eine Stunde dauern. durch die extremen Temperaturen seien die Einsatzfahrzeuge alle draußen. Sage ich – dann schickt gleich einen Notarzt mit, der meinen Erfrierungstod aufnehmen kann. Da meint der deutsche Autofahrer, er bringe mich nach Hause und ich könne den Ersatzschlüssel holen. Nur das bringt nichts, mein Wohnungsschlüssel hängt am Autoschlüssel im versperrten Auto und die Wohnungstüre ist abgesperrt. Da bietet er mir seinen Wintermantel an, damit ich nicht so elendiglich erfriere, ich könne ihn dann ja im Hotel am nächsten Tag abgeben. Was war das für ein traumhafter Mantel, leicht wie eine Feder und warm wie vor dem offenen Kamin. Die Stunde vergeht und noch ein Stück drüber, da kommt ein Einheimischer, von dessen Handy ich wiederum beim Pannendienst anrufe, wieder elendslange Warteschleife und diesmal bekomme ich die Nachricht, ich bin schon gereiht, aber es kann sich noch um Stunden handeln. Wieder meine Bitte um den Notarzt. Dieser Autolenker nun sagte mir, er fahre zur Werkstätte in Leutasch, dass die jemanden schicken, oh ja, das ist eine Spitzenidee. Festzuhalten ist, mein erster Anruf war um 14.26 Uhr. Von den dünnen Stiefelchen fing an die Kälte an mir hochzukrabbeln, ich habe die eisigen Schneewälle an den Straßenseiten angefangen einzutreten (nur die Idee, meine Seitenscheibe einzutreten, die ist mir überhaupt nicht gekommen). Vom Handy des nächsten Autofahrer dann habe ich meine Nachbarin angerufen, es war zwischenzeitlich 17.00, ob sie denn nicht rüberkommen könne, damit ich in ihrem Auto auf den Pannendienst warte. Sie hat nur noch schnell ihren Enkel abgeholt und kam dann auch und ich konnte im temperierten Auto dann warten. Um 18.05 dann traf punktgenau der Pannendienst und der Mann von der Werkstätte ein. In zwei Minuten war alles erledigt und Gott sei Dank hat meine Batterie und der Treibstoff gereicht, dass ich heimfahren konnte.

Also in dem Fall sind die gelben Engel nicht geflogen, aber sie sind gekommen
Daheim dann habe ich mir gleich ein warmes Bad einlaufen lassen – ich dachte, ich verbrühe drin, sofort wieder Wasser abfließen und kaltes einlaufen lassen – ja so hat es dann funktioniert, indem ich langsam ansteigend die Temperatur erhöht habe. Ich kann aber heute noch allen Schutzengeln (die gelben sind da nicht eingeschlossen) danken – außer einer Bindehautentzündung hab ich mir bei dieser Exkursion nichts eingehandelt.

So etwas passiert mir jetzt – nachdem mir die Idee mit dem Fenster einschlagen im Nachhinein gekommen ist - sicher nicht mehr, denn nie mehr in meinem Leben steige ich aus dem Auto aus, wenn der Zündschlüssel steckt

--
bongoline

Anzeige

luchs35
luchs35
Mitglied

Re: gelbe engel fliegen nicht...:-)
geschrieben von luchs35
als Antwort auf bongoline vom 01.07.2008, 09:54:33


Bongo, das kann ich dir nachfühlen. So stand ich auch mal in der Gegend. Schlüssel steckte, Autotür war zu. Ein Mechaniker fummelte dann ewige Zeiten, bis die Tür offen war. Seitdem gehe ich nie mehr ohne Zweitschlüssel aus dem Haus. Von daher hatte ich ja unlängst noch Glück bei der Panne, der Zweitschlüssel war der Sesam-öffne-dich gegen meine Schussligkeit )
--
luchsi35
eleonore
eleonore
Mitglied

Re: gelbe engel fliegen nicht...:-)
geschrieben von eleonore
als Antwort auf pilli † vom 30.06.2008, 21:56:34
gelbe engel ??? ja, aber bitte ohne reiserouten empfehlung :o)

was macht man mit eltern, was nicht zu anstrengend ist, sie nicht überfordert, zumal mutter schon merkbar krank ist?
museum wäre zu viel, in berlin haben wir schon jede halbwegs interessante grashalm und ziegelstein besichtigt.

also muss der umland herhalten.
nach niederfinow und schiffshebewerk, auf nach chorin.

mein zukünftiger ex-mann sucht natürlich auf der ADAC-seite eine reiseroute aus.
wir fahren los, ich darf natürlich kommandieren..........
irgendwann fange ich an zu zweifeln, an diese empfohlene strasse.

jetzt fahren sie bitte der nächste ausfaht rechts, und dann gleich wieder links.
ja, aber dass sieht mehr wie ein feldweg aus.
egal, adac hat es empfohlen, also fahren wir.

summa summarum, irgendwann landen wir auf ein forstweg, sehr schön.........holperig.
auf einmal ein knall, und ende der fahnenstange.
ein große stein lag in matsch, nur bedingt sichtbar.
unsere aufpuff ist adieu, und es tröpfelt lieblich öl.
mitten in pampa.
er dackelt los zu landstrasse, da wir kein mobilempfang haben, ich mit ein zeternde alte dame mitten in wald, ihr mann und ich versuchen sie zu beruhigen.

schön ist so ein wald, und so ruhig.
sie hat angst, von wildschweine, von hirsche...die haben ja alle auf uns gewartet.

nach 1,5 stunden kommen die gelbe engel, und nehmen uns in schlepptau.
in irgendein kaff bekommen wir einen ersatzwagen, und können weiter nach chorin.
diagnose: tote ölwanne, und auspuff.
3 tage später durften wir den patienten abholen.

immerhin hat der adac auf kulanzbasis all unsere kosten voll (auch die in chorin mit mittagessen und so)erstattet......wir haben ja dessen reiseempfehlung benutzt.


--
eleonore
heide
heide
Mitglied

Re: gelbe engel fliegen nicht...:-)
geschrieben von heide
als Antwort auf eleonore vom 01.07.2008, 10:08:10
Gelbe Engel............sie wären für mich Engel, würde nicht alljährlich dafür mein Konto berappt. Somit sehe ich viele Tätigkeiten als reine Dienstleistung an.
Oder habt Ihr noch andere Engel in petto?


--
heide
Doppelnick2gesperrt
Doppelnick2gesperrt
Mitglied

Re: gelbe engel fliegen nicht...:-)
geschrieben von Doppelnick2gesperrt
als Antwort auf heide vom 01.07.2008, 10:49:22

Komisch, daß hier nur Frauen schreiben.
Männern passiert sowas nicht?!

Frauen, stellt euch kein Armutszeugnis aus. Damit wird ja das alte Klischee
von "Frauen und Auto" bedient.


jenniferj

Anzeige