Forum Allgemeine Themen Plaudereien Homosexualität, Christopher Day

Plaudereien Homosexualität, Christopher Day

karl
karl
Administrator

Re: Homosexualität, Chrstopher Day
geschrieben von karl
als Antwort auf gesine vom 14.04.2013, 18:22:48
@ Gesine,

nicht immer nach Karl rufen. Digizar hat sich diese Suppe selber eingebrockt, darauf wurde genügend reagiert. Digizar, weiß, dass ich viele seiner Einstellungen nicht teile, aber ich mag Digizar als Mensch trotzdem und werde jetzt weder den ersten, bereits geworfenen Stein noch einmal aufheben, noch einen letzten werfen.

Persönlich bin ich sehr froh, dass sich die Lebenssituation von homosexuellen Menschen in Deutschland fast schon normalisiert hat. Stellen wir das unter Beweis, indem wir weniger aufgeregt auch über dieses Thema diskutieren.

Karl
loretta †
loretta †
Mitglied

Re: Homosexualität, Chrstopher Day
geschrieben von loretta †
als Antwort auf lupus vom 14.04.2013, 18:17:45
Danke für die belehrende Erläuterung!
Findest du nicht, daß der Wunsch eher wie eine Drohung ausgesprochen wurde?
lupus


Verehrter Lupus, was willst du jetzt von mir?

Aber ich kann dich auch noch erschöpfender aufklären, als dutch es bereits getan hat - du lässt offenbar nicht locker.

Ja, für digi wäre es eine (Be)drohung und danach wäre er vielleicht ein anderer, ein besserer Mensch, der das Wort "Schwuchtel" nicht so menschenverachtend in den Raum werfen würde, wenn es sich um seinen eigenen, geliebten Enkel handeln würde.

Angekommen? Oder lieber weiter provozieren?

loretta
digi
digi
Mitglied

Re: Homosexualität, Chrstopher Day
geschrieben von digi
als Antwort auf loretta † vom 14.04.2013, 18:32:41
für digi wäre es eine (Be)drohung und danach wäre er vielleicht ein anderer, ein besserer Mensch, der das Wort "Schwuchtel" nicht so menschenverachtend in den Raum werfen würde, wenn es sich um seinen eigenen, geliebten Enkel handeln würde.

Du täuscht Dich, Loretta. Das wäre keinerlei Bedrohung. Sowas muss erst noch auf dem Erdball wachsen. Hier wird ja 'duskutiert'. Und dazu gehört auch ein deutliches Wort.
Weisst ja: Klare Ansage, klares Ergebnis.

Und wo Du schon von Enkeln sprichst: Das sind alles Mädchen.
Zwei davon gar in dem 'Sündenpfuhl' Berlin.
Und von den Söhnen und Töchtern ist keiner auch nur entfernt an einem solchen Gespann interessiert.

Nochmal, zum 10. mal:
Ich toleriere diese Menschen, ich komme auch einwandfrei mit ihnen aus. Allerdings finde ich es bedauernswert schade, dass So-Gepolte so sind. Das ist halt meine Meinung.

Deswegen verachte ich doch niemanden, was mir in diesem Thread aber unterstellt wird.
Wer hat euch eigentlich dazu angestiftet,
wer gibt euch das Recht dazu.
Ich kann auch sehr bissig werden.
Und da besonders auf Unverschämtheiten.

Ich habe nirgendwo geschrieben, dass ich sie bekehren möchte.
So wie ihr mich hier zwar verzweifelt 'bekehren' möchtet, aber es nicht schaffen werdet. Wie geschrieben mit der zugefrorenen Hölle.
Und ich habe eine Menge im bisherigen Leben gelernt, und lerne täglich noch.

Einen besseren Menschen als mich gibt es sowieso nicht, damit das mal klar ist.
Ich möchte und werde auch kein anderer Mensch sein oder werden.

Und jetzt preiset meinen Namen, sonst setzt es etwas, Amen (Otto).

Anzeige

Lotte-aus-Aurich
Lotte-aus-Aurich
Mitglied

Suum cuique ....
geschrieben von Lotte-aus-Aurich
als Antwort auf digi vom 14.04.2013, 18:07:29
Also noch mal für die die entweder
1) gar nichts lesen, und schon beim Namen rote Ohren haben,
2) nur die (für sie angenehme, nämlich die zum Draufhauen) höchstens die Hälfte lesen:
Und war jetzt mal laut und deutlich.
Ich tolerie sie,
ich ich finde es ekelig,
und ich bedauere sie.
Aber noch bescheuerter finde ich die oben erwähnten Halb-bis-gar-nicht-'Leser',
die dann meinen, sie müssten jeden auf ihre Linie ausrichten.
Und dazu 'hilfreiche' Empfehlungen geben.
Auch die toleriere ich, sie können ja oft nicht anders.
Besonders die können ihren Sermon schon lange an der Eichenrinde abstreifen.[/color]

Ihr macht euch also mit euren Frommen Wünschen, Empfehlungen und Vorstellungen vergebliche Mühe. Und das verwundert mich am meisten. Es wird euch doch sicher nicht um ausgerechnet mein Seelenheil gehen?

Wenn ich allerdings noch lange mitlese, dann krieg ich vielleicht noch Geschmack an der Sache, und dann bleibt wir womöglich nichts anderes übrig, als selbst zur Schwuchtel zu mutieren.
Aber vorher friert die Hölle zu, garantiert, dafür verwette ich meinen Ar...


Nun, das ist doch das Tolle am Internet, an Blogs etc. - jeder, auch jeder kann alles, wirklich auch alles äußern kann; frei von Richtigkeit und Stimmigkeit; ob faktenorientiert oder wieder nur Geraune, (Vor)Urteile und sonst irgendwie irgendwelche Meinungsäußerungen (Meinungsfreiheit!); jeder kann alles vor sich herplappern, -faseln, hinausrotzen und -kotzen wie es ihm beliebt. (Natürlich muss auch niemand lesen!)

An diesem Ausgangsbeitrag ist fazinierend, wie sich der Schreiber an den medizinischen, psychologischen etc. Erkenntnissen orientiert; wie er mit seinem profunden Wissen bezüglich der Homosexualität bei Mensch (und Tier!) auf der Höhe der Zeit ist - einfach brillant. Während manche diesbezüglich Meinungen von der Qualität minderwertiger Stammtisch-Scheiße von sich geben, äußert sich hier jemand fundiert, niveauvoll und objektiv; voller Humanität und Mitmenschlichkeit. Respekt! Gratulation!

Wenn man noch zwei Aspekte erwähnen dürfte

(1) Alle männerbündischen Einrichtungen wie Ordensgemeinschaften, katholische Kleriker, aber auch in der Vergangenheit die nationalsozialistischen Organisationen wie SS und SA hatten einen überproportionalen Anteil an homosexuellen Mitgliedern.

(2) Es ist bekannt und nachgewiesen, dass homophobe Männer (also
Homosexuellenhasser) (latent) homosexuell sind; ihre Hass rekrutiert sich aus der Verdrängung und Abneigung gegenüber der eigenen homosexuellen Veranlagung.

L.
lupus
lupus
Mitglied

Re: Homosexualität, Chrstopher Day
geschrieben von lupus
als Antwort auf loretta † vom 14.04.2013, 18:32:41
na aber so was!
Du fühlst dich provoziert von mir, weil ich deinen Wunsch für digizar hinterfrage?

Du hast sinngemäß gesagt:
Wenn dich das Unglück in der Familie trifft redest du anders.

Wenn du nicht über deine Äußerungen diskutieren willst , dann schreib das , aber nicht provozieren.

lupus
karl
karl
Administrator

Re: Homosexualität, Chrstopher Day
geschrieben von karl
als Antwort auf lupus vom 14.04.2013, 19:10:02
@ Lupus,

jetzt aber "Stopp". Mitnichten hat Loretta das gesagt. Nicht Homosexualität ist das Unglück, sondern Menschen, die solches als "Unglück" bezeichnen, machen homosexuelle Menschen unglücklich.

Homosexualität ist übrigens keineswegs "wider die Natur", sondern Ergebnis des Evolutionsprozesses, dem niemand, weder Papst noch Lupus die Natürlichkeit absprechen können. Homosexualität ist in vielen tierischen Populationen als mögliche Verhaltensform verankert. Das wäre nicht der Fall, wenn die Gesellschaften davon nicht auch einen Nutzen haben würden.

Auf Nachfrage, wenn ich mehr Zeit habe, würde ich das auch gerne noch ausführlicher erläutern.

Karl

Anzeige

Re: Homosexualität, Chrstopher Day
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf lupus vom 14.04.2013, 19:10:02
lupus, da scheinst du in einem anderen thread zu lesen, loretta schreibt nichts von unglück.

sondern

Ich wünsche dir einen Arsch voll schwuler Enkel und lesbischer Enkelinnen, damit du mal klar kommst.


oder

Ja, für digi wäre es eine (Be)drohung und danach wäre er vielleicht ein anderer, ein besserer Mensch, der das Wort "Schwuchtel" nicht so menschenverachtend in den Raum werfen würde, wenn es sich um seinen eigenen, geliebten Enkel handeln würde.
justus39 †
justus39 †
Mitglied

Re: Homosexualität, Chrstopher Day
geschrieben von justus39 †
Wir wollen uns da auch nichts vormachen.

Vor 50 Jahren hätte Digizar für diesen Beitrag noch Beifall geerntet, und vor noch nicht einmal ganzen dreißig Jahren wurde der bundesdeutsche Vier-Sterne-General und damalige stellvertretende NATO-Oberbefehlshaber Günter Kießling vorzeitig aus seinem Amt verabschiedet nur weil ihm eine angebliche Homosexualität vorgeworfen wurde.
Ich kann mich auch noch an sehr freundliche und nette Kollegen erinnern, die sich in meiner Jugend das Leben nahmen als ihre gleichgeschlechtliche Beziehung bekannt wurde.

Es ist erleichternd und begrüßenswert, dass sich nun gleichgeschlechtliche Paare zu ihrer Beziehung bekennen können, ohne diskriminiert zu werden, aber man kann nicht gleich erwarten, dass nun sofort jeder dafür Verständnis aufbringt, und ihre öffentliche Präsentation wird sicherlich von nicht wenigen als zumindest unangenehm empfunden. Ich selbst habe damit keine Probleme, da ich gerade in der Gastronomie und unter Künstlern viele sehr wertvolle und angnehme Kollegen fand, die sich zum gleichen Geschlecht hingezogen fühlten und dafür auch oft beschimpft und diskriminiert wurden.

justus
erafina
erafina
Mitglied

Re: Homosexualität, Chrstopher Day
geschrieben von erafina
Tja, was wollen diese Leute,
aufgemotzt bis unter die Haarwurzeln,
schrill, laut, geschminkt, powackelnd.

Finde ich im Grunde ganz einfach.
Wenn man Jahrhunderte geächtet wird,
dann möchte man vielleicht seine Gegner ordentlich provozieren.
Sich selbst feiern, dass man sich traut.
Sich besser finden, als diese langweiligen Heteros.
Paradiesvögel gegen graue Einheitsmänner.

Ich finde, das liegt auch irgendwie auf der Hand und ist deshalb verständlich.
Eine losgelassene karnevalsbunte Meute, die man nicht übersehen soll.
Ich freue mich immer mit, hier war der CSD in FFM auch immer ein fröhliches Fest.
Da hineinzugeraten ist einfach fröhlichkeitsansteckend.

Für den Heteromann war das ja immer ein Schimpfwort - du bist wohl schwul...
Und wahrscheinlich ergibt sich daraus das Empfinden, man muss still und grau und versteckt bleiben,
man darf das nicht zeigen, das ist peinlich bis aufs Blut. Lieber tot als schwul.
Frauen haben es deshalb sicher leichter, das einfach nur lustig zu finden.

Es SOLL ja provozieren.

Und man sieht, das tut es.

Nicht aufregen!
Den Fotoapparat nehmen und besonders schöne bunte Aufnahmen machen!

findet erafina
digi
digi
Mitglied

Re: Homosexualität, Chrstopher Day
geschrieben von digi
Was gibt es schöneres als eine Frau?
.
.
.
.
.
.
.
Klar, zwei Frauen, nacheinander
.
.
.
.
Und wo wir hier ja Frauenüberschuss haben, ...
Was steht in meiner VK?
Ich habe einen einfachen Geschmack, ich bin mit dem Besten zufrieden.

Anzeige