Plaudereien Markus Söder CSU

JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: Markus Söder CSU
geschrieben von JuergenS

Tagesspiegel eben, aktuell bei MSN.com:

"Es ist nicht das erste Mal, dass der Fraktionschef(Brinkhaus)wegen seines beherzten Auftretens bei manchen die Frage aufwirft, ob er nicht der bessere Kandidat sei. Nach einer Rede im Bundestag, in der er im vergangenen Oktober das Corona-Krisenmanagement der Bundesregierung verteidigte, brachte ihn der Thüringer CDU-Landeschef Christian Hirte als möglichen Kandidaten für den CDU-Vorsitz ins Spiel. Doch Brinkhaus warf seinen Hut nicht in den Ring."

vielleicht noch nicht, aber ich denke, das wäre wesentlich mehr als ein Kompromiss-Kandidat der UNION für das Amt des Bundeskanzlers, der Herr Ralph Brinkhaus.

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

RE: Markus Söder CSU
geschrieben von dutchweepee
söder papst.jpg
olga64
olga64
Mitglied

RE: Markus Söder CSU
geschrieben von olga64

Und wieder macht Herr Laschet mit einem, wie ich finde, etwas unbeholfenen "Brücken-Lockdown" einen schlecht kommunizierten Versuch, die Führung über die 3. Welle in der Pandemie zu übernehmen.
ER macht auch die Kleinmächtigkeit der LänderfürstInnen in ihrer Kleinstaaterei transparent, die mit der Heimat im Herzen den Blick auf das gesamte Land anscheinend verlorend haben.
Aber Herr Söder hat schon recht: Frau Merkel wird es jedenfalls nicht zulassen, dass ihre Pandemiepolitik zur Profilierung im Kandidatenspiel verkommt. Den Wahlkampf kann man nur mit ihr und nicht gegen sie gewinnen.
Auch Wähler sind nur bedingt verführbar. Eine Mehrheit erkennt und versteht seit Langem, wie die Pandemie funktioniert und dass es nur einen Ausweg gibt: den Impfstoff. Die Lockdowns gehorchen den Inzidenzwerten - das ist ja nicht allzu schwer zu verstehen.
Es ist das Durcheinander im Alltag zwischen Kiel bis Saarbrücken, die zermürben und Solidarität kosten. Der Förderalismus wird als Führungsschwäche interpretiert und kostet der Union aktuell Stimmen in den Umfragen.
In den nächsten Wochen entscheidet sich der Ausgang der Pandemie, das Machtgefüge zwischen Bund und Ländern und die Chancen des Unionskandidaten.
ABer auch die Grünen werden nachdenken müssen über die neue/alte Koalition in Baden Württemberg mit der CDU, ebenso wie es für die FDP nicht nach einem automatischen Einstieg in die neue Bundesregierung aussieht, was Herrn Lindner nachdenklich machen sollte.
Wer Bund und Länder weiter auseinandertreibt, wer sich dem ERwartungsdruck der Mehrheit hin zu einer restriktiven Pandemiepolitik widersetzt, der wird im September bestraft werden.
Es bleibt weiterhin spannend bis nervig - der Wahlkampf und auch die Pandemie (Textpassagen teilweise entnommen dem Artikel "Politische Weichenstellungen - die Uhr tickt" von Stefan Kornelius in der heutigen SZ). Olga


Anzeige


Anzeige