Forum Allgemeine Themen Plaudereien Plauderstübchen II

Plaudereien Plauderstübchen II

Songeur
Songeur
Mitglied

Re: Plauderstübchen II
geschrieben von Songeur
als Antwort auf Barbara48 vom 30.07.2016, 18:01:57
Meine Mutter war sehr katholisch, deshalb gab es bei uns jeden Freitag Fisch. Meist in einer Form in der die Kinderschar keine Gräten finden konnte. Grundsätzlich habe ich also nichts gegen Fisch, bin allerdings bei weitem zu faul um jetzt, in doch fortgeschrittenem Alter, noch die Fischzubereitung zu erlernen. Also gibt's Fische bestenfalls aus Dosen als Brotaufstrich.

Bei Tee stehe ich direkt neben Barbara, es muss mir schon hundsmiserabel gehen, wenn ich davon mal eine Tasse trinken soll. Obwohl, im Hause habe ich natürlich welchen, hauptsächlich für Gäste. Die haben dann allerdings Pech, wenn sie die vorhandene Marke nicht mögen.
bukamary
bukamary
Mitglied

Re: Plauderstübchen II
geschrieben von bukamary
Bärbel, da haben wir was gemeinsam. Ich hatte auch das Vergnügen einige Jahre in einem Internat zu verbringen, Besonders beliebt aber von mir besonders verhasst war der rote Früchtetee. Da hat es mich immer geschüttelt und die gelegentlichen Kommentare meinerseits – warum konnte ich mein Mundwerk auch nicht halten – hat mir dann auch die eine oder andere Ausgangssperre eingebracht. Das hat mich dennoch daran gehindert Mittel und Wege zu finden, trotzdem meinen Ausgang zu bekommen. Ich kannte aber aus meiner früheren Heimat einen hervorragenden Schwarztee und die Chinesen brauten einen tollen Grünen Tee. Und an diesen Geschmack erinnere ich mich gerne zurück.
Noch schlimmer war die Tatsache, dass die selber Wurst gemacht haben. Abgesehen davon, dass die vor Fett triefte, war einmal die Blutwurst und die Leberwurst ranzig. Und wer hat als einzige gemeckert? Das waren dann gleich 4 Wochen Ausgangssperre. Ich bin zwar noch nie ein Wurstesser gewesen aber seit diesem Zeitpunkt habe ich diese beiden Sorten nicht mehr angerührt.
Fisch esse ich zwar eigentlich gerne vertrage ihn aber nicht immer. Ich hatte mal als Kind eine Fischvergiftung. Etwa vier Jahrzehntehabe ich ihn überhaupt nicht vertragen und sobald es auch nur etwas nach Fisch rochwurde mir schlecht. In den letzten Jahren habe ich gelegentlich Heißhunger auf Fisch. Inzwischen gebe ich dem nach, vertrage Allerdings ausschließlich nur Meerwasser Fische.

LG
bukamary
Kollwi
Kollwi
Mitglied

Re: Plauderstübchen II
geschrieben von Kollwi
als Antwort auf Barbara48 vom 30.07.2016, 18:01:57
Bei uns gibt es zum Frühstück immer Tee z. B. Vanilletee, Lakritztee usw.

Fisch gibt es mindestens 1x in der Woche, frisch vom Markt.
Wenn man in Norddeutschland wohnt ist das ganz normal.

LG Kollwi

Anzeige

Trollblume
Trollblume
Mitglied

Re: Plauderstübchen II
geschrieben von Trollblume
hier habe ich ein Bild vom Welpenabholtag, die "Kleinen" waren gerade 8 Wochen alt.

Na, welchen hättet ihr genommen?



unserer ist der rechte, der als Stütze dient

und hier noch ein Bild von einem freundlich lächelnden Hund



Tee gibt es bei uns nur in der kalten Jahreszeit...abends trinken wir Rooiboos Sternenglanz

Fisch gibt es ab und zu für meinen Mann, ich bin nicht sooooo der Fischesser. Ich esse im Urlaub gerne gegrillten Fisch, aber gebraten oder gar noch gedünstet mag ich ihn nicht.

Da ich immer noch soschlapp bin, waren wir gerade beim Griechen. Das war ganz schön, daß ich nicht kochen musste und Hunger hatten wir nun mal....

Liebe Grüße
Trollblümchen
Chopra
Chopra
Mitglied

Re: Plauderstübchen II
geschrieben von Chopra
Da habt ihr euch ja intuitiv den richtigen Hund ausgesucht , liebe Trollblume. Ich denke er wird euch auch in seinem erwachsenen Alter eine Stütze sein. Zumal du von einem Körpergewicht von 70Kilo sprichst. Es wäre bestimmt witzig anzusehen, wenn unsere beiden mal aufeinander treffen würden. Auf vorherigen Fotos hast du ja gesehen, wie klein unser Hündchen ist Er ist allerdings so mutig, selbstbewusst und vor allen Dingen verspielt, seine "Größe" ignoriert er einfach . Liebe Abendgrüße, Ursula
Trollblume
Trollblume
Mitglied

Re: Plauderstübchen II
geschrieben von Trollblume
als Antwort auf Chopra vom 30.07.2016, 21:52:06
liebe Ursula,

unserer ignoriert seine Größe auch und meint er wäre ein Schoßhündchen

ich wünsche euch allen eine gut Nacht und friedliche Träume

Trollblume

Anzeige

Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Plauderstübchen II
geschrieben von Bruny
als Antwort auf Trollblume vom 30.07.2016, 23:34:14
Ich komme auch noch schnell vorbei um allseits eine gute Nacht und schöne Träume zu wünschen, Bruny
Barbara48
Barbara48
Mitglied

Re: Plauderstübchen II
geschrieben von Barbara48
als Antwort auf Songeur vom 30.07.2016, 18:33:29
Meine Mutter war sehr katholisch, deshalb gab es bei uns jeden Freitag Fisch. Meist in einer Form in der die Kinderschar keine Gräten finden konnte. Grundsätzlich habe ich also nichts gegen Fisch, bin allerdings bei weitem zu faul um jetzt, in doch fortgeschrittenem Alter, noch die Fischzubereitung zu erlernen. Also gibt's Fische bestenfalls aus Dosen als Brotaufstrich.



Das Internat in dem ich war, wurde von katholischen Schulschwestern geleitet und wir wurden sehr streng erzogen und der Studenplan
war vollgepackt bis oben hin.

Nachmittags war Lernstunde unter Aufsicht und wir mußten schweigend durch die Gänge gehen.

Vor dem Essen wurde gebetet und dann schweigend gegessen,
erst al eine Glöckchen ertönte, durfte wir reden,
wenn es wieder ertönte, mußten wir still sein.

In den Schlafräumen durften wir kein Licht machen
und zum waschen mußten wir mit Unterwäsche bekleidet sein.
Zum gurgeln mit Wasserstoffsuperoxyd wurden wir jeden Morgen verdonnert und Fischlebertran mußten wir auch trinken, das ich jedesmal nach dem ich es geschluckt habe, wieder erbrochen habe.

Ausgang hatten wir keinen, auch kein Radio und kein Fernseher.

Aber jeden morgen zur Frühmesse in die Kapelle und abends zur
Abendandacht, auch Maiandacht und zum Rosenkranz beten.


Es war in Ravensburg und hieß damals
"Das Klösterle" und wurde nur von Nonnen geleitet.
Es gab Interne, dazu gehörte ich 6 Jahre lang und Externe,
die von "draußen" nur zum Unterricht kamen.

Das Klösterle

Heute ist es eine freie Mädchenschule und heißt Theresia-Gerhardinger-Realschule.

Ich habe damals, als ich noch im Internat war 1964 in einem
Gedicht festgehalten, wie es uns dort in etwa ergangen ist:

Kinder ist das Leben sauer
hinter dieser Klostermauer,
müssen wir lange noch hier steh'n,
müssen wir vor Gram vergeh'n.

Schon des morgens um die sechse
kommt Schwester Pia um die Ecke,
mit dem Wecker in der Hand
bringt sie uns außer Rand und Band.

Um die achte, welch ein Graus,
huschen wir durch dieses große Haus,
denn die Schul' beginnet jetzt,
Spaß weg, Ernst her, heißt es jetzt.

Und die G'sichter, Schreck laß nach,
sind ja alle totenblaß;
stöhn und uff und gähn und ah,
ist nicht bald die Pause da!

Schleunigst alle Bücher zu,
mal ne viertel Stunde Ruh,
schnell zum Futternapf gerannt,
wie's Schwester Siggi immer g'nannt.

Kinder horcht nur her und schmollt,
eine Englischarbeit folgt;
bangen Herzens schleichen wir
zur der Klassenzimmertür.

Und die Geschichte folget jetzt,
eine Arbeit noch zuletzt;
komm heiliger Geist schallt es durch's Haus,
aus der Klasse 6a heraus.

So nun weiter in den Stunden,
Herr Vikar hält seine Runden,
hat mit uns so seine Plag',
Kirchengeschichte bleibt halt ne Frag'.

Steno, Maschinenschreiben und Handarbeit,
alles lernten wir mit der Zeit.
Zeichnen, Musik, Erkunde und Algebra,
mit Mathe und Französisch haben wir uns schwer getan.

Kochen, das machte uns wirklich Spaß,
denn dann mußten wir nicht essen den tgl. Fraß.
Sport war auch ein tolles Fach
doch bei einigen war das verbunden mit weh und ach.

Klingeling die Schule ist aus,
Schulmappe bleib, ich geh' nach "Haus".
Schürze her und halt den Mund,
denn's gibt Post von zu Hause in dieser Stund'.

Schwester Ameltrudis, oh wie dumm,
rennt 50x im Haus herum,
weiß nicht wor sie anfangen soll
und wir alle schreien endlich mal, ja woll.

"Wird jetzt endlich Ruhe hier"
schallte ne Stimme an der Tür,
"fangt die Lernzeit sofort an,
sonst gibt's ne Strafe, für jedermann."

Dann, endlich Freizeit, oh wie toll,
wir können tun und lassen was wir woll'n.
Die eine rennt mit Erlaubnis in die Stadt hinaus,
die andere hält nen gemütlichen Schmaus.

Doch eins, zwei, drei, oh gnad' mir Gott,
ich wär' froh, wär' ich jetzt tot,
müßt net büffeln wie net g'scheit,
bleib doch dumm in Ewigkeit.

Wie fleißg sind die Mädels dort,
doch die Gedanken sind weit fort.
Wenn's doch wär halb sieben Uhr,
vorbei wär'dann die Büffelkur.

Als wir mal wieder bei Tische saßen,
entdeckten wir den "Camener Fraß"
und dieses Kümmelbrot dazu,
Ferien kommt, dann lang ich zu.

Freizeit komm' noch schnell herbei,
denn auch achte isses glei,
dann heißt es in den Rosenkranz geh'n,
und morgen früh wieder um 6 aufsteh'n.

Schließlich wird es auch mal acht,
es bricht herein, die dunkle Nacht,
Augen werden jetzt zugemacht,
doch aus manchen Schlafraum wird leise gelacht.

Tuscheln hier und flüstern do,
erst vom Waschraum, dann vom Klo,
bis es schlägt das 10te mal
dann die Augen sind ganz schmal.

Gähn und stöhn und wiederrum,
doch jetzt wird's ne doch zu dumm,
Gute Nacht und schlafet gut,
der liebe Gott hält Euch in seiner Hut.

Ein schnarchen hier, ein hüsteln dort,
doch bald sind alle ganz weit fort,
denn jeder träumt auf seine Weise,
der eine laut der andere leise.



So nun tun mir aber die Fingerchen von vielen tippen weh,
denn das hatte ich damals alles in Steno auf einen langen
Zettel geschrieben und ja, ich konnte es noch lesen.
Habe es gerade abgeschrieben, um es hier einzustellen.

Nun wünsche ich Euch Allen eine



LG
rechts das bin ich, Euere Barbara

Songeur
Songeur
Mitglied

Re: Plauderstübchen II
geschrieben von Songeur
als Antwort auf Barbara48 vom 31.07.2016, 00:35:28
Es war in Ravensburg und hieß damals
"Das Klösterle" und wurde nur von Nonnen geleitet.
Es gab Interne, dazu gehörte ich 6 Jahre lang und Externe,
die von "draußen" nur zum Unterricht kamen.

Das Klösterle

Guten Morgen!

Ich verstehe bis heute nicht, wie Eltern ein (ihr) Kind für viele Jahre in ein derartiges Gefängnis stecken können. Ich war selbst zwar auch auf einer "privaten katholischen" Schule in NRW, aber das war kein Internat und vom Religionsunterricht einmal abgesehen, war dort kein Geistlicher zu sehen. Und ich empfand die Schule schon als gänzlich indiskutabel.

Ich wünsche allen Plauderern einen schönen Sonntag, vor allem aber besseres Wetter als wir es hier haben.
Trollblume
Trollblume
Mitglied

Re: Plauderstübchen II
geschrieben von Trollblume
als Antwort auf Songeur vom 31.07.2016, 08:25:29
einen wunderschönen Sonntag an alle Plauderer,


Anzeige