Forum Allgemeine Themen Plaudereien Schade, die Kommerzialisierung der Weihnachtsmärkte schreitet beharrlich voran!

Plaudereien Schade, die Kommerzialisierung der Weihnachtsmärkte schreitet beharrlich voran!

olga64
olga64
Mitglied

Re: Schade, die Kommerzialisierung der Weihnachtsmärkte schreitet beharrlich voran!
geschrieben von olga64
als Antwort auf ehemaligesMitglied41 vom 04.12.2012, 01:42:49
Diese "Erzgebirgskunst" wird doch schon seit Jahren auf allen Weihnachtsmärkten angeboten - da kann ich mir doch eine lange Reise nach Seiffen ersparen (wo immer das auch sein mag). In München gibt es ja ca 6 verschiedene Weihnachtsmärkte - ist ja auch eine grosse STadt. Auf einem werden jetzt sogar Dirndl und Lederhosen verkauft (bayerische Kunst, die vorwiegend von Preissn gekauft wird!) und das alles neben dem Erzgebirgs-Gedöns. Ich brauche beides nicht - da gehe ich lieber auf den Rosa Weihnachtsmarkt, ausgerichtet von den Schwulen und Lesben. Da ist es richtig lustig und fröhlich; auch die Schmachtfetzen aus der weihnachtlichen Musik-Küche werden dort nur in Rock-Version gespielt. Olga
Re: Schade, die Kommerzialisierung der Weihnachtsmärkte schreitet beharrlich voran!
geschrieben von WoSchi
also im Wort Weihnachtsmarkt steckt doch bereits die überwiegend kommerzielle Komponente:
Es wird etwas verkauft - und solange Kaufleute verkaufen und Kunden offenbar kaufen, seheich da nichts verwerfliches? Jeder Wochenmarkt ist kommerziel. Wenn Besucher sich sinnlos betrinken ist das doch nicht Schuld der Händler?
Re: Und was sagt die Verfassung?
geschrieben von Ferdinand07
als Antwort auf Die-Klostermaus vom 04.12.2012, 14:32:20
Man ist zu einem solchen Besuch dieser zitierten und kommerzialisierten Weihnachtsmärkte (noch) nicht gezwungen?

Huch! Wer hat denn dies behauptet oder vorgebracht?

Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

Re: Schade, die Kommerzialisierung der Weihnachtsmärkte schreitet beharrlich voran!
geschrieben von olga64
als Antwort auf WoSchi vom 04.12.2012, 16:38:32
So ist es - wenn Autofahrer gegen GEsetze verstossen oder tödliche Unfälle bauen, ist dies auch nicht die Schuld der Hersteller von Autos. Olga
lupus
lupus
Mitglied

Re: Schade, die Kommerzialisierung der Weihnachtsmärkte schreitet beharrlich voran!
geschrieben von lupus
als Antwort auf olga64 vom 04.12.2012, 16:25:04
"Erzgebirgs-Gedöns" ist nicht schlechter als "bajuwarisches - Gestammel"

lupus
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Schade, die Kommerzialisierung der Weihnachtsmärkte schreitet beharrlich voran!
geschrieben von dutchweepee
Alles wird schlechter - alles wird schlimmer - die Jugendlichen saufen den ganzen Tag ...

Hach ja - früher wurden alle Stände auf dem Weihnachtsmarkt von Heiligen betrieben, die Ihre Pfefferkuchen, Bratwürste und Schinken zum Selbstkostenpreis verschenkt haben, nuuuuuuur um weihnachtliche Gerüche und Stimmung zu verbreiten. Keiner hat sich damals mit Glühwein betrunken und alle Leute standen nur fromm in der Gegend rum und haben Weihnachtslieder gesungen.

Ich kanns echt nicht mehr hören!

...und wenn Euch die Glühweinpreise zu hoch sind, dann fragt den Standbetreiber mal, was Eure tolle Gemeinde/Stadt für eine Standmiete verlangt. Danach versteht Ihr den Mann. Gerechterweise muss man hinzufügen, dass die Standmiete so hoch ist, weil die verdammte GEMA hohe Gebühren für die Weihnachtslieder verlangt - selbst wenn sie der Grundschulchor singt.

Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

Re: Schade, die Kommerzialisierung der Weihnachtsmärkte schreitet beharrlich voran!
geschrieben von olga64
als Antwort auf lupus vom 04.12.2012, 17:33:41
Bajuwarisches Gestammel? Schreibe ich wirklich im Dialekt und dies nicht mal flüssig? Sie scheinen mich zu verwechseln - mit jemandem aus Ihrer Familie? Olga
bongoline
bongoline
Mitglied

Re: Schade, die Kommerzialisierung der Weihnachtsmärkte schreitet beharrlich voran!
geschrieben von bongoline
als Antwort auf dutchweepee vom 04.12.2012, 17:43:57
Schallend habe ich jetzt gelacht dutch

und ich freu mich auf Donnerstag, wenn meine zwei Regensburger wieder zu ihrem jährliche Adventurlaub da sind und wir bei den "Bussibuam", so nennen sich die Betreiber des Südtirolstandes hervorragenden Glühwein, Speck, Würste und Käse, alles vom eigenen Hof genießen können. Und das eine oder andere Häferl wird als Willkommen nicht verrechnet - nur wenn ich darauf aus bin, und jeden Cent fünf mal zwischen Daumen und Zeigefinger poliere, dann bleib ich lieber daheim.

Dafür amüsieren mich die Einkaufswägen in den Einkaufszentren, was da an Schnickschnack und Blödsinn drin ist, na ja solange das Geld für dieses Glumpert vorhanden ist, tun mir die Leut nicht leid.

bongoline
Re: Schade, die Kommerzialisierung der Weihnachtsmärkte schreitet beharrlich voran!
geschrieben von klaus
als Antwort auf dutchweepee vom 04.12.2012, 17:43:57
"Ich kanns echt nicht mehr hören!"


Ich auch nicht mehr!

Wem der Weihnachtsmarkt nicht besinnlich genug ist, muss ihn ganz einfach meiden und in die Kirche zum Adventskonzert oder ählichem gehen.
Wenn jemandem die Glühweine... zu teuer sind, dann muss er eben aufhören damit, bevor die Knie einknicken.
Wenn ich mich recht entsinne, waren gerade die Weihnachtsmärkte schon immer ein hervorragender Ort - bes. für Jugendliche - mal ordentlich einen "drauf" zu machen, was nicht ganz lautlos geht.
Jetzt zu behaupten, dass es früher ganz anders war, ist das Gleiche, wie die Behauptung, dass es früher immer weiße Weihnacht gab ... - also die (absichtlich)vergessene Realität.
ehemaligesMitglied41
ehemaligesMitglied41
Mitglied

Re: Schade, die Kommerzialisierung der Weihnachtsmärkte schreitet beharrlich voran!
geschrieben von ehemaligesMitglied41
als Antwort auf olga64 vom 04.12.2012, 16:25:04
Diese "Erzgebirgskunst" wird doch schon seit Jahren auf allen Weihnachtsmärkten angeboten - da kann ich mir doch eine lange Reise nach Seiffen ersparen (wo immer das auch sein mag).
…..und das alles neben dem Erzgebirgs-Gedöns.


Ja, Frau Olga,

wenn Sie es nicht mögen, dann lassen Sie es doch und schreiben nicht so geschmacklos daher.

Im Übrigen gibt es eine Karte von Deutschland, Google macht es möglich.

Sie lassen echt nach!

Sie wollten das Anliegen überhaupt nicht verstehen.

Wissen Sie eigentlich, warum es die Frauen bei den Schwulen und die Männer bei den Lesben so gut haben?

Sie werden nicht belästigt……

..ein_lächeln_für_dich_....

Anzeige