Forum Allgemeine Themen Plaudereien Tod einer Krankenschwester

Plaudereien Tod einer Krankenschwester

nerida
nerida
Mitglied

Re: Tod einer Krankenschwester
geschrieben von nerida
da kommt man schon ins Grübeln..
dieser australische Sender will anscheinend umgerechnet 400.000.- Euro der Familie der Krankenschwester zukommen lassen.
Dieses Geld stammt angeblich aus all den Werbeeinnahmen des Senders bis Weihnachten. Hat schon ein besonderes Gschmäckle, diese Wohltat.

Ich glaube so garnicht an die versicherung des Krankenhauses, dass man der Krankenschwester beistehen wollte - ein Krankenhaus, dessen Renommee wohl dadurch besteht, dass die Königs ihre Zipperlein dort diskret auskurieren können.
Ich weiss auch, dass man in kirchlichen und sozialen Einrichtung am besten weiss, wie man einen Menschen so richtig fertig machen kann. Gelernt ist gelernt.
justus39 †
justus39 †
Mitglied

Re: Tod einer Krankenschwester
geschrieben von justus39 †
als Antwort auf nerida vom 11.12.2012, 21:26:46
Ich glaube so garnicht an die versicherung des Krankenhauses, dass man der Krankenschwester beistehen wollte - ein Krankenhaus, dessen Renommee wohl dadurch besteht, dass die Königs ihre Zipperlein dort diskret auskurieren können.
Ich weiss auch, dass man in kirchlichen und sozialen Einrichtung am besten weiss, wie man einen Menschen so richtig fertig machen kann. Gelernt ist gelernt.


Falls es tatsächlich erwiesen ist, dass sich die Krankenschwester wegen dieser Sache das Leben nahm, dann haben, meiner bescheidenen Meinung nach, das Personal und die Leitung dieses Krankenhauses am meisten dazu beigetragen.
Darüber wird man aber sicherlich nie etwas erfahren.

justus
yuna
yuna
Mitglied

Re: Tod einer Krankenschwester
geschrieben von yuna
als Antwort auf justus39 † vom 11.12.2012, 22:36:00
Justus, wozu auch? Die breite Masse interessiert es doch gar nicht. Die hat doch ihren Schuldigen (die Moderatoren) bereits gefunden. Davon rückt die doch nicht mehr ab.
Du wirst recht haben, wenn du davon ausgehst, dass sich das Krankenhaus ganz bewusst so bedeckt hält. Hier geht es ja um einen beachtlichen Imageschaden. Dann lieber zwei Moderatoren, die niemand kennt.

Dem Pöbel ist nur wichtig, dass ihm jemand als Schuldiger präsentiert wird, den sie dann ggfs. ausgiebig beschimpfen und bedrohen können. Ob er tatsächlich Schuld hat, interessiert dann nicht mehr.

Ich finde es auch interessant wie hier über die Medien geschrieben wird - es stimmt, sie leben von Leid und Sensationen und wenn es beides nicht gibt, konstruieren sie es.
Fragt euch mal warum. Sie befriedigen die Gier nach Sensationen, Empörung und Grauen ihrer Leser und Zuschauer.
Jeder der entsprechende Blätter kauft oder Sender/Sendungen sieht, unterstützt das automatisch. Denn, ob dem Leser das gefällt oder nicht, sehen die Verleger und Sender nicht differenziert - sie sehen nur, die Auflage/Quote steigt, also mehr davon.

Anzeige

pilli †
pilli †
Mitglied

Re: Tod einer Krankenschwester
geschrieben von pilli †
als Antwort auf yuna vom 12.12.2012, 10:22:16
...Dem Pöbel ist nur wichtig, dass ihm jemand als Schuldiger präsentiert wird, den sie dann ggfs. ausgiebig beschimpfen und bedrohen können. Ob er tatsächlich Schuld hat, interessiert dann nicht mehr...
geschrieben von yuna


nur dem "Pöbel" yuna?

wenn ich so lese, mit welcher intensität besonders du, justus und andere sich diesem medienzauber widmen, dann überlege ich schon, wie sehr so ein thema Hinz&Kunz seit tagen interessiert, sich nachplappernd zu unterhalten. na gut, wennz uns freude bereitet, warum nicht?

---
pilli
yuna
yuna
Mitglied

Re: Tod einer Krankenschwester
geschrieben von yuna
als Antwort auf pilli † vom 12.12.2012, 11:55:38
Liest du die Namen oder auch die Beiträge?
Gilt nicht nur für meine, auch für Justus'.
pilli †
pilli †
Mitglied

Re: Tod einer Krankenschwester
geschrieben von pilli †
als Antwort auf yuna vom 12.12.2012, 12:01:39
gerade die beiträge yuna

sind es, die mir deutliche sichtweisen vermitteln...hier eben das starke interesse am Tode einer Krankenschwester. dabei entstand der gedanke:

"sind wir nicht alle ein bischen Pöbel?"

---
pilli

Anzeige

sammy
sammy
Mitglied

Re: Tod einer Krankenschwester
geschrieben von sammy
als Antwort auf yuna vom 12.12.2012, 10:22:16
sie leben von Leid und Sensationen und wenn es beides nicht gibt, konstruieren sie es.
geschrieben von yuna

Hervorhebung von mir
nun yuna, und genau dagegen Stellung bzw. Widerspruch zu erheben ist doch wohl legitim. Eine "Unart" in der Medienlandschaft anzuprangern!!

sammy
yuna
yuna
Mitglied

Re: Tod einer Krankenschwester
geschrieben von yuna
als Antwort auf pilli † vom 12.12.2012, 12:11:19
Dann verstehst du zumindest mich falsch Pilli, ich habe kein Interesse an dem Tod der Krankenschwester, mein Interesse gilt dem Verhalten der Menschen auf die Nachricht hin, eine Krankenschwester habe sich das Leben genommen, da sie nach einem Telefonscherz aus Australien (wenn ich mich richtig erinnere) angeblich befürchtete der Öffentlichkeit zum Fraß vorgeworfen zu werden.

Ich hab es lediglich aus den Nachrichten mitbekommen, da lief der Shitstorm auf Facebook schon auf Hochtouren. Aus den Nachrichten war nicht mehr als sicher zu entnehmen, dass die Krankenschwester tot ist und dass der Tod kurz auf den Anruf der Moderatoren hin erfolgte.
(was ja auch Justus bemängelt).

Das hielt aber die Menschen offenbar nicht davon ab, wild zu spekulieren, den medialen Spekulationen Glauben zu schenken oder direkt ihr Urteil zu fällen und ggfs. von ihnen als sinnvoll erachtete Maßnahmen einzuleiten.

Auch hier im Fred schon gut zu beobachten.
Und auch weltweit immer wieder gut zu beobachten.

@sammy:
Wer das eine will, muss das andere mögen. Ich bin sehr dafür, wenn angebracht, mal selbst die Verantwortung zu tragen.
Als Beispiel: Wenn mir einer mit der BILD unterm Arm erzählt, dass die Medien heutzutage ja so verlogen seien und über Leichen gingen und die vielen armen Menschen, die darunter leiden würden, was da aus purer Boshaftigkeit verbreitet wird - wie kann ich den ernst nehmen? Der hat doch offenbar nichts begriffen.
Wären die Menschen verrückt nach Blümchengeschichten und Happy Ends, sollst mal staunen, wie schnell die Medien sich wandeln würden.
Und Hetze wird ja auch im kleinen Kreis schon betrieben, dafür braucht es keine Medien.
Eine Wechselwirkung: Nicht die Medien verderben den Menschen, der Mensch verdirbt auch die Medien. Sie sind ein Spiegel dessen, wonach er giert.

Möchte dabei noch erwähnen, dass sich das nicht auf politisch kontrollierte/motivierte Berichterstattungen bezieht - da geht es ja nicht um Gierbefriedigung sondern um Manipulation.
Re: Tod einer Krankenschwester
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf yuna vom 12.12.2012, 13:06:12
(...)ich habe kein Interesse an dem Tod der Krankenschwester (...) (
geschrieben von Yuna

Das glaube ich, Yuna , sonst hättest Du ja den britischen Geheimdienst (oder sogar James Bond?) mit der Erledigung der Sache beauftragt.

Zu anderen Themen las ich schon gute Beiträge von Dir,
deswegen gehe ich auf Deine letzten Beiträge hier auch nicht weiter ein.

Gruss,
Margarit
yuna
yuna
Mitglied

Re: Tod einer Krankenschwester
geschrieben von yuna
als Antwort auf vom 12.12.2012, 14:04:38

Hast schon recht, ich drücke mich häufig mal etwas holprig aus (;^_^)
Meinte natürlich ich bin nicht an den Umständen interessiert :P

Anzeige