Plaudereien typisch Amerika?

typisch Amerika?
geschrieben von ehemaliges Mitglied

Nun hat also der betagte Kandidat McCain (72) eine bisher relativ unbekannte Person
(Sarah Palin) als Ass aus dem Ärmel gezogen. Sie soll Vize werden.

Nicht genug, daß ER mit 72 Jahren eigentlich im Normalfall längst nicht mehr im Arbeitsprozess wäre,
nein, da geht er auf Stimmenfang mit einer Person, die im Ernstfall sicher nicht die Richtige für
das Amt einer Präsidentin eines riesigen Landes wäre.

Sind Politiker eigentlich nicht altersabhängig "out of order"?


karin2
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: typisch Amerika?
geschrieben von schorsch
als Antwort auf vom 05.09.2008, 08:18:24
Denk an den Film "Die Schöne und das Biest". Welchen von beiden würdest du die Stimme geben?

--
schorsch
wolfgang44
wolfgang44
Mitglied

Re: typisch Amerika?
geschrieben von wolfgang44
als Antwort auf vom 05.09.2008, 08:18:24
Ich finde nicht, dass das Alter eines Politikers etwas über seine Fähigkeiten aussagt. Denk nur an Adenauer, der 1949, sogar mit 73 Jahren, Bundeskanzler wurde.
Und dass McCain eine 43jährige Frau und fünffache Mutter als seine potenzielle Vizepräsidentin auserkoren hat - welch bessere Person hätte nehmen können?
--
wolfgang44

Anzeige

Re: typisch Amerika?
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf wolfgang44 vom 05.09.2008, 11:38:24

Ich finde schon, daß das Alter was ausmacht. Warum werden dann Leute in der Wirtschaft
ausgemustert, sollen jüngeren Leuten Platz machen?

Meinst du, Politiker altern nicht?

Und seine zukünftige "Vize"... dazu kann man wirklich eine eigene Meinung haben.


karin2
adam
adam
Mitglied

Re: typisch Amerika?
geschrieben von adam
als Antwort auf wolfgang44 vom 05.09.2008, 11:38:24
Vielleicht hätte er sich ja eine Frau raussuchen können, die den Irakkrieg nicht als "eine von Gott gestellte Aufgabe" ansieht und die nicht seit Jahren mit der Waffenindustrie verbandelt ist? Die Bushkatastrophe scheint also bei diesem Duo ihre Fortsetzung zu finden.

Gerade für uns Europäer ist das Gebaren dieser Frau besorgniserregend. Und die Tatsache, daß die US-Amerikaner eher aus dem Bauch heraus wählen, statt mit dem Kopf, trägt auch nicht gerade zur Beruhigung bei.

--

adam
angelottchen
angelottchen
Mitglied

Re: typisch Amerika?
geschrieben von angelottchen
als Antwort auf vom 05.09.2008, 11:50:00
du hast recht - es ist ein Hohn, dass Menschen - auch in den USA - ab 50 kaum noch einen vernünftigen Job kriegen, aber Männer von über 70 das höchste Amt im Staat bekommen können. Typisch ameerikanisch und erschreckend für mich ist auch das Festmachen an der "militärischen Tradition seit 3 Generationen" ... das Hochhalten der Tatsache, dass einer "gedient hat" und das fast Seligsprechen, weil er in Kriegsgefangenschaft war ... das ist wie in Deutschland vor 30 Jahren, als Zivildienstleistende noch als Memmen galten und später schlechtere Jobs bekamen ..

Und dann diese doppelte Moral und der Missbrauch von behinderten Kindern, den diese Vizekandidatin betreibt .. erst die sexuelle Enthaltung vor der Ehe hochjubeln und dann ist die Tatsache, dass ihre 17j Tochter schwanger ist, ja doch völlig OK .. kann ja mal vorkommen, lalala --- aber der Gipfel ist, dass da kleine Babys spätabends vor so eine riesige Menschenmenge gezerrt werden und eine Frau sich feiern lässt, weil sie ihr behindertes Kind nicht abgetrieben hat ... wo sind wir denn?
--
angelottchen

Anzeige

Re: typisch Amerika?
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf angelottchen vom 05.09.2008, 11:57:44

Die Amerikaner haben Sinn für das "große Kino", das ist oft LEIDER entscheidend.


karin2
niederrhein
niederrhein
Mitglied

I don't like to be in America ...
geschrieben von niederrhein
als Antwort auf angelottchen vom 05.09.2008, 11:57:44
[...] ... wo sind wir denn? angelottchen


Bis jetzt noch in Europa ... und in der Hoffnung, daß sich das Rest der Welt (außerhalb der USA) nicht us-amerikanisieren läßt ...

Sonst zum Beitrag zustimmend nickend und mit einem freundlichen Gruß

Die Bertha
vom Niederrhein


(Lieblingsort u.a. natürlich die Insel Senoria)
angelottchen
angelottchen
Mitglied

Re: I don't like to be in America ...
geschrieben von angelottchen
als Antwort auf niederrhein vom 05.09.2008, 12:16:50
tja.... grosses Kino ... Karin gibt da ein gutes Schlagwort und leider haben wir von dieser Unart in Europa schon viel zu viel übernommen... Politiker werden nicht mehr nach ihren Aussagen und Taten beurteilt oder gewählt sondern nach ihrem Aussehen und ihrer körperlichen Fitness. Wie war das denn wohl noch in den Zeiten VOR der globalen Digitalisierung und VOR den allzeit präsenten Kameras laufender und stehender Bilder ... hätten Politiker von "damals" heute noch eine Chancen?
Würde man einen Churchill, einen Ludwig Erhard heut noch aufstellen?

--
angelottchen
simba
simba
Mitglied

Re: I don't like to be in America ...
geschrieben von simba
als Antwort auf angelottchen vom 05.09.2008, 12:31:20
Ich hab was gelesen dass diese Frau als Gouverneurin in den Schulen die Bücher von der Evolutionstheorie einsammeln liess - sie dürfte wohl Kreatonistin sein ......
--
simba

Anzeige