Forum Allgemeine Themen Plaudereien Unser goldenes Zeitalter der Gier

Plaudereien Unser goldenes Zeitalter der Gier

nasti
nasti
Mitglied

Unser goldenes Zeitalter der Gier
geschrieben von nasti

"Monopoly": 250 Millionen kauften ein Spiel, das einmal eine Anklage gegen Immobilien-Spekulanten war. Letzter Teil der Serie über die seltsame Geschichte des erfolgreichsten Brettspiels der Welt.
Nach knapp einer Stunde gibt es im Film "Pretty Woman" einen Moment, wo der Geschäftemacher Edward Lewis (Richard Gere) sein bisheriges, ihm so nutzlos erscheinendes Leben satt hat und seinen geldgierigen Anwalt Phil Stuckey (Jason Alexander) mit einem Geständnis überrascht. Im englischen Original heißt das so:

You know what I used to love when I was a kid, Phil?
What?
Blocks. Building blocks. Erector sets.
So, I liked Monopoly. Boardwalk, Park Place. Wh-What's the point?
We don't build anything, Phil. We don't make anything.
We make money, Edward.
Klarer ist das in der Populärkultur nirgendwo ausgedrückt: Monopoly ist als Spiel das Symbol schlechthin für seelenloses Geldmachen, ganz anders als Bausteine oder Metallbaukästen. Und am Schluss ist natürlich Edward der Mann mit Substanz und Phil der Windbeutel.
-------------
Immer mehr Beispiele lesen wir in Medien und sehen in TV wie unsere Jugend/ Gottseidank nur die wenigste/ Habgierig, Habsüchtig, Karrieregierig wird. Jeder möchte eher schön und reich sein als krank und hässlich.
• Bei der jugendlichen bin ich überzeugt das ist Macht der Medien und TV, wo ist vorgegaukelt und als positiv gezeigt die glänzende Promi Welt. Pausenlos sind gezeigt Bris Becker und seine miese Liebesgeschichte, die schwangere Profi Frauen / bei mir erzeugen nur Eckel/ und Ihre endlose liebes Geschichten, die jugendliche klatschen, die junge Mädel Kreischen wie die Raben, es ist nicht mehr feierlich.
Sogar in letzte Zeiten hat diese Karrierewahn auch die ältere Generation erwischt. War ich überzeugt das wir ältere sind dagegen immun, wir sind nicht mit TV großgewordene, also uns betrifft das Zeitalter der Gier nicht. Irrtum!!!! Ich kenne eine Menge ältere Leute welcher geben Gas und hoffen auf eine Karriere mit Geldsegnen. Natürlich ist das schön wenn die ältere Leute nicht aufgeben und haben vor etwas auf der Beine stellen. Aber nicht mit Habgier!!! In Bibel steht das es eine Todsünde ist.

Nasti


wolfgang
wolfgang
Mitglied

Re: Unser goldenes Zeitalter der Gier
geschrieben von wolfgang
als Antwort auf nasti vom 19.10.2009, 12:10:33
Mögen diese Phänomene etwas mit unserer Wirtschaftsordnung zu tun haben?

--
Wolfgang
eddylyne
eddylyne
Mitglied

Re: Unser goldenes Zeitalter der Gier
geschrieben von eddylyne
als Antwort auf nasti vom 19.10.2009, 12:10:33
Mich als Atheist interessiert hierbei ein anderer Aspekt..
Was is denn ne Todsünde?
Fällt man tot um,wenn man die begangen hat?
Könnte schlecht sein,würd ich meien.....denn wäre die Menschheit um vieles weniger an Köpfen...


--
eddylyne

Anzeige

nasti
nasti
Mitglied

Re: Unser goldenes Zeitalter der Gier
geschrieben von nasti
als Antwort auf eddylyne vom 19.10.2009, 17:57:03

eddylyne


Todsünde…..ich glaube hat etwas zutun mit „Unmenschlichkeit“. In Zeiten der Noten hat die Menschheit nur so überlebt, das Sie teilten und das Gerecht das wenige Nahrung was Sie hatten. Wer hat sich nicht nach die menschliche Gesetzte verhalten und hatte etwas geklaut oder versteckt, war einfach umgebracht.
In Film Titanic sieht man auch die große Opfern, die Männer gehen in Tod, während die Frauen und Kinder versuchen die Rätter retten. In Zeiten der große Noten kommt alles in Oberfläche und die Habsüchtige werden einfach abgeknallt.
Das ist die Todsünde—wenn man mit die bedürftigen nichts teilt.

Nasti
mradefeld
mradefeld
Mitglied

Re: Unser goldenes Zeitalter der Gier
geschrieben von mradefeld
als Antwort auf nasti vom 20.10.2009, 00:06:36
Seit geraumer Zeit bin ich auch einmal wieder hier bei Euch zu Gast.

Als Atheist glaube ich natürlich nicht an den "Lieben Gott" oder gar an den alten Mann (warum eigentlich einen Mann?) im Himmel. Aber Sünden, die mann/frau eigentlich nicht begehen sollten, halte ich schon für existent. Glücklicherweise haben sich bis jetzt eigentlich noch immer die Vernunft und die Vernünftigen durchgesetzt. Sonst würde es die Menschheit vielleicht garnicht mehr geben.
Den Ausdruck "Todsünde" halte ich für ein Relikt aus "gläubigeren Zeiten". Heute könnte man vielleicht denken, dass es sich um Straftaten handelt, die mit der Todesstrafe (in den Ländern wo sie noch existent ist) bedroht sind.

Eine davon ist sicher die im Titel genante Gier, die im Gegensatz zu anderen Sünden nur in absoluten Ausnahmefällen direkt strafbar ist, dafür aber häufig von den Zeitläuften selbst, manchmal sogar ziemlich hart, bestraft wird.
Und das halte ich für gut so!
Radefeld
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Unser goldenes Zeitalter der Gier
geschrieben von schorsch
als Antwort auf eddylyne vom 19.10.2009, 17:57:03
Mich als Atheist interessiert hierbei ein anderer Aspekt..
Was is denn ne Todsünde?
Fällt man tot um,wenn man die begangen hat?
Könnte schlecht sein,würd ich meien.....denn wäre die Menschheit um vieles weniger an Köpfen...


--
eddylyne


Heisst "Ich mag dich auf den Tod nicht leiden", "Ich möchte dich töten"?


--
schorsch
nasti
nasti
Mitglied

Re: Unser goldenes Zeitalter der Gier
geschrieben von nasti
als Antwort auf schorsch vom 21.10.2009, 09:32:12
Hi Schorsch

ganz einfach----Ich möchte Dich nicht mal nach den Tote treffen........die Beduetung

Atheisten haben es leicht, Sie sind Prinzipen Menschen, halten Sie sich nach Ihre eigene, oder nach die eingebildete Prinzipen…und weichen nicht ab auch wenn sich das Erde und Himmel öffnen sollte und kamen die Engel mit große Trompeten…….*g*

Ich bin eine Gläubige, aben nicht in Christen Sinne.....ich glaube an alle extraorinät, extraterrestrisch, Atheismus ist mi sehr altmodisch und spießig.

Ein mein URGroßvater war Atheist, der andere stark gläubiger. Beide starben jung und seine Ätherleiber erschienen für seine Frauen.

Nasti

Anzeige