Forum Allgemeine Themen Plaudereien wenn besitz zur belastung wird

Plaudereien wenn besitz zur belastung wird

margrit
margrit
Mitglied

Re: wenn besitz zur belastung wird
geschrieben von margrit
als Antwort auf fenna vom 30.10.2009, 18:31:40
Also, ich habe unser 2-Familien-Haus von meinen
Eltern geerbt und lebe glücklich und zufrieden
in der Parterre-Wohnung. Früher haben wir den
Garten selbst in Ordnung gehalten. Mein Sohn wohnt
mit Familie in der 1. Etage und hat vor einem Jahr
die Arbeiten im Garten übernommen. Meine Schwieger-
tochter kümmert sich liebevoll um alles.
Wir sind glücklich, daß wir in einem Eigenheim
wohnen.
--
margrit
hugo
hugo
Mitglied

Re: wenn besitz zur belastung wird
geschrieben von hugo
als Antwort auf margrit vom 01.11.2009, 08:48:20
hallo margit da haste ja das große Los gezogen

es gibt nichts optimaleres als mit mehreren Menschen -die sich alle gut verstehen ergänzen und miteinander auskommen- unter einem Dach zu wohnen.

Wir hatten auch schon mehrmals solch tolle Zeiten,,,mal mit Mutter und Großeltern, mal mit verheirateten Kindern und Mutter usw,,

Es war gewaltig wie entspannt und entbehrungsarm und trotzdem sparsam wir diese Zeit erlebten.

Nu ein TV-Anschluss
Nur einmal Tages-, und einmal TV Zeitung usw
Nur einmal Grundpreis für Stromanschluss
Nur enmal Schornsteinfegerkosten
Nur einmal Versicherung
ein Auto weniger
nur einmal für alle Einkaufen
viele billige Grosspackungen usw usf

mit wenigen tausend Mark/DM im Monat konnte man wie Gott in Frankreich leben und trotzdem tüchtig ansparen,,,

kann ich nur Jedem empfehlen der verträglich, umgänglich, gesellig, halbwegs fleißig und nicht streitsüchtig ist,,es gibt nix schöneres,als eine so funktionierende Gemeinschaft auf Zeit.

Ok das kann nicht überall klappen weil auch diese günstigen Voraussetzungen nicht immer gegeben sind,,aber wer nich gerade mit Reichtum gesegnet ist und halbwegs Möglichkeiten dazu sieht, sollte sich das mal überlegen.


--
hugo
rello
rello
Mitglied

Re: wenn besitz zur belastung wird
geschrieben von rello
als Antwort auf lissi vom 31.10.2009, 21:15:33
Aber sicher doch habe ich auch Nistkästen. In diesem Jahr wurden nur zwei angenommen, von einem Blaumeisenpaar und einer sogar von Grünspechten.
Die haben ihren Hauseingang selbst erweitert und fingen mit der Arbeit schon in aller Frühe an.
Das hat meinen Nachbarn aufgeregt, weil er von dem Hämmern geweckt wurde.
Mich hat das nicht gestört.

--
rello

Anzeige

namaste
namaste
Mitglied

Re: wenn besitz zur belastung wird
geschrieben von namaste
als Antwort auf vom 30.10.2009, 19:39:00

--
namaste

Ja ,ein Haus kann sehr zur belastung werden, vorallem wenn ein Partner gesundheitlich nicht mehr kann, wir sind vor 10 Jahren umgezogen vom Haus in eine Eigentumswohnung..der Mann wurde sehr krank. Ich muss sagen ich bereue es keinen Tag! Denn das hier kann ich alleine bewältigen.. musste ich oft jemand anstellen für verschiede Arbeiten.. Hecke schneiden, Obstbäume ect.
Jetzt haben wir putzfrau und Gärtner und bin nur noch für dass innere der Wohnung zu ständig.(und keine probleme mit anderen Eigentümer, fühle mich richtig wohl!

Doch verstehe ich die Leute auch die sich nicht trennen
können oder wollen, jeder muss dass für sich entscheiden, nur sollte mann nicht zum sklaven des Hauses werden.Und ob die Kinder Haus mal übernehmen, wer weiss dass schon? Und schlussendlich kann mann nichts mitnehmen nur die Liebe.

grüsse Namaste
aurora
aurora
Mitglied

Re: wenn besitz zur belastung wird
geschrieben von aurora
als Antwort auf margrit vom 01.11.2009, 08:48:20
Ja, liebe margrit, da hast Du wirklich das große Los gezogen! Viele träumen vom eigenen Häuschen, für mich nun mittlerweile doch zu spät und zu teuer. Und es zu erhalten wäre für mich allein auch nicht möglich. Allerdings, wenn ich an die Miete denke...es ist schon ein recht großer Teil meines Renteneinkommens. Viele Jahre haben wir notgedrungen in einer "Platte" gelebt und habens überlebt, denn wir waren eine gute Hausgemeinschaft und haben uns eben eingerichtet. Jetzt wohne ich in einem kleineren Haus, habe einen Balkon und vor allem bin ich nicht mehr in der Höhe, wo es ein halbes Jahr Winter und ein halbes Frühherbst ist (obwohl das ja frisch hält).So bin ich recht zufrieden, obwohl ...wenn ich immer mal an den schönen Eigenheimen vorbeigehe, die schönen Gärten sehe, wie den von rello, dann träum ich doch...
Einen schönen Sonntag wünscht

--
aurora
nasti
nasti
Mitglied

Re: wenn besitz zur belastung wird
geschrieben von nasti
als Antwort auf hugo vom 31.10.2009, 16:30:58

Ich kann mit ruhigen gewissen und laut sagen, das ein Haus kann zum eine Belastung werden.
Es fängt so an: In Jahre 1948 enteignete das kommunistische Regierung die ganze ehemalige CSSR, Sie brauchten Geld und haben vor einen neuen antikapitalistischer Mensch züchten. Unser Haus war schon sowieso ausbombardiet, habe ich nur ein Loch in Garte gesehen.
Das Barbaren lachen viele Nachbarn werde ich nie vergessen!!!! „ Deine geizige deutsche Oma hat sich das verdient“---haben schadenfreundlich gelacht die Ungare und Slowake, wir alle bekamen Stattliche Wohnungen.

Eine große Hobby meiner Mutter später, wenn bisschen Geld da war wieder, Haus und Wohnungskauf, neue Möbel und ewige endlose Möbel Schieberei , also neu Gestaltung. Das hat vieles positives gebracht, aber auch in meine Seele und Kopf eine Urglaube gesetzt wie bei der Amerikaner, eine glaube auf ewige Veränderungen. Oder war ich schon bei Geburt so? Null Ahnung. Eins steht fest, ich habe auch einen Haus gekauft in Bratislava, mit Heirat nach Deutschland verlassen, am Ende vor 3 Jahren war ich froh das für Appel und Ei könnte ich verkaufen, die Belastung war bedrohlich , das Haus könnte zusammensacken.
Ich wohne in Passau schon in 5-ten Haus, diesmal gehört dieses Haus meinem Sohn, also sieht das so aus als mein Eigentum. Mit große Garte wo ich lasse das Gras Mähnen , das Apfel in 3 Bäumen gebe ich für die Nachbar. Die Nachbar sind auch jedes Jahr mehr faul, 3 von denen welcher die Interesse für Apfel hatten sind schon in jenseits, so endet alles Obst auf Erde. Keiner macht mehr Kompot für die Wintertage wie die plötzlich verstorbene Nachbarn- ehemalige Trümmer Frauen.

Bin unfähig ein Haus lieben! Ich möchte gerne dieses mir unbekanntes Gefühl besitzen, der liebe Gott hat mir das nicht erlaubt, und greißt mich die Gedanke das ich von diesem Haus beerdigt werde. Meine negative Anstellung für ein Besitz ist auch infizierend wie das Schweinepest, ohne meine Wille beinflüsse ich viele damit, und Sie behaupten : „Ein Haus ist ein Sarg!!!“
„Boah“ --denke ich immer, entweder sind meine Bekannte infiziert, oder lassen Ihre eigentliche Gefühle bei mir los, sprechen so natürlich wie die Vögel.
Ich glaube ewig an immer währenden Wandel, das macht mich Happy, auch wenn vielleicht mein jetzigen Haus wird plötzlich mein Sarg, ich denke an Umzug nach Berlin, Florenz, Malaga, Funchal,
Straßburg, Hamburg, München…..und zw. Die Macht der Phantasien ist groß!!!!!!


Nasti

Anzeige

hugo
hugo
Mitglied

Re: wenn besitz zur belastung wird
geschrieben von hugo
als Antwort auf nasti vom 01.11.2009, 12:03:59
oh jaaa nasti, solche Leute wie Dich muss es auch geben ,sind total wichtig für mindestens 20 Berufsgruppen.

u.a für Spekulanten, für Makler, für Finanzämter, für Grundbuch-, und Grundsteuerbetreuer, für Umzugsfirmen, für renovierende Dienstleister (Maler, Sanitär-,dingsda Fussbodenleger und und und.

Wo kämen wir hin, wie ständen wir da, wenn jeder noch dort sterben würde wo er geboren wurde,,,ein echtes Mittellalterdurchschnittsleben-ausser wenn gerade mal Kreuzzüge angesagt waren *g*

heute hat der moderne Mensch mobil, flexibel stromlinienförmig und trotzdem angepasst zu sein oder so ähnlich,,
nix sesshaft sondern nomadisieren ist angesagt,,immer zu besseren Weidegründen ,,

--
hugo
opti
opti
Mitglied

Re: wenn besitz zur belastung wird
geschrieben von opti
als Antwort auf hugo vom 01.11.2009, 09:34:58
Über 50 Jahre wohnte ich in unserem Haus, früher 4 Generationen. Es war eine schöne, aber manchmal auch anstrengende Zeit, doch lernte man vor allem tolerant
u. rücksichtvoll gegenüber Großeltern, Eltern u. Kindern zu sein.
In den letzten Jahren - jetzt selbst Oma - schien mir das Haus jeden Tag größer u. der Garten arbeitsaufwändiger zu werden.
Als eine Tochter mit Fam. mir signalisierte das Haus übernehmen zu wollen , reagierte ich sofort, renovierte die Einliegerwohnung altersgerecht u. vor dem Umzug begann das große Entrümpeln. Als jahrzehntelange eifrige Sammlerin ist das schon etwas schmerzlich, aber es hat sich gelohnt.

In getrennten Wohnungen, aber doch nicht allein sein, zwischen Jung und Alt entsteht bei gutem Willen dann ein für alle Beteiligten glückliches Geben und Nehmen.
--
opti
hugo
hugo
Mitglied

Re: wenn besitz zur belastung wird
geschrieben von hugo
als Antwort auf opti vom 01.11.2009, 13:56:47

ja opti,,so perfekt stellt man sich das oft in der Theorie vor,,,selten genug klappt das auf Anhieb und dann noch auf Dauer,,,,immerhin gibts ja auch ne Menge Alltagstücken,,,

Da kann ich dir nur Gratulieren und alle Daumen drücken das es noch lange so bleibt,,
--
hugo

Anzeige