Plaudereien Wintersonnenwende

adam
adam
Mitglied

Re: Wintersonnenwende
geschrieben von adam
als Antwort auf meli vom 22.12.2010, 18:09:02
@meli,

kurz nach der Wintersonnenwende empfinde ich es als richtig, an die Sommersonnenwende zu denken. Und was das römische Essen anbelangt, würde ich gerne mal Garum probieren.
Garum war eine Flüssigkeit, die dadurch entstand, dass man Fische wie Thunfisch, Europäische Sardelle, Aal, Makrele und andere einschließlich ihrer Eingeweide mit Salzlake vermischte und teilweise monatelang der Sonne aussetzte. Dabei wurde das Fischeiweiß durch in den Eingeweiden enthaltene Enzyme abgebaut.
geschrieben von Wiki


Die edle Würze muß sicher ein besonderes Erlebnis für die Geschmacksknospen sein.

Hannibal wurde ja vorgeworfen, daß er zwar siegen, nicht aber Siege ausnutzen könne. Ich vermute, er hat Rom deshalb nicht eingenommen, weil er befürchtete, dann Garum kosten zu müssen.

--

adam

Drachenmutter
Drachenmutter
Mitglied

Re: Wintersonnenwende
geschrieben von Drachenmutter
als Antwort auf adam vom 23.12.2010, 11:10:32
Urg, Garum, das Herstellungsverfahren allein bereitet mir schon Übelkeit. Ist ja ekelig. Und das willst Du allen Ernstes probieren? Da schüttelts mich heftig.

LG,
woelfin
adam
adam
Mitglied

Re: Wintersonnenwende
geschrieben von adam
als Antwort auf Drachenmutter vom 23.12.2010, 11:30:32

Also Woelfin,

ich würde Garum schon mal probieren. Ohne Garum ging in der römischen Küche garnichts, das war das Maggi des Altertums.

Und was so einen richtigen Römer anbelangte, der zu einer Orgie eingeladen war, ging er auch nicht ohne seine Fasanenfeder dort hin. Garum + Fasanenfeder garantierten einen zufriedenstellenden Verlauf der Völlerei.

--

adam




Anzeige

vitaraw
vitaraw
Mitglied

Re: Wintersonnenwende
geschrieben von vitaraw
als Antwort auf adam vom 23.12.2010, 11:51:59



nu adam zu unserer nächsten orgie lässt det komische zeuchs aber zu hause ...un federschen brauchste auch nich ...hast ja mich !



jutta
adam
adam
Mitglied

Re: Wintersonnenwende
geschrieben von adam
als Antwort auf vitaraw vom 23.12.2010, 12:03:15

Jutta, mein Knuddel!

Du kannst mir das Federschen beim Orgienbesuch wohl nicht ersetzen. Ich nehm Dich mal mit zur Schickeria-Orgie von meinem Freund Claudius Brutalus Moneticus. Wir nehmen unsere eigenen Mundtücher mit (um Reste einpacken zu können) und unsere Fasanenfedern.

Nachdem uns ein Sklave die Füße gewaschen hat, geht es auch schon los, mit der Vorspeise. Wir futtern uns durch die römische Botanik, mit allen möglichen Früchten, Nüssen, Datteln, Oliven, aber auch schon bißchen Geflügel und Fisch. Natürlich auch mit Garum, Salz Pfeffer etc gewürzt Wir trinken Wein, der mit Asche und/oder Meerwasser haltbar gemacht wurde und deshalb mit Honig legger aufgepeppt ist.

Zum ersten Hauptgang gibt es die Euter und Gebärmütter von jungen Schweinen und die tollen fettigen Blutwürschte. Als wir nicht mal mehr einen einzigen Bissen runter kriegen, wird als Überraschung gegrilltes Porcus Trojanus aufgetragen. Das wollen wir uns natürlich nicht entgehen lassen.

Deshalb gehen wir in ein extra vorbereitetes Stübchen und die Fasanenfedern kommen zum Einsatz. Damit kitzeln wir uns am Rachen, bis die Euter, Gebärmütter, Fische u.s.w. wieder an der frischen Luft sind und fragen, was denn eigentlich los ist.

Dann schnell zurück zur Orgie. Dort wird gerade das Porkus Trojanus aufgeschnitten. Das ist ein ganzes Schwein, gefüllt mit Würsten und Früchten, die jetzt aus dem Schwein quellen wie Gedärm und über die wir mit frischem Appetit herfallen. Die Gedanken haben wir aber bei der Fasanenfeder, denn vom Nachtisch wollen wir ja auch noch probieren und jede Menge, nach griechischem Vorbild geharzten Rotwein trinken.

Wenn wir das Fasanenutensil nicht gebrauchen sollten, liegt das wahrscheinlich an Claudius Brutalus Moneticus, der die Orgie mit seinem falschen Gesang selbstverfasster Gedichte und Lieder untermalt.

Ja, so eine römische Orgie will überlebt sein!

Zusatz für Dich Jutta: Das andere Feederschen schreibt man mit zwei ee. Das ist jetzt wichtig!

--

adam


Re: Wintersonnenwende
geschrieben von meli
als Antwort auf adam vom 23.12.2010, 11:51:59
Adam,

wenn ich mir das mit der Herstellung von Garum so durchlese - dies muss ein Zufallserfolg gewesen sein! - evtl. bei einer schlampigen Küchensklavin?
Das soll es auch im alten Rom schon gegeben haben.

Wenn es die Folge von Erprobungen war, um den Senatoren etwas Besonderes zu bieten, kann Garum evtl. auch sehr viele Opfer vorweisen, wie etwas beim Erlernen der Pilz- und Kräuterkunde.
Dann gebühret Garum natürlich eine besondere Ehre neben der Essensliege.
Wie hieß die eigentlich korrekt?

Fragen über Fragen.......

Wir könnten das am Niederrhein einmal diskutieren, ich profitiere gern von Deinem Wissen.

Ach, und Fasanenfedern sind natürlich Luxus hoch drei - Gänsefedern wären günstiger, aber nicht so stilvoll gewesen und wurden natürlich auch anderweitig dringend benötigt.

Liebe Grüße
Meli


Anzeige

Lilith
Lilith
Mitglied

Re: Wintersonnenwende
geschrieben von Lilith
als Antwort auf meli vom 23.12.2010, 13:36:03
In der asiatischen Küche wird eben diese Fischsoße noch heute ständig verwendet.
Und die Liegestatt ist eine Kline (lectus triclinaris)
Re: Wintersonnenwende
geschrieben von meli
als Antwort auf Lilith vom 23.12.2010, 13:45:16
Ich danke Dir für das Auffüllen der Wissenslücke. Es ist mir schlagartig klar geworden, dass ich diese Garum-Köstlichkeit also schon mehr als reichlich zu mir genommen habe.

Allerdings immer sitzend!

Meli
miriam
miriam
Mitglied

Re: Wintersonnenwende
geschrieben von miriam
als Antwort auf adam vom 23.12.2010, 11:10:32
Garum war eine Flüssigkeit, die dadurch entstand, dass man Fische wie Thunfisch, Europäische Sardelle, Aal, Makrele und andere einschließlich ihrer Eingeweide mit Salzlake vermischte und teilweise monatelang der Sonne aussetzte. Dabei wurde das Fischeiweiß durch in den Eingeweiden enthaltene Enzyme abgebaut.
geschrieben von adam

geschrieben von Wiki


Das oben angegeben Rezept ist nicht vollständig,
Wäre Vollständigkeit für hier denn zu umständlich?
Durch die oben beschriebene köstliche Lake,
Schreitet von Zeit zu Zeit ganz majestätisch, eine Kakerlake…


Miriam - Spezialistin für exotische Speisen

http://wuerziworld.de/Smilies/ess/ess46.gif[/img]

Na-und - [i]wo bleibst du? unsere bildungsreichen Unterhaltungen über Laken und Kakerlaken, könnten hier eine neue Blüte erleben...
Drachenmutter
Drachenmutter
Mitglied

Re: Wintersonnenwende
geschrieben von Drachenmutter
Nur ein Bild.



Meine derzeitige Wohnzimmerbeleuchtung.

Liebe Weihnachtsgrüße,
woelfin


Anzeige