Plaudereien Wir waren Helden

Re: Wir waren Helden
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf opti vom 15.08.2009, 15:32:16
Ich konnte leider nicht so schnell laufen.
Aber es gab ja auch andere schöne Dinge.
Die Wundertüten, besonders begehrt mit Knackfröschen.
Oder diese Lakritzschnecken. Von zwei Seiten eßbar, wenn man sie abrollte.
Schön dann immer das Wettessen mit den Mädels, von zwei Seiten.
Schokolade sowieso.
Und diese Puppenketten aus irgendeinem weichen gummiartigem Gemisch.
Lakritzlolli, überhaupt Lakritz.
Jetzt noch die Kinderbilder ansehen und die Zeit ist wieder lebendig vor einem.
--
nordstern
pellmann
pellmann
Mitglied

Re: Wir waren Helden
geschrieben von pellmann
als Antwort auf schorsch vom 15.08.2009, 15:29:27
...gerade jetzt reifen die Holunderbeeren, was mich daran erinnert, wie wir aus Schilfrohr Blasröhrchen gebastelt und reife bis überreife Holunderbeeren als "Geschosse" benutzten ... wir sahen wie die Schweinchen aus und als mal die Bettwäsche auf der Wäscheleine beschossen wurde, fand man das gar nicht lustig ...
--
pellmann
irma39
irma39
Mitglied

Re: Wir waren Helden
geschrieben von irma39
als Antwort auf vom 15.08.2009, 17:36:46

einige erinnerungen an meine kinderzeit

- ohne vater aufgewachsen, weil im krieg verschollen,
- feldarbeit nach der schule, genehmigtes schulschwänzen,
dann evtl. nachhilfe,
- kühe mit der hand melken, erntefuhren beladen,
auf den knien sitzend kartoffeln buddeln u. v. m.,
jede hand wurde gebraucht.

es gibt auch zwischendurch zeiten, woran ich gerne denke
- wenn wir heimlich bei nachbarn die pfirsiche geklaut
haben, die wurden eigentlich dringend für die marmelade
gebraucht.
- heimliches rauchen - zeitungspapier mit eichenlaub -,
- lagerfeuer, in dem selbstgeangelte fische und
kartoffeln so gut es ging gegahrt wurden.

besonders gerne erinnere ich mich, wenn mein großvater
seine zieharmonika spielte und wir kinder unter dem großen
kastanienbaum auf dem hof tanzten.

es gibt noch viele dinge die wir als kinder mitbekamen

- die langen trecks, menschen suchten irgendwo ein kleines
dach über dem kopf,
- mitschüler, die einige jahre älter waren und immer noch
in der ersten klasse waren, weil sie so oft umziehen
mußten.

trotz allem haben wir in unserem leben was geschafft und
sind anständige menschen geworden.



--
irma39

Anzeige

Re: Wir waren Helden
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf pellmann vom 15.08.2009, 18:50:32
Aber wir haben wenigstens gesehen, wo wir getroffen haben.
Heute braucht man dazu "Paintball".
Und noch so ein Spiel, irgendwelche Stöcker, welcher Busch weiß ich nicht mehr, wo man innen etwas weiches rausholen konnte, waren sowas wie hölzerne Rohre.
Dazu ein passender Stock und Steckrübenstücke.
Die klopfte man beidseitig ein, schob eines durch und konnte mit dieser Steckrüben-Pumpgun hervoragend schießen.
Nicht weit, aber das zeigte was her.
--
nordstern
rolf
rolf
Mitglied

Re: Wir waren Helden
geschrieben von rolf
als Antwort auf vom 15.08.2009, 19:56:26
War das nicht Holunder, ähnlich aufgebaut wie Bambus?
--
rolf
Re: Wir waren Helden
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf rolf vom 15.08.2009, 20:09:57
Hallo Rolf,
Ja, da kannst Du Recht haben.
Das war so eine weiße Masse, fast wie Styropor.
Die wurde rausgestoßen und dann kam ein Stock dazu.
Die Steckrübenstücke waren so etwas spitz geschnitten.
Hat gut funktioniert.
Hat mein Vater mir beigebracht.
Der hatte auch Sinn für solche Späße.
--
nordstern

Anzeige

gitti66
gitti66
Mitglied

Re: Wir waren Helden
geschrieben von gitti66
als Antwort auf opti vom 15.08.2009, 12:37:57
wir sammelten als Kinder Lumpen und Papier, damals bekam man ein paar Pfennige wenn man es abgab war glücklich.
Häusleverband spielten wir, das fanden wir lustig 3 Holzscheite wurden aufgestellt, alle versteckten sich und einer musste suchen, wenn es dann anderen gelang aus ihrem Versteck zu dem "Häusle" zu rennen den Fuss reinzustellen und das Wort HB rufen hatte er verloren. Mit dem Rad fuhren wir je nach Lust und Laune an verschiedene Seen der am nächsten lag war der Bachtelweiher und der weiteste 2 Stunden Fahrt von Kempten, der Alpsee in Immenstadt. Ski fahren konnten wir direkt neben neben dem Haus und Federball auf der Strasse, meine Schwester und ich hatten eine schöne Kindheit obwohl mein Vater erst 1947 aus dem Krieg zurück kam.
--
gitti66
gitti66
gitti66
Mitglied

Re: Wir waren Helden
geschrieben von gitti66
als Antwort auf vom 14.08.2009, 21:49:58
das Jungs was schönes sind fand ich damals nicht, als ich verbotener Weise grüne Johannisbeeren klaute, sind sie schnurstraks zu meinen Eltern gelaufen und haben mich
verpetzt. Ergenis Hintern voll und ab ins Bett ohne was zu Essen.
Wenn man das heute einem Kind antun würde, käme gleich das Jugendamt. Aber geschadet hat es uns nicht
--
gitti66
frido
frido
Mitglied

Re: Wir waren Helden
geschrieben von frido
als Antwort auf gitti66 vom 16.08.2009, 15:22:34
Bin in einem Waisenhaus aufgewachsen (Scheidungswaise) und Prügelstrafen waren üblich. Ob es uns nicht geschadet hat? Habe lange so gedacht, bis ich merkte, dass vieles, das für meine Kinder ganz normal ist, wie zB über bestimmte sehr persönliche Dinge zu reden, bei mir kaum möglich war, auch nicht, als es für mich wichtig gewesen wäre (Trauer um meine Frau). Meine Kinder haben mir sehr geholfen - und ich bin dankbar, dass ich sie ohne Prügel aufwachsen lassen habe.
Aber natürlich gibt es auch gute Erinnerungen - zB an die Freundschaften, die damals entstanden und zum Teil bis heute noch bestehen.
--
frido
gitti66
gitti66
Mitglied

Re: Wir waren Helden
geschrieben von gitti66
als Antwort auf frido vom 16.08.2009, 16:34:36
Frido, da kannst Du schon recht haben,das manche spätere Folgen daraus resultieren. Wenn ich so darüber nachdenke!
--
gitti66

Anzeige