Forum Allgemeine Themen Plaudereien Wollen Sie sich mal richtig empören .... oder auch nicht?

Plaudereien Wollen Sie sich mal richtig empören .... oder auch nicht?

niederrhein
niederrhein
Mitglied

Wollen Sie sich mal richtig empören .... oder auch nicht?
geschrieben von niederrhein
Kennen Sie Peter Lenk? Diesen Bildhauer aus aus Bodman-Ludwigshafen am Bodensee.

Hier finden Sie einen Artikel aus dem Südkurier, was dieser Peter Lenk wieder verbrochen hat? (Keine Gewähr, wie lange dieser Artikel noch frei zur Verfügung steht.)


Lesen des Artikels und Betrachten der Bilder auf eigene Gefahr; es wird keine Verantwortung übernommen.


Die olle Bertha
vom Niederrhein
Linta †
Linta †
Mitglied

Re: Wollen Sie sich mal richtig empören .... oder auch nicht?
geschrieben von Linta †
als Antwort auf niederrhein vom 18.11.2009, 19:24:49


Tja, so kennt man ihn. Peter Lenk mit viel Mut zum
Aussergewöhnlichen.
Ich find seine Arbeiten gar nicht so schlecht.

n.
myrja
myrja
Mitglied

Re: Wollen Sie sich mal richtig empören .... oder auch nicht?
geschrieben von myrja
als Antwort auf Linta † vom 18.11.2009, 19:39:24
Mir sind der Künstler und seine Werke ein Begriff und ich finde ihn toll.

Hier eines seine Werke, das man in meiner Heimatstadt Überlingen bewundern kann.

Es ist der Brunnen "Reiter über den Bodensee".


--
myrja

Anzeige

pelagia
pelagia
Mitglied

Re: Wollen Sie sich mal richtig empören .... oder auch nicht?
geschrieben von pelagia
als Antwort auf Linta † vom 18.11.2009, 19:39:24
Wann beginnt schlechter Geschmack um der
Provokation willen? Aufmerksamkeit um jeden Preis?
Peter Lenk ist für mich sehr grenzwertig.

gez. Pelagia - nach Diktat verreist -

sonja47
sonja47
Mitglied

Re: Wollen Sie sich mal richtig empören .... oder auch nicht?
geschrieben von sonja47
als Antwort auf pelagia vom 18.11.2009, 20:16:40
Finde es einfach geschmacklos, grässlich!!!
Nichts Gescheiteres in der Voradventszeit,
meint Sonja

Ich lasse aber jedem, jeder, seine Meinung!
--
sonja47
Medea
Medea
Mitglied

Re: Wollen Sie sich mal richtig empören .... oder auch nicht?
geschrieben von Medea
als Antwort auf pelagia vom 18.11.2009, 20:16:40
Peter Lenk auf Franz von Bayros Spuren?
Penis, Penis über alles?
Läßt ja tief in die Seele des Künstlers blicken - sfg -
Luja soag i.

M.

Anzeige

hl
hl
Mitglied

Re: Wollen Sie sich mal richtig empören .... oder auch nicht?
geschrieben von hl
als Antwort auf niederrhein vom 18.11.2009, 19:24:49
) Sehr schön!

Auch Lenks riesiger Schniedelwutz, den er dem Bild-Chef verpasst hat, verweist auf einen Prozess. Der gebürtige Ravensburger Diekmann hatte die taz 2002 verklagt, nachdem sie auf ihrer Satire-Seite gedichtet hatte, Diekmann habe sich seinen angeblich nur kleinen Wurmfortsatz in Miami vergrößern lassen. Seine Arbeit versteht Lenk nun als „versöhnliches Relief „als Erinnerung an den „ersten bedeutenden Penis-Prozess in Deutschland“: „Keine medizinische Penisverlängerung, sondern eine gedankliche. Die kafkaeske Verwandlung im Dunst toxischer Schlagzeilen und eine besänftigende Therapie.
geschrieben von aus obigem Link

--
hl
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Wollen Sie sich mal richtig empören .... oder auch nicht?
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf niederrhein vom 18.11.2009, 19:24:49
Hallo Bertha

Schön dass du dir ausgerechnet den Lenk ausgesucht hast. Kunst muss provozieren, muss weh tun, eklig sein, unmoralisch, schrill sein, eckig, stinken, gut riechen, romantisch sein, gelb, bunt, grau, Beton, Watte und dem Zeitgeist Jahre voraus, sonst wird sie zum Kitsch - das ist meine Meinung. Ich habe die Dokumentationen über die "Erste Grosse Deutsche Kunstausstellung" von Adolf Hitler gesehen und mir wurde schlecht. Alles war schön, alles war gefällig und jeder "Künstler" bemühte sich der Obrigkeit zu gefallen. Das ist keine Kunst sondern Propaganda. Alles sah aus wie ein Spitzendeckchen auf dem Tisch meiner schrulligen Tante. *kotz*

Ich habe ähnliches im Osten erlebt. Als Student an der Hochschule für bildende Künste in Dresden war es (trotz technisch solider Ausbildung) nicht erwünscht, Gestaltungen in scharz-weiss-rot ab zu liefern (Reichskriegsflagge). Das muss man sich mal vorstellen! Eine der kontrastreichsten Farbkombinationen, war auf Grund politischer, historischer und vielleicht auch persönlichern Gründe verboten. Aus Trotz haben wir die nackschen Mädels im Aktsaal nur in diesen Farben gezeichnet - pastell.

KUNST MUSS ALLES DÜRFEN - Karneval darfs auch!

VENCEREMOS!
niederrhein
niederrhein
Mitglied

Nur weiter so ...
geschrieben von niederrhein
als Antwort auf dutchweepee vom 19.11.2009, 03:59:33
Nur weiter so ...

Da sitze ich am relativ frühen Morgen und kann mich vor Lachen kaum halten ... natürlich - ich gestehe es gerne und reumütig - hat mich die Lust an der kleinen (wirklich nur kleinen) Provokation dazu verführt, diesen Link zum Text im Südkurier und damit vor allem den Blick und das Interesse auf Peter Lenk zu richten.

Im letzten Jahr hatte ich im Rahmen meines Besuchs der Donaueschinger Musiktage eine Reihe von Orten in jenem Raum und auch die Werkstatt, d.h. Peter Lenk, besucht und mir seine Werke angeschaut.

Ich gestehe, keine Freundin der auch wie immer gearteten sexuell akzentuierten Provokation und Darstellung zu sein (nein, wirklich nicht) - aber obszön oder gar pornographisch empfand ich die Werke, die ich gesehen habe, eben nicht - sie waren z.T. schon eine gewaltige - Provokation, aber viel saumäßiger empfand und empfinde ich jene Sachverhalte, die Lenk damit karikiert und kritisiert hat. Ich schließe mich durchaus den Worten an ...
[...] Kunst muss provozieren, muss weh tun, eklig sein, unmoralisch, schrill sein, eckig, stinken, gut riechen, romantisch sein, gelb, bunt, grau, Beton, Watte und dem Zeitgeist Jahre voraus, sonst wird sie zum Kitsch[Kunst, die darauf hinausläuft, daß ...] Alles war schön, alles war gefällig [...]


... verliert ihren visionären, eben provokativen Charakter.
Aber Kunst bzw. ihre Akzeptanz und Bedeutung, ihre Deutung und Erklärung sind immer vom Betrachter abhängig.
Manche wollen Kunst (gleich ob Bilder, Plastiken, Musik) nur als Gefühltsträger, als Projektionsfläche für ihre wie auch immer beschaffenen Gefühle, manche betrachten und instrumentalisieren Kunst als Statusmerkmal für ihre gesellschaftliche Schicht und Selbstinszenierung (etwa Festspiele in Bayereuth, Salzburg), manche betrachten Kunst und deren Präsentational als bloßes Event (ganz im Sinne der von mir an anderer Stelle hier im ST zitierten Erlebnisgesellschaft).
Manche suchen in der Kunst nur das Wahre, Schöne, Gute ... (Man sollte - mal wieder - Heideggers und Guardinis Betrachtungen zum Kunstwerk lesen!) ... wobei allerdings offen bleibt, wer das Wahre, Gute und Schöne festlegt.
Während einer Ringvorlesung vor vielen Jahren über das moderne deutsche Drama (es ging u.a. um die Jagdszenen aus Niederbayern von [i]Martin Sperr) empörte sich eine sehr gut gekleidete Dame aus einer höheren Gesellschaftsschicht über diesen Schmutz, der die heiligen Bretter der Bühne (so ihr Wortlaut) verdrecke. Auf meine Frage, ob sie denn ein Drama mit dem Kurzinhalt - Akademiker in Midlife-Crisis macht Verjüngungskur, verführt und schwängert eine Minderjährige etc. - besser finden würde, meinte sie nur, daß es sich dabei ebenfalls um so ein unmögliches Stück eines modernen Autors handeln würde ... Goethes Faust war in ihr in dieser essentiellen Kurzform nicht vertraut ... [/indent]
Und manche lassen sich von der Kunst gleichsam verführen, provozieren, anregen, erregen (im Sinne eines Ärgernisses) ...

... so hatte ich das Werk von Peter Lenk empfunden und so empfinde ich es. (Die Links bekam ich von meinen Donaueschinger Bekannten zugeschickt.)
Die Werke Lenks sind der entsprechenden Wirklichkeit angemessen - diese ist das Skandlöse und Pornographische, nicht das Werk Peter Lenks. Lenks Werke kann man angesichts des Einfallsreichtum, der Gestaltung etc. nur bewundern. (Übrigens: Wie erstaunlich manche Gemeinde- und Stadträte sich für die Aufstellung der Werke Lenks einsetzen.)

So, und jetzt weiter machen ... ich selbst hatte ja nur diese zwei Links hingesetzt.

Die olle Bertha
vom Niederrhein



P.S. Am besten gefiel mir die Umsetzung bzw. Präsentation der Original-BILD-Schlagzeilen ... schon ein widerliches Drecksblatt ... (Ich denke da allein an die Rolle dieses Zentralorgans für Analphabetismus während der 68er-Zeiten)
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Wollen Sie sich mal richtig empören .... oder auch nicht?
geschrieben von schorsch
als Antwort auf myrja vom 18.11.2009, 20:13:23
Reiter? Ich sehe da nur Fallobst (

--
schorsch

Anzeige