Forum Allgemeine Themen Plaudereien Zerfall einer Gesellschaft – Gedanken über die Moral und Zeiterscheinungen

Plaudereien Zerfall einer Gesellschaft – Gedanken über die Moral und Zeiterscheinungen

bernd.
bernd.
Mitglied

Re: Zerfall einer Gesellschaft – Gedanken über die Moral und Zeiterscheinungen
geschrieben von bernd.
als Antwort auf edda214 vom 05.09.2007, 16:13:35
Ich stimme Edda nicht zu. Schon gar nicht das lügen, betrügen, oder auch einen umbringen nicht so schlimm wäre. Und ich denke das Edda das nicht ganz ernst gemeint hat, zwinker ich mal rüber.

Nicht erst Sokrates beklagte den Verfall der Moral. Das taten auch schon die alten Ägypter und sicherlich auch die Alten in der Bronze- oder Eisenzeit. Beklagt werden Veränderungen in den Ansichten, Handlungsweisen und Anschauungen der Menschen. Moral hat nun mal einen konservativen Charakter. Gesellschaftliche Änderungen der Produktions- und Lebensweisen sind etwas normales. Das hat es immer gegeben – und das wird auch so bleiben. Auch die Moral ändert sich.

„...die geschichte der menschheit ist ein strom aus blut und gewalt.“ Dem wiederspreche ich heftig. Auch wenn es schon immer Verbrechen der Menschen untereinander gab und geben wird, ist die Geschichte der Menschheit in erster Linie eine Geschichte der Entdeckungen und der positiven Entwicklung der Menschen, ist es die Geschichte unendlich vieler Liebesbeziehungen und ihrer Resultate... sonst wärste heut’ nich hier, liebe Carlotta

So schnell gebe ich die Hoffnung nicht auf, dass es kein schlimmes Ende mit der Menschheit geben wird, denn Gott sei Dank gibt es viele nette Menschen, denen ein Verfall der Moral nicht gefällt, die ihre Stimme dagegen erheben.... so wie Edda, Karl, Carlotta, bartnixe, astrid....

zwinkert
Bernd
carlotta
carlotta
Mitglied

Re: Zerfall einer Gesellschaft – Gedanken über die Moral und Zeiterscheinungen
geschrieben von carlotta
als Antwort auf gila vom 06.09.2007, 22:06:55
recht so gila, selbstbewusstsein ist angesagt.

carlotta
karl
karl
Administrator

Re: Zerfall einer Gesellschaft – Gedanken über die Moral und Zeiterscheinungen
geschrieben von karl
als Antwort auf bernd. vom 06.09.2007, 22:30:52
So schnell gebe ich die Hoffnung nicht auf, dass es kein schlimmes Ende mit der Menschheit geben wird
Hallo bernd,

ich habe mich gefreut, deine positive Stimme zu lesen.

--
karl

Anzeige

edda214
edda214
Mitglied

Re: Zerfall einer Gesellschaft – Gedanken über die Moral und Zeiterscheinungen
geschrieben von edda214
als Antwort auf bernd. vom 06.09.2007, 22:30:52
Ja Bernd... die netten Menschen gibt es zweifelsohne... nur ist das ein kleines Häufchen... und dieses kleine Häufchen kann nichts ausrichten, gegen die Macht der Allmächtigen.

Ich hab so den Eindruck, jeder interpretiert meine Aussage gerade so, wie es ihm in den Kram passt... und auch nur auf einen bestimmten Satz bezogen - aber nicht themenbezogen.

Ein paar Frauen sind darunter, die haben verstanden, was ich gemeint habe... und ich bin kein Mensch der "gewählten Worte"... bin da eher pragmatisch.

Wenn Du alles vergleichst - mit früher und noch früher...dann fällt mir ein..... im Mittelalter wurden Menschen - vor allem Frauen - hingerichtet, nur weil sie "ihre Meinung vertreten haben"... ok - schlimm genug... aber heute werden die Menschen, wenn sie einen umbringen - höchstens zu 5 oder 8 oder 10 Jahren verurteilt... und kommen nach 4 oder 7 oder 9 Jahren wieder raus.
Sieht man da nicht einen Werteverfall. Ist diese Ungerechtigkeit des Strafmaßes nicht ziemlich deutlich sichtbar - heute!
Außerdem geht es ja nicht nur um Strafe und so... es geht um den allgemeinen Zerfall der Gesellschaft. Und wenn man das nicht sieht - gehört man vielleicht sogar der anderen Fraktion an.... nämlich der, die alles unter den Teppich kehren will, und die Entwicklung der Menschheit - ich meine jetzt nicht nur der Deutschen - "gar nicht so schlimm findet". - Es geht mir doch gut.... es geht uns doch gut.... ja klar, geht es uns gut! Aber wie gehen wir damit um? Alles wird zur Selbstverständlichkeit und mutiert zu einer flachen und selbstgefälligen Oberflächlichkeit.
Mein Satz: Jeder ist sich selbst der Nächste..... glaub ich... hat keiner gelesen.

Es ist mir bewußt, dass es schon immer Mord und Totschlag gegegen hat. Angefangen bei Adam und Eva... Kain hat Abel erschlagen, weil er neidisch war auf seinen Bruder.
Aber wenn man in jetziger Zeit die Augen und das Herz und die Seele richtig öffnet , dann sieht man schon, dass es heute und hier anders zugeht, als noch vor 4000 oder 2000 oder 500 oder 100 oder 50 oder 30 Jahren........





--
edda214
astrid
astrid
Mitglied

Re: Zerfall einer Gesellschaft – Gedanken über die Moral und Zeiterscheinungen
geschrieben von astrid
als Antwort auf edda214 vom 07.09.2007, 18:34:37
Ja Edda,heute fällt ein guterzogener Mensch auf,
früher dagegen die Leute,die schlechte manieren hatten.
So hat sich die Zeit gewandelt,leider nicht zum
Guten.

Liebe Grüße,Astrid
carlotta
carlotta
Mitglied

Re: Zerfall einer Gesellschaft – Gedanken über die Moral und Zeiterscheinungen
geschrieben von carlotta
als Antwort auf astrid vom 06.09.2007, 21:31:09
ich gehe nicht von mir aus astrid, denn auch ich könnte mir weite reisen heute nicht mehr leisten.
ich habe eigentlich eher allgemein gesprochen. vllt. sehe ich nur alles anders, weil ich früher einmal sehr viel gereist bin, und auch in wirklich armen ländern war.
kein mensch, der zb. die not und das elend in indien gesehen hat, könnte das jemals wieder vergessen.
das hat mich geprägt.

Anzeige

arno
arno
Mitglied

Re: Zerfall einer Gesellschaft – Gedanken über die Moral und Zeiterscheinungen
geschrieben von arno
als Antwort auf carlotta vom 07.09.2007, 19:03:12
Hallo,

die Dynamik unserer gesellschaftlichen Entwicklung ist
schon immens. Moralvorstellungen ändern sich in Dekaden!
Verführungen durch Werbung, Propaganda, usw. und
Methoden der Übervorteilungen nehmen zu, leider.
Warum sind wir nicht so ehrlich und enttarnen die
Manipulatoren?

Viele Grüße
--
arno
peter25
peter25
Mitglied

Re: Zerfall einer Gesellschaft – Gedanken über die Moral und Zeiterscheinungen
geschrieben von peter25
als Antwort auf arno vom 08.09.2007, 15:35:05
........Warum sind wir nicht so ehrlich und enttarnen die Manipulatoren?.
Gute Frage?

"Schlechte Antwort von mir":........Enttarn mal welche,mal sehen was passiert??
Du enttarnst evtl. nur einmal???
Mach mal den Versuch?


--
peter25
gila
gila
Mitglied

Re: Zerfall einer Gesellschaft – Gedanken über die Moral und Zeiterscheinungen
geschrieben von gila
als Antwort auf plautus vom 06.09.2007, 11:45:00
plautus,
Da hast Du absolut Recht.
Nur, was kann der Einzelne dagegen tun? Nix. Denn - man kämpft nicht gegen - sondern für etwas.
Das ist zumindest mein (kurzer) Lebensweg. Denke ich mal einfach so.
--
herzlichst
gila

P.S.:
Ich hoffe, Du verstehst????
plautus
plautus
Mitglied

Re: Zerfall einer Gesellschaft – Gedanken über die Moral und Zeiterscheinungen
geschrieben von plautus
als Antwort auf gila vom 08.09.2007, 17:36:00
hi, gila.
einer kann was, weiss was, hat was.
alle können, wissen, haben alles!!!

--
plautus

Anzeige