Reisen Fliegt ihr noch

Schaschlik_Tango
Schaschlik_Tango
Mitglied

RE: Fliegt ihr noch
geschrieben von Schaschlik_Tango
als Antwort auf JuergenS vom 09.08.2019, 11:03:26

Flugreisen sollten auf das dringend notwendige Maß reduziert werden, denn der Anteil des Flugverkehrs am gesamten globalen CO²-Ausstoß beträgt 3,5%, siehe

https://www.br.de/nachrichten/wissen/weltweiter-luftverkehr-traegt-3-5-prozent-zur-klimaerwaermung-bei,S9XFDnV

, wobei die Hauptemitenten die USA, China, Großbritannien, die Vereinigten Arabischen Emiraten, Deutschland und Singapur sind, siehe

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1073350/umfrage/weltweite-co2-emissionen-des-flugverkehrs-nach-laendern/

Die genannten Ländern sind alle wohlhabende Länder, das bedeutet, dass Menschen aus wohlhabenden Ländern den Klimawandel mit ihrem Flugverhalten antreiben. Deswegen bedarf es gerade in diesen wohlhabenden Ländern einer reduzierten Inanspruchnahme des Transportmittels Flugzeug.

Denn unter den Auswirkungen des Klimawandels haben vor allem die ärmeren Länder zu leiden. Die reichere Welt vergnügt sich somit auf Kosten der ärmeren Länder, wenn es um Flugreisen geht.

Jede weitere Tonne CO², die die Menschheit in die Atmosphäre abgibt, ist eine Tonne zu viel. Deswegen mein Appell, sich auch in puncto Flugreisen einzuschränken bzw. darauf zu verzichten.

rose42
rose42
Mitglied

RE: Fliegt ihr noch
geschrieben von rose42
als Antwort auf pschroed vom 20.12.2020, 19:52:37

Und ich würde das Fliegen sehr vermissen, obwohl ich natürlich auch die Nachteile für unsere Umwelt sehe. Wie schön ist es doch, die Welt von oben zu sehen. Die deutlichen Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern und Landschaften faszinieren mich immer. Allerdings war mein (unser) letzter Flug vor......(es kommt mir schon sehr lange vor)   vor  2 Jahren. Und der nächste steht in den Sternen - leider!  Rosemarie

olga64
olga64
Mitglied

RE: Fliegt ihr noch
geschrieben von olga64
als Antwort auf rose42 vom 10.01.2021, 17:49:50

Mein erster Flug war 1971 und zwar von München nach Berlin. Dann folgte bald der erste USA-Flug - damals genoss ich das alles sehr und fühlte mich toll beim Fliegen.
Ich wählte sogar noch eine Art "Sonntagskleidung", weil es mir ziemlich feierlich erschien, dass ich mitfliegen durfte.
Als ich später sehr oft privat und auch geschäftlich mit dem Flugzeug unterwegs war, änderte sich das schnell. Es ist ein Verkehrsmittel wie das Auto, der Zug usw.

Man ist eingepfercht mit fremden Menschen, kämpft um die Armlehnen, bekommt mittlerweile nur noch gegen Bezahlung ein lappriges Sandwich und etwas zu trinken, kämpft gegenseitig um die Ablagemöglichkeiten über dem Sitz und wer am schnellsten wieder draussen ist.
Gekämpft habe ich auch immer um den Sitz am Gang, da hatte ich wenigstens ein wenig mehr Arm- und Beinfreiheit, sah aber natürlich auch die Welt nicht von oben, da durch die kleine Luke schon ein anderer diese mit seinem Kopf versperrte.

Unangenehm waren auch immer diejenigen, die sich an Bord betrinken wollten und dann die Klos besetzten und in oft schauderhaftem Zustand hinterliessen.
Nein, Fliegen ist für mich schon lange keine gute Option mehr. Und verstanden habe ich die Leute nie, die von München nach Stuttgart, Nürnberg, Hamburg oder Berlin geflogen sind - es gibt so bequeme und gute ICE`s, die das alles in kürzerer Zeit machen, wenn man nicht die reine Flugzeig als Massstab nimmt, sondern die Unbequemlichkeiten, zu einem weit draussen liegenden Flughafen zu kommen und von einem solchen dann am Zielort wieder in die Innenstadt. Olga


Anzeige

Heidrun44
Heidrun44
Mitglied

RE: Fliegt ihr noch
geschrieben von Heidrun44
als Antwort auf olga64 vom 11.01.2021, 18:30:54
Man ist eingepfercht mit fremden Menschen, kämpft um die Armlehnen, bekommt mittlerweile nur noch gegen Bezahlung ein lappriges Sandwich und etwas zu trinken, kämpft gegenseitig um die Ablagemöglichkeiten über dem Sitz und wer am schnellsten wieder draussen ist.
Gekämpft habe ich auch immer um den Sitz am Gang, da hatte ich wenigstens ein wenig mehr Arm- und Beinfreiheit, sah aber natürlich auch die Welt nicht von oben, da durch die kleine Luke schon ein anderer diese mit seinem Kopf versperrte.
So haben wir das Fliegen zum Glück nur selten erlebt. Da mein Mann bei der Lufthansa gearbeitet hatte, sind wir meistens Business Class geflogen. Für uns war es auch immer das Ziel. Vor Ort haben wir uns dann privat eine Unterkunft gesucht und ein Auto gemietet. Ich möchte keine dieser Reisen missen. 😊
Ich würde auch sofort wieder zu einem interessant Ziel fliegen, um Land und Leute kennen zu lernen 😄
LG Heidrun
olga64
olga64
Mitglied

RE: Fliegt ihr noch
geschrieben von olga64
als Antwort auf Heidrun44 vom 11.01.2021, 19:18:36

Geschäftlich flog ich auch Business-Class (war ja Arbeitszeit); privat nur ,wenn ich irgendwo ein Upgrade ergattern konnte, z.B. mit meiner Miles+More-Card.

Aber trotzdem war dann da jemand in meiner NÄhe,der mir nicht unbedingt sympathisch sein musste, z.B. auf sehr langen Flügen nach Asien oder in die USA. Und beim Ausstieg, am Gepäckband, beim Zoll usw. waren wir ja alle wieder gleich und zusammen. Olga

Heidrun44
Heidrun44
Mitglied

RE: Fliegt ihr noch
geschrieben von Heidrun44
als Antwort auf olga64 vom 11.01.2021, 19:22:08

Wir waren ja zu zweit und später dann mit den Kinder zu fünft, da saßen nicht so oft Fremde neben mir 😄. Außerdem war ja da auch immer der Gedanke an das Ziel 😃
LG Heidrun


Anzeige

JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: Fliegt ihr noch
geschrieben von JuergenS

Fliegen in der Jetztzeit hat mit früher nix  zu tun, da gab es kein corona und keine Klimakatastrophe.

Das war war meine Intention für diesen thread..

Ich geb ja zu, auch ich bin dabei gespalten.

olga64
olga64
Mitglied

RE: Fliegt ihr noch
geschrieben von olga64
als Antwort auf Heidrun44 vom 11.01.2021, 23:01:38
Wir waren ja zu zweit und später dann mit den Kinder zu fünft, da saßen nicht so oft Fremde neben mir 😄. Außerdem war ja da auch immer der Gedanke an das Ziel 😃
LG Heidrun
DAnn waren das vermutlich Ferienflüge und das kann ich dann gut verstehen.
Aber bei meinen Geschäftsflügen war natürlich auch das "Ziel" interessant, weniger das geografische als das mir gesteckte Ziel im Interesse meines Arbeitsgebers.
Gut wurde es dann, wenn ich in der Lage war, einige Tage (oder ein Wochenende)dranzuhängen, um wirklich das Zielland zu erkunden.
Das Hotel bezahlte ich dann selbst; die Flüge waren ja bezahlt. Das habe ich dann schon auch als Privileg empfunden und dadurch viel von der Welt gesehen. Da ich vor Ort auch immer Kollegen hatte, die mir vieles zeigte, was auch ausserhalb der Touristenpunkte lag, sind das unvergessliche Erinnerungen für mich. Olga

Anzeige