Forum Politik und Gesellschaft Religionen-Weltanschauungen Antisemitische Propaganda aufdecken

Religionen-Weltanschauungen Antisemitische Propaganda aufdecken

det
det
Mitglied

Antisemitische Propaganda aufdecken
geschrieben von det
Auf das Risiko hin, daß mir Crossposting oder ähnliches vorgeworfen wird, möchte ich dennoch einen Beitrag mit übler antisemitischer Propaganda nicht unwidersprochen lassen. In dem mittlerweile geschlossenen thread "Woher hat die ISIS ihre Waffen?" taucht folgendes auf:
Mir haben Theologen versichert, dass weder im jüdischen noch im islamischen Glauben zum Töten aufgefordert wird.

Wenn man aber dem Internet glauben darf, dann findet man auch im Talmud Aufforderungen, zum Töten und Ausrauben der Nichtgläubigen.

Zitate aus dem Talmud

Ich kann es eigentlich kaum glauben.

justus
Was kann man dazu sagen? Zuerst einmal, daß es wohl besser wäre, so ein Machwerk nicht umkommentiert zu verbreiten wenn man es eigentlich kaum glauben kann. Weiterhin ist die Aussage "Wenn man dem Internet glauben kann ..." meiner Meinung nach nichts als ein Feigenblatt, sich scheinbar von den Aussagen zu distanzieren. "Scheinbar zu distanzieren" schreibe ich deswegen, weil es mich nicht einmal 3 Minuten bei Google gekostet hat, um Seiten zu finden, die sich mit dem zitierten Text auseinandersetzen und die enthaltenen Lügen entlarven. Da haben wir zum Beispiel www.judentum.org oder auch Holocaust-Referenz Argumente gegen Auschwitzleugner
Wie schon gesagt, das hat keine drei Minuten gekostet, um die Lügen als solche zu entlarven. Wer aber diesen Text mit fadenscheinigen Ausreden veröffentlicht, der begibt sich in finstere Gesellschaft. Ich kannte diese angeblichen Zitate aus dem Talmud bisher nur aus rechtsradikalen bzw. neonazistischen Pamphleten im Internet. Das sie hier im ST umkommentiert bleiben sollen finde ich unerträglich.

det
karl
karl
Administrator

Re: Antisemitische Propaganda aufdecken
geschrieben von karl
als Antwort auf det vom 25.08.2014, 17:03:23
@ det,

der Thread wurde aus gutem Grund geschlossen. Der Beitrag von Justus zum Talmud war die Reaktion auf Chameurs ganz ähnlichen Beitrag zum Koran, der von margarit nochmals in voller Länge zitiert worden war. Antisemitische und ähnliche Haltungen wie Islamophobie etc. dulde ich in diesem Forum nicht. Du hättest jetzt den Link auch nicht nochmal kopieren müssen.

Es ist wichtig, antisemitische Propaganda aufzudecken, da stimme ich Dir zu. Ebenso richtig ist es, rassistische Propaganda generell aufzudecken.

Hier im Seniorentreff gibt es dazu eine lange Tradition (nur als Beispiele):

Es geht niemals vorbei

Appell: „Rassistischen Kampagnen gegen Flüchtlinge und Asylsuchende entgegen treten!“

Rechtsradikalismus und die Frage: warum habt ihr damals (2013) nichts getan?

Ich hoffe, dass dieser Thread jetzt nicht wieder nur in Diskutantenstreit ausartet, sondern das Thema diskutiert wird, denn dieses "Antisemitische Propaganda aufdecken" ist wichtig.

Karl
det
det
Mitglied

Re: Antisemitische Propaganda aufdecken
geschrieben von det
als Antwort auf karl vom 25.08.2014, 17:36:17
Hi Karl,

ich war nicht sicher, ob es richtig war, den Link nochmals zu kopieren. Einerseits will ich dem Antisemitismus keinen Vorschub leisten, andererseits kursiert dieser Text schon lange im Internet und es erschien mir wichtig, daß die Leser meines Kommentars den Text kennen,denn diese Lüge wird ihnen noch häufiger begegnen. Vielleicht habe ich mich falsch entschieden.

det

Anzeige

karl
karl
Administrator

Re: Antisemitische Propaganda aufdecken
geschrieben von karl
als Antwort auf det vom 25.08.2014, 17:51:06
Nein det, das ist ok so. Wenn ich deine Links richtig gelesen habe, dann besteht das Verfälschen der Talmudzitate darin, dass sie aus dem Zusammenhang gerissen wurden und die Gegenargumente weggelassen wurden.

Es ist wichtig, solch ein Muster bei Denunziationen zu erkennen. Wir begegnen dem ja auch immer wieder bei den genüsslichen Zitaten von schlimmen Suren im Koran. Dass es ebenso oder gar wesentlich mehr Suren gibt, die genau das Gegenteil aussagen, wird dann verschwiegen.

Auch im Alten Testament gibt es fürchterliche Passagen, die heutzutage gerne gelöscht würden. Meine Haltung zu diesen alten Büchern generell ist, dass sie natürlich die Zeit reflektieren, in der sie geschrieben wurden. Sie sind zudem teilweise die damaligen Geschichtsbücher, die die Geschichte der Sieger erzählen, denen Gott für ihre Gräueltaten selbstverständlich den Segen gegeben hat.

Wir sollten uns immer gegen solche einseitigen Zitate wenden, die einzig und alleine deshalb präsentiert werden, um ganze Religionen zu denunzieren.

Für mich sind Antisemitismus, Islamophobie, der Christenhass islamischer Fundis und generell Rassismus, wie er sich auch immer äußert und gegen wen er sich auch immer richtet, eklig.

Karl
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Antisemitische Propaganda aufdecken
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf karl vom 25.08.2014, 18:25:01
Für mich sind Antisemitismus, Islamophobie und generell Rassismus eklig.
geschrieben von karl


Da stimme ich Dir zunächst hundertprozentig zu. Jedoch sind in meinen Augen alle Konflikte die weltweit toben zunächst Ursache wirtschaftlicher und geopolitischer Interessen. Die "glaubensorientierten" Krieger sind letztendlich nur Werkzeuge der Wirtschaft.

Es ist in meinen Augen Blödsinn, die "Christen" gegen die "Moslems" zu mobilisieren oder nachzuweisen oder zu widerlegen, dass die "Juden" prinzipiell Mörder sind.

Irgendein FAZBILDSPIEGELFOCUS-Leitartikler hat kürzlich sogar herausgefunden, dass die Westukrainer Katholiken seien und die die Ostukrainer Orthodoxe und die sich deshalb bekämpfen. So ein Unfug!
justus39 †
justus39 †
Mitglied

Re: Antisemitische Propaganda aufdecken
geschrieben von justus39 †
als Antwort auf det vom 25.08.2014, 17:03:23
Da in diesem Thread auch schon aus dem alten Testament und dem Koran zitiert wurde, nahm ich an, dass der Talmud nicht tabu wäre.

Wie ich auch dem Link voransetzte, haben mir Theologen versichert, dass auch im Koran keinerlei Ermutigungen zum Töten ständen, und dass die oft zitierten Suren ebenfalls auf Fälschungen und Übersetzungsfehler beruhen würden.

Ich habe auch schon vorsorglich keine dieser Zitate in meinem Beitrag eingefügt, und meine Zweifel an diesem Link waren echt und kein Feigenblatt. Ich habe den Inhalt dieser Webseite selbst in Frage gestellt und bin für jede Aufklärung dankbar. Dass sie weder meiner Meinung entspricht und dass ich den Inhalt sehr kritisch sah, hatte ich doch eigentlich ausgedrückt.

Wundern muss ich mich allerdings, dass die ähnliche Entrüstung nicht bei den Koranzitaten zu bemerken ist, und das man sich über antichristliche oder antiislamische Propaganda nicht derartig aufregt.

justus

Anzeige

Lindensee
Lindensee
Mitglied

Re: Antisemitische Propaganda aufdecken
geschrieben von Lindensee
als Antwort auf justus39 † vom 25.08.2014, 18:57:47
...
Wundern muss ich mich allerdings, dass die ähnliche Entrüstung nicht bei den Koranzitaten zu bemerken ist, und das man sich über antichristliche oder antiislamische Propaganda nicht derartig aufregt.

justus

Dem schließe ich mich gleich mal an.
karl
karl
Administrator

Re: Antisemitische Propaganda aufdecken
geschrieben von karl
als Antwort auf dutchweepee vom 25.08.2014, 18:41:42
hallo dutch,

während Du auf meinen Beitrag geantwortet hast, hatte ich am zitierten Text noch editiert. Die Endversion war dann

"Für mich sind Antisemitismus, Islamophobie, der Christenhass islamischer Fundis und generell Rassismus, wie er sich auch immer äußert und gegen wen er sich auch immer richtet, eklig."

Es ist mir wichtig deutlich zu machen, dass jede Art von Rassismuss und Hass gegen Andersgläubige eklig sind.

Karl
Re: Antisemitische Propaganda aufdecken
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf karl vom 25.08.2014, 19:13:15
karl,

in deinem forum war kürzlich zu lesen:

[i][WM: Hetzerischer Satz gegen Israel gelöscht][/indent]

ich möchte den nick nicht nennen,
es ist dein forum und dein problem, was du erlaubst oder nicht.
jedenfalls kam keine reaktion von dir.
.

füge deinen AGB-s doch mal eine liste bei,
was hier diskutiert und geschrieben werden darf und was nicht.
es ist nicht das erste mal, dass ich darum bitte.

vor wenigen stunden las ich zum beispiel den beitrag eines/einer neuen.
obwohl dieser nur ganz kurz zu lesen war, konnte ich ihn noch speichern ...
ich denke nicht, dass ich ihn noch mal einfügen sollte,
oder? bist du anderer ansicht?
solche sachen liessen sich mit klaren AGB vorgaben doch vermeiden?
.

als was stufst du mich jetzt eigentlich ein?
würde mich schon interessieren.
EXTREM-CHRISTIN - ISLAM-PHOBIKERIN - ANTI-SEMITIN -
unf was es sonst noch gibt im repertoire ???
keiner der oberen drei begriffe trifft auf mich zu.
.

det et al,

bitte, lest die letzten 2 seiten des threads "Woher hat die ISIS ihre Waffen ?", und macht euch selbst ein bild.


m./.
.
karl
karl
Administrator

Re: Antisemitische Propaganda aufdecken
geschrieben von karl
als Antwort auf vom 25.08.2014, 20:37:14
@ margarit,

ich habe gesucht und das Zitat jetzt gefunden. Es fiel im Zusammenhang mit dem Libanonfeldzug der Israelis 2006 und ist ein Zitat von Hassan Nasrallah:

mart antwortete am 24.07.06 (21:07):

Das mit dem Verhandlungstisch läßt sich leichter von außen als der vernünftigste und menschlichste Weg zum Frieden sagen.
Aber es ist einigermaßen schwer, wenn der Verhandlungspartner Hassan Nasrallah , der Führer der Hisbollah, folgende Töne von sich gibt -

»Israel ist ein Krebsgeschwür in dieser Region«, dozierte er schon 2000, kurz bevor die Israelis den Südlibanon räumten, und »wenn ein Karzinom entdeckt wird, muss es ausgemerzt werden«

Selbst wenn da arabische Blumigkeit in Rechnung gestellt wird, ist das schon ein starker Hammer.


Karl

P.S.: jetzt habe ich es auch noch in einer neueren Diskussion mit ST-Google gefunden. Allerdings nicht in Fett und in Großbuchstaben. Das hatte ich nicht gelesen. Ich bin nicht allwissend und allgegenwärtig, Du hättest mich darauf hinweisen dürfen. Ich finde solche Vergleiche auf Menschen bezogen fürchterlich.

P.P.S.: @ det et al., bitte lest nicht nur die letzten zwei Seiten, sondern dann auch die davor.

Anzeige