Religionen-Weltanschauungen 'Die fünfte Kolonne Satans'

schorsch
schorsch
Mitglied

RE: 'Die fünfte Kolonne Satans'
geschrieben von schorsch
als Antwort auf dutchweepee vom 22.12.2018, 14:55:44
...........
P.S.: den "SATAN" haben die Gottesanbeter erfunden. Es gibt in meinem Weltbild nichts Infantileres, als "DAS BÖSE/SATAN". Menschen sind entweder sozial fähig oder nicht und die Ausrede, auf einen eselfüßgen Bösewicht ist ein Märchen, dass man den Kindern in kirchlichen Kindergärten leider immer noch als Popanz einredet.
Mit anderen Worten: Der Klerus braucht einen Rachegott, der all diejenigen höllisch bestraft, die nicht jenen Regeln gehorchen, die ebendieser Klerus zur Gängelung der Kirch- und Nicht-Gänger erfunden hat.
qilin
qilin
Mitglied

RE: 'Die fünfte Kolonne Satans'
geschrieben von qilin
als Antwort auf dutchweepee vom 22.12.2018, 14:55:44
... gibt es irgendwo Forschungen, nach denen 'Ungleichheit, Diskriminierung, Abschottung, Intoleranz und politische Unkorrektheit' in der Praxis bessere Ergebnisse gebracht hätten? Auf welcher dieser beiden Seiten sind 'erbarmungslose Bosheit, Unduldsamkeit und Gesinnungsdiktatur' wohl eher zu finden? Dass auch Diskriminierung, Abschottung und Intoleranz im Neuen Testament zu finden sind, ist richtig - aber sind diese Dinge den Intentionen des Gründers geschuldet oder nicht doch eher dem damaligen Zeitgeist? 
Forschungen? Es gibt nichts Intolleranteres, Unkorrekterres und Abgeschottertes als den GLAUBEN an irgendeine Gottheit. Selbstgerecht erklärt man das Geglaube zum "alleinseligmachenden" und verdammt alle anderen zu Ungläubigen (wie Du auch). Man hebt sich ab  erklärt sich zum Besseren. Es wurden Menschen in diesem GLAUBEN AN GÖTTER verbrannt, verstümmelt, gefoltert, verbannt und blutige, grausame Kriege geführt.

Ich schreibe in diesem Glaubensgedöns-Thread, nur wenn mir der Kragen platzt, aber diese Selbstgerechtigkeit der Gottesanbeter ist für vernunftbegabte Humanisten schon furchtbar anzuschauen und zu lesen.

geschrieben von dutchweepee
Es wäre vielleicht empfehlenswert - bevor Dir der Kragen platzt - nochmals genauer zu lesen, was ich zitiert und was ich geschrieben habe... Worum's mir ging war, dass Leute, die sich selbst als 'Ungläubige' bezeichnen, unreflektiert die Argumente primitiv fundamentalistischer Glaubensanhänger übernehmen, solange die ihnen nur irgendwie in den Kram passen - etwa dass "Gleichmacherei, Antidiskriminierung, Inklusion, Toleranz und politische Korrektheit" grundsätzlich von Übel wären. Dass ich irgendwo irgendwen "zum Ungläubigen verdammt" hätte, wäre mir neu.

() qilin

 
Dame
Dame
Mitglied

RE: 'Die fünfte Kolonne Satans'
geschrieben von Dame
als Antwort auf Rosi65 vom 01.11.2018, 18:59:34

Sicherlich hat das alles mit dem Konzept der neuen weltordnung zu tun. gewollt, meiner Ansicht nach, Illuminaten-Ideologie: eine Weltregierung= Kontrolle über alle.


Anzeige

teri
teri
Mitglied

RE: 'Die fünfte Kolonne Satans'
geschrieben von teri
als Antwort auf Dame vom 22.12.2018, 22:34:42
Sicherlich hat das alles mit dem Konzept der neuen weltordnung zu tun. gewollt, meiner Ansicht nach, Illuminaten-Ideologie: eine Weltregierung= Kontrolle über alle.
geschrieben von Dame
Danke für deine humorvolle Darstellung zu dem Problem "gut und böse".Zwinkern

Vielleicht sind solche Theorien bald nicht mehr wichtig, da ja angeblich im Zeitalter des Anthropozäns die geplanten und bereits eifrig hergestellten Roboter die Weltherrschaft übernehmen. Der Mensch bleibt dann nur noch als kleiner, williger Sklave übrig - und es bleibt ihm jeglicher Zweifel fern.

LachenLachen 

PS.: Persönlich glaube ich allerdings an ein kosmisches Bewußtsein, das allerdings noch im wissenschaftlichen Streit zwischen Biologen und Physikern zu klären wäre.

Solange die Biologie das Bewußtsein als ein Epiphänomen  des Gehirns ansieht, steht sie im Gegensatz zur üblich gebräuchlichen religiösen Meinung eines Schöpfergottes.

Ich glaube beides nicht - denn wie die Quantenphysik beweist - gibt es einen Beweis für spontane Kreativität im Bewußtsein aller Lebewesen. Also es gibt nicht nur eine Aufwärts-Verursachung in der Evolution, sondern auch eine Abwärts-Verursachung.

Deshalb bin ich überzeugt, daß unser Bewußtsein  passende soziale Lösungen für die derzeit wachsenden Probleme finden wird.

 
karl
karl
Administrator

RE: 'Die fünfte Kolonne Satans'
geschrieben von karl
als Antwort auf teri vom 24.01.2019, 18:40:09

@teri,

ich habe eine Verständnisfrage:

teri:
Also es gibt nicht nur eine Aufwärts-Verursachung in der Evolution, sondern auch eine Abwärts-Verursachung.“

Was genau meinst Du damit?

Karl
teri
teri
Mitglied

RE: 'Die fünfte Kolonne Satans'
geschrieben von teri
als Antwort auf karl vom 24.01.2019, 18:48:26

Ich meine damit den Darwinismus, der sich evolutionär auf die Aufwärts-Verursachung bezieht. Im Gegensatz dazu  die religiöse Gottesvorstellung von einer determinierten Abwärts-Verursachung.
Beispiel -  Goldenes Zeitalter absteigend bis zum jüngsten Gericht....

Beides ist infrage zu stellen.


Anzeige

karl
karl
Administrator

RE: 'Die fünfte Kolonne Satans'
geschrieben von karl
als Antwort auf teri vom 24.01.2019, 19:05:09

@teri,

vielleicht interesssiert Dich ein Streitgespräch zwischen mir und Joachim Bauer in der Badischen Zeitung zum Darwinismus.

Karl

RE: 'Die fünfte Kolonne Satans'
geschrieben von marina
als Antwort auf teri vom 24.01.2019, 19:05:09

Wieso ist denn das jüngste Gericht eine Abwärts-Verursachung?
Das habe ich auch nicht verstanden.

Wenn es nach den wirklich Gläubigen, die diese Lehre noch wörtlich nehmen, geht, dann könnte auch das eine Aufwärts-Verursachung sein. Nämlich für die, die dann im Himmel landen, es landen ja nicht alle in der Hölle. Lächeln
 

teri
teri
Mitglied

RE: 'Die fünfte Kolonne Satans'
geschrieben von teri
als Antwort auf karl vom 24.01.2019, 19:19:34
@teri,

vielleicht interesssiert Dich ein Streitgespräch zwischen mir und Joachim Bauer in der Badischen Zeitung zum Darwinismus.

Karl
 
Mit großem Interesse habe ich dein Streitgespräch mit Bauer gelesen. Respekt.
Im Bezug auf die Darwinistische Evolutionstheorie gebe ich dir vollinhaltlich Recht und habe sie auch nicht kritisiert.

Kritikwürdig wäre m.E. nach die moderne Evolutionstheorie, die sogenannte synthetische Theorie, die praktisch eine Kombination aus Darwinismus und Genetik darstellt. Eine rein materialistische Disziplin.

Ich hatte die Ehre, etliche Gespräche mit Rupert Riedl zu führen, der auch Mitbegründer des Konrad-Lorenz-Instituts für Evolutions- und Kognitionsforschung war.

Rupert Riedl



Wenn ich deine Beiträge hier in den Foren lese, erinnerst du mich sogar ein wenig an ihn. Am meisten bewunderte ich ihn wegen seinem breiten Wissen zu vielen Themen und seiner Orginalität, diese auch laienverständlich zu interpretieren.

Was ich - diesem Rel.Forum geschuldet - gemeint habe, war der Dualismus zwischen der Wissenschaft und der theologischen Vorstellung des Lebens. Da besteht eine große Diskrepanz, die für die meisten Menschen mehr als unverständlich ist. Hier fehlt evtl. eine passende Synthese. Sogar Darwin, der selbst Katholik war, hat auf Drängen der Kirche einige Aussagen widerrufen bzw. abändern müssen.

Das sind Themen wie Bewußtsein, Seele, Sinn des Lebens....bleiben alle unbeantwortet - und das betrifft allerding mehr als zwei Drittel der Menschheit.


 

Anzeige