Religionen-Weltanschauungen Evangelischer Gottesdienst

Blues-Opa
Blues-Opa
Mitglied

RE: Evangelischer Gottesdienst
geschrieben von Blues-Opa
als Antwort auf Pan vom 21.02.2021, 10:32:38

Witzig ... da schreibt ausgerechnet ein Namensvetter genau das was ich grad schreiben wollte ... 😉

Ich habe die Ev. Reformierte Glaubensrichtung erstmals bei früheren Ostfriesland-Urlauben kennen gelernt. Auch als "Ungläubiger" (aber interessierter) mag ich schon immer grad diese schlichten aber schönen kleinen ostfriesischen Kirchen besonders entlang des Küstenbereichs ... und es schien mir tatsächlich so, als sei jede Zweite eine Reformierte, mindestens ... 😊

Wobei die Ausstattung der Innenräume sehr stark variiert. Das geht von extrem karg und schmucklos, bis zu erhaltener und gepflegter historischer Pracht ... sehr interessant immer, die jeweiligen Hintergründe, Geschichte und Geschichten ...

Horst

Pan
Pan
Mitglied

RE: Evangelischer Gottesdienst
geschrieben von Pan
als Antwort auf Blues-Opa vom 21.02.2021, 10:50:46

Lieber Horst -
vollkommen richtig gesehen! -
Übrigens: Ich lebe hier!
( LER )

und grüße damit
den Horst -

von Horst

Die Matthäus-Kirche in Bingum (luth.)
reli_057.jpg

Blues-Opa
Blues-Opa
Mitglied

RE: Evangelischer Gottesdienst
geschrieben von Blues-Opa
als Antwort auf Pan vom 21.02.2021, 17:17:25
Übrigens: Ich lebe hier!
( LER )
 
geschrieben von Pan
Du Glücklicher ... 😉
Ich liebe Ostfriesland ... in deiner Ecke war ich erst einmal, hab mich mal einen Tag lang mit der Kamera im Hafen von Leer herumgetrieben ... 
(Aber das passt jetzt hier nicht zum Thema, deshalb nur kurz).

Horst

Anzeige

Lerge
Lerge
Mitglied

RE: Evangelischer Gottesdienst
geschrieben von Lerge
als Antwort auf Pan vom 20.02.2021, 14:45:03
Das Evangelium entscheidet, ob eine Kirche „evangelisch“ ist, sei sie reformiert oder lutherisch.
Solch einen Unsinn las ich lange nicht! 

Deshalb gibt es auch in der lutherischen Kirche weder Altar noch Priester. Und einen Altar ohne Priester gibt es nicht.
Das ist noch solch ein halbseidener Begriff! 

~~Pan~~
Danke, @Pan, für deine Feststellung, daß das Internet Unsinn verbreitet.
Denn ich hatte im Internet nach dem Ursprung des Wortes "evangelisch" gesucht und wurde informiert, daß Martin Luther selber diesen Begriff vom Wort εὐαγγέλιον in Galater 1,7 ableitete und als "dem Evangelium entsprechend" interpretierte. Unsinn?

Meine Internet-Suche nach Information über den A.T. Altar (mit dem ich mich selber lange Zeit befaßt habe) ergab folgendes Ergebnis:
1. der äußere Altar, ein bodenloser Behälter, in dem, auf einem mittig plazierten Gitter auf halber Höhe, geschlachtete Opfertiere verbrannt wurden,
2. der innere Altar, ein Behälter, in dem das Feuer des äußeren Behälters Weihrauch erzeugte und auf dessen Hörner einmal im Jahr das Blut des außen verbrannten Opfers verteilt wurde.
Der Gebrauch beider Behälter bedurfte der Anwesenheit von geweihten Priestern. Das lateinische Wort für Altar leitet sich von "ardere" ab: brennen = Brandopfer-Altar.

Das frühe Christentum war, im Gegensatz zu anderen Religionen seiner Zeit, altarlos.
Erst im 3. Jahrhundert wurde der Tisch der εὐχαριστία - Mahl des Dankes - zum Altar uminterpretiert und der Lehre andere nicht-biblische Interpretationen hinzugefügt. 

In deiner guten Zusammenfassung der Entwicklung der Reformation, lieber Pan, fehlt allerdings folgende Information: daß Luther weder Bilder-Stürmer noch Altar-Stürmer war. Er erwartete, daß in der Festigung der Reformation der Gebrauch von Bildern und Altären abnehmen und aufhören würde. Daß Luther selber den Tisch bevorzugte, zeigt sich aus Gemälden von Lukas Cranach, der seinen Freund Luther (mehrmals) in die Tisch-Dankes-Runde der 12 Jünger integrierte. Unsinnig ?

Abendmahl.jpg
Und aller guten Dinge sind 3. Deshalb eine Internet-Erklärung der Kanzel, die von der Reformation an als festes Inventar der Kirche dargestellt wird. Da ich Jahrzehnte lang in einer (reformierten) "cancelli" gestanden habe, übersehe ich die unsinnige Bemerkung, ich wäre noch nie in einer Kirche gewesen.
Der englische Bischof Ryle schreibt treffend: Unkenntnis ist die sicherste Ursache der Fehlinterpretation.

Lerge

Anzeige