Religionen-Weltanschauungen Gedanken zur Papstwahl

omaria
omaria
Mitglied

Re: Gedanken zur Papstwahl
geschrieben von omaria
Täusche ich mich, oder schreiben (bis jetzt) hier überwiegend "Kirchenferne", "Ungläubige", Ablehnende usw.???

Warum fällt es Gegnern von jeglicher Religion nur so schwer,
Andersgläubige zu akzeptieren / tolerieren?
Mir tun nur die Hunderttausende brave Menschen leid, die in der katholischen Kirche selbstlos ihren Dienst an Menschen verrichten und auch für die Gesellschaften dieser Welt unverzichtbar sind, weil sie billig oder umsonst arbeiten.
geschrieben von adam

adam - die brauchen dir nicht leid zu tun, denn:
Genau die Hunderttausenden sind *die KIRCHE*!

omaria
slash
slash
Mitglied

Re: Gedanken zur Papstwahl
geschrieben von slash
als Antwort auf luchs35 vom 14.03.2013, 10:35:42
Wenn er mit einer schwarzen Zunge stirbt, hat man ihn vergiftet. Das aber wird nie öffentlich werden, da ein verstorbener Pontifex m.W. nicht von einem Arzt näher untersucht wird, da es nicht zugelassen wird.

...
slash
silhouette
silhouette
Mitglied

Re: Gedanken zur Papstwahl
geschrieben von silhouette
als Antwort auf omaria vom 14.03.2013, 10:35:45
Täusche ich mich, oder schreiben (bis jetzt) hier überwiegend "Kirchenferne", "Ungläubige", Ablehnende usw.???

Warum fällt es Gegnern von jeglicher Religion nur so schwer,
Andersgläubige zu akzeptieren / tolerieren?

omaria

Darauf ziehen sich die Kirchenfunktionäre gerne zurück, wenn es "eng" wird. Leider sind aber Kirchenferne auch Steuerzahler und politisch mündige Bürger eines Rechtsstaates. Ihre Steuern fließen auch der Kirche zu, auch wenn sie ausgetreten sind, und in ihrem Rechtsstaat wird von "der Kirche" nach eigenem "Recht" diese Rechtsstaatlichkeit nach Belieben mit Füßen getreten (Stichwort: Arbeitsrecht, Tendenzschutzparagraph).

So lange das so ist, interessiert mich die Institution. Den Gläubigen habe ich ihren Glauben noch nie streitig gemacht. Im Gegenteil, es ist gut, wenn jeder weiß, woran er sich halten soll und wofür er lebt. Und wer sich von einer zur Schau getragenen Prachtentfaltung emotional ansprechen lässt, ist in diesem Moment ein sehr lieber, friedlicher Mensch. Was soll ich daran schlecht finden? Einen trockenen Knochen wie mich fasziniert das jedes Mal.

Anzeige

pippa
pippa
Mitglied

Re: Gedanken zur Papstwahl
geschrieben von pippa
als Antwort auf silhouette vom 14.03.2013, 10:57:40
Man sollte nicht übersehen, dass nur ein Drittel der deutschen Bevölkerung katholisch ist, wir einen evangelischen Bundespräsidenten und eine evangelische Bundeskanzlerin haben,
die öffentlich rechtlich finanzierten Medien aber so tun, als wäre D tief katholisch.

Ich empfand die gestrige stundenlange Berichterstattung als eine unverfrorene Zumutung, zumal sich die nachfolgenden Sendungen verschoben und ich das, was mich interessierte wegen Müdigkeit nicht mehr sehen konnte.

Pippa
Re: Gedanken zur Papstwahl
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf pippa vom 14.03.2013, 11:34:29
Hallo Pippa, die Offentlich-Rechtlichen sind ein so aufgeblähter, teurer Moloch, dass man sicherlich noch papstlose Sender von Ihnen gefunden hätte?
Ich kann Dir leider nicht nennen, welche ... da ich hier nur (gesamt, inklusive der privaten) ca. 20 Sender bekomme, was mir aber durchaus genügt.

Ich freue mich für das katholische, deutsche Drittel und besonders über die Begeisterung der Argentinier und hoffe, dass der neue Papst Schritte zu Reformen wagt.
Warten wir's ab, auch Rom wurde nicht in einem Tag gebaut.

@ Karl, wahrscheinlich ist Dir noch nicht aufgefallen, dass es auf dem ST "zwei Päpste" gibt? Hier und auch auf "Aktuelles Allgemein" wird diskutiert.

Grüssle,
MargArit.
pilli †
pilli †
Mitglied

Re: Gedanken zur Papstwahl
geschrieben von pilli †
als Antwort auf vom 14.03.2013, 12:25:00
guckst du Margarit?

Re: Neuer Papst

geschrieben von karl am 14.03.2013 09:16 als Antwort auf subasio vom 14.03.2013 09:12

Linktipp: Gedanken zur Papstwahl
geschrieben von karl


sieh' es lars nach,
manche lesen halt oberflächlich...wir sind eben nicht mehr die jüngsten, die sich mit stets wachem geist durch die foren bewegen?


Da Bergoglio der erste war, der sich den Namen Franziskus auswählte, wird er schlicht Papst Franziskus genannt. Die Bezezeichnung Franziskus der ERSTE wird in diesem Fall nicht angewandt. Erst beim Zweiten: Franziskus der Zweite.


diese berichtigende information slash

wurde stunden nach meinem beitrag vom Vatikansprecher verkündet. ich hörte davon bei der phoenix-sendung und wunderte mich nicht, dass die jungs selbst in historischen momenten hart an der front der medien sich bewegen müssen, richtigstellende, offizielle mitteilungen möglichst zeitnah zu offerieren.



...-Das hat Vatikansprecher P. Federico Lombardi am Donnerstag vor internationalen Journalisten klargestellt...
geschrieben von kath. net.


---
pilli

Anzeige

hisun
hisun
Mitglied

Re: Gedanken zur Papstwahl
geschrieben von hisun
Die historische Wahl eines Lateinamerikaners zum Papst weckt Hoffnungen auf mehr globale Gerechtigkeit und ein friedvolles Miteinander der Religionen.

Erstmals seit dem Syrer Gregor III. im 8. Jahrhundert stammt ein Papst nicht aus Europa. Nie zuvor war ein Mitglied des Jesuitenordens Papst. Bergoglio wird oft als Anwalt der Armen bezeichnet (ein stiller und streitbarer Jesuit).
und er geht lieber im schwarzen Mantel unauffällig

Überrascht hat mich der Name Franziskus, von einem Jesuiten hätte ich eher den Namen Ignatius erwartet (Gründer des Jesuitenordens 1534 - Spanier Ignatius von Loyola) – „Franziskus“ nach Franz von Assisi ist jedoch ein Zeichen von Bescheidenheit, Demut und Freude. Franz von Assisi war gehorsam und stand für eine Kirche, die nicht weltlichen, sondern göttlichen Reichtum lebt.

Ich schätze insbesondere sein Engagement für die Armen. Lassen wir uns überraschen, ob er auch für die Gleichstellung der Frauen in der Kirche „ein Gehör“ hat..

Ich frage mich, ob er endlich die Reformen anpacken und durchführen wird/kann, die sich seit Jahrzenten angestaut haben. Jedenfalls wird ihm dabei eine breite Zustimmung der Katholiken sicher sein (vermute ich jedenfalls) .. ich hoffe nicht, dass er die konservative Linie seines Vorgängers fortsetzen wird.. denn das könnte zu Reformen von unten (auch ohne Einwilligung der Vatikan/Hierarchie) provozieren...

Ich lasse mich überraschen

hisun
.*.
Edita
Edita
Mitglied

Re: Gedanken zur Papstwahl
geschrieben von Edita
als Antwort auf hisun vom 14.03.2013, 14:44:08
Das wird alles zur Farce wenn das stimmt, was Karl verlinkt hat:

Verhältnis zur argentinischen Militärdiktatur

Edita
hisun
hisun
Mitglied

Re: Gedanken zur Papstwahl
geschrieben von hisun
als Antwort auf Edita vom 14.03.2013, 14:58:27
Ja Edita, wenn das Wörtchen Wenn nicht wäre !!

Papier nimmt alles an – es wird auch viel Gutes über ihn geschrieben.
Die Zukunft erst wird zeigen, wie er sich als Papst bewährt.

Ich lasse mich überraschen – ohne Vorurteile !!

hisun
.*.
Edita
Edita
Mitglied

Re: Gedanken zur Papstwahl
geschrieben von Edita
als Antwort auf hisun vom 14.03.2013, 15:12:16
Hisun, diese löbliche Absicht teile ich mit Dir! Mir haben seine ersten, an die "Gemeinde" gerichteten Worte sehr gut gefallen: ......." Guten Abend "........
Mit sowas hatte ich wirklich nicht gerechnet!

Edita

Anzeige