Forum Politik und Gesellschaft Religionen-Weltanschauungen "Im Holocaust wurden "NUR" 200 000 bis

Religionen-Weltanschauungen "Im Holocaust wurden "NUR" 200 000 bis

lotte
lotte
Mitglied

"Im Holoaust wurden "NUR" 200 000 bis
geschrieben von lotte
300 000 Juden getötet !
Ich glaube, dass es keine Gaskammern gab. "( Begründung: die Schornsteine seien nicht hoch genug gewesen und die Gaskammertüren nicht dicht.)


Wer sagte das ?
Gegen wen führt die Regensburger Staatsanwaltschft ein Strafverfahren wegen Holocaustleugnung?
Wer wurde von Papst Benedikt 16 wieder huldvoll in den Schoß der katholischen Kirche aufgenommen ?


alles - und noch mehr -nachzulesen:

diepresse.com

derstandard.at


Nicht nur die offiziellen Vertreter des Judentums sind empört. Ich auch ...

baerliner
baerliner
Mitglied

Ungültiger Link
geschrieben von baerliner
als Antwort auf lotte vom 26.01.2009, 09:39:20
Lotte,

beim Verlinken von Zeitungsartikeln muss man mit dem gewählten Link vorsichtig sein, da er oft nur wenige Stunden gültig ist, wenn er auf einen Artikel der Hauptseite der Zeitung verweist.

Ich habe nach dem Artikel recherchiert; hier kann man ihn nachlesen.
--
baerliner
lotte
lotte
Mitglied

Re: Ungültiger Link
geschrieben von lotte
als Antwort auf baerliner vom 26.01.2009, 09:56:00
Danke

lotte = tT ( tehnische Trotteline

Es ist ein Wahnsinn, was sih der englische katholishe Bischof Williamson erlauben kann.
Mal sehen, wie sich Mutter Kirche wieder rausreden wird..

Anzeige

pilli
pilli
Mitglied

Re:
geschrieben von pilli
als Antwort auf lotte vom 26.01.2009, 09:39:20
Drohung mit dem Ansehen der Welt

„Katholische Theologen bestätigen, daß die Leugnung des Holocausts von Bischof Richard Williamson nach dem Kirchenrecht kein Grund für eine Exkommunizierung sei. Shimon Samuels vom Simon-Wiesenthal-Zentrum in Paris erklärte indessen, man verstehe zwar den Wunsch des Papstes nach Einheit der Kirche, doch die Wiederaufnahme Williamsons werde dem internationalen Ansehen des Vatikans zum Nachteil gereichen – um so mehr als der Papst ein Deutscher sei.“

geschrieben von NZZ


der "EU-Rahmenbeschluss zur Bekämpfung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit" auf den sich der Rat der EU-Justizministerinnen und -minister im April 2007 geeinigt hatten, erleichtert gerichtliche schritte zu den verfahren gegen Holocaustgegnern, die nicht in Deutschland ihren wohnsitz haben.

so auch geschehen im verfahren gegen den "Neonazi und Holocaustgegner" Gerd Honsik:

... Der österreichische Neonazi und Holocaustleugner Gerd Honsik ist heute von Spanien in sein Heimatland ausgeliefert worden. In Österreich muss er mindestens 18 Monate Haft absitzen, zu denen er bereits 1992 verurteilt worden war. Honsik hatte sich nach Spanien abgesetzt und von dort aus weiterhin neonazistische Propaganda betrieben...

... Jahre lang lebte Honsik unauffällig zunächst in Barcelona und dann in Benalmádena an der Costa del Sol, einer bei Nazi-Veteranen als Rückzugsgebiet beliebten Region. Dort hatten etwa der belgische Nazi-Führer León Degrelle oder Otto Ernst Remer ihren Lebensabend verbracht. Remer war auch als Autor für Honsiks Halt tätig geworden und starb 1997 in Marbella...
geschrieben von redok


...

obwohl laut Kirchengesetz des Vatikan die leugnung des Holocaust nicht geahndet wird, hat m.e. der papst anlass geboten, dass sich verständnislosigkeit über seine entscheidung ausbreitet!


--
pilli
miriam
miriam
Mitglied

Re: Der Vatikan befasst sich mit dem Holocaust
geschrieben von miriam
als Antwort auf lotte vom 26.01.2009, 10:11:21
Danke Lotte, dass du einen Thread zu diesem Thema eröffnet hast.

Über dieses Trauerspiel hatte ich schon gestern in einem anderen Thread einen kurzen Text geschrieben.

Als Nichtgläubige (besser gesagt: Agnostkerin) - und auch als Nichtchristin, habe ich mich immer zurückgehalten bei Themen mit religiösem Inhalt.
Hier geht es aber nicht um religiöse Inhalte, sondern um politisch hochbrisante Themen.

Schon die Annäherung an die so genannten Traditionalisten und hauptsächlich an Lefèvre, z.B. die Wiedereinführung von Latein als offizielle Liturgiesprache, war eher ein politisches Signal, nicht ein religiöses.

Ausserdem ist zu beobachten, dass zurzeit den Kreationisten in Deutschland nicht nur ein Türspalt in den Schulen geöffnet wird.
Dies alles wäre nicht denkbar gewesen, ohne der politischen Tendenz die aus dem Vatikan wahrzunehmen ist.


Die Entscheidung des Papstes ist unter anderem auch ein Schlag gegen das Zweite Vatikanische Konzil welches von Papst Johannes XXIII. ausgerufen wurde.
Damals hoffte man (nicht nur die Gläubigen oder die Kirchen allgemein), auf eine weltoffene Kirche.

Wie sieht es aber jetzt aus? Die Traditionalisten haben in den Verhandlungen die schon vorweg gelaufen sind, eines zur Bedingung gemacht: nicht sie werden sich der heutigen offiziellen Haltung der katholischen Kirche anpassen, sondern diese muss zu der alten, traditionalistischen Haltung zurück.

Wie wir alle feststellen können, ist der erste Schritt in diese Richtung getan, dabei handelt es sich um einen hoch brisanten politischer Akt.


--
miriam
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Der Vatikan befasst sich mit dem Holocaust
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf miriam vom 26.01.2009, 10:43:30
@miriam

was erwartest du denn, nachdem der chef der inquisition Ratzinger papst wurde? die „Kongregation für die Glaubenslehre“ war noch nie weltoffen.

Anzeige

miriam
miriam
Mitglied

Re: Der Vatikan befasst sich mit dem Holocaust
geschrieben von miriam
als Antwort auf dutchweepee vom 26.01.2009, 10:53:59
Dutch, von den Kirchen (allgemein gesprochen), erwarte ich überhaupt nix - ausser dass eine: sich bitte nicht in die Politik einzumischen.

Aber ich bin mir bewusst, dass das eine äußerst naive Vorstellung meinerseits ist.


----
miriam
lotte
lotte
Mitglied

Re: Der Vatikan befasst sich mit dem Holocaust
geschrieben von lotte
als Antwort auf miriam vom 26.01.2009, 10:43:30


Miriam, Blimele ..

Ich sehe - die offizielle Stimme des Vatikans versucht, das herunter zu spielen, sehr wohl einen b) politischen und a) religiösen "Tatbestand" zwischen den unsäglichen Sagern Williamsons und der Aufhebung der Exkommunikation der vier Anhänger des verstorbenen Oberfundis Marcel Lefebvre.Diese vier - einer von ihnen Williamson, waren ohne Genehmigung des Vatikan zu Bischöfen geweiht worden und haben nach dem Tod Lefebvres die traditionalistische Bruderschaft St. Pius X. (FSSPX) am Leben gehalten.
zu a)
So sehe ich in der Aufhebung der Exkommunikation zwar einen rechtmäßigen, dem Oberhaupt der Kirche zustehenden Schritt-
aber in welche Richtung ?

zu b)
Wenn Benedikt 16 sich nicht umgehend zu den Äußerungen Williamsons - und zwar verurteilend - äußert, kann das nur internationale Verwicklungen nach sich ziehen.
Eine davon ist sicher in gewissen Kreisen wachsender Antisemitismus ..

miriam
miriam
Mitglied

Re: Der Vatikan befasst sich mit dem Holocaust
geschrieben von miriam
als Antwort auf lotte vom 26.01.2009, 11:18:33
Lotte-mein-Blimchen,

es sind auch andere Fakten die zwar von kirchlicher höchster Instanz beschlossen, alle auch einen politischen Aspekt haben.
Ich nenne dabei die Tatsache, dass die wichtigen Schritte Richtung Ökumene eben von Benedikt XVI. rückgängig gemacht wurden.
Konkret: er nahm den Protestanten und den Katholiken das Recht ihre Gemeinschaft als Kirche zu bezeichnen.

Schon im Jahr 2000 löste ein Dokument der Vatikanischen Glaubenskongregation Empörung aus, da es allen anderen christlichen Gemeinschaften außer der katholischen, das Recht absprach sich als Kirche zu bezeichnen. Der Vorsitzende des Gremiums war damals Kardinal Ratzinger.

Im Jahr 2007 folgten dann andere Beschlüsse in dieser Richtung.

Zitat aus "Ökumene in der Diskussion":


Am 10.Juli 2007 veröffentlichte die römische Kongregation für Glaubensfragen mit ausdrücklicher Zustimmung von Papst Benedikt XVI. ein Dokument unter dem Titel "Antworten und Fragen zu einigen Aspekten bezüglich der Lehre über die Kirche". In diesem Dokument wird wie schon in der Erklärung "Dominus Jesus" aus dem Jahr 2000 den Kirchen der Reformation bescheinigt, dass sie "keine Kirchen im eigentlichen Sinn", sondern lediglich christliche Glaubensgemeinschaften seien, weil den protestantischen Kirchen die apostolische Sukzession im Weihesakrament fehle!

Zitat Ende.

Nach meiner Auffassung haben alle diese Entscheidungen auch einen politischen Aspekt - ich befürchte sogar eine politische Absicht.

So gesehen, kommt eigentlich diese letzte Entscheidung von Benedikt XVI. gar nicht so überraschend.


--
miriam
hema
hema
Mitglied

Re: Der Vatikan befasst sich mit dem Holocaust
geschrieben von hema
als Antwort auf dutchweepee vom 26.01.2009, 10:53:59
Hier der Link zur Glaubenskongregation:http://www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/index_ge.htm

Und wer seine Meinung, event. Anregungen oder harsche Kritik an den Vatikan weitergeben will, zwei Mail-Adressen:

Vatican Rom
E-Mail-Adresse(n): cdf@cfaith.va

Vatikan Rom, Pressestelle
E-Mail-Adresse(n): accreditamenti@pressva.va







--
hema

Anzeige