Schnaeppchenangebote Intervallfasten

heide
heide
Mitglied

RE: Intervallfasten
geschrieben von heide
als Antwort auf Klaro vom 17.04.2019, 19:09:51

.....das will ich Dir gerne sagen, liebe Klaro.

Auf meiner letzten Reise, die ja immerhin über sechs Wochen andauerte, bin ich mit 58kg in Genua aufs Schiff gestiegen und mit 60 kg wieder zu Hause gelandet.
Und jetzt mal völlig unabhängig von meinen sonstigen Essenszeiten, die sich so wunderbar unter dem Begriff *Intervallfasten* einordnen lassen, so habe ich während der Reise morgens vernünftig gefrühstückt, das Mittagessen grundsätzlich ausfallen lassen und abends, die Essenszeiten endeten um 21h, all das gegessen, worauf ich Lust und Laune hatte. Die Gefahr zuzunehmen ergab sich meist erst dann, wenn’s spät abends an der Bar noch rundum gemütlich wurde und die Versuchung, sich vom Mitternachtsbufett noch ein Häppchen zu genehmigen, zu groß wurde.
Nur Klaro, wer häufig verreist, der kann auch mancher Versuchung widerstehen und muss sich nicht von alldem, was angeboten wird, auch wirklich bedienen.
Die 2 Kg - oder vielleicht waren es auch drei, hatte ich innerhalb kurzer Zeit wieder abtrainiert - ich bin da so geübt, es fällt mir nicht schwer.
Früher habe ich vor jeder Reise bewußt einige Kilo abgenommen - habe sozusagen schon im Vorfeld Platz für leckeres Essen  frei gemacht.

Es grüßt
Heide

olga64
olga64
Mitglied

RE: Intervallfasten
geschrieben von olga64
als Antwort auf Klaro vom 17.04.2019, 19:09:51
Liebe Heide,

du bist sehr oft auf Reisen, wie machst du es da mit dem Intervallfasten? In den meisten Hotels gibt es erst zu einem bestimmten Zeitpunkt (meistens 19.00 Uhr) Abendessen. Auf deinen geliebten Kreuzfahrtschiffen wird es auch nicht viel anders sein, also - wie gehst du dann vor?

Klaro
Dem kann man doch aus dem WEge gehen: man muss doch nicht Urlaubshotels ansteuern, wo es Vollverpflegung gibt (auf Kreuzfahrtschiffen mit all-inclusive ist das natürlich nicht möglich).
Ich mag das sowieso nicht in ungemtlichen, lauten Speisesälen deutschen Menschen zu begegnen, die sich dann am Buffet Teller volladen, keinerlei Manieren haben, aber so in sich reinschaufeln unter dem Motto: haben wir alles bezahlt.
Ich gehe lieber raus aus dem Hotel, in kleine, landestypische Restaurants und esse das, was das fremde Land zu bieten hat, wobei ich es natürlich auch mag, dass dann dort die Einheimischen mitverdienen und nicht nur die grossen Hotelkonzene mit ihrer Massenabfertigung.
WAs aber auch auf die Figur schlägt sind die Dinge, die man sich nebennbei reinstopft, so unter dem Motto: ist ja Urlaub, da gönnen wir uns was.
Ich habe das auch auf Reha-Kuren erlebt, wo die Leute quasi eine Diät machten oder verordnet erhielten, weil sie zu fett geworden waren.
Das machten sie auch brav, aber dann verliessen sie das Reha-Haus und stopften sich flugs Sahnetorten oder anders Zeugs rein.
Menschen sind ja oft nicht zu überbieten, wenn sie sich selbst belügen oder sich was vormachen und dann einen Schuldigen suchen, der ihnen ihre Vorsätze wieder mal kaputt machte.... Olga
Klaro
Klaro
Mitglied

RE: Intervallfasten
geschrieben von Klaro
als Antwort auf olga64 vom 18.04.2019, 18:33:46

Hallo Olga,

Ihre Meinung zu Pauschalreisen kenne ich. Das war aber für mich nicht das Thema, sondern ich wollte von Heide wissen, wie sie im Urlaub ihr Intervallfasten durchzieht. Sie hat es mir beschrieben, deswegen ist dieses Thema für mich jetzt erledigt.

Schönes Osterwochenende

Klaro


Anzeige


Anzeige