Schwarzes Brett Bildzeitungsleser

nasti
nasti
Mitglied

Re: Bildzeitungsleser kein Klientel für den Senoirentreff?
geschrieben von nasti
als Antwort auf Medea vom 06.08.2007, 16:03:09

Hi Medea!

Nasti -
gäbe es Dich nicht bereits, müßtest Du erfunden werden ....

Diese Worte höre ich so live fast wöchentlich. Manchmal lebe mich in eine Diskussion so rein, das ich auch Grimassen kreiere, dann muss ich mich sofort stoppen, weis ich das ich viel zu weit gegangen bin.
Wenig anständiges kann ich in Kopf behalten, nette Sprüche vergesse ich sofort, aber so etwas haftet sofort in mein Gedächtnis:
„Wenn Sie mal überall da hingeschissen haben, wo ich schon hingeschissen habe, dann reden wir weiter.“
Dafür habe ich offene Ohren, und wenn du mal gelesen hast Clarissa Pinkola Estés „Die Wolfsfrau“ –und dort ein Kapitel: „Die schmutzige Göttinnen“ dann wirst du mich verstehen.
Diese Art „Sinnlichkeit“ ignoriert den zensierenden Intellekt und läst wie Medizin in verstopfte psychische Kanäle fließen, um die Endokrinen und neurologischen Systeme des Körpers mit einem Gefühl der Erleichterung zu überfluten.
Dafür sorge ich in die Gesellschaft, Sie haben es sehr nötig, in dieser Stadt befinden sich die meist Psychisch kranke Menschen. Sie haben Ihre „nette“ Sprache zum tote zensiert.

Hätte ich nicht genügend solche Menschen getroffen welcher PROTZEN damit das Sie das Bild Zeitung nicht lesen, dann schreibe ich auch nicht so unzensiert. Sowieso muss ich von Anfang an höllisch aufpassen mit meine geschreible, Karl hat einige „originale“ schon gelöscht. :O))))




nasti
nasti
Mitglied

Re: Bildzeitungsleser kein Klientel für den Senoirentreff?
geschrieben von nasti
als Antwort auf gila vom 06.08.2007, 20:17:23

Hi Gila!


Instrualisieren finde ich nicht als Fremdwort, Google zeigt auch nix, fragen etwa ob die behinderten mögen Bild Zeitung oder nicht ist instrualisieren?

Hättest du mich gefragt, ob ich mit der D-Zug durch die Kinderstube gebraust hatte, dann müsste ich nicht das Fremdwort Buch nachschlagen.




vitaraw
vitaraw
Mitglied

Re: Bildzeitungsleser kein Klientel für den Senoirentreff?
geschrieben von vitaraw
als Antwort auf nasti vom 07.08.2007, 00:19:12




hallo nasti


also so wie du meinen dialekt nicht verstehst hab ich jetzt deinen text nicht verstanden ....also sind wir quitt lach

Hugo hab ich auch ein bildchen uff de schublade in der ich stecke ?

kann man wirklich einen menschen beurteilen anhand des lesestoffes und der fernsehsendungen die er konsumiert ?

ich lese nie ! liebesromane .egal welcher art ....doch bin ich hoffnungslos romantisch .

ich liebe berichte über bergbesteigungen ob von harrer messner luis trenker ,grins, oder sonst wem ....bin aber absolut nicht schwindelfrei und fange bei einer höhe von 3,20 m an panisch zu werden .

ich liebe eifelkrimis von jacques berndorf , obwohl ich trotz meines lebens uffm dörp ne absolute stadtmaus bin .

und als gute kölnerin bekomme ich jeden abend die express , die warscheinlich keinen deut besser oder schlechter als die bild ist , des nachfolgenden tages von dem zeitungsmann meines vertrauens in die kneipe gebracht. Dabei gehöre ich schulbildungsmässig gar nicht in die arbeiterklasse.

un nu lächel ?

liebe grüße jutta





--
vitaraw

Anzeige

hugo
hugo
Mitglied

Re: Bildzeitungsleser kein Klientel für den Senoirentreff?
geschrieben von hugo
als Antwort auf vitaraw vom 07.08.2007, 03:23:04
nee viatra noch haste kein Bild-chen uff de Schublade,
aber wenn Du weiterhin solch nette Beiträge schreibst,,kann ich für nix garantieren *g*

apropos Lesen, in der Lausitz war dieses Wort auch ein Synonym für Sammeln.
Wir gingen Ähren lesen, Kartoffeln lesen,,,

diese Tätigkeit war über Jahrhunderte übrigens weit verbreitet und unter den Armen besonders üblich.

Auch Künstler, Maler, Dichter (und solche die sich dafür hielten) befassten sich damit.

Ein besonders übles Gedicht -aus dem Französischen- erinnert an den Hackebeilschlachter Hamann,,aber schon vor seiner Zeit, *g*

damals wurde noch viel auswendig gelernt zu Wiederaufsagen oder als Bänkelsängerauftritt,,

nur gut das sowas von den Bild-lesern heute nicht mehr erwartet wird.
heute gilt: Lesen, nicht weiter drüber nachdenken-vergessen,,*g*
--
hugo
mart
mart
Mitglied

Re: Bildzeitungsleser kein Klientel für den Senoirentreff?
geschrieben von mart
als Antwort auf vitaraw vom 07.08.2007, 03:23:04
Ich bin im Bett eine absolute Null, aber ich liebe .....na, da darfst du jetzt, vitaraw, aber drei Mal raten *grins*.

LG mart



gutgelaunt
gutgelaunt
Mitglied

Re: Bildzeitungsleser kein Klientel für den Senoirentreff?
geschrieben von gutgelaunt
als Antwort auf hugo vom 07.08.2007, 08:08:33
[
heute gilt: Lesen, nicht weiter drüber nachdenken-vergessen,,*g*
geschrieben von hugo


...na´hugo wenn das so ist...,dann wundert mich bei einigen deiner "Ergüsse" jetzt auch nichts mehr....)
aber im Ernst, meinst du nicht auch LESEN teilt sich in verschiedene Abschnitte auf,nämlich zuerst kommt die/der NEUGIER/WISSENSDURST, dann GELESENES VERARBEITEN bzw. VERSTEHEN,daran anschließen sollte sich m.E. GELESENES durch MEINUNGSVIELFALT anreichern um somit seinen eigenen Wissensstand fundiert zu erweitern?

gutgelaunt

Anzeige

hugo
hugo
Mitglied

Re: Bildzeitungsleser kein Klientel für den Senoirentreff?
geschrieben von hugo
als Antwort auf gutgelaunt vom 07.08.2007, 08:41:40
nee gutgelaunt, das meine ich echt,,,

so wie früher das Gehirn vollpacken mit Daten, Inhalten, Nummer, Zahlen,,,,
muss einfach nicht mehr sein.
was hab ich mal gesammelt an Zeitungsausschnitten, Artikeln, Beweisen,,,,

und heute ? ein klick auf eine Suchmaschine und zumeist (noch nicht in 100% aller Fälle)wird man dermaßen oft fündig das man schon sehr genau und detailliert das Brauchbare herausfiltern muss. Ein ungeheures Angebot (teils Überangebot) an Informationen.

Warum also noch Gedächtnis vollmöhlen?
zum Trainieren der kleinen grauen Zellen gibts ja reichlich Spiele, Rätsel, Sonderaufgaben,,

und was Du zur Meinungsvielfalt sagst,,,na, haben wir hier doch gerade , sind wir beide doch gerade mitten drin, dies zu bewerkstelligen mit unseren _"Ergüssen" wie du so schön formulierst oder ? *gg*

ps übrigens gibts ne Menge Menschen die sagten früher mal: wenn ich etwas behalten, merken, lernen will, dann muss ich es mehrfach lesen und noch besser, aufschreiben abschreiben,,,aber wozu heute noch diesen Aufwand ?
Ich hab auch früher mal mächtig gebüffelt z.B. über 100 Formeln allein im Fach Elektrotechnik und ?? alles nur für den Pauker, für die Prüfungskommission, für einmal im Leben für 2 Stunden schriftliche und1 Stunde mündliche Prüfungszeit. Danach nie wieder aus dem Kopf benötigt, immer konnte ich im Tabellenbuch nachgucken, die Formeltabelle nutzen den Rechner befragen,,, *g*
--
hugo
karl
karl
Administrator

Das Internet als externes Gedächtnis
geschrieben von karl
als Antwort auf hugo vom 07.08.2007, 08:51:51
Das Internet als externes Gedächtnis, Hugo, ist ein interessantes Thema. Ich bin allerdings der Meinung (und du bei näherer Nachfrage sicher auch), dass das Verstehen von Informationsangeboten doch auch einen gewissen Grundstock an Wissen voraussetzt.

Ich selbst lerne heute vielfach auch nur noch "Wo kann ich die Infos finden?", aber wenn ich in meinem Kopf eine Weiterverarbeitung der Information betreiben will, dann muss ich sie ja auch aufnehmen. Hierbei sollten wir aber gut filtern (und ich denke, dass du das tust): Nur die Information aufnehmen, die interessiert, den Wiederfindort der anderen Info vielleicht noch speichern (oft genügt die Info "Google suchen") und den Kopf "frei halten" für das Wichtige.
--
karl
Medea
Medea
Mitglied

Re: Bildzeitungsleser kein Klientel für den Senoirentreff?
geschrieben von Medea
als Antwort auf mart vom 07.08.2007, 08:10:12
"
Ich bin im Bett eine absolute Null, aber ich liebe .....na, da darfst du jetzt, vitaraw, aber drei Mal raten *grins*.

LG mart"

Hallo Mart -
nun wird aber meine Fantasie sehr angeregt .....,
mit der BILD im Arm bin ich bisher weder eingeschlafen noch aufgewacht, ja ich kann beschwören, daß ich auch noch nie in meinem Leben eine gekauft habe ....

doch beim Brötchenholen, sie liegt beim Bäcker aus, gucke ich regelmäßig auf die Schlagzeilen

und nicht immer wende ich mich mit Grausen ...

LG
Medea.

nasti
nasti
Mitglied

Re: Bildzeitungsleser kein Klientel für den Senoirentreff?
geschrieben von nasti
als Antwort auf hugo vom 06.08.2007, 16:52:59

Hi Hugo!

Als „urstbunter Vogel“ bin ich in deiner Schublade gesteckt? Vielleicht hast du Recht. Neulich bin ich ungewollt in eine „Neureiche“ Familie geraten, wo ich die Tantals Schmerzen erleide jedes Mal bei der Besuch, und das muss ich tun ob ich will ob nicht.
Sie haben ein bestimmtes Redens Art, wovon ich Alpträume habe, gerade heute habe ich davon wieder geträumt und schweißbadend aufgewacht, ein Schmetterling gefangen in Netzt, ich hoffe nur das meine Krokodil Flügel das überstanden und wenn nicht dann werde ich die Rentner Kassen schneller erleichtern. :O))))


Anzeige