Forum Allgemeine Themen Schwarzes Brett Messerattake in München

Schwarzes Brett Messerattake in München

JuergenS
JuergenS
Mitglied

Messerattake in München
geschrieben von JuergenS

Ihr habt es sicher gerade erfahren aus den Medien.
In München hat, vermutlich ein Einzeltäter, der inzwischen gefasst scheint, 6 Menschen mit einem Messer attakiert.
Mir läuft es dabei kalt über den Buckel, ich lebe hier.
Wie ergeht es euch, wenn, was ja gar nicht selten geschehen kann, ähnliches in eurer Nähe passiert oder passiert ist?

marei1000
marei1000
Mitglied

RE: Messerattake in München
geschrieben von marei1000
als Antwort auf JuergenS vom 21.10.2017, 14:10:17

Wer hat darauf schon eine Antwort, ich finde es nur schrecklich, ich wohne auch in Oberbayern und ich fürchte, nur Angst haben hilft auch nicht weiter.

werderanerin
werderanerin
Mitglied

RE: Messerattake in München
geschrieben von werderanerin

Man ist ja vor solch psychisch kaputten Typen nirgends sicher...kann letztlich überall passieren und Jeden treffen...

Kristine

karl
karl
Administrator

RE: Messerattake in München
geschrieben von karl
als Antwort auf JuergenS vom 21.10.2017, 14:10:17

Der Attentäter war ein Deutscher Einzeltäter. Für eine politische Motivation gibt es bisher keine Anhaltspunkte. 

Wir erinnern uns mit Schrecken an den letzten Müncher Attentäter, dessen Motivation in einer rechtsnationalen Gedankenwelt zu suchen war. 

Karl
 

olga64
olga64
Mitglied

RE: Messerattake in München
geschrieben von olga64
als Antwort auf karl vom 21.10.2017, 18:40:32

Ja Karl, der mutmassliche Täter ist  ein in Deutschland geborener Deutscher (aus NRW), der vor einigen Jahren nach München zog, weil er in dieser schönen Stadt neue Energien verspürt.
Aber was anschliessend im Netz und bei der Polizei los war, lässt einen wirklich verzweifeln an der Hysterie der deutschen Menschen:
da wurde die Polizei nach dem Namen des mutmasslichen Täters befragt, den diese natürlich nicht nennen. DAnn wurde gefragt, wie die Grosseltern von ihm heissen oder hiessen, weil man fest davon ausgeht, dass es ein "Islamist" ist und die Polizei/der Staat dies mal wieder vor den teutschen Menschen verheimlicht.

Viele solcher Teutscher tun jetzt so, als seien Verbrechen nur eine Sache von Ausländern und niemals von Teutschen (dabei sind die Knäste voll mit deutschen Straftätern und auch unsere teutsche Geschichte beweist uns das Gegenteil).

Ich finde diese Stimmung widerlich und sie schadet auch im Zusammenleben mit ausländischen Mitbürgern, weil die Hetze und Hysterie immer weiter voranschreitet, was dann auf der Gegenseite ebenfalls zu Aggressionen usw. führt.
Auch hier wird ja geschrieben, "man" müsse immer mehr Angst haben vor solchen Tätern. War das jemals anders, insbesondere, wenn man in Grossstädten lebt? Gut ist doch, dass die Polizei diesen Mann so schnell schnappte und er ein Einzeltäter war (mutmasslich). Also Hysterie mal wieder abdampfen. Olga


Anzeige