Forum Allgemeine Themen Schwarzes Brett Was für ein armer Tropf!

Schwarzes Brett Was für ein armer Tropf!

mane
mane
Mitglied

Re: Was für ein armer Tropf!
geschrieben von mane
als Antwort auf old_go vom 23.10.2014, 08:55:57
Es steht heute in der Zeitung:

Der Rentner Hans Schoreit (68) aus Schönau im Odenwald

hat in 16 Städten,in denen Udo Jürgens seine Tournee geplant hat, eine sogenannte

"Männersolidaritätsdemo"

angemeldet,
um gegen Udos Lied:"Der Mann ist das Problem"
mit drei eigenen Liedern dagegen zu protestieren.

Am 24.10. beginnt er damit in Heilbronn .

Der frühere Sozialpädagoge ist der Meinung,
daß bei derartig männerfeindlichem Text immer etwas hängen bleibe.

Er soll ein Video aufgenommen haben,in dem er mit einem skurrilen
Stachelhelm zu sehen ist und seine Protestlieder vorträgt.

Ob dem armen Tropf noch zu helfen ist???

Gudrun
geschrieben von gudrun_d


Liebe Gudrun,

ich nehme an, dass der Rentner Hans Schoreit (68) mit seinem Protest gegen die "Beschimpfung" seiner Geschlechtsgenossen , in erster Linie auf sich aufmerksam und seine Lieder bekannt machen will. Soll er doch, da ist doch nichts gegen einzuwenden, höchstens, dass das Lied nicht besonders gut ist. Da wird er noch dran arbeiten müssen. Udo Jürgens wird es verkraften.

Bei der Gelegenheit habe ich mir den Text des Liedes Der Mann ist das Problem von Udo Jürgens mal durchgelesen und ich muss sagen, dass es mir vom Text her, nicht besonders gefällt.

Ich finde er schert alle Männer über einen Kamm, indem er meint, "der Mann" sei "der Fehler im System". Das mag ich genauso wenig, als wenn es um pauschale Urteile z.B. über Frauen, Ausländer usw. geht.

Doch die Melodie geht ins Ohr, die Stimme ist immer noch gut und vielleicht zeigt der alte "Macho-Mann" im Alter so etwas wie Selbsterkennis, in seinem Leben nicht alles richtig gemacht zu haben.

Gruß Mane
Re: Was für ein armer Tropf!
geschrieben von meli
als Antwort auf mane vom 23.10.2014, 17:53:10
Tja mane,

wer sitzt denn an den Schaltstellen der Macht?

Ich denke, dass es darum geht, um Macht und Korruption bis hin in die Verbrechen.
Mit dem Text kann er nicht Otto Normalverbraucher gemeint haben...

Meli

Songtext Udo Jürgens: Der Mann ist das Problem

Hier kann jeder in Ruhe lesen - verlinken darf man ja - nur nicht kopieren und einstellen
mane
mane
Mitglied

Re: Was für ein armer Tropf!
geschrieben von mane
als Antwort auf meli vom 23.10.2014, 18:07:24
"Doppelt hält besser"?

Anzeige

Re: Was für ein armer Tropf!
geschrieben von meli
als Antwort auf mane vom 23.10.2014, 18:11:59
Wenn Du das so sehen willst, gerne.

Ich achte nicht auf die Links, die im Text sind.

Das ist keine Arroganz, sondern ich klinke sie einfach hirnlich aus, da ich eigentlich die Links immer unten suche und auch selbst so setze, dann meist einen Hinweis darauf mache.

Doch wenn das alles ist, was zu meiner Antwort zu sagen ist, soll mir das auch Recht sein.

Schönen Abend noch

Meli
old_go
old_go
Mitglied

Re: Was für ein armer Tropf!
geschrieben von old_go
als Antwort auf mane vom 23.10.2014, 17:53:10
Liebe Mane

den Text zu diesem Song,den Udo Jürgens singt,
verfaßte Wolfgang Hofer.

Ich denke,daß hier ganz bewußt in leicht provozierender Weise auf aktuelle Themen hingewiesen werden sollte.

Denk mal an den Text vom "ehrenwerten Haus",
auch da wurde zeitnahe Problematik besungen.

Vor Jahren gab es mal einen Schlager mit dem Titel:
"Der dumme im Leben ist immer der Mann"
(hatte nichts mit Jürgens zu tun)

und in diesem Text kamen die Weibsen gar nicht gut weg.

Der Text wurde ohne Kommentar angenommen.......

Ich wollte in keiner Weise irgendeine Wertung über den Text des Liedes abgeben, das Udo Jürgens gesungen hat.

Aber,jetzt frage ich doch mal:

hat der Texter so Unrecht?

mane
mane
Mitglied

Re: Was für ein armer Tropf!
geschrieben von mane
als Antwort auf old_go vom 23.10.2014, 19:15:29
Liebe Gudrun und liebe Meli,

Ihr habt recht, dass in unserer Gesellschaft überwiegend die Männer das Sagen haben und viele Fehler somit auf ihr "Konto" gehen.
Das Lied regt zum Nachdenken an, ist Satire und nicht ganz wörtlich zu nehmen.

Und trotzdem: Mich stört die Verallgemeinerung.
Udo singt: "Das ist nun einmal die Wahrheit, er ist der Fehler im System, der Mann - ist das Problem."

Dass nicht allein sie Kriege anzetteln, ist spätestens seit Margaret Thatcher bekannt. Männer sind nicht nur Täter, sonder oft auch Opfer von Gewalt, Folter usw.

Wäre die Welt friedlicher, wenn Frauen das Sagen hätten?
Die Vorstellung, dass Frauen prinzipiell für Frieden und Menschlichkeit sind, halte ich nicht für richtig. Sie haben ebenso wie Männer Menschen wie Hitler unterstützt, führten Aufsicht in Konzentrationelagern, legten als Terroristinnen Bomben usw.

Wenn Frauen die Welt regierten, würde sie wahrscheinlich anders sein, aber nicht unbedingt besser.

Gruß Mane

Anzeige

murasaki
murasaki
Mitglied

Re: Was für ein armer Tropf!
geschrieben von murasaki
als Antwort auf old_go vom 23.10.2014, 19:15:29
Liebe Gudrun,

der Mann ist das Problem? Passender hätte ich gefunden: Der Mensch ist das Problem. Aber dann würden wahrscheinlich nicht so viele seiner weiblichen Fans kopfnickend mitsingen.

murasaki
gilla2003
gilla2003
Mitglied

Re: Was für ein armer Tropf!
geschrieben von gilla2003
als Antwort auf mane vom 23.10.2014, 20:06:57
Danke meli für den Text des Liedes den du hier
eingesetzt hast.

Ich habe bei manchen Songs Schwierigkeiten, den
ganzen Text zu verstehen.
Du hast mir also sehr geholfen.

Auch gefällt mir der Text sehr gut -
ist doch nicht so ernst gemeint -

muß man nicht so eng sehen - mehr global !

meint gilla
Re: Was für ein armer Tropf!
geschrieben von meli
als Antwort auf mane vom 23.10.2014, 20:06:57
Wenn Frauen die Welt regierten, würde sie wahrscheinlich anders sein, aber nicht unbedingt besser.
geschrieben von mane


Nun, hier bedienst Du Dich der gleichen Verallgemeinerung. Das ist Deine Vorstellung einer Welt von Frauenregierungen, die durch nichts bewiesen ist, aber sicherlich nahe liegt.

Doch zur Zeit haben Frauen in dieser, von Männern regierten Welt, zu leben und in vielen Ländern verdammt viel zu erleiden!

Ich finde es auch nicht fair, in dieser Weise in die Vergangenheit zu gehen, in der gerade Frauen zurück an Heim und Herd, also Küche und Kinder, Kirche war nicht so gewünscht, ihren "Dienst" zu verrichten hatten.

Wie zu lesen ist, es ist ein Song.

Und er ist satirisch und ich finde ihn gut. Aber es gab auch früher Diskussionen um karikierende Songs von Udo Jürgens.

Ich füge ein Zitat aus Wikipedia ein, der Link dazu befindet sich unten.

In den Anfangsjahren wurde er meist als Schlagersänger gesehen, mittlerweile hat er mit seinem umfangreichen kompositorischen Werk die Grenzen des Schlagers gesprengt.

Seine Liedtexte, die von verschiedenen Textern und von ihm selbst stammen, sprechen häufig gesellschaftliche Themen an, z. B. Dekadenz (Café Größenwahn, 1993). Mit Ein ehrenwertes Haus (1975) karikierte er die spießbürgerliche Bigotterie in Bezug auf die damals vielfach noch als problematisch empfundene „wilde Ehe“ – die „Ehe ohne Trauschein“.

Auch zur Umweltproblematik (5 Minuten vor 12, 1982), zum Wettrüsten (Traumtänzer, 1983) oder zur Drogenproblematik (Rot blüht der Mohn, 1984) nahm er Stellung.
geschrieben von Wikipedia - Udo Jürgens


Ich schließe mich der hier bereits geäußerten Meinung an, dass hier jemand Aufsehen erregen und Kapital aus der Berühmtheit (sonst würde sich kein Mensch darum kümmern) schlagen will.

Und damit ist für mich das Kapitel nun wirklich erledigt.

Meli

Wikipedia - Udo Jürgens
hisun
hisun
Mitglied

Re: Was für ein armer Tropf!
geschrieben von hisun
als Antwort auf justus39 † vom 23.10.2014, 09:23:34
Dem feingeistigen Gehalt dieses Textes von Hans Schoreit sowie den harmonischen Klängen seiner Gitarre wird sich kein sensibles Männerohr entziehen können.

justus!
Hier noch ein Text, dem sich wohl kein sensibles Männerohr
entziehen können wird.




Gute Nacht
hisun
.*.

Anzeige