Seniorentreff-Beitraege "Museen im Ruhrpott"

Drachenmutter
Drachenmutter
Mitglied

Schäm
geschrieben von Drachenmutter
Da lebe ich nun seit über 50 Jahren am Standort und war noch nicht einmal im Lehmbruck-Museum. Ob das noch was wird?

Danke für den Beitrag Meli.

Liebe Grüße,
woelfin
Schön wär es Woelfin,
geschrieben von meli
aber mit Finn zusammen wird das schwierig - und wir wissen, dass Ihr unzertrennlich seid. Aber vielleit mal einen Spaziergang durch den Skulpturenpark. Da braucht er nur die Leine. Man kann auch in einige Räume hineinsehen, da große Glasfenster und so.
Es lohnt in jedem Fall - finde ich.
Liebe Grüße
Meli
Auszug aus dem anhängenden Link:
Lehmbrucks Sohn Manfred plante den Museumsbau zu Ehren seines Vaters, übrigens ein Bergmannssohn, und als Haus für die zahlreichen seit Beginn des Jahrhunderts vom Duisburger Museumsverein erworbenen Kunstwerke - 1964 wurde der Neubau im Kant-Park eröffnet.

So, nachdem ich nun endlos hier herumgemurkst habe,
geschrieben von meli
setze ich das, was ich Euch noch zeigen wollte einfach hier drunter.

Dieser obige Link ist deshalb interessant, weil es hier weniger um die Geschichte und Entstehung des Museums geht, sondern sich mit den ausgestellten Skulpturen befasst. Ich habe aus dem Link einmal die Liste der ausgestellten Künstler kopiert und setze sie hier ein.


Liebe Grüße
Meli

Auszug aus dem obigen Link:

[ruhr-guide] Alberto Giacometti, Alexander Archipenko, Ernst Barlach, KätheSkulptur "Die Kniende" (1911) vor dem Wilhelm Lehmbruck Museum Duisburg Kollwitz, Pablo Picasso, Auguste Rodin, Hans Arp, Henri Moore, Donald Judd, Jean Tinguely, Sol LeWitt, Niki de Saint-Phalle, Richard Serra, Norbert Kricke, Salvador Dali, Max Ernst und natürlich Wilhelm Lehmbruck -

Von Niki de Saint-Phalle haben die Teilnehmer der Hafenrundfahrt in Duisburg des Chattertreffens Bochum 2010 den "Lebensretter" gesehen. Dieser wurde gerade wieder aufgebaut, nachdem er gründlich gereinigt worden war.


Anzeige