Forum Kunst und Literatur Sonstiges Ich gab ihn aus der Hand...

Sonstiges Ich gab ihn aus der Hand...

ehemaligesMitglied23
ehemaligesMitglied23
Mitglied

Re: Ich gab ihn aus der Hand...
geschrieben von ehemaligesMitglied23
als Antwort auf old_go vom 18.10.2010, 09:13:55

Julchen

gehe nicht mit deiner Meinung konform!

was ich bei diesem "Erlebnisbericht" scharf kritisiere,
ist die Tatenlosgkeit,die einen -noch-Lebenden (bewusstlos) seiner hilflosen Lage überlässt und anstatt
selber erste Hilfe zu leisten
und schnellestens den Notarzt zu rufen

nur tatenlos daneben hockt und betet!

Sehr schlechtes Beispiel!


Gudrun
geschrieben von gudrun_d


Vollkommen richtig, Gudrun
stellamaris
julchentx
julchentx
Mitglied

Re: sie liess ihn frei...:-)
geschrieben von julchentx
als Antwort auf pilli † vom 18.10.2010, 16:37:31
Ja dat Pilli....

So "predictable". Ich habe gestern Abend schon gelacht weil ich wusste dass Madam ueber
ihrem Morgenkaffee im Archiv eifrig nach "Dreck" sucht und diesen hier dann verschmiert.
Typisch MOP = Modus Operandi Pilli

Wie arm dran muss man eigentlich sein um sich so ein Hobby zuzulegen?

Aber egal, hier weiss jeder dass Madam Pille's erster Weg ins Archiv zum Schnueffeln ist
wenn sie nach Munition sucht.

Dann Flori gegenueber noch dieses (...von einer womöglichen Stasi-Lehrerschaft vermittelte bildung...) loszulassen ist wahrlich vom Besten...lol

High Five, Flori, der war gelungen *)

Aber egal, ich sehe nirgendwo in Elisa's Geschichte dass dort steht: ich habe mich
neben ihn gesetzt und gebetet und total vergessen eine Ambulanz zu rufen.......

Kann es nicht sein dass die Schreiberin vorrausgesetzt hat jeder klar denkende Mensch
weiss dass sie zuerst einen Notarzt/Hilfe gerufen hat?

Kann es nicht sein sie hat den Teil nicht beschrieben um die Geschichte kurz zu halten?

Man koennte es auch so verstehen dass sie Gebetet hat weil sie (persoenlich) sonst
nichts tun konnte, waehrend der Notarzt oder vielleicht sogar spaeter im KH, Versuche
gemacht wurden das Leben ihre Mannes zu retten. In solchen Faellen werden Angehoerige
ja nicht eingeladen dem Notpersonal im KH vor den Fuessen herumzufallen, sondern
muessen draussen warten.

Auch das "Ich gab ihn aus der Hand" - was fuer deutsche Ohren etwas merkwuerdig klingt,
erinnert mich an die englishe Phrase "I turned him over" (..zum Arzt, zum KH, zum NOtpersonal, zu Gott....) weil ich sonst nichts tun konnte fuer ihn.

Nun scheint mir hier aber das rote Tuch hochgehalten worden zu sein. Das rote Tuch auf
dem GOTT steht - und ich denke da flog viel Ueberlegung erstmal gleich aus dem Fenster
und es galt draufzuhauen.
Linta †
Linta †
Mitglied

Re: Ich gab ihn aus der Hand...
geschrieben von Linta †
als Antwort auf old_go vom 17.10.2010, 21:57:09


So isses Gudrun. Als meinem Mann vor vielen Jahren ähnliches geschah, da waren Notarzt rufen und Hilfe leisten quasi eines.

Warum nur hätte ich in solchem Moment beten sollen?
Wenn ich gekonnte hätte, so hätte ich Gott den leibhaftigen Satan auf den Pelz gehetzt in dem Moment.

Mein Mann kam durch.

L.

Anzeige

pilli †
pilli †
Mitglied

o.t..
geschrieben von pilli †
als Antwort auf julchentx vom 18.10.2010, 17:10:44
...und ich denke da flog viel Ueberlegung erstmal gleich aus dem Fenster
und es galt draufzuhauen...



na julchen,

du kommst ja zeitgenau und wie von der tarantel gestochen; das "draufzuhauen" zu beginnen? eine sportliche übung aus der kuschelecke?

warum lügst du julchen? ich brauche kein archiv, zu sehen, warum du u.a. im ST gesperrt warst!

sowatt wie diesen, nur einen deiner ekelhaften sprüche, vergessen wohl die wenigsten ST'ler?

ebenso wie die meisten wissen, dass ich gesperrt wurde, weil ich gewagt habe den seinerzeitigen floralen nonsense zur watania-zeitschrift kritisch zu beleuchten. wer bräuchte dazu wohl in aller zukunft ein archiv? sowatt julchen bleibt bei den insidern in der forengeschichte unvergessen!

klar, leutz, die selbst nur noch ein geringes erinnerungsvermögen besitzen, die wird es haben und die können dann, watt mich betrifft, gerne den schmonzes glauben, es bräuchte des nachlesens; datt erlaube ich dir julchen aber auch anderen...

wir werden alle nicht jünger!

und jetzt lasst den forenfrieden walten und hechelt nicht wie jeck; datt thema gilt es zu diskutieren oder irre ich da; also ab jetzt: bitte thema beachten?


--
pilli





julchentx
julchentx
Mitglied

Re: o.t..
geschrieben von julchentx
als Antwort auf pilli † vom 18.10.2010, 17:27:02
Es ist DEINE Erinnerung die Dich im Stich laesst, Pilli.

Aber kein Wunder, du hattest auf die Schnelle eben keine Zeit....

Gesperrt war ich wegen DIR.

Auch brauche ich kein Archiv, denn das werde ich nie vergessen:

Es ging um einen Thread bezueglich Kinder und deren Verhaeltnis mit den Eltern.
Eine Dame (nick vergessen) gab guten Rat wie man mit Kindern umzugehen hat und daher
kamst Du, Pilli, und hast geschrieben dass Sie grade die Richtige sei gute Ratschlaege
zu verteilen wo du doch wusstest dass die erwachsenen Kinder dieser Dame seit Jahren
schon nicht mehr reden mit ihr.

Darauf hat die andere Dame geschrieben dass es ziemlich mies sei von Dir, Dir im Vertrauen
gesagtes (in einem chat war es glaub ich) auf diese niedere Art im Forum publik zu machen
ihr so in den Ruecken zu fallen.

Ich fand das auch, denn Aehnliches hattest du bereits vorher einmal getan, bezueglich
Missluka und auch Anderen.

So habe ich eben meine Meinung gesagt....wortwoertlich habe ich gesagt "Pilli, you suck"
Was soviel heisst wie Du bist richtig Fies. (Natuerlich haette jemand
mit minderwertigen english kenntnissen annehmen koennen dass das S ein vertipperle
gewesen sein musste - welches es aber nicht war.)

Es war ca 4 uhr Nachmittags hier, also muss es um die 11 uhr abends in DE gewesen sein.
Und siehe da...ich weiss nicht wen Du empoert wachgeklingelt hast (denn austeilen ist
ja immer wieder angenehmer als einstecken)... war ich doch mitten im Satz gesperrt.

LOOOOOOL

Aber ich lasse mich mit dir auf keinen weiteren Pissing-Kontest ein. Habe gesagt was ich
zu sagen hatte und es wird immer meine Meinung sein dass Deine Art Schmutz auszugraben
und zum Besten zu Geben unter Allem Anstand ist.





Re: Ich gab ihn aus der Hand...
geschrieben von mart1
als Antwort auf Linta † vom 18.10.2010, 17:16:27
Diese Geschichte könnte aus dem salbungsvollen Kirchenblättchen sein, dass ich vor einigen Jahren immer wieder genußvoll gelesen habe - Erbauungsgeschichten für das simple Volk eben.

Wenn ich in einem solchen Fall beten würde, dann wäre es um die rechtzeitige Ankunft eines fähigen Notfallarztes und Rettungsdienstes.

Anzeige

florian
florian
Mitglied

Re: sie liess ihn frei...:-)
geschrieben von florian
als Antwort auf pilli † vom 18.10.2010, 16:37:31
Der Sieg des Hintern über den Geist.

chapeau!
jette
jette
Mitglied

Re: o.t..
geschrieben von jette
als Antwort auf pilli † vom 18.10.2010, 17:27:02


klar, leutz, die selbst nur noch ein geringes erinnerungsvermögen besitzen, die wird es haben und die können dann, watt mich betrifft, gerne den schmonzes glauben, es bräuchte des nachlesens; datt erlaube ich dir julchen aber auch anderen...

wir werden alle nicht jünger!


Hmm, ich glaube Julchen ist mein Jahrgang. Also ne Ecke jünger als du Pilli. Aber macht nix, irgendwann erreichen wir dein Alter und sind dann hoffentlich so klug und abgeklärt wie du. Um zum Thema zurückzukommen. Ich bete drum.
Re: Ich gab ihn aus der Hand...
geschrieben von meli
als Antwort auf julchentx vom 18.10.2010, 05:52:18
Selbst wenn DIESE geschichte erfunden war, so spielt sich eine aehnliche (oder die Gleiche) mit Sicherheit taeglich fuer andere in grausamer Realitaet ab.


In der Tat Julchen, tut es das. Deshalb ist es für mich völlig schnurz, ob erfunden oder real.

@ Flori,

ich muss Dir da doch zustimmen. Ich habe ein solches Loslassen, mit dem - obwohl absehbar - riesigen Schockerleben bei meinem Vater - mitgemacht. Und meine Eltern hielten sich immerhin 63 Jahre an (und sicher auch mitunter in) der Hand.

Und wenn ich bedenke, dass mein 84jähriger Vater meine Mutter mit Unterstützung der Sozialstation noch 6 Jahre pflegte, dann gehört ihm m.E.n. das Bundesverdienstkreuz.
Und trotz des Wissens, dass der Abschied unmittelbar bevorstand, war eine riesige Hilfslosigkeit und vor allem Verlassenheit vorhanden, die alles Handeln und Nichthandeln bestimmte.

Ich verdenke es keinem Menschen, wenn er starr vor Schreck und Schock nicht handeln kann.

Das wird auch häufig bei Unfällen erlebt - es ist das blitzartige Geschehen, das Handlungsfähigkeit erstarren läßt.

Ich habe genug Menschen erlebt, die anschließend, weil sie nicht handeln konnte, über Jahre mit schlimmsten Schuldgefühlen und -gedanken herumgelaufen sind und wegen posttraumatischer Belastungsreaktion behandelt werden mussten, die alles einschlossen, von massiven Schlafstörungen bis hin in tiefe Depression.

@ Schorsch,

was Du schreibst, finde ich großartig. Diese Hilfestellung Deiner Frau zu geben, heißt ja auch, selbst Dinge aus der Hand zu geben. Das ist in höchstem Maße fürsorglich und liebevoll - und sehr weit gedacht!


Meli
loretta †
loretta †
Mitglied

Re: Ich gab ihn aus der Hand...
geschrieben von loretta †
als Antwort auf meli vom 19.10.2010, 08:54:01

meli, guter Beitrag!!

Ich finde es immer wieder beruhigend zu wissen, dass es hier oder dort Verständnis gibt für Dinge, die jeden von uns irgendwann ereilen können, sei es, dass man auf vermeintliche Enkel reinfällt oder man vielleicht zunehmend die Hilflosigkeit spürt, wenn alltägliche Dinge nicht mehr so leicht glücken wollen, wie man es bisher gewohnt war.

Noch schwieriger stellt sich die Situation dar, wenn man plötzlich und unvorhersehbar
von Schicksalsschlägen ereilt wird, die einen kopflos zurück und um Jahre altern lassen.

Wer braucht da schon abgehobene, nicht über den eigenen Tellerrand schauende, gehässige Bemerkungen und Aburteilungen. Jenen Leuten bleibt nur zu wünschen, dass sie stets Herr ihres Gripses bleiben, damit sie auch noch in hohem Alter unfehlbar sind und sich ihre Windeln selbst wechseln können, um sich ihre eigene Unzulänglichkeit niemandem gegenüber eingestehen zu müssen.

Nun denn .... viel Spaß

loretta

Anzeige