Forum Soziales und Lebenshilfe Soziales Altersarmut wegen Scheidung?

Soziales Altersarmut wegen Scheidung?

Trudi17
Trudi17
Mitglied

Altersarmut wegen Scheidung?
geschrieben von Trudi17

Guten Nachmittag Zusammen,

ich bin die Trudi und habe mich ganz frisch hier angemeldet um hier ein wenig mein Herz auszuschütten und hoffentlich ein wenig Unterstützung zu erhalten....

Und zwar ist es so, dass mein Mann eine jüngere Frau kennengelernt hat und mit dieser, wie ich gerade herausgefunden habe, schon seit meheren Monaten betrügt.... Ich weiß immer noch nicht wie ich das glauben soll... Ich meine, dass es nicht immer rosig bei uns lief ist mir auch bewusst, aber bei wem glänzt nach mehr als 30 Jahren Ehe noch alles wie am ersten Tag?

Nun ist es auch noch so, dass er mir verkündet hat, dass er die Scheidung wolle und dann mit seinem jungen Betthäschen zusammenzu ziehen. Er hat mir auch gesagt, dass ich mich da besser mit anfreunden sollte und gar nicht erst probieren soll gegen die Scheidung anzugehen, denn so wolle er mir eine großzügige Abfindung zahlen und falls ich mich querstelle würde ich wohl nix bekommen. Aber das kann doch so eigentlich nicht sein, oder? Ich meine das grenzt ja an Erpressung! Das Problem ist, dass mein Mann sehr wohlhabend ist und daher auch immer das Familienleben finanziert hat. Ich habe lange Zeit gar nicht gearbeitet und mich um die Kinder gekümmert, weswegen ich auch nur eine wirklich geringe Rente bekomme. Davon könnte ich mein Leben gar nicht finanzieren.... Aber unsere Ehe einfach aufgeben für die Aussicht auf eine "Abfindung" will ich auch nicht, ich bin wirklich fix und fertig, so einfach will ich mich auch nicht unter Druck setzen lassen....

Wisst ihr, ob er damit recht hat? Bekomme ich wirklich nach der Scheidung nichts, wenn er es mir nicht freiwillig gibt? Und ist das rechtens, dass er mich damit so unter Druck setzt?

Es tut mir total leid, dass das alles etwas durcheinander ist, aber in meinem Kopf fliegen die Gedanken gerade nur so durcheinander... Ich weiß wirklich nicht wo mir der Kopf steht...

Ich würde mich so freuen, wenn hier jemand ein paar Tipps für mich hätte oder vielleicht weiß an wen man sich am besten wendet.

Vielleicht mag ja jemand antwort. Bis dahin wünsche ich allseits einen schönen Abend!

Drachenmutter
Drachenmutter
Mitglied

RE: Altersarmut wegen Scheidung?
geschrieben von Drachenmutter
als Antwort auf Trudi17 vom 11.11.2021, 17:54:21

Zunächst einmal ist es nicht so einfach, wie Dein Mann das darstellt. Ich würde Dir aber raten, Dir einen Anwalt zu suchen, der mit Scheidungen betraut ist. Dort wirst Du Deine Fragen richtig beantwortet bekommen.

LG,
Drachenmutter

olga64
olga64
Mitglied

RE: Altersarmut wegen Scheidung?
geschrieben von olga64
als Antwort auf Trudi17 vom 11.11.2021, 17:54:21

Für eine SCheidung brauchen Sie sowieso einen Anwalt. Sie sollten also frühzeitig einen solchen kontaktieren, der Ihre Interessen vertritt. Ein gemeinsamer Anwalt, den es bei friedlichen Scheidungen auch gibt, dürfte sich in Ihrem Fall nicht anbieten.
Übrigens es gibt bei Scheidungen kein Schuldprinzip mehr und dies schon seit Jahrzehnten,. Alles, was Sie hier aus Ihrer Sicht schildern, müssen Sie auch belegen und beweisen können, denn sonst zieht sich eine strittige Scheidung über Jahre hin, was in diesem Fall ja sicher nicht erstrebenswert ist.

Detaillierte Stellungnahmen zu Ihrem persönlichen Fall würde ich niemanden raten, hier abzugeben, weil wir ja nur Ihre Seite kennen und die meisten von uns auch keine Juristen sind.
Ob und wieviel Unterhalt Ihnen bei einer Scheidung zustehen könnte, muss ebenfalls ein Gericht klären. Es besteht aber die Gefahr,dass Ihr wohlhabender Mann vorher so einiges an finanziellen Mitteln in Sicherheit bringt. Und wenn dann nicht mehr viel zu holen ist, kann auch kein Gericht dafür sorgen, dass Sie einen Anteil erhalten.
Sorgen Sie für belegbare Beweise und suchen Sie sich einen guten Scheidungsanwalt. Viel Glück. Olga


Anzeige

Mareike
Mareike
Mitglied

RE: Altersarmut wegen Scheidung?
geschrieben von Mareike
als Antwort auf Trudi17 vom 11.11.2021, 17:54:21

@Trudi

Zur Zeit erlebe ich die Scheidungsdramatik bei einem guten Freund.
Und zwar nach über 50 Jahren Ehe.
Der Grund ist ganz anders gelagert. Das spielt jetzt aber keine Rolle.
Du hast bei der geschilderten Lage für alle Ehejahre Anspruch auf 50% der entstandenen Renteanteilen.

Das Vermögen wird in der Regel nach der Zugewinnregel aufgeteilt.
Alles was er nachweislich mit in die Ehe brachte, gehört ihm, umgekehrt genauso.
Das Vermögen welches während der Ehe aufgebaut wurde, wird aufgeteilt (Zugewinn). Entweder man einigt sich dazu gütig, das wäre die preiswerteste Lösung.
Oder aber, wenn eine gütige Einigung nicht möglich ist, entscheidet das Familiengericht. Das dauert lange (Erst mal 1 Jahr Trennungszeit, dann Scheidungsverfahren, dann Klärung der Aufteilung der Rentenanteilen und Zugewinn, geg.falls Verkauf der Immobilie). Dazu braucht´s auf jedenfall einen Anwalt, eine Anwältin.

Falls jedoch ein Ehevertrag "z B Gütertrennung" vorliegt, ist die Ausgangslage anders.

Zugewinngemeinschaft

chris33
chris33
Mitglied

RE: Altersarmut wegen Scheidung?
geschrieben von chris33
als Antwort auf Trudi17 vom 11.11.2021, 17:54:21
 Davon könnte ich mein Leben gar nicht finanzieren.... Aber unsere Ehe einfach aufgeben für die Aussicht auf eine "Abfindung" will ich auch nicht, 


 
"du gibst die ehe doch nicht " einfach auf ",
die ist doch kaputt  mit und ohne abfindung.... 

Hier kann wirklich nur ein. anwalt helfen, worauf wartest du noch? 

Alles gute 
Chris33 
 
Garnier
Garnier
Mitglied

RE: Altersarmut wegen Scheidung?
geschrieben von Garnier

Ernsthaft möchtest du keinem Fremdgänger hinterherlaufen.
Ein Mann, der dich betrügt, den hak ganz schnell ab.
Finanzen sichern,  Einnahmen kopieren, Anwalt konsultieren, lass den Typen laufen, unloyale betrügende Partner braucht kein Mensch.


Anzeige

Juttchen
Juttchen
Mitglied

RE: Altersarmut wegen Scheidung?
geschrieben von Juttchen

Vielleicht ist Eure Ehe ja noch zu retten? Oder sind die Seiten schon so verhärtet, dass kein vernünftiges Gespräch mehr möglich ist? Als Außenstehender ist es immer sehr schwierig, das zu beurteilen.😉
Ansonsten bin ich immer dafür, eine Ehe aufrecht zu erhalten. Vielleicht ist das bei Deinem Mann auch nur eine Krise (oder wie man es sonst nennen will)? Ich persönlich würde jedenfalls um meinen Mann kämpfen.
Ich wünsche Dir alles Gute
Jutta

Lavendelheide
Lavendelheide
Mitglied

RE: Altersarmut wegen Scheidung?
geschrieben von Lavendelheide
als Antwort auf Juttchen vom 12.11.2021, 17:30:42

Du hast nun schon viel von den Senioren erfahren und weißt jetzt, dass es ohne Anwalt nicht geht. Wichtig ist auch, wenn Häuser oder Eigentumswohnungen da sind, ob sie auf beider Namen ein getragen sind. Dann gehört Dir immer die Hälfte davon. Also mach Dich auf den sicher nicht leichten Weg.

olga64
olga64
Mitglied

RE: Altersarmut wegen Scheidung?
geschrieben von olga64
als Antwort auf Juttchen vom 12.11.2021, 17:30:42
Vielleicht ist Eure Ehe ja noch zu retten? Oder sind die Seiten schon so verhärtet, dass kein vernünftiges Gespräch mehr möglich ist? Als Außenstehender ist es immer sehr schwierig, das zu beurteilen.😉
Ansonsten bin ich immer dafür, eine Ehe aufrecht zu erhalten. Vielleicht ist das bei Deinem Mann auch nur eine Krise (oder wie man es sonst nennen will)? Ich persönlich würde jedenfalls um meinen Mann kämpfen.
Ich wünsche Dir alles Gute
Jutta
Ich bin auch, wie sicher viele von uns, geschieden. Allerdings war ich in recht jungen Jahren auch nur wenige Jahre verheiratet und dies, obwohl mein damaliger Mann als auch ich wussten,dass wir füreinander und eine Ehe nie geschaffen waren.
Als wir uns friedlich scheiden liessen, hatte keiner Ansprüche an den anderen; Kinder waren auch nicht da. 'Es war viel besser, einander die Chance für neue Wege zu bieten  als  zusammenzubleiben, obwohl sichdas im Laufe der Jahre sicher nie verbessert, sondern verhärtet hätte.
Mein Mann lernte dann nach einiger Zeit die für ihn passende Frau kennen, mit der er jetzt schon viele Jahrzehnte glücklich verheiratet ist. Ich machte es nie wieder, weil ich  mich bis heute als eheuntauglich empfinde.Allerdings lernte ich damals in der Kanzlei meines SCheidungsanwaltes einen jüngeren 'Referendar kennen, den ich dann nach vielen Jahren wieder traf und mit dem ich nun schon so viele Jahre eine sehr gute 'Beziehung pflege (ohne Ehe). 
 Ich war auch  immer finanziell unabhängig. Dies ist  ein wichtiger Punkt - für ein unabhängiges Leben müssen auch diese Voraussetzungen stimmen. Ich hätte es für mich immer als Horror empfunden, mit jemanden verheiratet zu bleiben, weil ich sonst in die 'Armut abrutsche, so wie dies die Diskutantin auch befürchtet.
Es wundert mich nur etwas, dass man von dieser Diskutantin, die jetzt ja einige Ratschläge erhielt (die allerdings nicht juristisch verwertet werden sollten) nichts mehr hört. Vielleicht verhält es sich doch alles ein wenig anders als geschildert. Soll mir aber egal sein. Olga
chris33
chris33
Mitglied

RE: Altersarmut wegen Scheidung?
geschrieben von chris33
als Antwort auf olga64 vom 12.11.2021, 18:15:10

In faellen, wie  hier, 


wundere ich mich so oder so, weshalb eine einigermaßen "helle" Person sich an ein senioren  internetforum wendet, wenn zu hause alles "am dampfen" ist... 😁

Da stimmt doch was nicht, aber was immer es ist, mich langweilt's.. 

Koennte sein, dass auch  einer der  streitenden Partner sich  gelangweilt hat ... 
Sorry 
​​​​​
Chris33 

PS: interessant sind  allerdings  immer wieder die kuechenratschlaege einiger leutz 😂


Aber danach wurde ja gefragt 😁
​​​​​​




 


Anzeige