Soziales Balkonsingen

Angeli44
Angeli44
Mitglied

Balkonsingen
geschrieben von Angeli44


Guten Morgen, soeben fand ich einen besonderen Link bei der Evangelischen Kirche in Deutschland. Darin wird jetzt zum „Balkonsingen“ angeregt, und gestern wurde das wunderschöne Lied „Der Mond ist aufgegangen“ gesungen. Im einschlägigen Artikel wird auch noch ausführlich beschrieben, wann das Lied entstanden ist:  
 
Als Matthias Claudius diesen Text 1779 schrieb, waren Krankheit und Tod ganz anders präsent als heute. Vieles, was uns heute als Lappalie erscheint, war für Menschen unbesiegbar, lag also in Gottes Hand. Das Jahrzehnt, in dem der Text entstand, war von Hungerkatastrophen und neuen, tödlichen Infektionskrankheiten in vielen Regionen Deutschlands verbunden. Und da schreibt Matthias Claudius, der selbst viel Krankheit und Tod und Leid in seiner Familie erlebt hat, diesen Text voller Zuversicht und Vertrauen.“ (Dem vorstehenden Artikel entnommen)
 
Es macht bestimmt Freude, das Lied hier anzuhören – und möglicherweise gegen Abend sogar selber einmal mitzusingen!  😉 Hier der Link:
 
https://www.ekd.de/aufruf-balkonsingen-der-mond-ist-aufgegangen-54077.htm
 

Einen schönen Tag und Abend wünscht
 
Angeli44 🍁
 
 
 

schorsch
schorsch
Mitglied

RE: Balkonsingen
geschrieben von schorsch
als Antwort auf Angeli44 vom 19.03.2020, 07:56:06

In unseren Gefilden wurde gestern dazu aufgerufen, heute um 12.30 Uhr auf die Strassen oder Balkone zu gehen und für die Pflegenden, die es ja im Moment besonders schwer haben, in die Hände zu klatschen.

Bei mir würde das vermutlich wirkungslos verhallen. Denn unsere Strasse ist wie ausgestorben....

Inge_MA
Inge_MA
Mitglied

RE: Balkonsingen
geschrieben von Inge_MA
als Antwort auf Angeli44 vom 19.03.2020, 07:56:06

Nein, ich bin keine fromme Kirchgängerin (mehr), aber dieses Lied berührt mich immer noch.



Anzeige

Angeli44
Angeli44
Mitglied

RE: Balkonsingen
geschrieben von Angeli44
als Antwort auf schorsch vom 19.03.2020, 09:43:42
In unseren Gefilden wurde gestern dazu aufgerufen, heute um 12.30 Uhr auf die Strassen oder Balkone zu gehen und für die Pflegenden, die es ja im Moment besonders schwer haben, in die Hände zu klatschen.

Bei mir würde das vermutlich wirkungslos verhallen. Denn unsere Strasse ist wie ausgestorben....
Lieber Schorsch, aber warum bist du denn nicht auf deinen Balkon gegangen - oder auf die Straße und hast geklatscht? Manchmal muss nur eine/r den Anfang machen, dann folgen andere nach. 😃 Aber selbst, wenn du allein klatschst, es hat doch auch eine Wirkung!

Gut ist es auch, an die Angestellten der Supermärkte zu denken, die es jetzt ebenfalls ganz schwer haben. - Hut ab von den Pflegenden und allen anderen noch, die jetzt für uns da sind! 💕

Angeli44
Angeli44
Angeli44
Mitglied

RE: Balkonsingen
geschrieben von Angeli44
als Antwort auf Inge_MA vom 19.03.2020, 10:45:11

 
Liebe Inge,
 
danke für das Einstellen des Liedes in der schönen Fassung mit Heino!
 
Ja, das ursprünglich rein christliche Lied ist längst ein Volkslied geworden und Generationen von Kindern haben es gesungen. – Ich hoffe, auch heute noch?
 
Ich hatte es Ende Januar 2019 schon mal in einer auch schönen Fassung hier in einen Musikblog gestellt. – Falls du - oder natürlich auch andere – es mal aufrufen möchtest, hier der Link:
 
https://www.seniorenportal.de/community/blog/der-mond-ist-aufgegangen-singen-sie-mit/1003835
 
Sehr bemerkenswert finde ich einen Kommentar, der sich auf der YouTube Seite zu diesem Lied finden lässt, und ich übernehme ihn auch hierher:
 
„canisius04 vor 2 Jahren
Sehr schön interpretiert und dargestellt! Das Lied ist nicht nur ein Kinderlied, sondern auch ein Kirchenlied. Im ev. Gesangbuch steht es unter Nr. 482, im kath. Gotteslob unter Nr. 93.In unserer Pfarrgemeinde singen wir das Lied ab und an am Ende der hl. Messe. Besonders ergreifend ist es, wenn wir "Der Mond ist aufgegangen" im Herbst am Dienstagabend in unserer kleinen gotischen Dorfkapelle singen und dann auf dem Heimweg der Mond tatsächlich am Himmel steht. Es kommen stets so etwa 50 Leute zur Abendmesse. Es handelt sich um die benachbart Wohnenden, so dass von Kindern bis zu alten Leuten alle Generationen vertreten sind. Die Abendlieder (dazu gehört auch "Nun ruhen alle Wälder", "In dieser Nacht sei du mir Schirm und Wacht" und "Mein schönste Zier und Kleinod bist") werden, schön begleitet von unserer kleinen Orgel, immer besonders innig gesungen. Da gehen wir dann, vom Abendsegen gestärkt, ganz zuversichtlich nach Hause.“
 
Das finde ich wirklich gut ausgeführt, und so wünsche ich auch uns Heutigen, dass von diesem Lied für uns Ruhe und Kraft auszugehen vermag!
 
Herzlich
Angeli44 🍁
 
Inge_MA
Inge_MA
Mitglied

RE: Balkonsingen
geschrieben von Inge_MA
als Antwort auf Angeli44 vom 20.03.2020, 06:53:55

Auch Dir vielen Dank, liebe Angeli44 - auch für das Erinnern. Dieses Lied erinnert mich, wehmütig, an meine Kindheit.

Deinen Musikblog kannte ich bisher nicht. Ich werde aber sehr gerne reinhören. Danke Dir, dass Du mir den Weg dorthin gezeigt hast. In dieser Blog-Fülle habe ich mich schon manches Mal 'verirrt' und dann wieder aufgegeben zu suchen.

Herliche Grüsse - Inge

 


Anzeige

Angeli44
Angeli44
Mitglied

RE: Balkonsingen
geschrieben von Angeli44
als Antwort auf schorsch vom 19.03.2020, 09:43:42

An Schorsch - und andere,

nun habe ich einiges gefunden, wo es mit dem Klatschen, freundlichem Johlen, Pfeifen von den Balkons, etc. geklappt hat: 😃

 „… Seit Tagen bekunden Bürger an vielen Orten Europas ihre Solidarität mit den Helfern, die unter erschwerten Bedingungen gegen eine weitere Ausbreitung des Virus ankämpfen, Kranke betreuen und die Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs aufrechterhalten.
In diesem Sinne (bezogen auf die Berliner Polizei und ihre Mehrarbeit durch das Coronavirus; Einschub d.d.V.) kam das heutige Klatschkonzert in Berlin für die Hilfskräfte in der Krise wie gerufen: Gleich in mehreren Stadtteilen der Hauptstadt haben Menschen den Helfern mit lautem Beifall gedankt. Zu hören war der Applaus unter anderem im Pankower Zentrum, in Prenzlauer Berg, Friedrichshain, Friedenau und Neukölln. Hinzu kamen Johlen und freundliches Pfeifen von vielen Balkons. …“

Entnommen von:
https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/live-blog-der-faz-zum-coronavirus-alle-entwicklungen-im-ueberblick-16687984.html
 

Einen schönen Zu-Hause-Sonntag,
vielleicht auch auf dem sonnigen Balkon? 😄

Angeli44

 
 

marina
marina
Mitglied

RE: Balkonsingen
geschrieben von marina

Sonntag (22.3.2020) um 18 Uhr wollen Musiker in ganz Deutschland in der #Corona-Krise ein gemeinsames Zeichen setzen und auf Balkonen und an offenen Fenstern die "Ode an die Freude" spielen. Hier der Link: Musiker*innen für Deuschland

Klingt gut, und ich werde mal gucken, ob ich was mitkriege auf meiner Straße. Ich frage mich nun allerdings, was es da zu freuen gibt. Man kann auch den Aktivismus übertreiben.

Angeli44
Angeli44
Mitglied

RE: Balkonsingen
geschrieben von Angeli44
als Antwort auf marina vom 22.03.2020, 11:15:30

An Marina,

"Ode an die  Freude" ist wirklich etwas gewagt in solchen Zeiten! Aber gut, dass viele sich aufmachen, miteinander zu kommunizieren, obwohl ja jetzt die Art und Weise der Kommunikation völlig anders sein muss. - Aber Musik ist ja immer toll! 🌟

Angeli44

 

marina
marina
Mitglied

RE: Balkonsingen
geschrieben von marina
als Antwort auf Angeli44 vom 22.03.2020, 11:45:29

Die Ode an die Freude wäre in meinen Augen dann berechtigt, wenn der Höhepunkt überschritten ist und alles wieder geöffnet wird und die Menschen ihr normales Alltagsleben wieder aufnehmen können. Dann fänd ich das schön, so etwas zu machen. Aber nicht jetzt, wo der Höhepunkt noch gar nicht erreicht ist und das Schlimmste noch bevorsteht. Das könnte man glatt als Zynismus auffasssen, auch wenn es gut gemeint ist.


Anzeige