Forum Soziales und Lebenshilfe Soziales Blauäugige gegen Braunäugige - Der Rassist in uns

Soziales Blauäugige gegen Braunäugige - Der Rassist in uns

mane
mane
Mitglied

Re: Blauäugige gegen Braunäugige - Der Rassist in uns
geschrieben von mane
als Antwort auf Shenaya vom 20.09.2014, 15:00:47

Vielleicht ist die nach deutschsprachigem Verständnis schon vorab negativ belegte "Bläuäugigkeit" nicht ganz glücklich gewählt, aber letztendlich ist ausschlaggebend, dass - wie du schon schriebst - die Probanden erkennen, wie sich Menschen fühlen, die diskriminiert werden.

Danke für den Beitrag
und beste Grüße

Shen[/font][/size][/i]


Liebe Shen,

ich habe mich sehr über Deine Worte gefreut.

"Blaue Augen" könnte man mit der negativ belegten "Blauäugigkeit" in Verbindung bringen, da hast Du Recht.

In diesem Fall hat die Auswahl dieses Merkmals, wie ich finde, eher damit zu tun, dass hier ein Perspektivwechsel stattfinden soll. Es werden (vereinfacht ausgedrückt)eher Menschen, z.B. Asylsuchende, die häufig braune Augen haben, nicht mit dem nötigen Respekt behandelt. Es soll hier den Teilnehmern ermöglicht werden, die Welt aus den Augen der manchmal diskriminierten (und umgekehrt) Menschen zu sehen.
Diese "Verdrehung" habe ich auch durch den Titel verdeutlichen wollen.

Ich weiß nicht, ob ich mich verständlich ausgedrückt habe.
(Da fällt mir auf, dass ich in meiner Antwort auf Margarit diesbezüglich falsch liege, was die Auswahl des Merkmals betrifft)

Gruß Mane
uki
uki
Mitglied

Re: Blauäugige gegen Braunäugige - Der Rassist in uns
geschrieben von uki
als Antwort auf vom 20.09.2014, 18:49:32
Hallo Catrinchen, eigentlich, genau genommen, sagt dieser Satz des folgenden Zitats:
Zitat von mane

Laut einer aktuellen Studie ist jeder Vierte in Deutschland ausländerfeindlich.

Wie sehr Ihr das?


das aus, was du wohl meinst.

Denn, jeder Vierte in Deutschland, heißt nicht automatisch,
jeder 4. Deutsche, noch dazu vielleicht ohne Migrationshintergrund,

sondern ganz einfach, jeder 4. in Deutschland. ---egal welcher Nationalität.

So kann man es jedenfalls auffassen.

Gruß von -uki-
Re: Blauäugige gegen Braunäugige - Der Rassist in uns
geschrieben von ehemaliges Mitglied
.
zitat mane aus beitr.2: "Man hätte, statt die Gruppen in Blau- und Braunäugige einzuteilen, sie auch in Klein- und Großfüßige einteilen können. Darauf kommt es nicht an - das Merkmal ist willkürlich gewählt."

zitat mane aus beitr.3 (Da fällt mir auf, dass ich in meiner Antwort auf Margarit diesbezüglich falsch liege, was die Auswahl des Merkmals betrifft)

mane, lache herzlich -zu spät-
denn mir war schon eingefallen, dass man die test-teilnehmer auch in lang- und kurzohren hätte unterteilen können.
wie auf den osterinseln

wie auch immer,
der test unterschied nun mal zwischen braun- und blau-augen.
die in dem eigenartigen test regelrecht erzwungene folgerung "rassismus bei blauäugigen" war platt, aber erwünscht.

so, und nur so, konnte der "anti-rassismus-trainer" mit seinem eigenartigen workshop aufsehen erregen:
"there's no business like show business".

ansonsten weisst du, dass ich deine art, durch deine threads zu führen, schätze ...
auch wenn ich, wie hier, nicht deiner meinung bin.

lg m./.

ps.:
bitte, sei so freundlich und beantworte mir noch meine fragen.
x.) wo und unter welchen vorgaben fand man die teilnehmer für diesen eigenartigen "workshop"? wurde bezahlung geboten?
x.) auf welche "aktuelle studie" wird hier (und im test) bezug genommen (jeder vierte=fremdenfeindlich?
.

Anzeige

nasti
nasti
Mitglied

Re: Blauäugige gegen Braunäugige - Der Rassist in uns
geschrieben von nasti
als Antwort auf vom 20.09.2014, 21:19:05
Ich habe gewaltige Schwierigkeiten mit meine sehr helle übergossen grün blauen Augen gehabt. Jetzt sind die Augen nicht so groß und hinter Brillen. :)

Ich fühlte mich immer braunäugig, ich war die einzige in meiner Familie mit helle Augen , hellen Teint und Mahagoni /rotes/ Haar.
War ich demütigt deswegen von Braunäugigen, geschlagen und gehänselt mit Worte "Du Schlangen Äugige!!", du rothaarige Hexe, war ich bewundert mit die anderen welcher gehörten nicht zu uns. Außerdem hatten viele Menschen vor mich adoptieren was die Braunäugige nicht erlaubt hatten, Sie möchten mich behalten. Bis heute weiss ich nicht warum.

Ich bin schon lange froh das ich eine blauäugige bin, alle meine nachkommen haben die Schönheit des blauen Augen geerbt, sogar einer von meine Enkelkindern auch.
Interessante weise sind weiterhin die braunäugige zu mir unfreundlich. :) :) / In der neue Familie/ Die Geschichte der Kindheit kommen sehr oft zurück.

Nasti
Re: Blauäugige gegen Braunäugige - Der Rassist in uns
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf Shenaya vom 20.09.2014, 15:00:47
.
Vielleicht ist die nach deutschsprachigem Verständnis schon vorab negativ belegte "Bläuäugigkeit" nicht ganz glücklich gewählt, aber letztendlich ist ausschlaggebend, dass - wie du schon schriebst - die Probanden erkennen, wie sich Menschen fühlen, die diskriminiert werden.


jeder mensch wird irgendwo, irgendwann diskriminiert, shenaya,
der eine mehr, der andere weniger.
selig sind die, die es nie bemerken.

lg m./.
.
Re: Blauäugige gegen Braunäugige - Der Rassist in uns
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf uki vom 20.09.2014, 19:45:11
Denn, jeder Vierte in Deutschland, heißt nicht automatisch,
jeder 4. Deutsche, noch dazu vielleicht ohne Migrationshintergrund,

sondern ganz einfach, jeder 4. in Deutschland. ---egal welcher Nationalität.

So kann man es jedenfalls auffassen.
geschrieben von Uki

Genau das kann man auslegen wie es einem gerade im Kram passt.

Anzeige

mane
mane
Mitglied

Re: Blauäugige gegen Braunäugige - Der Rassist in uns
geschrieben von mane
als Antwort auf vom 20.09.2014, 21:19:05
.
wie auch immer,
der test unterschied nun mal zwischen braun- und blau-augen.
die in dem eigenartigen test regelrecht erzwungene folgerung "rassismus bei blauäugigen" war platt, aber erwünscht.

so, und nur so, konnte der "anti-rassismus-trainer" mit seinem eigenartigen workshop aufsehen erregen:
"there's no business like show business".

ps.:
bitte, sei so freundlich und beantworte mir noch meine fragen.
x.) wo und unter welchen vorgaben fand man die teilnehmer für diesen eigenartigen "workshop"? wurde bezahlung geboten?
x.) auf welche "aktuelle studie" wird hier (und im test) bezug genommen (jeder vierte=fremdenfeindlich?
.
geschrieben von margarit


Hallo Margarit,

ich übernahm die Aussage über Fremdenfeindlichkeit aus dem Video, das war nicht ganz korrekt. Hier ist eine Studie von 2014 zu dem Thema, welche von 20% Rassismus in Deutschland ausgeht.

Die Amadeu Antonio Stiftung fordert ein stärkeres Engagement gegen Rassismus, Antiziganismus und für den Schutz von Flüchtlingen. Anlass sind die Ergebnisse der „Mitte-Studie“ 2014.

Es zeigt sich schon seit einiger Zeit, dass allgemeine Appelle für Toleranz und Weltoffenheit nicht mehr greifen: Sie sind zu unspezifisch gegenüber den verschiedenen Ausprägungen des aktuellen Rechtsextremismus. Noch immer sind 20% der Deutschen rassistisch und 5% antisemitisch eingestellt. Das dürfen wir nicht hinnehmen."

Stärkeres Engagement gegen Rassismus und für den Schutz von Flüchtlingen

„Im besorgniserregenden Maße gestiegen sind die Vorurteile gegenüber Sinti & Roma, Muslimen und Flüchtlingen. Die Präventionsarbeit gegen Rechtsextremismus muss diese stärker bearbeiten. Dies gilt vor allem hinsichtlich der Weiterentwicklung der Bundesprogramme gegen Rechtsextremismus unter Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig."

Amadeu Antonio Stiftung

Antworten zu Deinen weiteren Fragen bitte ich Dich auf der Seite von Jürgen Schlicher, der von der Dir selber gelobten
Jane Elliott, als Trainer ausgebildet wurde, herauszusuchen.

Jürgen Schlicher wurde von Jane Elliott als Trainer für "Blue Eyed" ausgebildet. Als weißer Mann beschäftigt er sich beruflich und privat seit mehr als 20 Jahren mit den Themen Rassismus und Diskriminierung. Als Diplom-Politologe hat er das Dokumentations- und Informationszentrum für Rassismusforschung gegründet, ist Mitbegründer von ENAR (European Network Against Racism). Vor 16 Jahren hat er das Projekt „Schule Ohne Rassismus“ nach Deutschland geholt und 2005 Diversity Works gegründet, ein Unternehmen, das sich auf die Beratung zum Thema Diversity Management spezialisiert hat.
Jürgen Schlicher

Gruß Mane
Shenaya
Shenaya
Mitglied

Re: Blauäugige gegen Braunäugige - Der Rassist in uns
geschrieben von Shenaya
als Antwort auf vom 20.09.2014, 22:05:19
.
[---]
jeder mensch wird irgendwo, irgendwann diskriminiert, shenaya,
der eine mehr, der andere weniger.
selig sind die, die es nie bemerken.

lg m./.
.
geschrieben von margarit


Ich bitte dich, nochmals in Ruhe zu überdenken, ob du ganz sicher bist, dass diese, deine letzte Aussage dem Thema des Threads wirklich gerecht wird.
Danke und

lg s.
Re: Blauäugige gegen Braunäugige - Der Rassist in uns
geschrieben von ehemaliges Mitglied
shenaya, der erste teil deines ersten beitrages handelte von dem film "das experiment".

dieser film, faszinierte dich, wie auch andere leute,
aber mindestens ebenso vielen leuten missfiel der film.
die kritik von prisma.de endet z.b. mit:
Wären nicht die großartigen Darsteller - allen voran Moritz Bleibtreu -
könnte man den Film getrost vergessen
.

dieser film hält sich an das Stanford-Prison-Experiment,
was - meiner ansicht nach - auch nicht dem thema gerecht wird.

dir passt meine aussage nicht ...
mir passt dein film gemäss dem stanford-prison-experiment nicht ...
beides wird nicht dem thema gerecht.
das kommt in diskussionen oft vor
und ist normalerweise nicht tragisch, nicht wahr?

*** *** ***

mane, ich habe ein 44 jahre altes video gefunden, das meine sympathie für elliot durchaus schmälert,
obwohl, die damalige rassenproblematik zu berücksichtigen ist ...

an dem test "unseres anti-rassismus-trainers" ist ja gar nichts seine eigene idee ... nicht einmal die kragen.
ich hasse derartige psychologischen tests,
deren ergebnissen ich mit vorsicht begegne,
und ich hasse diesen hochmut der damen und herren tester.

vom deinem thema verabschiede ich mich, mane.
ich bin besorgt,
mir noch ein zusätzliches paar blaue augen zu holen
und keinesfalls will ich noch unter die "rassismuswalze" kommen.


Brown eyes and blue eyes Racism experiment (Children Session) - Jane Elliott



lg m./.
.
rose1212
rose1212
Mitglied

Re: Blauäugige gegen Braunäugige - Der Rassist in uns
geschrieben von rose1212
als Antwort auf vom 21.09.2014, 03:23:14
Hallo, und guten Morgen!
Bin eine intensive Mitleserin Eurer Beiträge!
Trau mich aber nicht mit zudiskutieren...weil meine gefühlte
Unfähigkeit, die richtigen Worte zu finden, überwiegt.

Heut nehme ich meinen Mut zusammen.
Vieleicht verfehle ich das Thema?

Wie fühlt es sich an eine "Andere" zu sein? Gehänselt, verspottet,
gemieden, ausgegrenzt, betitelt zu werden?

Bin weder Braun noch Blauäugig.
In einem Dorf in der Lausitz geboren, mein Vater Sorbe meine Mutter
Deutsche. Bin zweisprachig aufgewachsen, in der Schule war Sorbisch
Pflichtfach. Im Dorf hatten meine Eltern eine Metzgerei. Ich wurde
nur die "Fleschers" genannt! Alle Dorfbewohner waren Evangelisch!!
Habe einen Katholiken geheiratet und bin konvertiert.
Das war zuviel!!! Als ich das Geschäft meiner Eltern übernahm,
blieben die sorbischen Kunden nach und nach weg! Die Metzgerei
mußten wir nach geraumer Zeit aufgeben!
Seit dem befand ich mich auf der "Inneren Flucht". Wir sind 1984 mit
vier Kindern "Augereist", und 15 mal umgezogen.

Jetzt bin ich angekommen!!! Habe mir mein Nest gebaut.
Es ist gut so, wie es jetzt ist!!!

Warum tu ich mich sooo schwer, mit Menschen anderer Kulturen?
Warum bin ich verunsichert, gehemmt...?

Einen Herzlichen Gruß
christel

Anzeige