Soziales Die Mutter mit 96...

elisa7
elisa7
Mitglied

Die Mutter mit 96...
geschrieben von elisa7
Hier eine Erzählung aus unserem Familienkreis, die vielleicht auch viele von uns machen: Wenn ich meine Hilfe an andere verschenke, kommt auch ein Geschenk an mich zurück! Und wenn es auch nur die Freude ist!"

"Ich mache mir große Sorgen um Elke1). Sie musste sich zugleich um ihre Mutter und ihren kranken Mann kümmern. Die Mutter ist schon 96 und ganz auf Elke fixiert, weil sie ihre einzige Tochter ist. Manchmal erzählte Elke dann in unserem Familienkreis, dass die Mutter nachts bis zu zehnmal nach ihr gerufen hatte. Das brachte nicht nur Elke an ihre Grenzen, sondern wirkte sich auch auf die gesundheitliche Situation ihres Mannes negativ aus.

Deshalb beriet ich mich mit meinem Mann und meinen Kindern, was wir für Elke tun konnten. Schließlich boten wir ihr an, dass ich vier Stunden pro Woche zu ihr kommen könnte. Ich könnte mich dann um ihre Mutter kümmern, um Elke zu entlasten.

In diesen Stunden tat ich, was gerade anfiel. Oft holte ich das Bügelbrett und die Wäsche und setzte mich neben die Mutter. So konnte ich bügeln und mit ihr sprechen. Manchmal sangen wir sogar miteinander oder gingen mit dem Rollator im Garten spazieren. Während dieser Zeit konnte Elke sich ihrem Mann widmen, Behördengänge erledigen, eine Fahrradtour unternehmen - eben alles, was nicht möglich war, wenn sie allein zu Hause war.

Doch auch ich fühle mich sehr von Elke und ihrer Mutter beschenkt. Elke sagte mir einmal: "Ich freue mich schon die ganze Woche darauf, wenn du kommst." Auch zu ihrer Mutter hat sich eine schöne Beziehung entwickelt. Vor kurzem sagte sie zu mir in ihrem Dialekt: "Du bist ein Segen für mich." Als sie merkte, dass ich versuchte, genauer zuzuhören, wiederholte sie - als ob sie es noch betonen wollte - den Satz auf Hochdeutsch. Ich war glücklich über diese Worte. Hat nicht Gott zu Abraham - und damit auch zu jedem Menschen - gesagt: "Ein Segen sollst du sein."? (E.Z.)
majana
majana
Mitglied

Re: Die Mutter mit 96...
geschrieben von majana
als Antwort auf elisa7 vom 25.02.2013, 11:11:48
Eine sehr schöne Geschichte, nur hat leider nicht jeder eine Elisa, die einem, wenn auch nur für kurze zeit, die Last von den Schultern nimmt. Es müßte mehr von diesen Menschen geben, aber es ist auch nicht einfach, diese Art von Hilfe zu leisten.
Elisabet
Elisabet
Mitglied

Re: Die Mutter mit 96...
geschrieben von Elisabet
als Antwort auf majana vom 16.03.2013, 22:26:58
willst du glücklich sein im Leben,
trage bei zu anderer Glück, denn die Freude die wir geben,
kehrt ins eigene Herz zurück. :)
Ich bedanke mich für Deinen ehrlichen Bericht,ich hoffe es regt noch viele Leute zum Nachdenken an,vor allem zum Nachmachen. Und wer sich diesbezüglich einsetzen will,auf dem kommen auch von irgendwoher Gelegenheiten zu. Diese Erfahrung durfte ich selber bereits öfters machen. Und öfters -aus heiterem Himmel- kommt das was ich ehrlichen Herzens gegeben habe auf mich zurück.
Ich wünsch Dirt weiterhin alles Gute beim Geben und Bekommen.
Herzlich Elisabet

Anzeige

schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Die Mutter mit 96...
geschrieben von schorsch
als Antwort auf majana vom 16.03.2013, 22:26:58
Ich habe mir angewöhnt, mit einem mitleidigem Lächeln die Geschichten zu überfliegen, die von elisa7 stammen.....
pilli †
pilli †
Mitglied

Re: Die Mutter mit 96...
geschrieben von pilli †
...Hat nicht Gott zu Abraham - und damit auch zu jedem Menschen - gesagt: "Ein Segen sollst du sein."? ...(E.Z.)


wahrlich, wahrlich; ich sage dir elisa:

danke rudelbetend jeden morgen auf knien, gesegnet zu sein mit den wenigen tiefbegabten, die dir deinen verkündeten nonsense noch glauben!

---
pilli
Re: Die Mutter mit 96...
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf schorsch vom 17.03.2013, 16:25:23
Eigentlich wäre es fair,wenn insider die ahnungslosen user warnen würden, bevor

Sie in die falle tappen.....

Anzeige

erafina
erafina
Mitglied

Re: Die Mutter mit 96...
geschrieben von erafina
als Antwort auf vom 17.03.2013, 22:36:45
Vorher geht schlecht.
Man weiß ja nicht, wer tappen wird.

era
Drachenmutter
Drachenmutter
Mitglied

Re: Die Mutter mit 96...
geschrieben von Drachenmutter
als Antwort auf vom 17.03.2013, 22:36:45
Warum? Aus Erfahrung wird man klug.

woelfin
chris33
chris33
Mitglied

Re: Die Mutter mit 96...
geschrieben von chris33
als Antwort auf vom 17.03.2013, 22:36:45
karin, ich verstehe das gar nicht.
ich habe die geschichte kurz angelesen-der beitrag interessiert mich nicht sonderlich.

eine "gefahr /falle " kann ich nicht erkennen, ich spüre einen göttlichen hauch... - was wissen insider???

chris33
Re: Die Mutter mit 96...
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf chris33 vom 18.03.2013, 00:03:40
Chris,

1) waren diese art geschichten und ihre schreiberlinge schon mehrmals das thema

Und

2) wurde schon mehrmals geschrieben, dass das alles erfundene sachen sind.

Einen männl. Märchenonkel gibts auch noch.

Vielleser merken das eben:)))))

Anzeige