Forum Soziales und Lebenshilfe Soziales Kostenexplosion Pflegeheimplätze

Soziales Kostenexplosion Pflegeheimplätze

heide †
heide †
Mitglied

RE: Kostenexplosion Pflegeheimplätze
geschrieben von heide †
als Antwort auf olga64 vom 08.09.2020, 18:09:38

Pflegestufe eins werde ich auf jeden Fall schon mal beantragend, da kann ich kein Skrupel erkennen.

Heide

sammy
sammy
Mitglied

RE: Kostenexplosion Pflegeheimplätze
geschrieben von sammy
als Antwort auf heide † vom 08.09.2020, 16:59:28

.........@ "heide", hier ein kleiner Überblick über die Zuschüsse bei stationärer Pflege (Heimaufenthalt):

Was zahlt die Pflegekasse bei Heimaufenthalt?
Vollstationäre Pflege ist die Pflege in einem Pflegeheim.

Pflegegrad 1:    125 Euro
Pflegegrad 2:    770 Euro
Pflegegrad 3: 1.262 Euro
Pflegegrad 4: 1.775 Euro
Pflegegrad 5: 2.005 Euro

 Für Unterkunft und Verpflegung muss der Pflegebedürftige selbst aufkommen.

sammy

heide †
heide †
Mitglied

RE: Kostenexplosion Pflegeheimplätze
geschrieben von heide †
als Antwort auf sammy vom 08.09.2020, 18:27:28

Sammy, na, das sind doch mal Zahlen. Zuverlässig, wie schon vor Jahren. Dankeschön. 

LG
Heide


Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

RE: Kostenexplosion Pflegeheimplätze
geschrieben von olga64
als Antwort auf heide † vom 08.09.2020, 18:23:54

Heide, das muss jede(r) selbst entscheiden.
Ich habe so einige Versicherungen, die ich seit Jahren bezahlen, aber sehr, sehr froh bin, wenn ich diese nie in Anspruch nehmen muss. Dazu gehören:
Meine Autoversicherung
Meine Hausratsversicherung
Meine Pflegeversicherung.
Obwohl ich natürlich annehme, dass ich irgendwann, je nachdem wie alt und pflegebedürftig ich werde, die Pflegeversicherung in Anspruch nehmen muss. Wenn mich dann jedoch die Prüfer aufsuchen, möchte ich nicht in die Lage kommen, irgendetwas vorspielen zu müssen, sondern sie müssten meine persönliche Notlage ohne viel Hin und Her erkennen und berücksichtigen können. Olga

Drachenmutter
Drachenmutter
Mitglied

RE: Kostenexplosion Pflegeheimplätze
geschrieben von Drachenmutter
als Antwort auf heide † vom 08.09.2020, 16:59:28

Heide, hier extra für Dich die Leistungen der Pflegekassen (vollstationäre Pflege) ab 01.01.2017:

Pflegegrad 1    125,-- Euro
Pflegegrad 2    770,-- Euro
Pflegegrad 3  1262,-- Euro
Pflegegrad 4  1775,-- Euro
Pflegegrad 5  2005,-- Euro.

Von den 1262,-- Euro, die wir aus der Pflegekasse bekamen, übernahm die private Pflegeversicherung 30%, die Beihilfe, also der Arbeitgeber, 70%. Die Beihilfe, also der Arbeitgeber, zahlt aber neben diesem Betrag aus der Pflegekasse noch weitere Beträge aus anderen Töpfen, damit ihre ehemaligen verbeamteten Mitarbeiter für die Finanzierung des Heimplatzes nicht in finanzielle Not geraten und Kredite aufnehmen müssen. Hier sorgt der Dienstherr also für seine Beamten. Als Privatpatient hat man nämlich keinen Anspruch auf Hilfe zur Pflege durch das Sozialamt. Dieser zusätzlich vom Dienstherrn, hier der Beihilfe, ausgezahlte Betrag errechnet sich unter Berücksichtigung der Pension, von der ein gewisser Prozentsatz als Eigenanteil berechnet wird.
Bei Privatpatienten bekommt auch der Patient die volle Rechnung zugeschickt, muss also die wie bei uns 4000,-- Euro jeden Monat vorleisten und beantragt dann die Erstattung bei der Beihilfe und der Pflegeversicherung anteilmäßig.

Bei Kassenpatienten läuft das anders. Da zahlt die Pflegeversicherung direkt an das Heim und der Patient muss den Rest bezahlen. Kann er das mit seiner Rente nicht vollständig, dann muss er beim Sozialamt die Hilfe zur Pflege beantragen. Wie das alles genau abläuft, kann ich Dir leider nicht mehr erklären, es ist einfach zu lange her, dass ich im Sozialamt gearbeitet habe und mit diesen Dingen vertraut war. Es hat sich mittlerweile wohl auch vieles geändert, so dass mein Wissen dazu völlig veraltet wäre.

Wie schon erwähnt, wenn Du genaue Informationen wünschst, dann wende Dich an die zuständigen Stellen, als da sind die Pflegeheime und das Sozialamt. Auch im Internet wird man fündig. Ich habe mir seinerzeit das meiste Wissen zu diesem Thema ergoogelt. Das wirst Du auch zustande bringen.

Drachenmutter

heide †
heide †
Mitglied

RE: Kostenexplosion Pflegeheimplätze
geschrieben von heide †
als Antwort auf Drachenmutter vom 08.09.2020, 18:42:33

Vielen lieben Dank...Endlich mal keine leeren Worthülsen.

Vorbereitung ist Alles, schön, wenn es eines Tages  doch völlig anders kommt.

Heide

@Drachenmutter, @Sammy, @Olga


Anzeige

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

RE: Kostenexplosion Pflegeheimplätze
geschrieben von dutchweepee
pflege-dänemark.jpg
Joggerin
Joggerin
Mitglied

RE: Kostenexplosion Pflegeheimplätze
geschrieben von Joggerin
als Antwort auf dutchweepee vom 12.07.2021, 18:14:05

Die Bezahlung der Pflegekräfte wird langsam ( zu langsam ) angehoben .
Die Belastung des Personals steigt aber auch .
Schneller steigen die Kosten .
Schwiegermutter ist jetzt bei 2550 € monatlich .
Auch die Pflegestufe 4 ist nicht das Allheilmittel .
Joggerin

karl
karl
Administrator

RE: Kostenexplosion Pflegeheimplätze
geschrieben von karl
als Antwort auf dutchweepee vom 12.07.2021, 18:14:05

@dutchweepee,

hast Du zu Dänemark Quellen? So ein positives Beispiel interessiert mich nämlich sehr.

Karl

RE: Kostenexplosion Pflegeheimplätze
geschrieben von Heddy
als Antwort auf karl vom 12.07.2021, 18:28:56
https://unser-quartier.de/oberhausen/2020/07/vorbildliche-altenpflege-in-daenemark/

Hallo Karl, ich denke Du kannst es nicht kopieren, weil ich wieder mal zu dumm bin, das zu bewerktelligen. Mußt die o.g. Adresse eingeben, dann wird es schon kl
appen.
Ansonsten haben wir ja auch eine in Dänemark lebend Userin, vielleicht kannst Du sie
mal fragen. Ich denke, sie wird sich da auskennen.
Falls Du Fragen hast, knn ich Dir auch so etwas weiterhelfen.
Heddy
 

Anzeige