Forum Soziales und Lebenshilfe Soziales Mein Freund hat mich betrogen... Vorsicht: Ganze Geschichte

Soziales Mein Freund hat mich betrogen... Vorsicht: Ganze Geschichte

Nuni
Nuni
Mitglied

Mein Freund hat mich betrogen... Vorsicht: Ganze Geschichte
geschrieben von Nuni
Liebe Senioren,

ich schlage einen eher ungewöhnlichen Weg ein, mir etwas von der Seele zu schreiben, denn ich selbst bin erst 23, habe aber das Gefühl, dass es sich lohnt, mit Leuten darüber zu sprechen, die etwas mehr Lebenserfahrungen haben als ich. Ich versuche, die Geschichte, die sich vor etwas über 2 Monaten abgespielt hat, so kurz wie möglich zu halten, obwohl ich jetzt schon weiß, dass mir das wahrscheinlich nicht gelingen wird. Quintessenz: Mein Freund hat mich betrogen...

Als Erstes: Ich bin seit 7 ½ Jahren mit meinem Freund zusammen, seit einem Jahr wohnen wir zusammen. Ich hatte immer das Gefühl, dass er mich sehr liebt, und habe immer gesagt, mein Freund würde NIEMALS fremd gehen, auch wenn alle anderen da die Augenbraue hochgezogen haben, für mich war es einfach klar, und wenn, dann wäre mein Weltbild erschüttert. Ich hätte eher gedacht, dass mir das mal passieren könnte, was im Nachhinein ein völlig bescheuerter und naiver Gedanke war. Wie auch immer...

Wie ich ist mein Freund Student, ich studiere Zahnmedizin und bin deshalb sehr eingespannt, er hat etwas mehr Freizeit in seinem Studium. Seit einigen Jahren verdient er sich ein mehr oder weniger großes Taschengeld mit DJ-Jobs, und ging auch sonst viel feiern. Er war eigentlich jedes Wochenende auf Achse, ich nicht, weil wir nicht den gleichen Musikgeschmack teilen und evtl. auch ein bisschen aus Trotz, weil wir quasi nichts mehr unternahmen und er dafür aber andauernd weg war und auch regelmäßig erst um 10h oder so überhaupt nach Hause kam, dann bis was weiß ich wann schlief und so natürlich unternehmungsmäßig der nächste Tag auch komplett gelaufen war. Im Bett war bis zu besagter Zeit ungefähr 2 Monate nichts mehr gelaufen. Ich weiß nicht, ich kann und will nicht, wenn mich andere Sachen bedrücken, ich hatte allgemein nicht das Gefühl, dass es bei uns so toll lief, und bei ihm hatte ich das Gefühl, er hatte einfach auch keinen Bock, irgendwie Arbeit in die Sache zu investieren oder vielleicht auch die „Angst“ vor einem Korb. Seine Freunde, die meisten davon sind auch in die DJ-Sache verwickelt, passen eigentlich nicht in die Riege, für die er sich früher entschieden hätte. Leute, deren Lebensmittelpunkt feiern und Aushilfsjobs sind, die andauernd ihre Arbeitsstelle wechseln, weil die Chefs mal wieder so scheiße sind oder die sich immerzu krank melden, weil sie lieber mithelfen wollen, einen neuen Club hochzuziehen, als zur Abeit zu gehen und so weiter. Weiter noch zu unserer Beziehung: Wir hatten immer eine sehr liberale Beziehung, Eifersucht gab es nie, im Gegenteil, wenn er von anderen angeflirtet wurde oder auch er geflirtet hat, fand ich das immer eher gut, weil ich ihn ja hatte und ich mir sicher war, es würde ja eh nichts passieren... ja, Pustekuchen! Wir haben uns gegenseitig 100%ig vertraut. Außerdem habe ich immer gedacht, dass WENN mir mal jemand fremd geht, dass ichs so lange gar nicht so schlimm fände, wie die Beziehung für mich intakt ist und ich weiß, dass er mich liebt. Das andere wäre dann ja nur Sex gewesen. Jetzt weiß ich, dass das auch alles Quatsch ist und es für mich viel schlimmer ist, als ich mir selbst zugetraut hätte.

Wie auch immer, zum ersten wichtigen Abend: Mein Freund und ich hatten uns Kochvideos im Internet an seinem Laptop angeguckt. Er wollte noch zu einem Freund und ich blieb an seinem PC sitzen. Gut, ich mir also weiter Videos angeschaut, bis jemand bei Facebook schrieb. Ich also sein Facebook angeklickt und da kam mir der Gedanke, einfach mal bei seinen Nachrichten zu gucken, was da so geht. Ja, Klassiker, aber ich schwöre euch, das hatte ich noch NIE vorher gemacht, ich bin weder Schnüffler noch irgendwas, und ich sage schonmal im Voraus, dass ich mich hier für nichts rechtfertigen werde, ich werde nur 100%ig den Hergang schildern. Du gehst ja auch nicht davon aus, etwas zu finden, deswegen hat das mit Schnüffeln überhaupt schonmal kaum was zu tun, aber ich glaube mittlerweile schon fast an Schicksal, dass mich irgendetwas dahin getrieben hat, das gerade zu der Zeit zu tun... Außerdem sind während der Zeit auch noch ein paar andere verrückte Dinge passiert, die so eigentlich sonst nicht passieren. Wie auch immer. Auf jeden Fall lese ich, dass er mal mir einer Katrin geschrieben hab, ich geh drauf, erster lesbarer Satz unten: „Die Uni fängt ja schon wieder gut an“ oder so. Ich: alles klar, ist eine aus der Uni. Scroll, scroll, scroll ganz nach oben: Da ging es darum, dass sie jemanden gesucht hatte von irgendner Party, mit dem sie wohl geknutscht hatte und hatte die Veranstalter, also unter anderem meinen Freund gefragt, ob er den irgendwie kennt. Nein, kannte er nicht, bla bla bla. Bisschen flirty Geplänkel, ich mir weiter natürlich nichts bei gedacht. Und dann kommt von ihm irgendwann später und das ist Sinnwiedergabe: „Mann ey, what a weekend, hab eben grad meine Schuhe im Flur gesehen, was für ein Kampf“ und ihr: „Astreines Weekend, würd ich sagen...“ bla bla bla. Und dann kommen da einfach völlig eindeutige Dinge wie „Ewig knutschend auf der Straße zu stehen ist unvorsichtig“, „Ich finde du kannst toll küssen“, „Ich hab dir ja noch ins Gewissen geredet“, „Wohnst du da eigentlich wirklich mit deiner Freundin?“, „Jetzt erzähl mir nur noch, du hast die Bettwäsche gewechselt, dann lach ich mich tot“, „Du wolltest ja erst gar nicht in Richtung Bett, bis dann irgendwann kam „ach scheiß drauf““ „Ich hätte mir nur im Nachhinein gewünscht, etwas nüchterner gewesen zu sein“, „Ob die Nachbarn was mitgekriegt haben, ich meine „Viel Spaß mit deinem schlechten Gewissen“ war wohl für alle gut verständlich“, „Wirst dus ihr denn erzählen? - Nein nein nein nein nein, auf keinen Fall, ich denk ich komm klar“, „Naja, nach 7 Jahren kann man ja auch mal ausbrechen“, „das kommt, wenn man mal sturmfrei hat.“ Wie mir alles in die Hose gerutscht ist, als ich das gelesen hab, könnt ihr euch wohl vorstellen. Nicht nur völlig unvorstellbar, dass mein Freund, MEIN Freund, mich betrügt, sondern auch noch in unserer Wohnung, in MEINEM Bett. Neben dem meine Kommode steht, meine Ohrringe hängen, meine Klamotten über dem Schreibtischstuhl liegen. Ich kriege jetzt noch regelmäßig Adrenalinschübe, wenn ich daran denke, wie ich da sitze und diese Unterhaltung lese. Nicht wegen der Sätze an sich, die hab ich jetzt so oft gelesen, die schockieren mich schon gar nicht mehr, aber aus Mitleid mit mir selbst... Alles aus erster Hand und völlig unmissverständlich. Okay, an dem Abend hatte ich auch noch eine Freundin eingeladen, mit der ich Wein trinken wollte, die auch leider schon auf dem Weg, also nicht mehr absagbar war, und ich hatte den schrecklichsten Abend meines Lebens, mir nichts anmerken zu lassen. Ich saß so auf glühenden Kohlen, endlich meinen Freund zu konfrontieren, schrecklich...

Ich ihn also zu mir zitiert und ihn auf den Pott gesetzt, er auch gleich vermeintlich alles gestanden und war so klein mit Hut, er hat sich geschämt und wirklich verzweifelt, dass ich ihn verlassen würde, er konnte mir gar nicht in die Augen gucken. Hierzu erstmal nur so wenig, weil die Story leider noch weiter geht. Ich hab dann schon nach relativ wenigen Tagen gesagt, okay, war nur einmal, er hat mir versichert, vieles zu ändern, was die Parties und so angeht und ich habe gedacht, auch ne Scheißerfahrung ist ne Erfahrung und das gibt uns jetzt die Möglichkeit unsere stehengebliebene Beziehung wieder in Ordnung zu bringen und hab mich darauf gefreut, was kam. Einanderthalb Wochen danach haben wir jeden Tag etwas unternommen, auch noch viel darüber geredet, auch über jegliche Details, also ich glaubte, und glaube es jetzt tatsächlich wirklich, alles zu wissen, uns total viel Zeit genommen und es war genau, wie so ein Neustart hätte aussehen sollen...

So... am folgenden Wochenende hatte ein gemeinsamer Freund von uns Geburtstag und dort sprach ich mit einer anderen Bekannten über die Freunde meines Freundes und sie sagte, dass sie ja gar nichts von denen halte und dass Marc, einer der Freunde, ja auf dem und dem Festival nen großen Beutel Speed hingestellt hatte und meinte, jeder kann sich bedienen. Ich wusste davon überhaupt nichts, dass die ab und zu mal kifften, ja, aber mehr auch nicht und ich war natürlich einigermaßen schockiert. Ich also wieder zurück auf meine glühenden Kohlen und meinen Freund zu Hause gefragt, was da denn los sei, ob die das regelmäßig machen und ob er es auch schonmal gemacht hat. Und siehe da: „Ja, ich habs 2 mal gemacht, aber das ist nichts worauf ich stolz bin und das ist auch schon 1,5 Jahre her.“ Ich hab nicht mehr gewusst, wen ich da vor mir hatte, ganz im Ernst... MEIN Freund nimmt Drogen?? Ey... hallo?! Jeder der ihn kennt, wäre umgefallen, niemals zugetraut, echt. Ich war gleichzeitig sauer, aber viel mehr überwogen hat mein Mitleid für ihn, dass er sich so in dieser phantastischen Partywelt verloren hat, dass er so schwach ist und sich wie der letzte Assoziale auf Drogen einlässt. Ich habe mich gefragt, wo seine Erziehung geblieben ist, für mich würde es nicht mal auch nur annähernd infrage kommen, irgendetwas zu nehmen, was wäre denn, wenn ichs gut fände? Schrecklich, echt! Und ich habe gedacht, dass diejenigen, die einen eigentlich davon abhalten sollten, so ne Scheiße zu nehmen, nämlich seine Freunde, ihn hier heran gefüttert haben und er zu schwach war, um dem Gruppenzwang stand zu halten. Wie auch immer, ich habe ihm gesagt, mit denen keinen Kontakt mehr, hab ich auch noch nie vorher gemacht, aber wie auch immer. Und ich habe ihm gesagt, dass er der Alten schreiben soll, was Sache ist, dass ich bescheid weiß und so weiter, hat er auch gemacht, hat mir die Unterhaltung zum Nachlesen geschickt, alles super.

Jetzt wollte ich rein prophylaktisch nochmal gucken, ob deren Unterhaltung und die, die er mir geschickt hat auch wirklich übereinstimmten, hab aber auch gedacht, dass er wenn dann sicherlich schlau genug war, es dann so hinzulöschen, das am Ende dasselbe raus kommt. Aber siehe da, war er nicht... Abschlusssatz kam von ihr irgendwas wie „Und es tut mir leid, dass ich beim ersten Mal nicht gleich gegangen bin...“ und mir rutscht wieder alles in die Hose, wie das erste Mal? Hab aber noch an der Gute im Menschen geglaubt und er hätte mir wahrscheinlich sonst was auftischen können und ich hätts im geglaubt. Und ich mir mal wieder versucht, nichts anmerken zu lassen und meinte zu meinem Freund, ich würde gerne alles nochmal mit ihm gemeinsam lesen, weil ich auch dachte, ich würde ihn gerne auf frischer Tat ertappen ohne, dass er sich herauswinden kann. Er geht vor ins Arbeitszimmer und ich denk, shit, jetzt hat er noch Zeit zu manipulieren, wenn die Nachricht gleich fehlt, weiß ich auf jeden Fall bescheid, dass da noch mehr ging. Wir gehen auf die Facebook-Nachrichten und zack, fehlt die Nachricht. Ich ihn natürlich wieder konfrontiert, und dann kamen die 3. und 4. Klatsche gleich auf den Tisch: Es waren insgesamt 3x an 3 aufeinanderfolgenden Wochenenden, 1x hier, 2x bei ihr, und er hat regelmäßig Speed genommen, unter anderem auch auf jeder der besagten Parties und auch mit ihr zusammen. Die beiden Male bei ihr auch noch ohne Kondom (Schutz war dann ihre Pille)...

Ich bin fast durchgedreht innerlich, ich hab ihm eine geknallt und ich war so angewidert von dem Menschen, den ich da vor mir hatte und der mir gerade noch so nah war und mit dem bis vor einer halben Stunde noch alles (mehr oder weniger) gut war, und der mir jetzt so fremd war, wie ich es nicht in Worte fassen könnte. Ich habe einen abgrundtiefen Hass auf diese Partyszene gehabt, auf seine Freunde, die teilweise scheinbar davon gewusst hatten und ihn nicht einmal darauf angesprochen hatten, auf die Freunde, die ich auch gut kannte, und von denen ich erwartet hätte, dass sie wenigstens mir zu liebe mal etwas gesagt hätten. Auf die Drogen, die erst ermöglicht hatten, dass alles so beschissen geworden ist, dass sie bewirkt hatten, dass er bis 10h morgens feiern konnte. Und er war fast panisch, dass ich ihn verlasse, aber gleichzeitig sagte er immer wieder, dass er ginge und dass ich das nicht verdient hätte und er das alles nicht mehr nachvollziehen könne, dass das alles so schrecklich sei, dass er sich selbst nicht wiedererkennt, dass er schockiert ist über sich selbst und natürlich, dass ich das Allerwichtigste für ihn sei bla bla bla. Nachdem die erste Aufregung verflogen war, hatte ich das o.g. Mitleid für ihn nur in dritter Potenz. Ich hatte nicht wirklich vor zu gehen, ließ das aber aus reinen Therapiegründen ihm gegenüber erst einmal offen. Ich sah mich in der Verantwortung, ihm daraus zu helfen. Wenn ich es wirklich nicht ausgehalten hätte, wenn ich mich getrennt hätte, dann schwöre ich bei allem was ich habe, hätte ich seinen Eltern alles erzählt, damit die ihm helfen auf die richtige Bahn zu kommen und ein Auge auf ihn haben, wenn seine Freunde es scheinbar nicht tun. Ich habe ihn einfach nicht wiedererkannt. Früher, als wir uns kennengelernt hatten, habe ich immer gesagt, der ist wie ich, nur in männlich, aber davon war so offensichtlich irgendwie gar nichts mehr da. Garnierend kam dann noch hinzu, dass das erste Mal am Tag des Geburtstags meiner Mutter passiert ist, wo er zu mir meinte, er kann nicht mit, weil er lernen muss, und sich aber abends so abschießt, dass er eine mit nach Hause nimmt, und am nächsten Tag so verkatert ist, dass er sicher gar nichts schafft. Am Abend des zweiten Mals hatten seine Eltern ihm und mir Kabarettkarten geschenkt, wo wir waren und meine Eltern seine und ihn hinterher noch zum Glas Sekt eingeladen hatten, um Ihnen endlich das „Du“ anzubieten, mein Freund musste früher los, weil er ja noch diese Party hatte. Und ich ihn iiiimmer schön verteidigt, obwohl es mir schon SO gegen den Strich ging, ja der Arme muss lernen, er ist ja so toll und so fleißig. Naja, und 4h nachdem er mit der anderen das 2. Mal im Bett gewesen war, waren wir wieder mit meinen Eltern zum Essen verabredet (15h, er war ja wieder erst um 11h von ihr nach Hause gekommen). Klingt jetzt, als würden wir nur mit unseren Eltern rumhängen und es würde unglaublich viel Verpflichtung geben, ist aber nicht so, hatte sich nur irgendwie in den paar Wochen gehäuft ergeben. Soll nur nochmal unterstreichen, wie egal im einfach alles war und wie krass das Verhalten im Hinblick auf diese Hintergrundinformationen ist. Und das passt eben auch nicht, ich hatte eigentlich immer das Gefühl, dass ich ihm sehr wichtig bin, aber das Verhalten in letzter Zeit war schon echt krass. Und dann auch, dass er mir beim ersten „Coming Out“ einfach nochmal so fett ins Gesicht lügt und ich alles so bröckchenweise und eigentlich immer von ihr erfahren hab, hat mich vor allem unglaublich verletzt.

Wir haben danach bestimmt 2 Wochen lang jeden Tag darüber geredet, jeden Tag alles bis ins kleinste Fitzeldetail durchgekaut und ich habe auch nicht das Gefühl, dass er mir was verschwiegen hat, ich wüsste nicht, was es sein könnte, bzw. was ich nicht erfragt haben könnte. Mittlerweile ist ihm vieles klar geworden, z.B. dass die 2. Lüge, also als er meinte, er hätte nur einmal was mit ihr gehabt, nichts an seiner Situation verbessert hätte, er wäre immernoch genauso erpressbar und überall gehemmt gewesen, wenn ihr versteht, was ich meine. Er ist seither auf keiner Abendveranstaltung mehr gewesen, wir unternehmen viel, er hat wenig Kontakt zu seinen Assi-Freunden und wir strengen uns beide an, denn schließlich war ja vorher auch irgendwie schon der Wurm drin. Ich habe den festen Willen, ihm irgendwann wieder zu vertrauen, aber gerade durch diese 2. Lüge hätte ich gerne für alles, was er tut, Bestätigung. Ich gucke ab und zu in seine Nachrichten, ja ich weiß, macht man nicht, Ausnahmesituation und ich will ja auch bloß nichts finden bzw. nur das lesen, was er mir ohnehin schon gesagt hat. Ich habe immer gesagt, dass wenn man verzeiht, es auch richtig vom Tisch muss, keine Vorhaltungen, kein Schnüffeln und so weiter. Ist für mich vorerst definitiv noch nicht möglich! Vorhaltungen an sich gibt’s nicht wirklich, aber es kommen immer mal wieder Momente, in denen ich einfach etwas ansprechen muss. Denn sonst gibt’s Kopfkino und da ist eh alles viel schlimmer als es eigentlich war. Einfach vom Tisch gibt es nicht! Mich hat das Ganze wesentlich mehr mitgenommen, als ich eigentlich dachte, aber trotzdem bin ich nicht bereit fast 8 Jahre hinzuschmeißen für einen (naja, hier mal relativ gesehen) Fehler, der nicht so viel bedeutet hat, wie das betrogene Frauenhirn hineininterpretiert. Ich wusste wirklich von Anfang an, dass er der Mann ist, den ich mal heiraten und mit dem ich Kinder haben würde, habe zwischendurch zwar auch mal daran gezweifelt, aber ich möchte uns eine Chance geben, wieder so zu werden, wie zu glücklichen Zeiten. Und das ist glaube ich auch der Grund, warum ich das hier hinein schreibe, weil ich wahrscheinlich hoffe, dass mir irgendjemand sagt, dass sie ihrem Mann auch verziehen haben und man in 20 Jahren darüber lachen kann, bzw. es irgendwann als eine Lapalie erscheint, sodass man es sicherlich bereut hätte, einen tollen Mann wegen so einer Verirrung in die Wüste geschickt zu haben. So wie es jetzt ist, wäre ich mit einer Beziehung glücklich, wenn nicht diese Überschattung wäre. Manchmal kommt es einfach hoch und es geht mir irgendwie gegen den Strich, dass das jetzt das Ereignis gewesen sein soll, das uns wieder zusammengeführt hat. Ich hoffe, dass die Zeit wirklich alle Wunden heilt. Die Abstände des Grübelns werden immerhin schon immer länger und ich wünsche mir, dass es irgendwann im Alltag aus meinem Kopf verschwunden ist. Auf jeden Fall ist er glaube ich vom Fremdgehen geheilt, nachdem ihm das ganze Ausmaß einer solchen Aktion bewusst geworden ist. Mir ist noch klarer als vorher geworden, dass Betrügen ganz schön blöd ist und vergebene Menschen absolut tabu sein sollten, denn auch wenn es einen selbst vielleicht nicht so furchtbar beeinträchtigt, so wird auf der anderen Seite ganz schön viel zerstört, was dem anderen sehr wichtig ist. Und dazu hat man einfach kein Recht und man sollte so viel Anstand haben, Rücksicht auf andere Menschen/Beziehungen/Familien zu nehmen. Amen.

Die Geschichte war jetzt unglaublich lang, aber irgendwie musste ich mir das mal von der Seele schreiben, weil es mich immernoch manchmal ziemlich bedrückt. Und trotzdem habe ich mit Sicherheit noch einiges vergessen...Vielleicht möchte ja der ein oder andere etwas dazu sagen? Würde mich freuen.

Liebe Grüße
Nuni
chris33
chris33
Mitglied

Re: Mein Freund hat mich betrogen... Vorsicht: Ganze Geschichte
geschrieben von chris33
als Antwort auf Nuni vom 13.12.2012, 20:21:01
nuni- ich weiss nicht, was andere st-mitglieder über deinen unglaublich langen "briefmonolog" denken. ich allerdings habe weder interesse noch die muße, den bericht zu lesen, somit überflog ich einige zeilen...

was ich jedem 23jährigen mädel raten würde, welches in einer nicht -funktionierenden beziehung lebt - ist:

"such dir einen neuen freund es gibt viele nette burschen da draussen "

(wenn man sich etwas von der "seele reden" möchte, sind freundinnen/freunde oft gute ansprechpartner).

chris33
yuna
yuna
Mitglied

Re: Mein Freund hat mich betrogen... Vorsicht: Ganze Geschichte
geschrieben von yuna
als Antwort auf Nuni vom 13.12.2012, 20:21:01
Hallo Nuni,

ich habe eine Geschichte wie deine selbst bisher nicht erlebt (toitoitoi) - ich weiß auch nicht so richtig, was ich dazu schreiben soll.
Mir scheint, zu einem hohen Prozentsatz hast du deine Entscheidung getroffen und sprichst es ja selbst auch an: Du willst fast 8 Jahre Beziehung nicht wegwerfen.

Darf ich fragen, worin du die Ursachen für das Fehlverhalten deines Freundes siehst?
Bist du der Ansicht, du hast eine andere Seite deines Freundes kennengelernt oder ist es möglich, dass es die Seite der Drogen war, was diese aus ihm machten (in gewisser Weise ist das natürlich trotzdem auch eine Seite von ihm, aber eine mit der du normal keine Bekanntschaft machst)?
Ich kann das nicht beurteilen, ich kenne deinen Freund nicht.
Wenn du dir sicher bist, dass er selbst charakterlich zumindest so stark ist, dass er dir ohne unter Drogeneinfluss zu stehen, nie (erneut) fremd gehen würde - dann hab keine Angst davor ihm zu vergeben. Lieber einen Versuch starten und das Risiko eingehen, dass es schief geht (aber auch die Chance darauf haben, dass es gut läuft), als sich sein Leben lang zu fragen: "Was wäre gewesen, wenn...".
Das zerstörte Vertrauen braucht natürlich Zeit um wieder zu entstehen - gib dir diese Zeit, erzwinge es nicht. :)

Anzeige

Re: Mein Freund hat mich betrogen... Vorsicht: Ganze Geschichte
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf Nuni vom 13.12.2012, 20:21:01
seit 7 1/2 jahren mit deinem freund zusammen... jetzt bist du 23 jahre?

wie soll das denn gehen?

komische geschichte. willst du uns hier veralbern?
yuna
yuna
Mitglied

Re: Mein Freund hat mich betrogen... Vorsicht: Ganze Geschichte
geschrieben von yuna
als Antwort auf vom 13.12.2012, 22:15:18
Warum sollte es nicht möglich sein mit 15/16 Jahren eine Beziehung zu beginnen, die länger hält?
julchentx
julchentx
Mitglied

Re: Mein Freund hat mich betrogen... Vorsicht: Ganze Geschichte
geschrieben von julchentx
als Antwort auf Nuni vom 13.12.2012, 20:21:01
Also wenn ich das recht verstanden habe seid ihr jung, lebt zusammen
und es stimmt im bett nix mehr?
...Kick his ass to the curb! You can do better!...

Ihr seid Studenten, du studierst und er geht feiern?
...Kick his ass to the curb! You can do better!...

Du hockst zu hause rum und er betruegt dich und luegt dich auch noch
frech an?
...Kick his ass to the curb! You can do better!...

Du bist zielstrebig und tust was fuer deine Zukunft und er haengt mit
faulenzern und druggies rum?
...Kick his druggy ass to the curb! You can do better!...

Dein Weg geht nach oben und er ist am versumpfen?
....na du weisst schon!!!!!

Und noch was: das naechste Mal wenn er beteuert dass er Dich liebt,
erinnere Dich mal dran wie leicht ihm seine Luegen von den Lippen springen.

Anzeige

Re: Mein Freund hat mich betrogen... Vorsicht: Ganze Geschichte
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf yuna vom 13.12.2012, 22:22:42
@ Chrissi33 "(wenn man sich etwas von der "seele reden" möchte, sind freundinnen/freunde oft gute ansprechpartner)"
geschrieben von Chrissi33
Ganz recht, Chrissi.

komische geschichte. willst du uns hier veralbern?
geschrieben von karin2
Beim Lesen kam mir ein komisches Gefühl.Bin Deiner Ansicht, Karin.
Klara39
Klara39
Mitglied

Re: Mein Freund hat mich betrogen... Vorsicht: Ganze Geschichte
geschrieben von Klara39
als Antwort auf vom 13.12.2012, 22:40:13
Komische Gefühle hin oder her. Kann man nicht erst einmal davon ausgehen, dass die Tatsachen so stimmen und jemand einen Rat sucht, den er im Umfeld nicht bekommen kann oder holen will? Ich könnte z.B. glatt die Großmutter dieser Dame sein. Es gibt in der Geschichte schon Ungereimtheiten und offene Fragen. Wie alt ist denn der Freund und was ist das für ein Studium, bei dem man ganze Nächte unterwegs sein kann? Man sagt ja immer Gegensätze ziehen sich an, aber wenn sie so groß sind, würde ich sagen: lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Für mich wäre Betrug und missbrauchtes Vertrauen keine Grundlage für einen Lebensentwurf mit Kinderwunsch.
Klara
Re: Mein Freund hat mich betrogen... Vorsicht: Ganze Geschichte
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf Klara39 vom 13.12.2012, 22:54:53
Komische Gefühle hin oder her.
Nein, Klara39 , mit ungutem Gefühl gibt man unguten Rat.
Nuni
Nuni
Mitglied

Re: Mein Freund hat mich betrogen... Vorsicht: Ganze Geschichte
geschrieben von Nuni
als Antwort auf vom 13.12.2012, 23:05:30
Danke, yuna, für deinen Zuspruch. Ihr könnt mir ruhig glauben, dass es stimmt, was ich hier schreibe. Daran zu zweifeln, dass das Ganze echt ist, weil ich seit ich 15 bin mit meinem Freund zusammen bin, kann ich nicht nachvollziehen. Wieso sollte das nicht möglich sein? Der Freund ist 25 und das mit dem Studium: Es genügend Studiengänge, in denen man sich ein laues Leben machen kann, aber so einen hat er gar nicht. Aber Wochenende ist Wochenende und als Student kann man ja in den meisten Fällen selbst entscheiden, wieviel man zu Hause noch tun will. Da bin ich eher die Ausnahme, dass ich unitechnisch so viel um die Ohren hab... Ansonsten wüsst ich nicht, was unlogisch sein sollte, weil es ja nunmal so passiert ist ;\. Aber wie auch immer, war vielleicht auch ne blöde Idee, das hier zu posten, aber es ist scheinbar auch nicht mehr zu entfernen...

Anzeige