Sport Joe Frazier gestorben

eleonore
eleonore
Mitglied

Joe Frazier gestorben
geschrieben von eleonore
eine der ganz großen, *smoking joe* ist gegangen.
er erlag seinen krebsleiden.
als bekennende boxfan ist es mir einen nachruf wert.

er schickte muhammad ali auf der boden, auch wenn es ihm nur einmal gelang.
unvergesslich wir wohl dass legendäre *Thrilla in Manila* bleiben, wo ali nach 14 runden durch technische ko. siegte, und beide fix und fertig waren.
die beide waren sich lange zeit nicht richtig grün, ali warf ihm vor, er würde sich von weissen ausbeuten lassen.
er hat auch als model und schauspieler gewirkt.

wenn ich so die heutige kämpfe in schwergewicht ansehe, wo die klitschkos zur zeit dominieren, und nur noch *kanonefutter* als gegner haben......diese legendäre kämpfe sind wohl vorbei.
jedenfalls vorläufig.

Joe, schlag bitte keinen engel ko.


2002 mit ali.





sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: Joe Frazier gestorben
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf eleonore vom 08.11.2011, 08:35:50
wenn ich so die heutige kämpfe in schwergewicht ansehe, wo die klitschkos zur zeit dominieren



das war damals noch ein "boxer millieu" ...

die herren "milchschnitten" doktoren klitschko ...
mit "ben becker" als aushilfs "hells angel" und
"gina wild" oder "frau buster" zur "talk-show" attraktion
verwurstet ... können mich mal .

was für ein thrill , sich mit "rotlichtikonen" gemeinzumachen ...

von fraiser hätte es dafür was "auf die fresse" gegeben .


glaubt zu gerne ...

sitting bull
luchs35
luchs35
Mitglied

Re: Joe Frazier gestorben
geschrieben von luchs35
als Antwort auf eleonore vom 08.11.2011, 08:35:50
Danke, Eleo, für Deinen Nachruf. Ein trauriges Ende für die "Kampfmaschine" Joe Frazier mit seinen langen Armen und seiner robusten Technik, die jedem Herausforderer ziemlichen Schrecken einjagten.

Die Zeiten, in denen ich auf Nachtstunden den Wecker gestellt habe, um Boxkämpfe zu sehen, sind längst vorbei. Als Ali ging, waren für mich durchwachte Boxkampfnächte vorbei. Ich vergesse auch nicht, wie Frazier 1971 den plötzlich schwerfällig wirkenden Ali fix und fertig machte und den Kampf gewann. Allerdings "tänzelte" ihn Muhammad Ali später wieder in Grund und Boden. Aber er blieb einer der ganz Großen.

Klitschko & Co werden nie auch nur annähernd das Format dieser beiden Boxer Frazier und Ali erreichen.

RIP "Smoking Joe"

Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

Re: Joe Frazier gestorben
geschrieben von olga64
als Antwort auf luchs35 vom 08.11.2011, 16:22:40
Muhammad Ali lebt ja noch, oder? Für den gefährlichen "Beruf", den beide hochbezahlt ausübten, sind sie doch recht alt geworden. Olga
luchs35
luchs35
Mitglied

Re: Joe Frazier gestorben
geschrieben von luchs35
als Antwort auf olga64 vom 08.11.2011, 16:24:41
Richtig, Olga, M. Ali lebt noch, wenn auch schwer krank. Aber Frazier und Ali gehören für mich zusammen, denn da habe ich noch mitgefiebert.
olga64
olga64
Mitglied

Re: Joe Frazier gestorben
geschrieben von olga64
als Antwort auf luchs35 vom 08.11.2011, 16:27:49
Vermutlich gelingt es ja aus grosser Ungerechtigkeit immer den Leuten, die sich nicht z.B. für Boxen interessieren, dass sie jemanden dann in natura erleben: ein Freund nahm mich Ende der 70er Jahre zum Boxkampf von Cassius Clay in München mit (so hiess er damals). Ich fand dies alles sehr witzig, da sich dort die gesamte Promi- und Halbwelt traf und es eine Riesengaudi war. Fotos von damals habe ich immer noch. Tempi passati - Olga

Anzeige

loretta †
loretta †
Mitglied

Re: Joe Frazier gestorben
geschrieben von loretta †
als Antwort auf eleonore vom 08.11.2011, 08:35:50

Ich erinnere mich noch gut an den Kampf im März 1971.
Wir hatten uns extra den Wecker gestellt - es mag so um 2 oder 3 Uhr morgens gewesen sein, denn es war ein Wochentag, das meine ich noch zu wissen.


Als "Fight des Jahrhunderts" apostrophierte wochenlang einstimmig die willfährige Weltpresse das Muskelspannen um die Weltmeisterschaft im Schwergewicht zwischen den noch unbesiegten Negerboxern Joe Frazier, 27, und Muhammad All alias Cassius Clay, 29. Die Preisprügelei entwickelte sich zum bislang größten Fernsehgeschäft. Keine Werbeshow erscheint wirksamer. Schwarze und weiße Bürgerrechtler rüsten am Ring zum Rassenkampf. Denn Clay ist der radikale Neger, der den Koran liest und für die Schwarzen einen eigenen Staat fordert. Frazier aber wurde zum Anhänger der Law-and-Order-Lobby, der gern im "Buch der Richter" blättert und sich als Hiob fühlt.

loretta

Fest der Fäuste
hockey
hockey
Mitglied

Re: Joe Frazier gestorben
geschrieben von hockey
als Antwort auf olga64 vom 08.11.2011, 16:35:33
Greetings
am 24. May 1976 kaempfte er in Muenchen gegen Richard Dunn aber unter dem namen Muhammad Ali (er hat den namen sich bereits 1964 zugelegt.)
Hockey
olga64
olga64
Mitglied

Re: Joe Frazier gestorben
geschrieben von olga64
als Antwort auf hockey vom 08.11.2011, 16:52:34
Ich habe die alte Eintrittskarte gerade rausgesucht, da war er als Cassius Clay angekündigt und ist auch unter diesem Namen aufgetreten. Ist mir aber wurscht - wie schon gesagt, ging es mir sowieso nur um das Drumherum bei diesem Event. Olga
claudiawien
claudiawien
Mitglied

Re: Joe Frazier gestorben
geschrieben von claudiawien
als Antwort auf olga64 vom 08.11.2011, 17:06:03
Nein, Olga, auf der Eintrittskarte stand Muhammad Ali, nicht Cassius Clay:

Boxkampf-Ticket, 24. Mai 1976, Olympiahalle München

Anzeige