Forum Wissenschaften Umwelt und Klima schlechte nachricht -> wachstum, wachstum, wachstum

Umwelt und Klima schlechte nachricht -> wachstum, wachstum, wachstum

pschroed
pschroed
Mitglied

Re: schlechte nachricht -> wachstum, wachstum, wachstum
geschrieben von pschroed
als Antwort auf vom 26.11.2012, 10:34:49


7 Millarden Menschen gibt es und die Zahl wird nicht geringer.
Alle müssen essen, trinken, benötigen Kleidung und Wohnmöglichkeiten.
Dieses Problem muss angegangen werden.

Margarit
geschrieben von margarit


Hallo Margarit.

So ist es, man hätte sehr schnell eine Änderung, wenn nur jeder 2te auf Fleisch verzichten würde sowie nur jeder 2te sein Auto abschaffen würde oder jeder zweite die Heizung reduzieren würde, dann..... aber ich will nicht der zweite sein ??

Es ist immer schön das Wachstum anzuprangern aber ........

Phil.
karl
karl
Administrator

Re: schlechte nachricht -> wachstum, wachstum, wachstum
geschrieben von karl
als Antwort auf pschroed vom 26.11.2012, 11:45:56
Ich habe soeben einmal

auf einer alten Seite von 1995 von mir nachgeschaut und folgendes Bild gefunden:



damals (1995) belief sich die Weltvevölkerung auf , also knapp unter 5,8 Milliarden.

Momentan beim Schreiben dieses Beitrags sind es 7.081.408.446 und soviel bereits, wenn ihr das jetzt lest.

Der Zuwachs seit 1995 beträgt 1,3 Milliarden Menschen, soviel Menschen hatte es seit der Auswanderung aus Afrika bis zu Christi Geburt insgesamt und kumulativ noch nie gegeben.

Die Bevölkerungsexplosion ist der Motor hinter fast allen wichtigen Entwicklungen, die wir sehen:

1. Resourcenverbrauch, inklusive Wachstum der versiegelten Flächen, Waldrodungen

2. Abfallproduktion, wachsen der Müllberge, Co2-Ausstoß etc.

3. Wachstum der Nahrungsmittelindustrie

4. Technologieentwicklung (noch nie haben so viele Gehirne über Optimierungsprozesse nachgedacht)

Trotzdem, ohne Begrenzung des Bevölkerungswachstums, werden uns die besten und umweltschonensten Technologien kaum auf Dauer helfen können. Solange die Bevölkerungen wachsen, wird auch die Wirtschaft wachsen müssen. Damit dies kein Teufelskreis bleibt (bisher hat es als solcher funktioniert), muss die Bevölkerungsexplosion gestoppt werden und das Wachstum der Wirtschaft muss von Quantität auf Qualität umgepolt werden.

Ideologie hilft hier überhaupt nichts, sondern Problemerkennung und pragmatische Lösungen sind gefragt. Wer möchte, dass nicht alles in einem katastrophalen Kollaps und dem Tod von Milliarden Menschen endet, muss gegensteuern dort, wo es möglich ist, d.h. man muss die richtigen Stellschrauben (rechtzeitig!) finden. Es ist vielleicht schon 5 nach 12 Uhr, aber so lange diese Uhr wirklich niemand genau kennt, ist noch Hoffnung.

Karl
wolfgang
wolfgang
Mitglied

Re: schlechte nachricht -> wachstum, wachstum, wachstum
geschrieben von wolfgang
der fortschritt mit seinem wachstum, wachstum, wachstum ist nicht lösung sondern problem. an eine innersystemische lösung glaube ich nicht mehr. fortschrittler sind mit ihrem latein längst am ende. sie propagieren das stellschrauben-drehen und suggerieren, damit würde etwas zum besseren gewendet. dem ist aber nicht so. von jahr zu jahr verschlechtert sich die lage.
außer kontrolle
fortschrittler behaupten eifrig, sie seien keine ideologen. sie sind aber welche. ihre ideologie (für mich ist es eine art religiöser wahn) heißt fortschritt.
---
w.

Anzeige

Re: schlechte nachricht -> wachstum, wachstum, wachstum
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf pschroed vom 26.11.2012, 11:45:56
Hallo Pschroed,

ich habe mich wohl ungeschickt ausgedrückt.
Hier ist nochmal der 1. Absatz meines Beitrages:

Die schlechteste Nachricht und die Ursache aller Übel
ist "Wachstum, Wachstum, Wachstum" der Bevölkerung.


Die von Dir genannten Massnahmen müssen auch sein,
für eine Übergangszeit, wie ich meine,
bis wir endlich wieder weniger Menschen sind.

@ Karl, herzlichen Dank für Deinen Beitrag.

Margarit
karl
karl
Administrator

Re: schlechte nachricht -> wachstum, wachstum, wachstum
geschrieben von karl
als Antwort auf wolfgang vom 26.11.2012, 12:55:11
Warum nur, wolfgang, hätte ich Dir das Schreiben Deiner Antwort abnehmen können? Genauso hatte ich sie erwartet. Wenn es keine systemimmanente Lösung gibt, dann gibt es eine Katastrophe bisher unbekannten Ausmaßes. Das ist nicht auszuschließen, aber ein Grund solches zu hoffen, sehe ich nicht.

Falls Du systemexterne Lösungswege siehst, würde ich mich freuen, Du würdest sie hier präsentieren, anstatt immer und immer wieder mich und andere als Fortschrittler zu diffamieren. Hilft dies Dir bei der Bewältigung der Probleme? Ist das ein Sachargument?

Karl
pschroed
pschroed
Mitglied

Re: schlechte nachricht -> wachstum, wachstum, wachstum
geschrieben von pschroed
als Antwort auf vom 26.11.2012, 14:06:50
Hallo Pschroed,

Die von Dir genannten Massnahmen müssen auch sein,
für eine Übergangszeit, wie ich meine,
bis wir endlich wieder weniger Menschen sind.

Margarit
geschrieben von margarit


Selbstverständlich, ich habe es nur ironisch gemeint.

Phil.

Anzeige

wolfgang
wolfgang
Mitglied

Re: schlechte nachricht -> wachstum, wachstum, wachstum
geschrieben von wolfgang
der fortschritt ist das problem. und natürlich sind das problem die träger dieser ideologie - die fortschrittler. die scheitern gerade grandios, wollen ihr scheitern aber nicht eingestehen.
hochmut kommt vor dem fall
ihr quasi-religiöser wahn treibt die menschheit in eine immer höhere fallhöhe. jetzt betteln fortschrittler um eine lösung. es gibt aber keine stellschrauben, an denen man drehen könnte, um das unheil abzuwenden.
es gibt szenarien, die beschreiben, was passieren wird, wenn der ausstoß von treibhausgasen weiter wächst. -> http://de.wikipedia.org/wiki/Treibhausgas + http://de.wikipedia.org/wiki/Treibhauseffekt
---
w.
karl
karl
Administrator

Re: schlechte nachricht -> wachstum, wachstum, wachstum
geschrieben von karl
als Antwort auf wolfgang vom 26.11.2012, 14:48:44
die fortschrittler. die scheitern gerade grandios, wollen ihr scheitern aber nicht eingestehen.
Worum geht es Dir eigentlich? Um eine Analyse der Probleme und den Versuch, diese zu lösen, oder nur um die voyeuristische Lust am Untergang? Sich zurück lehnen und zu behaupten, es sei eh alles zu spät, kann es doch nicht sein!

Die Hoffnung auf schlagwortfreie Antworten nie aufgebend, Karl
Re: schlechte nachricht -> wachstum, wachstum, wachstum
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf wolfgang vom 26.11.2012, 14:48:44
Hallo Wolfgang,

so lange es Leben auf der Erde gibt, gleich welcher Form,
wird es immer Fortschritt geben.


Was verstehst Du unter "Fortschrittlern"?

Margarit
Re: schlechte nachricht -> wachstum, wachstum, wachstum
geschrieben von ozimmi
wenn es keinen Fortschritt gegeben hätte, dann würde ich als Mann immer noch die Frau mit der Holzkeule "erobern" und sie in meine "Laubhütte" entführen.
Das müssen Zeiten gewesen sein !!!

Anzeige