Forum Finanzen & Wirtschaft Wirtschaftsthemen Amazon - das Ausbeuter-Unternehmen

Wirtschaftsthemen Amazon - das Ausbeuter-Unternehmen

slash
slash
Mitglied

Re: Amazon - das Ausbeuter-Unternehmen
geschrieben von slash
als Antwort auf silhouette vom 09.04.2013, 15:08:04
Mit Amazon hatte ich das Glück, meine ursprüngliche iemehl - Adresse zugemüllt zu bekommen - Versicherungen etc.
Konsequent, wie ich bin, habe ich mir eine andere Adresse zugelegt und bestelle nichts mehr über Amazon.
Ich kaufe dennoch regelmäßig über diverse Internethändler ein, ohne zugemüllt zu werden.

...
slash
olga64
olga64
Mitglied

Re: Amazon - das Ausbeuter-Unternehmen
geschrieben von olga64
als Antwort auf slash vom 09.04.2013, 15:28:45
iemehl - Adresse

...
slash


Vielleicht wusste Amazon ja nicht ,dass es sich bei dieser SChreibweise um eine E-Mail-Adresse handelte und dachte mehr an einen Müllplatz, den Sie dann in einem afrikanischen Dialekt konkretisierten. Olga
clara
clara
Mitglied

Re: Amazon - das Ausbeuter-Unternehmen
geschrieben von clara
als Antwort auf olga64 vom 09.04.2013, 16:48:45
Olga, ich finde, es fallen in verschiedenen Beiträgen so viele englische Begriffe, dass es ruhig mal erlaubt sein darf, einzudeutschen! Zumal unsere Generation nicht immer mit Englisch aufgewachsen ist.

Clara

Anzeige

slash
slash
Mitglied

Re: Amazon - das Ausbeuter-Unternehmen
geschrieben von slash
als Antwort auf olga64 vom 09.04.2013, 16:48:45
@olga,
äh Spässle.
Heißt ja eigentlich richtig geschrieben iehmehl-Adresse.
Sorry, ich gelobe Besserung.

,,,
slash
olga64
olga64
Mitglied

Re: Amazon - das Ausbeuter-Unternehmen
geschrieben von olga64
als Antwort auf clara vom 09.04.2013, 18:07:13
Mir tut so etwas optisch weh und ich bezweifle,dass viele wissen, was mit dieser verschrumpelten Schreibweise überhaupt gemeint ist (insbesondere die mit geringen Englisch-Kenntnissen). Auch ich bin nicht mit Englisch aufgewachsen - sondern mit bayerisch-österreichisch-deutsch. Aber in der Schule ging es gottlob an, dass Fremdsprachen gelehrt wurden (anders als bei der Generation meiner Eltern, denen die Nazis dies ja nicht ermöglichten). Und so war es sicher bei vielen - und viele haben es weiterverfolgt, auch weil es beruflich erforderlich war. Wir sollten uns auch hier nicht immer auf ein Alter konzentrieren, wo irgendetwas nicht möglich war- das stimmt nämlich nicht mehr bei uns. Olga
clara
clara
Mitglied

Re: Amazon - das Ausbeuter-Unternehmen
geschrieben von clara
als Antwort auf olga64 vom 10.04.2013, 17:09:36
Schon richtig, Olga, und im Grunde ist das Thema Englisch nicht mehr so wichtig, weil die Jugend ja mit dieser Sprache "aufwächst" (es ist eine Redewendung, oder?) und durch Computer-und Internetnutzung, auch durch die Globalisierung gezwungen wird, mit Englisch umzugehen.
Slash hat ja nach eigener Aussage die iemehl als Spässle geschrieben - mich wundert, dass Ihnen dies nicht gleich aufgefallen ist - aber da, wo es gute deutsche Wörter gibt, sehe ich keinen Grund, Englisch zu benutzen.
Tippfehler tun mir auch weh, wenn ich sie immer wieder lesen muss, z. B. "entgültig" oder "seelig".

Clara

Anzeige

yuna
yuna
Mitglied

Re: Amazon - das Ausbeuter-Unternehmen
geschrieben von yuna
als Antwort auf slash vom 09.04.2013, 15:28:45
Mit Amazon hatte ich das Glück, meine ursprüngliche iemehl - Adresse zugemüllt zu bekommen - Versicherungen etc.(...)

Das bezweifle ich stark. Ich bezweifle nicht, dass du davon überzeugt bist, aber möglicherweise ziehst du hier die falschen Schlüsse. Amazon verschickt meines Wissens nach keine Spam-Mails und sie verkaufen auch keine E-Mail-Adressen an Spam-Verteiler.
Ich bin seit vielen Jahren Kunde bei Amazon mit einer Adresse die ich nur für wenige Accounts bei diversen Onlinehändlern verwende und ich hatte in all den Jahren nie Probleme mit Spam. Gleiches gilt für meinen Mann.

Es wird vermutlich eher so sein, dass du entweder eine leicht zu erratende Adresse hast (dann bist du Opfer eines Zufalls) oder du verwendest die Adresse für weitere Anbieter und einer von denen hat sie weitergereicht oder arbeitet mit einem Unternehmen für Versicherungen zusammen. Beispiel wäre gmx - wer dort eine E-Mail-Adresse hat, bekommt auch Angebote von Drittanbietern diverser Produkte, weil gmx dann mit diesen Anbietern zusammenarbeitet.

Amazon versendet neben den üblichen Versandinformationen und Bestellbestätigungen lediglich Mails in eigener Sache (beispielsweise neue Angebote auf Amazon), diese können aber über den eigenen Amazon-Account blockiert werden.

Wenn du möchtest kannst du mir das aber auch genauer erklären, möglicherweise habe ich dich einfach falsch verstanden.
marina
marina
Mitglied

Re: Amazon - das Ausbeuter-Unternehmen
geschrieben von marina
als Antwort auf clara vom 11.04.2013, 13:23:47
Um die „IE-Mehl“ oder „iemehl“ richtig einordnen zu können, muss man allerdings über eine Gabe verfügen: Humor.
Entweder hat man Sinn dafür, dann versteht man es gleich, oder eben auch nicht.

Und einen anderen kleinen Seitenhieb kann ich mir jetzt auch nicht verkneifen. Glaubst du wirklich, dass es sich bei den von dir beschriebenen „Tippfehlern“ um solche handelt? Da sie immer bei den gleichen Foristen in schöner Regelmäßigkeit auftauchen, wage ich es zu bezweifeln. Aber du bist ja im Gegensatz zu mir ein höflicher Mensch.
Ein schönes Beispiel für "Tippfehler" ist auch: Du „hälst etwas für...“ statt „du hältst etwas für...“, das ich auch in schöner Regelmäßigkeit immer von den gleichen Leuten lese, weil sie offenbar meinen, es käme von „Hals“.
Ganz zu schweigen vom leidigen „Deppenapostroph“, der in solch unendlicher Vielfalt hier zu bestaunen ist, dass es eine reine "Freude" ist.
clara
clara
Mitglied

Re: Amazon - das Ausbeuter-Unternehmen
geschrieben von clara
als Antwort auf marina vom 11.04.2013, 13:46:55
Aber du bist ja im Gegensatz zu mir ein höflicher Mensch.

Du sagst es, Marina! LG, Clara
slash
slash
Mitglied

Re: Amazon - das Ausbeuter-Unternehmen
geschrieben von slash
als Antwort auf yuna vom 11.04.2013, 13:42:01
@yuna,
nie etwas über Internet gekauft, dann doch gewagt... über Amazon.
Nach Erhalt der Ware gingen diese besagten iehmehls ein. Naja, das hab ich mir eine Zeit lang angeschaut. Leidig ist es dann, immer diesen Dreck wegzuräumen, hatte doch mit Schneeschippen genug am Hals...

Hatte mir dann eine neue e-mail- Adresse zugelegt, und... über Internet bestellt.
Was glsubst du ist geschehen???
Nichts ist geschehen. Keine Spam's mehr. Ab und an sehe ich mit einem breiten Grinsen nach meinen iehmehl- Account oder wie das heißt.
Und? Es wird immer mehr, und mehr und mehr, und...
Na? Was denkst du?

...
slash

Anzeige