Forum Finanzen & Wirtschaft Wirtschaftsthemen Das Ende der teuren Piloten

Wirtschaftsthemen Das Ende der teuren Piloten

freddy-2015
Mitglied
Profil

Das Ende der teuren Piloten
geschrieben von freddy-2015
Die Lufthansa bildet selber Piloten aus und so eine Ausbildung kostet 60.000 Euro, die die Schüler selbst bezahlen müssen.
Eine Garantie bei der Lufthansa einen Job zu bekommen haben die gut ausgebildeten Männer und Frauen nicht.
Im Moment (die letzten Jahren) bemerkte der eine oder die andere das die anderen Fluggesellschaften wesentlich billiger fliegen und billigere Tickets anbieten.
Das bleibt nicht ohne Folgen bei der Lufthansa, zumal die Lufthansa auch keine Dividenden auszahlt an die Eigentümer/Aktionäre.

Also werden die Töchter aufgemotzt und sollen Fluggäste zurück holen.
Dort, bei den Töchtern könnten die ausgebildeten Fachleute einen Job bekommen.
40 % Gehalt von den 100 % bei der Lufthansa.

War die Lufthansa in den letzten 60 Jahren zu hochnäsig um solche Gehälter zu zahlen, ohne an die Zukunft und die Konkurenz zu denken.

Ähnlich war ja die Lage in Deutschland in der Industrie/Handel etc. da wurde auch gegengesteuert. Ausser bei dem Manager schlechthin, der sollte und musste ja motivieren können und Ideen einbringen und vorallem Gewinn erwirtschaften.

Die Lufthansa ist überbezahlt und das wissen alle die sich mit der Sache befassen..Swiss Air ging auch in die Knie und läuft jetzt unter Lufthansa, wie lange noch.
olga64
Mitglied
Profil

Re: Das Ende der teuren Piloten
geschrieben von olga64 als Antwort auf freddy-2015 vom 04.02.2016 17:38:55
Sie haben einen wichtigen Aspekt vergessen: sowohl bei Lufthansa als vielen ausländischen Fluglinien verdienen altgediente Piloten viel, viel Geld. 200.000.-- Euro p.a. die Regel. Dazu haben sie glänzende Pensionierungsregeln. Mit Mitte 50 können sie abtreten bei wirklich fürstlichem Pensionsanspruch. Bei meinem früheren Nachbarn ist dies jetzt der Fall. Er wird sich - fit wie er ist - mit einem Privatflug-Unternehmen selbstständig machen und Geschäftsleute und andere von A nach B fliegen. Die Lizenz hat er - genug Geld hat er auch gescheffelt und seine Ausbildung hat er längst zurückbezahlt. Dies hat sich in Jahrzehnten gut amortisiert. Olga
freddy-2015
Mitglied
Profil

Re: Das Ende der teuren Piloten
geschrieben von freddy-2015 als Antwort auf olga64 vom 04.02.2016 18:09:57
Die Summen wurden im TV Bericht für Einsteiger Piloten/Kapitän auch genannt aber nicht ganz so hoch.
Aber ca. 125.00 Euro wurden da genannt für Kapitän-Einsteiger.

Deinem Bericht zu Folge wird dann keiner mehr jung genug sein solche Jobs zu machen wie dein Nachbar.
Das ist ja das Ziel von Lufthansa, später in Rente (natürlich nicht 67) um Geld einzusparen.
olga64
Mitglied
Profil

Re: Das Ende der teuren Piloten
geschrieben von olga64 als Antwort auf freddy-2015 vom 04.02.2016 18:34:34
Das ist ja das PRoblem der Lufthansa, dass sie sich zum einen bei Pilotengehältern an internationalen Standards bei Fluglinien orientieren muss, zum anderen aber die grosse Konkurrenz der Billig-Airlines hat und die Passagiere billigst-billigst bei möglichst gleichem Service und Sicherheitsstandard haben wollen.
ES kann gut sein,dass es die Lufthansa in einigen Jahren nicht mehr gibt, weil sie zu teuer wird und sich aufsplittet in weitere Billiglinien (mit abgespecktem Spektrum) und einer Abteilung für Elitär-Fluggäste (ähnlich der früheren Concord).
Fliegen ist mittlerweile gottseidank eine alltägliche Geschichte. Ich erinnere mich gut an die 70er Jahre als es in Deutschland noch eine aussergewöhnliche Sache war, ein Flugzeug zu besteigen. Man zog sich sogar eleganter an.
Als ich dann in den USA erfuhr,d ass diese das Flugzeug wie wir einen Bus benützen, habe ich mich schnell angeglichen an diese Denkweise. Und langsam wurde es auch in Deutschland normaler, zu fliegen. Olga
freddy-2015
Mitglied
Profil

Re: Das Ende der teuren Piloten
geschrieben von freddy-2015 als Antwort auf olga64 vom 05.02.2016 17:23:49
Als ich in den 70.ern das erste mal geflogen bin war Urlaubskleidung angesagt und Kleidung war für unsere Generation kein Thema 68.er waren
da etwas anders.
Monja_moin
Mitglied
Profil

Re: Das Ende der teuren Piloten
geschrieben von Monja_moin als Antwort auf freddy-2015 vom 06.02.2016 22:00:59
Meine ersten Urlaubsreisen mit Flugzeug begannen 1971,
da waren fast alle leger angezogen, ich auch.
Die Preise waren da schon für fast alle bezahlbar.

Monja.
freddy-2015
Mitglied
Profil

Re: Das Ende der teuren Piloten
geschrieben von freddy-2015 als Antwort auf Monja_moin vom 06.02.2016 22:19:00
Die Preise waren da schon für fast alle bezahlbar.
Monja.


Ja da kamen die Meckermannreisenetc. in Mode.
Durch die Komplettangebote und entsprechender Auslastung gab es bezahlbare komplett Angebote/Flugreisen.

Lufthansa Flüge waren und blieben teuer. Wenn Du die einzeln buchen musstest.
shangri-la
Mitglied
Profil

Re: Das Ende der teuren Piloten
geschrieben von shangri-la als Antwort auf freddy-2015 vom 04.02.2016 17:38:55
Leider verstehe ich die Intension dieses Beitrags nicht so ganz. Sind sie nun der Meinung, die Lufthansa Piloten verdienen bisher zuviel???
Oder halten sie es für gerechtfertigt, dass Menschen, die sehr hohe Verantwortung tragen,entsprechend verdienen sollen?
In meinen Augen ist die Verantwortung für Leben und Unversehrtheit von Menschen für einen Piloten, egal für wen er fliegt, sogar größer als bei einem Arzt. Wenn der nämlich mal einen Kunst(?)Fehler macht, was schlimm genug ist, trifft es in der Regel EINEN Menschen, macht ein Pilot einen Fehler sind es leider bis zu EINIGE HUNDERT Menschenleben, die auf einen Schlag ausgelöscht werden.
freddy-2015
Mitglied
Profil

Re: Das Ende der teuren Piloten
geschrieben von freddy-2015 als Antwort auf shangri-la vom 07.02.2016 12:15:22
Sind sie nun der Meinung, die Lufthansa Piloten verdienen bisher zuviel???


In einer Firma wie der Lufthansa geht es nicht darum nur die Piloten zu bezahlen.
Die Konkurenz arbeitet billiger und nimmt der Lufthansa Kunden ab.

Es gibt zwei Möglichkeiten, die Lufthansa kann weiterhin Arbeitgeber bleiben und Menschen in Arbeit und Brot bringen.

Die zweite Möglichkeit wäre, alles geht so weiter und in einigen Jahren müsst auch das Bodenpersonal (Techniker/etc) zu Haus bleiben und Hartz IV beanspruchen, denn bei aller Fachkenntnisse die viele Mitarbeiter aufbringen die Löhne die bei Lufthansa bezahlt werden, nimmt sie kein anderer. Und ob auf einen Schlag alle gebraucht werden in der freien Wirtschaft??.

Was würde mit den Piloten/Kapitänen passieren.

Die gehen dahin wo im Moment viele Piloten gesucht werden und dann ist für sie die Lufthansa Geschichte.

Aber der Rest der Mitarbeiter ist nicht in der Lage so zu reagieren.

Darum geht es der Firma, erhalt des Unternehmens.

Dividende zahlen die schon nicht mehr, ein Zeichen das es schlecht steht für Lufthansa.

Das grosse Problem/Kosten sind die frühe Verrentung (55 Jahre)

mit sehr guten Pensionen.
olga64
Mitglied
Profil

Re: Das Ende der teuren Piloten
geschrieben von olga64 als Antwort auf shangri-la vom 07.02.2016 12:15:22
Oder halten sie es für gerechtfertigt, dass Menschen, die sehr hohe Verantwortung tragen,entsprechend verdienen sollen?
In meinen Augen ist die Verantwortung für Leben und Unversehrtheit von Menschen für einen Piloten, egal für wen er fliegt, sogar größer als bei einem Arzt. Wenn der nämlich mal einen Kunst(?)Fehler macht, was schlimm genug ist, trifft es in der Regel EINEN Menschen, macht ein Pilot einen Fehler sind es leider bis zu EINIGE HUNDERT Menschenleben, die auf einen Schlag ausgelöscht werden.[/quote
]

Die Höhe von Gehältern sind immer SAche des eigenen Verhandlungsgeschicks, bzw. die Stärke der GEwerkschaften. Und Cockpit ist eine kleine, aber starke Gewerkschaft, wie alle wissen, deren Flug storniert wurde.
Die grosse Verantwortung für Passagiere betrifft aber auch den Lokführer eines ICE`s mit Hunderten von Passagieren, sogar den Bus- und U-Bahnfahrer. Nur die Gehaltsunterschiede innerhalb dieser Berufsgruppen sind gewaltig. Siehe oben: schlechteres VErhandlungsgeschickt, bzw. schwächere Gewerkschaften, bzw. Unmöglichkeit, die daraus resultierenden Mehrkosten auf die Kunden umzuwälzen (was bald auch die Lufthansa so treffen wird).
Gerade das heutige Zugunglück in Bayern dürfte Ihnen dies verdeutlichen. Olga