Forum Finanzen & Wirtschaft Wirtschaftsthemen Der größte Crash aller Zeiten ?

Wirtschaftsthemen Der größte Crash aller Zeiten ?

barbarakary
barbarakary
Mitglied

RE: Der größte Crash aller Zeiten ?
geschrieben von barbarakary
als Antwort auf freddy-2015 vom 14.12.2019, 17:48:47

Danke für die Aufklärung - mag aber kein Mineralwasser mit Kohlensäure, wäre auch zum Kochen nicht unbedingt geeignet. Mit Konserven kenne ich mich aus, sind kein Problem. Statt Bundeswehrbrot kann man auch Knäckebrot als Vorrat haben - muss ja nicht alles gleich für 10 Jahre reichen. Kühl aufbewahren wäre ein Problem, denn im Sommer ist es nirgends kühl, da ich keinen Keller habe.

LG barbarakary

Nick42
Nick42
Mitglied

RE: Der größte Crash aller Zeiten ?
geschrieben von Nick42
als Antwort auf freddy-2015 vom 14.12.2019, 16:28:01

Das eine Veränderung ansteht wissen wir alle.......

.....@ Nick : Neu ist nur, dass sie heute durch die Möglichkeiten des Internets viel mehr Aufmerksamkeit bekommen und Spektakel erzielen können.

Wird wohl so sein Nick, aber mal ehrlich, wer tut sich das an.?
Die Jugend, glaube ich nicht, denn die hat auch nicht an Summe viel zu verlieren.
Die Rentner, die wollen ihre Ruhe.
Und bald ist alles wie immer.
 
Hallo Freddy,
ich denke auch, dass Veränderungen anstehen. Aber ich denke auch, dass niemand genau sagen kann, wie es dann wirklich kommt. Auch Fachleute nicht, das lehrt die Erfahrung.

Für mich ist die heutige Finanzwelt nicht mehr zu durchschauen, sie ist vielschichtig und kompliziert. Vielleicht noch für Fachleute die sich nur noch damit beschäftigen. Und ich denke, dass es vielen so geht, nicht nur mir.

Und mir ist das jetzt auch egal. Ich bin in einfachen Verhältnissen aufgewachsen. Als ich Kind war, hatten wir kein Geld, meine Mutter war einfache Kriegerwitwe. Auch als Student hatte ich kein Geld. Und jetzt im Alter komme ich mit dem, was ich habe gut klar.

Von mir aus kann die Finanzwelt untergehen. Meine Kinder und Enkel haben gutes Rüstzeug, Bildung und optimistische Lebenshaltung. Jedenfalls, soweit man das überhaupt vorhersagen kann.

Die werden dann schon zurechtkommen.

Nick42
ferryman
ferryman
Mitglied

RE: Der größte Crash aller Zeiten ?
geschrieben von ferryman
als Antwort auf BELEPA vom 14.12.2019, 17:26:25

zwar etwas ab vom thema,
aberda nun mal panama als "paradies" angesprochen, zu diesem thema: 

ich wanderte vor zehn jahren als rentner in die türkei aus.
mit deutscher durchschnitts-rente lässt es sich super leben,
es gibt viel frisch vom feld und meer,
das klima ist freundlich-
und aus politischem halte ich mich raus.
es war und ist unterm strich für mich eine gute wahl.

vielleicht würde ich heute eher kuba vorziehen.
weil diesprache zugänglicher, 
der euro noch mehr wert,
und super gesundheits-system.

wenn geld fast keine rolle spielt,
ist die auswahl natürlich etwas anders geprägt.

 


Anzeige

karl
karl
Administrator

RE: Der größte Crash aller Zeiten ?
geschrieben von karl

Noch einmal zurück zum Thema. 

Crash-Propheten Weik und Friedrich im Check: Fehlprognosen pflastern ihren Weg

Dieser Artikel ist lesenswert, denn er zeigt, dass diese Crash-Propheten mit ihren Vorhersagen bisher immer falsch gelegen haben. 

Schon 2012 prophezeiten sie den Crash, wussten aber nicht, ob er in zwei Wochen, zwei Monaten oder zwei Jahren kommen würde. 

Schon 2012 prognostizierten sie "Der EURO war ein schöner Traum. Doch er ist gescheitert (...) Das Finanzsystem hat Krebs im Endstadium".

Ebenso behaupteten sie, die enorme Staatsverschuldung werde dazu führen, dass Großinvestoren ihre Staatsanleihen abstoßen. Nichts davon ist passiert. Im EURO-Raum wurde von 2012 bis 2019 die Staatsverschuldung von 90% auf 83,9% gesenkt, in Deutschland gar von 81,1% auf 58,6%. Dementsprechend wurden die Staatsanleihen auch nicht gekündigt.

2011 behaupteten Weik und Friedrich, dass eine Inflation bevorstünde. Das Gegenteil ist heute der fall, wir haben eher eine Deflation mit Negativzinsen.

2012 sahen die Autoren die USA in die Pleite schlittern. Auch dies ist (noch) nicht eingetreten.

etc. etc.

Noch ein interessanter Punkt: 2012 rieten Waik und Friedrich Immobilien zu verkaufen, denn sie seien sehr teuer und würden billiger. Das war sicherlich ein sehr schlechter Rat.

etc. etc.

Summa summarum: Es bestehen gute Chancen darauf, dass nun auch der vorhergesagte Crash 2023 ausbleibt. 😁

Karl


 
JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: Der größte Crash aller Zeiten ?
geschrieben von JuergenS

Ich bin eine Null in Sachen Geld/Finanzen etc., wer ordnet für mich ein, was mir von Helmut Schmidt in Erinnerung geblieben ist, als er aussagte:

Sinngemäß, es wird alles überstanden werden, aber die Zeche zahlen die Sparer, die keine Zinsen mehr bekommen werden, für viele Jahre.

Noch ein Senf von mir: wie ist das mit den 2000 Milliarden Schulden, die in Deutschland Bund/Länder/Gemeinden zusammen angehäuft haben, ist das halt so oder wie ist das "eingebettet"?😮

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Der größte Crash aller Zeiten ?
geschrieben von pschroed
als Antwort auf JuergenS vom 10.01.2020, 19:43:27
Ich bin eine Null in Sachen Geld/Finanzen etc., wer ordnet für mich ein, was mir von Helmut Schmidt in Erinnerung geblieben ist, als er aussagte:

Sinngemäß, es wird alles überstanden werden, aber die Zeche zahlen die Sparer, die keine Zinsen mehr bekommen werden, für viele Jahre.
 
Lieber Heigl es ist wegen der Inflation.

Die Inflation ist wenn alles teuerer wird. (Benzin, alltägliches usw.)
Man spricht von Deflation wenn alles billiger wird. (eher selten 😉)

Die Inflation beträgt zur Zeit in DE circa 1.4%

Das eingelagerte Geld auf dem Sparkonto wird mit 0% Zinsen jährlich vergütet.

Also nimmt der Wert deines Geldes (gespaartes Geld) 1,4% pro Jahr an Wert ab.

Es wird sogar von Minus Zinsen geredet.
D.h. du müsstest noch Geld bezahlen daß die Bank dein gespaartes auf dem Sparkonto lässt.

In Bezug dieses Umstandes werden für einige Sparer Aktien interessanter.
Phil.
 

Anzeige

JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: Der größte Crash aller Zeiten ?
geschrieben von JuergenS
als Antwort auf pschroed vom 11.01.2020, 08:56:40

danke, und wie ist die Connection zum Crash, ist der nur verschoben?

Ist das ganze labil und ein dickes Ende droht, weil Sparer irgendwann zur Revolution greifen, also für mich ist es nicht entwirrbar, denn es kann doch nicht normal bleiben, dass Schuldenmachen die Zukunft bleibt?

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Der größte Crash aller Zeiten ?
geschrieben von pschroed
als Antwort auf JuergenS vom 11.01.2020, 09:01:59
danke, und wie ist die Connection zum Crash, ist der nur verschoben?

Ist das ganze labil und ein dickes Ende droht, weil Sparer irgendwann zur Revolution greifen, also für mich ist es nicht entwirrbar, denn es kann doch nicht normal bleiben, dass Schuldenmachen die Zukunft bleibt?
Trump hat den Handelskrieg mit DE und China entschärft.
Wie es aussieht werden es keine Strafzölle auf DE Autos geben.
Die nächste Crash Gefahr könnte der Brexit sein Ende des Jahres.
Oder wenn die Spannungen im nahen Osten zunehmen würden.
Erhöhte Erdölpreise. 
Phil.
JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: Der größte Crash aller Zeiten ?
geschrieben von JuergenS
als Antwort auf pschroed vom 11.01.2020, 09:14:05

verstanden, aber der Gesamtzusammenhang ist für mich nach wie vor nebulös, ich nehme die Details hin, aber ein Grundunbehagen bleibt, aber das mag an mir liegen, ich hab noch nie eine zinslose, hochverschuldete Zeit, globalen Geldverschiebbahnhof etc. erlebt.
Auch noch nie, dass es besser ist, Geld nicht anzulegen.

Hinzu kommt noch, dass die Zeitperspektiven für mich persönlich auch ungewohnt sind, auf der Zielgeraden des Lebens.


Anzeige