Forum Finanzen & Wirtschaft Wirtschaftsthemen Früher war nicht alles besser: Die Armut auf der Welt nimmt ab

Wirtschaftsthemen Früher war nicht alles besser: Die Armut auf der Welt nimmt ab

karl
karl
Administrator

Früher war nicht alles besser: Die Armut auf der Welt nimmt ab
geschrieben von karl
Die Globalisierung wird immer als Schreckgespenst hingestellt. Fakt ist jedoch, dass in den letzten Jahrzehnten die Armut global abgenommen hat, obwohl die Bevölkerung dramatisch zugenommen hat.

Ab und zu sollte man seinen Denkapparat an den Fakten neu justieren. Deshalb fand ich diesen Artikel in Spiegel-Online sehr spannend: Früher war alles schlechter: Die Reichen werden reicher - die Armen aber auch - SPIEGEL ONLINE



Zwei Jahrhunderte der Industrialisierung hatten den Westen reich gemacht, während der Süden - Asien, Afrika, Südamerika - arm blieb. Die globale Einkommensverteilung, so zeigen Daten des Tübinger Ökonomen Jörg Baten, sah aus wie ein Kamel mit zwei Buckeln: ein zweigeteilter Planet mit einer reichen "ersten" Welt (der rechte dunkle Höcker im Bild über diesem Artikel) und einer armen "dritten" (linker Höcker).

Diese Welt, wie sie heute noch immer der Vorstellung sehr vieler Menschen entspricht, gibt es nicht mehr. Denn zahlreiche Entwicklungsländer, darunter Indien und China, folgten dem Westen auf dem Weg des Wachstums nach. Die Weltbank setzt die Armutsgrenze heute bei 1,90 Dollar pro Tag fest, kaufkraftbereinigt. Der Anteil der Menschen, die demnach in extremer Armut leben, hat von 37 Prozent im Jahr 1990 auf zehn Prozent im Jahr 2015 abgenommen.
geschrieben von ebd.


Die Kaufkraftveränderungen des Dollars sind hier eingerechnet. Es handelt sich also um eine reale Veränderung.

Sicherlich taugt dieser Artikel für eine spannende Diskussion.

Karl
Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Früher war nicht alles besser: Die Armut auf der Welt nimmt ab
geschrieben von Bruny
als Antwort auf karl vom 18.06.2017, 13:18:09
Vielleicht sollte man den Menschen, die vor Hunger und Armut flüchten, diesen Artikel zeigen? Vielleicht sollte man auch den Menschen in Äthiopien, Somalia, Südsudan, Nigeria usw, erzählen, dass ihr Hunger früher viel schlimmer war?
Von den Kriegsgebieten, z.B. Jemen will ich hier gar nicht schreiben.
Mich würde brennend interessieren wie der Spiegel zu solchen Aussagen kommt? Auch in Europa gibt es genügend Menschen die zu den Verlierern gehören. In Deutschland kann man sich noch Lebensmittel besorgen, wenngleich das "Retten" von weggeworfenen Lebensmittel illegal und strafbar ist. Illegal und strafbar sollte es sein Lebensmittel wegzuwerfen
Bruny
sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: Früher war nicht alles besser: Die Armut auf der Welt nimmt ab
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf karl vom 18.06.2017, 13:18:09
Die Reichen werden wohlhabender; die Armen aber auch ...
geschrieben von Der Spiegel


kannst du mir das erklären , karl ?

tatsächlich werden doch die Reichen immer reicher , weil die Armen immer ärmer werden .

oder anders , mit Brecht gesagt :

"Reicher Mann und armer Mann standen da und sahn sich an,
und der Arme sagte bleich: : Wär ich nicht arm wärst du nicht reich."

Armut und Reichtum sind zwei Gesichter , die zusammen gehören .

Reichtum erschliesst sich nur aus der Armut anderer .

sitting bull

Anzeige

Re: Früher war nicht alles besser: Die Armut auf der Welt nimmt ab
geschrieben von kunvivanto
als Antwort auf sittingbull vom 18.06.2017, 14:55:09

kannst du mir das erklären , karl ?

tatsächlich werden doch die Reichen immer reicher , weil die Armen immer ärmer werden .
Hast Du die Grafik nicht verstanden? Das Realeinkommen hat zugenommen, auch in den unteren Einkommensschichten. Von Nivellierung war keine Rede.
Solange man allerdings Armut nicht am Realeinkommen misst, sondern am Vergleich mit anderen, werden Menschen auch dann arm bleiben, wenn man alle Einkommen verzehnfacht. Wenn sich einer arm fühlt, obwohl er sein materielles Auskommen hat, dann ist das nur noch eine seelische Armut.
mit Brecht gesagt :
Brecht ist 1956 gestorben. Seine Aussagen entstanden aus den bis damals geltenden Verhältnissen. Was er heute sagen würde, wissen wir nicht.
Re: Früher war nicht alles besser: Die Armut auf der Welt nimmt ab
geschrieben von Mannheimer
als Antwort auf karl vom 18.06.2017, 13:18:09
Mich würde interessieren wer in welchem Auftrag die Statistik gefälscht, verzeihung erstellt hat.
Wo die nur diese Zahlen alle herhaben ? Waren das die Fachleute die immer die Wahlprognosen machen ?
Aber selbst wenn da etwas dran ist, und einige Arme ein paar Krumen mehr abbekommen hat sich nicht wirklich etwas verändert.
Das erinnert mich an : Pippi Langstrumpf

Ich mach' mir die Welt - widdewidde wie sie mir gefällt ...

Grüßle Bernd
Re: Früher war nicht alles besser: Die Armut auf der Welt nimmt ab
geschrieben von kunvivanto
als Antwort auf Mannheimer vom 18.06.2017, 15:58:33
Mich würde interessieren wer in welchem Auftrag die Statistik gefälscht,
Sowohl die Ersteller wie die Auftraggeber sitzen in Bielefeld.

Anzeige

Re: Früher war nicht alles besser: Die Armut auf der Welt nimmt ab
geschrieben von klaus
als Antwort auf sittingbull vom 18.06.2017, 14:55:09
In der Studie und auch durch Karl wird doch mit keiner Silbe behauptet, dass es KEINE Armen und keine ARMUT mehr gibt.
Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Früher war nicht alles besser: Die Armut auf der Welt nimmt ab
geschrieben von Bruny
als Antwort auf klaus vom 18.06.2017, 16:28:41
Das ist richtig Klaus, aber in der Überschrift heisst es: "Die Armut auf der Welt nimmt ab" und mich würde interessieren wie der Spiegel zu dieser Aussage kommt. Ich glaube, dass keiner der ST Mitglieder unter der Globalisierung leidet, aber die Globalisierung hat die Arnen ärmer und nicht reicher gemacht. Frag die Menschen in Brasilien, ob sie von der Globalisierung profitiert haben, oder die Kleinstbauern in Mexiko, den Hühnerhof in Afrika, die Schneider in Malaysia oder die Wanderarbeiter in China, oder die vor dem Hunger fliehenden Menschen.
Wenn die Überschrift lauten würde, die Armut in Europa nimmt ab, dann könnte ich, unter Umständen damit konform gehen, aber die Armut der WELT hat durch die Globalisierung zugenommen.
Bruny
Re: Früher war nicht alles besser: Die Armut auf der Welt nimmt ab
geschrieben von klaus
als Antwort auf Bruny vom 18.06.2017, 16:47:23
"Wenn die Überschrift lauten würde, die Armut in Europa nimmt ab, dann könnte ich, unter Umständen damit konform gehen, aber die Armut der WELT hat durch die Globalisierung zugenommen."


Sehe ich ähnlich.
Es ist ohnehin schwierig, mit solch einer generellen Aussage: "Die Armut auf der Welt nimmt ab." "hausieren" zu gehen.
Hier werden territoriale Unterschiede und gestiegende Ansprüche nicht berücksichtigt.
Die Globalisierung hat ja u.a. auch die Ansprüche der Menschen steigen lassen.
Es muss auch berücksichtigt werden, dass es keine allumfassende Definition für Armut gibt.
Ganz schwieriges Terrain.
Wingman
Wingman
Mitglied

Re: Früher war nicht alles besser: Die Armut auf der Welt nimmt ab
geschrieben von Wingman
als Antwort auf sittingbull vom 18.06.2017, 14:55:09
Die Reichen werden wohlhabender; die Armen aber auch ...


kannst du mir das erklären , karl ?

tatsächlich werden doch die Reichen immer reicher , weil die Armen immer ärmer werden .

oder anders , mit Brecht gesagt :

"Reicher Mann und armer Mann standen da und sahn sich an,
und der Arme sagte bleich: : Wär ich nicht arm wärst du nicht reich."

Armut und Reichtum sind zwei Gesichter , die zusammen gehören .

Reichtum erschliesst sich nur aus der Armut anderer .

sitting bull
geschrieben von Der Spiegel

Ich denke da hat Karl in seiner Alltagsüberheblichkeit wohl einen Bock geschossen.

Das eine bedingt das Andere. Aber das weiß Karl sicher auch.

Bernd

Anzeige