Forum Finanzen & Wirtschaft Wirtschaftsthemen Früher war nicht alles besser: Die Armut auf der Welt nimmt ab

Wirtschaftsthemen Früher war nicht alles besser: Die Armut auf der Welt nimmt ab

Wingman
Wingman
Mitglied

Re: Früher war nicht alles besser: Die Armut auf der Welt nimmt ab
geschrieben von Wingman
als Antwort auf karl vom 19.06.2017, 15:39:07
...
P. S. : Wer mich persönlich kennt, weiß übrigens wie absurd Dein implizierter Vorwurf ist, ich wollte Menschen ausgrenzen.
geschrieben von karl

Eigentlich war das nur ein dezenter Hinweis das Du manchmal etwas Oberlehrerhaft rüberkommst. Ich bin leider genauso. Also nichts für ungut.

Bernd
karl
karl
Administrator

Re: Früher war nicht alles besser: Die Armut auf der Welt nimmt ab
geschrieben von karl
als Antwort auf Wingman vom 20.06.2017, 08:30:56
Mein Lehrerbild ist ein gutes 😃 Ich bin mit einer "Oberlehrerin" verheiratet, der Begriff taugt bei mir also nicht als Schimpfwort. Was wäre schlecht daran, wenn einige meiner Beiträge informativ wären?

Karl
pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Früher war nicht alles besser: Die Armut auf der Welt nimmt ab
geschrieben von pschroed
als Antwort auf sammy vom 19.06.2017, 21:32:23

....es geht doch nicht um "Gleichmacherei", sondern das "unanständige" Produzieren einhergehend mit der oftmals unseriösen Gewinnmaximierung.
Daneben gehört auch noch die "Ausbeutung" in sogenannten "Billiglohnländer".
sammy

Wagenknecht sagt das auch oft, was wäre dann die Lösung, uns Rentner die hälfte der Rente bzw. des Lohnes konfisgieren und diese den Regierungen der Billiglohn Länder geben ?

Es könnte langfristig über die EU funktionieren, ein einheitliches Steuergesetz, ein einheitliches Lohnsystem, vor allem gleicher
Mindestlohn für alle EU weit, das Gechrei wäre dann aber gross und würde Generationen dauern bis die Nationalisten diese Solidarität einsehen würden wenn überhaupt.

Die Billigländer müssen kreativ werden und einsehen daß vieles über die Ausbildung der Bürger läuft mit Hilfe von EU Geldern sowie das Geld welches sie von Brüssel erhalten richtig investieren, nicht für Autobahnen und Brücken, Flughäfen welche ungebraucht in der Landschaft stehen.

Die gerechte Verteilung ist ein wunderbares Wahlkampfthema, wer das bezahlen soll schweigen die kleinen Parteien. Als Nachbar von DE bin ich mal gespannt wie die Reaktionen auf die Schulzvorschläge vom den DE Wähler angenommen werden.

Phil.

ZITAT SPON

Die SPD langt also bei Besserverdienern stärker zu, allerdings unter Verzicht auf eine Vermögensteuer. Die Besteuerung von Villen oder Jachten ist ein Lieblingsprojekt des linken SPD-Flügels und steht sogar im Grundsatzprogramm. Allerdings gilt die Steuer unter anderem wegen des vergleichsweise hohen bürokratischen Aufwands als wenig ertragreich. "Wir sind uns in der Steuerkonzeption flügelübergreifend einig", behauptete Schulz. Ob er recht hat, wird der Parteitag am Wochenende zeigen - die Jusos protestierten jedenfalls bereits.

Anzeige

Wingman
Wingman
Mitglied

Re: Früher war nicht alles besser: Die Armut auf der Welt nimmt ab
geschrieben von Wingman
als Antwort auf karl vom 20.06.2017, 08:41:16
Mein Lehrerbild ist ein gutes 😃 Ich bin mit einer "Oberlehrerin" verheiratet, der Begriff taugt bei mir also nicht als Schimpfwort. Was wäre schlecht daran, wenn einige meiner Beiträge informativ wären?

Karl
geschrieben von karl

Nun dann verrate ich Dir mal das der Berufstand des Lehrers in unserer Gesellschaft fast so verpönt ist wie die Politiker oder Bänker.

Und ein Oberlehrer setzt nochmal einen drauf. Er antwortet ständig auf nicht gestellte Fragen und läßt Einwände erst gar nicht zu. Aber ich halte jetzt meine Klappe.

Bernd
pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Früher war nicht alles besser: Die Armut auf der Welt nimmt ab
geschrieben von pschroed
OFF TOPIC: Ich finde dieses Zitat sehr gut und glaube es Posten zu müssen , Phil.
ZITATE
karl
karl
Administrator

Re: Früher war nicht alles besser: Die Armut auf der Welt nimmt ab
geschrieben von karl
als Antwort auf pschroed vom 20.06.2017, 11:02:37
Lieber Phil,

man kann mit Zitaten Dinge sagen, die man sich selbst sonst nicht trauen würde

Karl

Anzeige

karl
karl
Administrator

Re: Früher war nicht alles besser: Die Armut auf der Welt nimmt ab
geschrieben von karl
als Antwort auf Wingman vom 20.06.2017, 10:48:01
Nun dann verrate ich Dir mal das der Berufstand des Lehrers in unserer Gesellschaft fast so verpönt ist wie die Politiker oder Bänker.
Nun, das wird in unterschiedlichen Kreisen unterschiedlich gesehen. Lass Dir versichern, dass eine Gesellschaft, die ihre Lehrer nicht achtet, auf Dauer nicht gut dastehen wird. Welche Resourcen hat denn Deutschland? Sind es Erdölfelder, sind es die Goldminen, die Deutschland wohlhabend machen?

Die Resourcen Deutschlands stecken in den Köpfen der Bürger. Bildung ist das Kapital, von dem wir zehren.

Sollte es so sein, wie Du sagst, dass Lehrer in Deutschland nicht geachtet werden, dann befände sich dieses Land im Niedergang.

Karl
olga64
olga64
Mitglied

Re: Früher war nicht alles besser: Die Armut auf der Welt nimmt ab
geschrieben von olga64
als Antwort auf karl vom 20.06.2017, 17:20:02
Es gibt interessante Rankings im Internet über die Beliebtheit der Berufsgruppen in Deutschland. Am beliebtesten sind Feuerwehrleute. Bei ca 80% liegen die Lehrer und bei ca 40% die Banker.
Wie nicht anders erwartet, schneiden die Politiker am Schlechtesten ab aber exorbitant gut die Ärzte.
Über Ärzte wird aber genau so oft und ausdauern negativ geurteilt wie über Politiker. Bei beiden Berufsgruppen und auch den Lehrern weiss Otto Normalverbraucher (und auch die Eva Normalverbraucherin) meist gar nicht, wie die Tätigkeit der Stelleninhaber aussieht; die Beurteilung erfolgt streng nach individuellen Erfahrungen,die dann vermutlich in der Erinnerung (z.B. Lehrern) stark verwässert sein dürfte.
Was mich noch wunderte ist, dass die Fussballer gar nicht so beliebt sind, wie ich dachte; dürfte aber auch regional unterschiedlich sein und in Bayern ausgeprägter als z.B. in Mecklenburg-Vorpolen. Olga
JuergenS
JuergenS
Mitglied

Re: Früher war nicht alles besser: Die Armut auf der Welt nimmt ab
geschrieben von JuergenS
als Antwort auf Wingman vom 20.06.2017, 10:48:01
[Nun dann verrate ich Dir mal das der Berufstand des Lehrers in unserer Gesellschaft fast so verpönt ist wie die Politiker oder Bänker.

Und ein Oberlehrer setzt nochmal einen drauf. Er antwortet ständig auf nicht gestellte Fragen und läßt Einwände erst gar nicht zu. Aber ich halte jetzt meine Klappe.

Bernd


Ich bin zwar nicht so kompetent wie manche in der Diskussion hier, aber mache mir dennoch Gedanken:

Wingman, woher beziehst du diese flapsige Erkenntnis über das Ansehen der Lehrer?

Der Hieb auf Oberlehrer ist noch spekulativer.

Nicht spekulativ ist hingegen, dass du offensichtlich nicht zwischen das und dass unterscheiden kannst.
Re: Früher war nicht alles besser: Die Armut auf der Welt nimmt ab
geschrieben von Mannheimer
als Antwort auf pschroed vom 20.06.2017, 11:02:37
Fragt sich wer ist Fels wer ist Brandung ???

Es ist wie immer hier, die Fakten verebben die Ideologie siegt.
Hauptsache ein jeder hat recht.
Ich verate euch ,das kann gar nicht sein, weil ich das bin .

Grüßle

Anzeige