Forum Finanzen & Wirtschaft Wirtschaftsthemen Götterdämmerung bei VW?

Wirtschaftsthemen Götterdämmerung bei VW?

olga64
olga64
Mitglied

RE: Götterdämmerung bei VW?
geschrieben von olga64

Nach der Anklage des Staatsanwaltes vor dem Landgericht Braunschweig kann ein Prozess gegen Herrn Winterkorn (71 Jahre alt)vermutlich in 2020 beginnen. Die Anklageschrift umfasst ca 75.000 Seiten.
Mit ihm angeklagt sind weitere Führungskräfte von VW und es dürfte ein Mammutprozess werden mit einem Aufmarsch hochpreisiger Anwälte.

Die Höchststrafe könnte - wie man hört - bei 10 Jahren liegen; ausserdem kann nach rechtskräftigem Urteil Zugriff auf das Vermögen des Herrn Winterkorn genommen werden, auch von VW.

Auch wenn die Gefängnisstrafe geringer ausfällt, kann es gut sein, dass er das Gefängnis aufgrund seines höheren Alters nicht mehr lebend verlässt, bzw. für den Rest seines Lebens, das mal ganz oben war, stark gezeichnet ist.
ER hat aber nun die Chance, auch persönlich mit dieser mutmasslichen Tat abzuschiessen, sich zu entschuldigen und die Basis zu legen, sein eigenes Leben noch einigermassen im Frieden zu führen und irgendwann abzuschliessen.

Es ist richtig, dass unser Rechtsstaat auch diejenigen in die juristische Pflicht nimmt, die vermutlich selbst dachten, es könne ihnen nie etwas passieren, weil sie ja ach so wichtig sind. Vor dem Gesetz sind sie alle gleich.
Nur mutmassliche kriminelle Taten wie die bei VW können "die da oben" begehen, aber "nicht die da unten", obwohl oft versucht wird, aus diesen unteren Kreisen Bauernopfer vorzuführen. Olga

olga64
olga64
Mitglied

RE: Götterdämmerung bei VW?
geschrieben von olga64

Ferdinand Piech, einer der wichtigsten Automanager weltweit, brach nun bei einem Abendessen in Rosenheim zusammen und verstarb kurz darauf in einem Krankenhaus.
Er wurde 82 Jahre alt, hinterlässt ca 13 Kinder aus diversen Beziehungen und seine Ehefrau Uschi. Testamentarisch ist sie anscheinend die Haupterbin, aber nur, wenn sie nicht wieder heiratet. Da regiert er sogar noch aus dem Grab heraus, damit "sein Lebenswerk" nicht in fremde, männliche Hände fällt.
Und nun hört man die salbungsvollen Reden aus den Kreisen von VW, Porsche und Audi, obwohl vermutlich alle von ihm schikaniert und gedemütigt wurden.
Wird Zeit ,dass diese patriarchalischen Männer-Generationen aussterben, die vermutlich nicht mal im Grab ihre ewige Ruhe finden. Olga


Anzeige