Wirtschaftsthemen Pferdefleischskandal !

Edita
Edita
Mitglied

Re: Pferdefleischscandal !
geschrieben von Edita
als Antwort auf dutchweepee vom 23.02.2013, 03:39:43
@Edita

Ich halte mich in dieser Frage etwas zurück, denn meine Freundin Medea hat mich schon als "pervers" bezeichnet, weil ich gerne und oft Pferdefleisch esse.


Dutch das hat sie ganz sicher nicht so gemeint, wie Du es aufgefasst hast! Sie findet den unkontrollierten Handel und das Ansinnen des vermeintlich "ach so wohltätigen Politikers" pervers; und das tue ich auch! In Stuttgart in der Markthalle gibt es einen Pferdefleisch-Stand, schon seit eh und je, würden Leute das nicht kaufen, wäre der schon längst nicht mehr da! Ich kann halt kein Pferdefleisch essen, aber auch kein Kaninchen, kein Lamm und kein Zicklein, ich habe es auch noch nie probiert, es ist einfach inmir drin, warum weiß ich nicht!

Edita
lupus
lupus
Mitglied

Re: Pferdefleischscandal !
geschrieben von lupus
als Antwort auf dutchweepee vom 23.02.2013, 03:39:43
Beim Essen von Pferdefleisch stimme ich dir zu.

Jedoch finde ich es verwerflicher, die Esswaren zu vernichten gegenüber dem kostenlosen ,offen deklarierten Angebot in den Tafeln für Bedürftige.

Daraus muß man doch kein Politikum im Klassenkampf konstruieren.

lupus
Edita
Edita
Mitglied

Re: Pferdefleischscandal !
geschrieben von Edita
als Antwort auf lupus vom 23.02.2013, 08:21:14
Lupus willst oder kannst du es nicht verstehen??? Das Pferdefleisch war "nicht" einwandfrei, man hat Medikamentenrückstände darin gefunden! Ich habe noch nie gehört, daß Medikamente für Pferde am Menschen getestet werden können! Das nennst Du ein " Politikum im Klassenkampf "? Merkwürdige Ansichten, ich wünsche mir, ich habe Dich missverstanden!

Edita

Anzeige

Medea
Medea
Mitglied

Re: Pferdefleischscandal !
geschrieben von Medea
als Antwort auf Edita vom 23.02.2013, 08:11:24
Liebe Editha,
lieber Dutch -

ich finde die Idee in der Tat pervers, die mit Pferdefleisch
durchsetzten Lebensmittel bei den TAFELN anbieten zu wollen,
aber in dieser Frage besteht ja Einigkeit zwischen uns.

Speziell zum Pferdefleisch lieber Dutch: da gibt es so etwas wie eine Ur-Hemmung bei mir, die muß aus meinem archaischen Seelenleben kommen,
daß man so edle Tiere wie Pferde einfach nicht auff(r)ißt,
dieses gewissermaßen eine Tabu-Verletzung darstellt.

Und wie Editha esse ich auch keine Tierkinder, kein Kalb, Ferkel, Lamm,
Zicklein, Stubenküken, seit einiger Zeit sind auch Pute und
Masthähnchen nicht mehr auf dem Speiseplan, und schon gar nicht so exotische Tiere
wie Strauß, Känguruh, Krokodil, Delphin, Thunfisch etc.

Rindsrouladen und einen saftigen Schweinebraten verschmähe ich nicht,
gibt es aber selten. Ich bin keine Vegetarierin, koche auch abwechslungsreich. Dutch, Du würdest nicht hungrig vom Tisch
aufstehen. Auch ohne Pferderoulade.


Medea.
lars
lars
Mitglied

Re: Pferdefleischscandal !
geschrieben von lars
als Antwort auf lupus vom 23.02.2013, 08:21:14
Ein Seelsorger wollte wollte zB. umetikettieren lassen, das sei verboten, wurde ihm gesagt. Jetzt kommt die Lasagne tonnenweise in den Abfall. Zum Glück wird das neistens vergast, so kann wenigstens noch Strom gewonnen werden.
lupus
lupus
Mitglied

Re: Pferdefleischscandal !
geschrieben von lupus
als Antwort auf Edita vom 23.02.2013, 08:34:27
Es war bisher immer von "nicht gesundheitsschädlich" die Rede.
Aber da hast du sicher mehr Wissen zu vergifteten Erzeugnissen.

lupus

Anzeige

Re: Pferdefleischscandal !
geschrieben von mart1
als Antwort auf lupus vom 23.02.2013, 11:09:18
Kneifel, Universitätsprofessor für Lebensmittelqualitätssicherung an der Boku Wien sagt in einem Standard-Interviewvom 19. Februar 20013:

[i]
"..Ich gehe davon aus, dass dieses Pferdefleisch, wenn es tatsächlich aus Rumänien stammt, kein Phenylbutazon, ein oft bei Turnierpferden eingesetztes Medikament, welches nicht in Lebensmittel gelangen darf, enthält. Und bislang haben die Untersuchungen auch keinen Hinweis darauf ergeben, mit Ausnahme eines einzelnen Falles in Großbritannien, aber dieses Fleisch dort stammte aus einer lokalen Produktion. Das ist ein hausgemachtes Problem."
[/indent]

Ich sehe keinen einzigen Grund, warum deshab diese Pferdefleischhältigen Produkte auf dem Müll oder in der Biogasanlage landen müssen.
... außer vielleicht den, dass die Markennamen (gibt es über diese eine zusammenfassende Infoseite?)möglichst rasch aus dem Gedächtnis getilgt werden sollen.

Kleber darüber "enthält Pferdefleisch" und jeder kann sich entscheiden, ob er das Produkt geschenkt oder halb geschenkt haben will.

Dem stehen sicher etliche Eu-Richtlinien entgegen, die zur selben Kategorie gehören, mit denen das Verschenken von zu offenen Salathäupel an Kinderdörfer, Altenheimen etc.der Riegel vorgeschoben wird und die dementsprechend regelmäßig auf dem Müll landen.

Pragmatismus ist gefragt.

LG mart
lupus
lupus
Mitglied

Re: Pferdefleischscandal !
geschrieben von lupus
als Antwort auf mart1 vom 23.02.2013, 13:00:41
Lt. Edita eben pervers

lupus
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Pferdefleischscandal !
geschrieben von dutchweepee
wetho 14:53
hurra, ich liebe die fdp
http://www.tagesschau.de/inland/pferdefleisch-fuer-beduerftige100.html

dutchweepee 14:53
hast wohl schon deinen großen löffel in der hand?

wetho 14:54
die schuhe an und anstellen, wieher wieher

wetho 14:55
wie stand bei fb?, sind sägespäne drin war es ein schaukelpferd hihi

p.s.: Mein Kumpel wetho ist Hartz4-Empfänger
Re: Pferdefleischscandal !
geschrieben von mart1
als Antwort auf lupus vom 23.02.2013, 14:35:15
Hallo lupus,

davon fühle ich mich nicht getroffen.

Aber ich kann jetzt besser verstehen, was einmal in unserem Bezirksblatt als gr. Skandal herausgestellt wurde.

Illegale, die auf einer Haupttransitroute aus Lkw herausgeholt und vom Roten Kreuz verpflegt wurden, waren sehr heikel mit dem Essen, mit dem sie wirklich sehr fürsorglich, aber mit wenig Verstand versorgt wurden. Das wurde dann als ganz große Mißachtung der Mühe und Hilfsbereitschaft dargestellt. Und dabei grauste es sie einfach vor dem darin möglicherweise enthaltenem Schweinefett (z.B. in den Semmeln), wie sich später herausstellte. Diese Zurechtrückung gelangte allerdings nicht ins Bezirksblatt und die Zuschreibung, dass diese Flüchtlinge einfach pervers und unverschämt seien, blieb bestehen.

LG mart

Anzeige