Wirtschaftsthemen Pferdefleischskandal !

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Pferdefleischscandal !
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf lars vom 13.02.2013, 10:45:43
Was ist daran skandalös? Das ihr um euer Geld betrogen werdet? Das ist doch Alltag. Ich erinnere nur an community.seniorentreff.de: Grossbanken sind organisierte Kriminalität Die Wenigsten von euch haben es überhaupt zur Kenntnis genommen, aber dort geht es nicht nur um ein paar Tausender, sondern täglich um mehrere Milliarden.

Keinen juckt es. Pferdefleisch schädigt nicht eure Gesundheit. Die Boulevard-Presse hat euch erschreckt. Ihr seid ins Fastnachtsloch gefallen.

Auf der Dresdner Alaunstrasse gab es bis Mitte der 60er Jahre ein gut besuchtes Lokal mit dem Namen "Zum goldenen Hufeisen". Meine Eltern sind oft mit mir hin gegangen und haben uns darin "Markenfrei" satt gegessen. Hinterher wurde an der Theke noch ein ordentliches Ende Wurst gekauft. Da Pferdefleisch zäh und mager ist, wurde es meist als Hackbraten, Bulette, Rollade und Sauerbraten angeboten. Ihr werdet es nicht glauben, ich lebe noch immer. Meine Eltern tranken dazu ein Glas Dünnbier und ich bekam rosa Wasser, von dem die Kellnerin behauptete es sei Limonade.

Später in den 70ern wohnte ich nicht weit weg von der Pferderennbahn in Dr.-Seidnitz Dort konnten wir Sonntags beobachten, wie sich die Fleischer stritten, sobald ein Pferd ernsthaft zu Schaden kam. Heute ist Pferdefleisch in der Regel Futter für Zoo- und Zirkustiere, aber unbeliebt bei Menschen, weil eben zäh.

OMG: Der Mensch steht auf der höchsten Stufe der Nahrungskette. Ist euch das schon mal ins Bewusstsein gelangt? Die echte Berliner Bulette besteht übrigens traditionell aus Pferdefleisch. Alteingesessen Berliner werden es bestätigen. Die letzte Pferdebulette habe ich übrigens Anfang der 60er im Sportzentrum von Bln.-Lichtenberg gegessen und sie hat geschmeckt.
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Pferdefleischscandal !
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf lars vom 13.02.2013, 18:16:11
@Lars

Meine Mutter wurde auf einem katholischen Mädchenpensionat im Schwarzwald auch in die Geheimnisse der französischin Küche eingeführt. Von Kindesbeinen an bin ich mit der Zubereitung und dem Verzehr von Innerein, wie Nierchen, Leber, Kuddeln etc in einer Vielzahl Vaiationen ganz selbstverständlich umgegangen. Ich freue mich, dass ich hier in Ostwestfalen an der fantastischen EDEKA-Fleischtheke diese Innereien bestellen kann und dann eine Woche später hervorragend gereinigt und vorbereitet bekomme. Erst am letzten Sonntag gab es bei mir mal wieder süßsaure Nierchen.

Bei Hund habe ich das Problem, dass ich das Fleisch ja nicht fachgerecht geschlachtet und veterinärmäßig untersucht bekommen kann. Ethische Probleme hätte ich keine, denn wo soll denn die Grenze zwischen einem Kaninchen, einem Hund und einem Ferkelchen gezogen werden? Nach dem zweiten Weltkrieg aßen die Leute Katzen als "Dachhasen". Meerschwein ist in Lateinamerika eine Delikatesse und die Römer futterten ganz selbstverständlich gebratene Mäuse - ich esse was auf den Tisch kommt. Raupen, Engerlinge und Heuschrecken fand ich zum Beispiel frittiert sehr knusprig und lecker.

@hinterwäldler

Ich habe noch nie ein zähes Stück Pferdefleisch bekommen. Das war immer sehr zart und lecker. Wahrscheinlich wurden in den 60ern die Gäule noch älter? Auf dem Wochenmarkt ist Dienstags und Samstags ein Pferdefleischer der diverse gute Stücke auch für Sauerbraten und Rouladen anbietet - solch ein gutes und zartes Rindfleisch findest Du nicht! Das "unbeliebte" Fleisch ist immer sehr schnell ausverkauft. Du wohnst doch schweiznah? In der Romandie gibt es praktisch in jeder Gemeinde eine Pferdemetzgerei. Im Bernbiet oder der Ostschweiz ist Pferdefleisch ebenfalls verbreitet.

:)
hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

Re: Pferdefleischscandal !
geschrieben von hobbyradler
als Antwort auf dutchweepee vom 13.02.2013, 18:41:15
Ich habe noch nie ein zähes Stück Pferdefleisch bekommen. Das war immer sehr zart und lecker. Wahrscheinlich wurden in den 60ern die Gäule noch älter?


Hatte ich zufällig heute morgen geleseen und mich gewundert.

Je älter das Tier, desto zarter ist sein Fleisch.

Wikipedia

geschrieben von wikipedia

Anzeige

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Pferdefleischscandal !
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf hobbyradler vom 13.02.2013, 19:21:22
danke hobbyradler ...da kannste alt werden wie ein Schwein und nen Kopf haben groß wie ein Pferd und lernst immernoch dazu.

:)
digizar
digizar
Mitglied

Re: Pferdefleischscandal !
geschrieben von digizar
als Antwort auf lars vom 13.02.2013, 18:16:11
Und was meinst du zu Hundefleisch dutch?
In China "gang und gäbe"
Die essen fast alles, ...
geschrieben von lars

Die essen alles was Beine hat, außer Tisch und Stuhl.
Ich habs er- und überlebt.
Pferde und Puggen hab ich nie gesehen dort.
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Pferdefleischscandal !
geschrieben von dutchweepee

Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

Re: Pferdefleischscandal !
geschrieben von olga64
als Antwort auf lars vom 13.02.2013, 18:16:11
Es ist sicher nicht optimal, wenn Discounter billigst Lasagne verkaufen, die dann auch noch - oh Graus - Pferdefleisch anstatt gammeligem Rindfleisch enthält. Ich bin in solchen Fällen immer froh, dass ich nicht gefährdet bin. Ich kaufe solche Dinge einfach nicht, esse wenig Fleisch und wenn, dann leiste ich mir etwas Besseres beim Metzger meines Vertrauens. Muss ja nicht täglich sein - 2 - 3x monatlich reicht vollkommen. DAnn wirken auch im Ernstfall Antibiotika beim Menschen besser als wenn dieser "Gehalt" durch übermässigen Fleischgenuss noch erhöht wird.
Ansonsten sieht man deutlich die Unterschiede, die Menschen bei Tieren machen: Rinder und Schweine gerne in den Kochtopf - Hunde auf den SChoss und Pferde müssen menschliche Reiter ertragen. Idealzustand bei Fleisch wäre immer noch, ein glückliches Leben und anschliessend freigewählter Freitod der Tiere. Olga
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Pferdefleischscandal !
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf olga64 vom 14.02.2013, 15:56:58
Nicht die üblich verdächtigen und bösen Rumänen hatten schuld, sondern ein ganz seriöses Schlachtunternehmen in Castelnaudary nahe Carcassonne / Frankreich hat das Fleisch neu deklariert: faz.net: Pferdefleisch-Skandal - Französische Firma hat vorsätzlich getäuscht Geld riecht kein bisschen nach Pferdefleisch.
Re: Pferdefleischscandal !
geschrieben von mart1
als Antwort auf hinterwaeldler vom 15.02.2013, 09:39:33
und wann lernt frau/mann wieder zu kochen?

Billiger und im großen Ausmaß weiß ich dann, was ich bzw. die Bekochten in den Mund stecken.

Mir erscheint es System zu haben, dass dieses Fach Kochen selbst in Knödelakademien und Haushaltungsschulen ziemlich "degeneriert" ist, indem gefordert wird, auch Fertigprodukte und Halbfertigprodukte zu verwenden.

LG mart
lars
lars
Mitglied

Re: Pferdefleischscandal !
geschrieben von lars
als Antwort auf mart1 vom 15.02.2013, 10:46:11
Jeden Tag gibt es mehrere Sendungen über das kochen!
Aber was die Meisterköche uns vorkochen, wäre mir zu kompliziert.
Heute gelesen: "Wo liegt der Unterschied beim Fleisch, das vom herzigen Kälblein oder das vom lustigen Fohlen"?
Muss sich der Mensch überhaupt jemandem unterordnen betreffend, welches Fleisch ich essen? Oder am besten gar keines? Oder nur noch Bio-Gemüse?

Anzeige