Forum Finanzen & Wirtschaft Wirtschaftsthemen Warum kauft Bayer Monsanto für 62 Milliarden US-Dollar?

Wirtschaftsthemen Warum kauft Bayer Monsanto für 62 Milliarden US-Dollar?

freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

Re: Warum kauft Bayer Monsanto für 62 Milliarden US-Dollar?
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf olga64 vom 15.09.2016, 15:54:00
Ich habe heute im www gelesen, dass bereits heute soviel Lebensmittel erzeugt werden um 10 Milliarden zu ernähren.
(und keiner brauch abzunehmen)
Problem ist natürlich wer bezahlt die Transporte und haben die Menschen denen Nahrung fehlt die Knete.
karl
karl
Administrator

Re: Warum kauft Bayer Monsanto für 62 Milliarden US-Dollar?
geschrieben von karl
als Antwort auf freddy-2015 vom 15.09.2016, 17:32:17
Hallo Freddy,

da hast Du aber sehr wichtige Punkte angesprochen! Mich regt es schon lange auf, dass vor allem von denjenigen, die sich gegen die Entwicklung gentechnischer Produkte wehren, ständig wiederholt wird: "Wir produzieren bereits genug Lebensmittel". Das erzähle man doch einmal denjenigen, die am verhungern sind.

Das rein quantitative Denken ist nämlich zu kurz gedacht, weil die Verteilung und der Transport ein logistisches und finanzielles Problem darstellen. Lebensmittel sollten im Idealfall dort produziert werden, wo sie verzehrt werden. Das funktioniert bei dem Wachstum der Megastädte und dem Flächenverbrauch derselben immer weniger.

Bayer sieht die Übernahme wohl vor diesem Hintergrund. Sie würden keine 60 Milliarden investieren, wenn sie nicht langfristig einen Wachstumsmarkt sehen würden. Es zeigt auch, dass dieser globale Konzern mit Sitz in Deutschland davon ausgeht, dass ohne Gentechnik die Nahrungsmittelproduktion in Zukunft nicht funktionieren wird.

Ob Olga Recht behält und sich Bayer des Markennamens "Monsanto" entledigen wird, bezweifle ich vor diesem Hintergrund. Europa spielt global eine immer unbedeutendere Rolle (seine Bedeutung passt sich seiner relativ gesehen kleinen Bevölkerungszahl und seiner geografischen Ausdehnung an), anderswo wird Gentechnik weniger ideologisch betrachtet.

Karl
karl
karl
Administrator

Re: Warum kauft Bayer Monsanto für 62 Milliarden US-Dollar?
geschrieben von karl
als Antwort auf karl vom 15.09.2016, 18:14:13
Noch angehängt: Olga hat Recht, wenn sie die Fusion noch nicht in trockenen Tüchern sieht. Die Gründe dafür sind im Linktipp gut erklärt.
Die Monsanto-Aktie rührte sich erst kaum vom Fleck, um einen Tag nach der Verkündigung um fast ein Prozent zu fallen – trotz einem freundlichen Börsenumfeld. Woher stammt die hohe Differenz von mehr als zwanzig Prozent zum Übernahmepreis? Immerhin zahlt Bayer in bar. Wall Street könnte also ein gutes Geschäft machen.

Aber Aktionäre von Monsanto sehen Probleme bei den Kartellbehörden voraus. Das spiegelt sich auch in der Ausfallprämie wider, die Bayer jetzt um 500 Millionen Dollar auf zwei Milliarden Dollar erhöhte. Sie sind an Wall Street eine Art Versicherungsprämie. Und eine ziemlich teure Angelegenheit: Drei Prozent des Gesamtwertes einer Übernahme.

Bayer muss die Ausfallprämie zahlen, falls die Aufsichtsbehörden vor allem in Europa und den USA kein grünes Licht geben.
geschrieben von Linktipp


Karl

Anzeige

freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

Re: Warum kauft Bayer Monsanto für 62 Milliarden US-Dollar?
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf karl vom 15.09.2016, 18:14:13
Hallo Freddy,
da hast Du aber sehr wichtige Punkte angesprochen! Mich regt es schon lange auf, dass vor allem von denjenigen, die sich gegen die Entwicklung gentechnischer Produkte wehren, ständig wiederholt wird: "Wir produzieren bereits genug Lebensmittel". Das erzähle man doch einmal denjenigen, die am verhungern sind.Karl
geschrieben von karl

Das erzähle man doch einmal denjenigen, die am verhungern sind.Karl[/quote]

Ja karl, was würde es nützen, wenn jemand weiss, dass es genügend Nahrung gibt er aber sie nicht bezahlen kann.
Dieser Konfliktpunkt wird auch nicht in den nächsten 10 Jahren in Afrika gelöst.
Menschen die sich weiterentwickeln (auch in afrika) haben Überlebenschancen, die anderen nicht.

Glaubst Du wir Menschen sind wertvoller wie die wildlebenden Tiere.?

Anpassung an die Lebenssituationen (Mutation etc.) hat schon immer dafür gesorgt, das Menschen überleben.

Bei einer stetig steigenden Bevölkerungszahl muss oder kann nur der überleben, der Ideen hat sprich sich weiterentwickelt.

Oder glaubst Du, das 4 Milliarden Afrikaner (in einigen Jahren) fremd ernährt werden können.

Es würde schon genügen wenn normale moderne Technik in der Landwirtschaft flächendeckend in Afrika eingesetzt wird.
Darüber hatte ich ja bereits geschrieben und es sieht für die Zukunft ganz gut aus für die Produzenten von Lebensmittel in Afrika.

China hilft ja schon kräftig mit. Land kaufen/pachten in Afrika durch chinesische Firmen....
olga64
olga64
Mitglied

Re: Warum kauft Bayer Monsanto für 62 Milliarden US-Dollar?
geschrieben von olga64
als Antwort auf karl vom 15.09.2016, 18:14:13
xxxx Ob Olga Recht behält und sich Bayer des Markennamens "Monsanto" entledigen wird, bezweifle ich vor diesem Hintergrund. Europa spielt global eine immer unbedeutendere Rolle (seine Bedeutung passt sich seiner relativ gesehen kleinen Bevölkerungszahl und seiner geografischen Ausdehnung an), anderswo wird Gentechnik weniger ideologisch betrachtet.
geschrieben von Karl

Karl[/quote]

Da der Name "Monsanto" seit langem "verbrannt" ist, könnte ich mir vorstellen, dass Bayer auch dafür einen neuen Fantasienamen kreiieren wird. Ich denke dabei an frühere Firmenauslagerungen von Bayer: Lanxxes und Covestro (war mal Material Science). Beide Firmen sind an der Börse und von Bayer recht unabhängig.

Was Sie zur Lage der EU schreiben ist völlig richtig. Verstärkt wird dies aber auch dadurch, dass die EU ein vergreisender Kontinent ist. D.h., irgendwann fehlen sowohl die produktiven Mitarbeiter als auch die Kunden. Die Märkte verschieben sich in die USA und nach Fernost und vermutlich auch nach Afrika, wo die (Alters) Strukturen völlig anders sind und auch die Einstellung zur Gentechnik. Olga
silva1
silva1
Mitglied

RE: Warum kauft Bayer Monsanto für 62 Milliarden US-Dollar?
geschrieben von silva1
als Antwort auf olga64 vom 20.09.2016, 17:48:19

Bayer in den USA zu einer Strafe von 80 Millionen Dollar  Schadenersatz verurteilt.

Und ein Ende ist da nicht in Sicht, es stehen noch viele Klagen im Raum.

https://www.wiwo.de/my/unternehmen/industrie/glyphosat-prozess-gegen-bayer-ein-desaster-mit-ansage/24152424.html?ticket=ST-1020559-oxmxlUoptcrJ0WYzoH0D-ap4

 


Anzeige

karl
karl
Administrator

RE: Warum kauft Bayer Monsanto für 62 Milliarden US-Dollar?
geschrieben von karl
als Antwort auf silva1 vom 28.03.2019, 16:44:05

Ja, derzeit sieht es so aus, dass meine pessimistische Aussage aus der Themeneröffnung

"Wie immer bei Megafusionen kann dies alles aber auch in einem Fiasko enden."

Wahrheit wird. Das Herbizid Roundup (Glyphosat) scheint dabei der (Firmen-)Killer zu werden, nicht die Gentechnik.

Karl

novella
novella
Mitglied

RE: Warum kauft Bayer Monsanto für 62 Milliarden US-Dollar?
geschrieben von novella
als Antwort auf karl vom 28.03.2019, 16:56:14

So sieht es wohl aus, dass Bayer sich mit der Übernahme von Monsanto überhoben hat und dass der Größenwahnsinn nun die verantwortlichen Manager, die die Übernahme aus Profitgier unbedingt wollten ins Verderben stürzt. Es besteht sogar die Gefahr, dass Bayer wegen all der zu erwartenden Millionenstrafen und der abstürzenden Börsenkurse selbst zum Kandidaten wird, "übernommen" zu werden. Bravo, die Herren im Vorstand!!!!

Warum reden eigentlich alle davon, dass das Glyphosat "eventuell" krebserregend sein könnte und überhaupt nicht davon, welchen Schaden dieses Sch...-mittel damit anrichtet, dass nur der Mais auf den Feldern wächst, aber alles andere vernichtet wird. "Unkrautfreie Zone" heißt auch "insektenfreie Zone" und Verbotszone für andere Tiere, die sich sonst auf den Feldern ihre Nahrung suchten und nun nichts mehr finden.
Man könnte platzen vor Wut, was mit unserer Umwelt angestellt wird und was nicht verhindert wird, obwohl es Untersuchungen genug über den Artenrückgang gibt. Aber Frau Klöckner wirft sich dazwischen!

freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Warum kauft Bayer Monsanto für 62 Milliarden US-Dollar?
geschrieben von freddy-2015
Bayer hat beim Kauf einige Fehler begangen, dass wusste ich schon im Voraus.
Wer die Geschichte und die Produkte dieser Firma Monsanto kennt,
konnte sich das an 3 Finger abzählen.
Das da bald Regress und Prozesse auf Bayer zukommen ist logisch.
In den USA ist in der Hinsicht alles möglich.

Der Vertrag wurde nicht vernünftig ausgehandelt.
50 % als Rücklage die nicht ausgezahlt werden sondern auf ein Konto für diese Fälle.
Nach 10 Jahren überweisen der Summe, wenn noch was da ist.

Da ich nur ein paar dieser B.Aktien habe, war das sofort meine Befürchtung.
Das fallen der Aktienkurse interessiert mich nicht,
aber wenn die Rendite ausbleibt, das schon.
So ist das Leben....
karl
karl
Administrator

RE: Warum kauft Bayer Monsanto für 62 Milliarden US-Dollar?
geschrieben von karl
als Antwort auf novella vom 28.03.2019, 17:47:46

novelle:
"So sieht es wohl aus, dass Bayer sich mit der Übernahme von Monsanto überhoben hat und dass der Größenwahnsinn nun die verantwortlichen Manager, die die Übernahme aus Profitgier unbedingt wollten ins Verderben stürzt"

Sind es wirklich die Manager, die ins Verderben stürzen oder haben die sich nicht eine goldene Nase geholt? Hast Du dazu Informationen, das würde mich wirklich interessieren.

Karl

Anzeige