Forum Finanzen & Wirtschaft Wirtschaftsthemen Wie wird es bei Opel weitergehen?

Wirtschaftsthemen Wie wird es bei Opel weitergehen?

olga64
olga64
Mitglied

Wie wird es bei Opel weitergehen?
geschrieben von olga64
Nach nur 1 1/2 Jahren tritt der Vorstandsvorsitzende von Opel zurück - Herr Stracke geht zurück nach USA. Es kommt ein sog. Hardliner, der Opel auf Vordermann bringen soll.
Parallel dazu hört man von Peugeot, dass dort Massenentlassungen von 8.000 Menschen drohen - sicher nicht einfach für den Sozialisten Monsieur Hollande.
Bei beiden Autofirmen kann man gut erkennen, dass mit Autoverkäufen innerhalb Europas keine Zuwachszahlen mehr entstehen. Das zeigen VW/Audi, Daimler, BMW, die aufgrund ihres Engagements in China, Brasilien und auch USA ein glänzendes erstes Halbjahr 2012 hatten.
Wenn in diese Richtung nun STrategieänderungen bei Opel erfolgen sollten ,dauert es mit Sicherheit einige Jahre, um dieses Unternehmen wieder in lukrativere FAhrwasser zu bringen. Bis dahin dürfte viel Negatives in Europa mit Opel geschehen. Olga
digi
digi
Mitglied

Re: Wie wird es bei Opel weitergehen?
geschrieben von digi
als Antwort auf olga64 vom 13.07.2012, 16:05:23
...Es kommt ein sog. Hardliner, der Opel auf Vordermann bringen soll. ...

Der wurde doch 'in die Wüste geschickt', damit sie den in USA auf elegante Art endlich loswerden.
Kaum ein amerikanischer erfolgreicher! Manager wird so ein Himmelfahrtskommando annehmen (müssen) - nur als letzte Chance vor seinem drohenden Abschuss.

Ich denke, dass sich Opel bald verabschieden wird in DE.
Da spielen auch noch andere Faktoren mit als da u.a. sind Lohn, Urlaub, Sozialabgaben, Kündigungsschutz...

Vielleicht ist die Auto- Produktion in Griechenland demnächst günstiger, wenn mit (unseren) EU-Förder-Mitteln dort ein Autowerk gebaut wird, damit deren Industrie auf Schwung kommt.
Achras
Achras
Mitglied

Re: Opel
geschrieben von Achras
als Antwort auf olga64 vom 13.07.2012, 16:05:23
Bei beiden Autofirmen [Opel bzw. Peugeot)] kann man gut erkennen, dass mit Autoverkäufen innerhalb Europas keine Zuwachszahlen mehr entstehen.
Wachstumsmärkte sind eben kurz- und mittelfristig eher in den "Tigerstaaten" und z.T. in lateinamerikanischen Schwellenländern zu erwarten.
Opel war als Marke wertvoll, als das Automobil noch eine möglichst simple Konstruktion, unverwüstlich und wartungs- bzw. reparaturfreundlich sein sollte - aber bereits Ende der 70er, Mitte der 80er Jahre ließ sich ja die "typische Opel-Kundschaft" bereitwillig überzeugen, daß für's Geld ein besserer Gegenwert zu kriegen war. Seit das Auto nicht mehr hauptsächlich Fortbewegungsmittel ist, sondern mit serienmäßigen "Extras" (Radio, Schiebedach, Alu-Felgen, Breitreifen, elektrische Fensterheber etc.) protzen muß, ist das Markenimage hinter die der japanischen (und neuerdings koreanischen) Konkurrenz zurückgefallen.
Hinzu kommen noch die in mehreren Stufen verschärften Bestimmungen, was die passive Sicherheit und die Einhaltung von "Umweltnormen" betrifft, die das Autofahren seit spätestens Mitte der 80er erheblich verteuert haben - Opel hatte (trotz einstiger Größe mit Produktionsreihen wie "Kapitän", "Admiral" und "Senator") nie den Sprung in die Oberklasse geschafft, und genaugenommen sind die meisten Opel Baureihen eigentlich Vauxhall-Entwürfe - die aus Teilen konzerneigener und fremder Zulieferer montiert werden - wie die Zukunft Opels aussehen wird, lässt sich nicht ahnen, im Klein- und Kompaktwagensegment aber wird wohl mindestens ein Standort geschlossen werden (voraussichtlich Bochum), um Rüsselsheim und Eisenach zu "retten", wo irgendwann die bereits heute als "Chevrolet" vermarkteten Daewoo-Modelle vom Band laufen werden - dank großzügigen Entgegenkommens der jeweiligen Kreis- bzw. Landespolitiker.

Immerhin freut sich VW, einen einstmals durchaus starken Konkurrenten abgehängt zu haben - und unsere Bundesminister (fast schon egal, welches Ressort), werden jubeln, daß mit der Schließung mindestens eines Werkes Deutschland ja seine "Klimaziele" viel eher erreiche, und daß Autofahren ohnehin nur unnötige CO2-Emission verursachen würde und daß die "freigestellten" Belegschaften ja als Kindergärtner bzw. in der Altenpflege eingesetzt werden könnten...

Anzeige

clara
clara
Mitglied

Re: Wie wird es bei Opel weitergehen?
geschrieben von clara
als Antwort auf digi vom 13.07.2012, 17:11:25

Ich denke, dass sich Opel bald verabschieden wird in DE.
Da spielen auch noch andere Faktoren mit als da u.a. sind Lohn, Urlaub, Sozialabgaben, Kündigungsschutz...


Diese Befürchtung teile ich! Dazu kommt ja noch das Verbot von GM, deutsche Opel-Wagen in den USA verkaufen zu dürfen, die Hoffnungen auf den russischen und chinesischen Markt (wo sich gerade VW sehr erfolgreich etabliert) haben sich wohl auch nicht erfüllt. Dies soll ja ein Grund für den Rücktritt von Stracke gewesen sein.

Clara
hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

Re: Wie wird es bei Opel weitergehen?
geschrieben von hobbyradler
Opels Probleme sind die von GM verbotenen Märkte. Zumindest Bochum wird aufgelöst.

Ciao
Hobbyradler


clara
clara
Mitglied

Re: Wie wird es bei Opel weitergehen?
geschrieben von clara
als Antwort auf hobbyradler vom 13.07.2012, 22:30:19
Mein Browser meldet, dass der Artikel nicht gefunden wird/ nicht mehr existiert!? Ist die Schließung von Bochum schon definitiv oder sind es nur Gerüchte von Insidern?

Clara

Anzeige

hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

Re: Wie wird es bei Opel weitergehen?
geschrieben von hobbyradler
als Antwort auf clara vom 13.07.2012, 22:49:59
Entschuldige meine zweideutige Aussage. Das Opel Bochum geschlossen wird, ist lediglich meine Meinung.

Das Opel Absatzmärkte gesperrt werden ist Realität.

Ich schaue nun ob die Seite wirklich verschwunden ist oder ob mein Link falsch gesetzt ist.

Ciao
Hobbyradler

Neuer Link
JuergenS
JuergenS
Mitglied

Re: Wie wird es bei Opel weitergehen?
geschrieben von JuergenS
aus Mitleid kauf ich keinen Opel.
GM und Opel haben offensichtlich die Zeichen der Zeit, die brutalen, übersehen.

Ich hatte mal einen Kadett, in grauer Vorzeit, heute fällt mir bei Opel nichts mehr auf, was ich gerne kaufen würde.

Firmen kommen und gehen, so ist der Lauf der Welt.

Als Opelianer würde ich lauthals schreien, aber gegen wen?


Servus
clara
clara
Mitglied

Re: Wie wird es bei Opel weitergehen?
geschrieben von clara
als Antwort auf JuergenS vom 14.07.2012, 12:56:07
Unser Opel Vectra hat alles, was andere Marken auch haben. Gekauft haben wir ihn allerdings nur, weil wir ihn anlässlich der Abwrackprämie sehr günstig bekommen haben. Ansonsten wären wir beim bewährten VW geblieben.
Ja, ein Kadett war mein erstes Auto!
Der doch traditionsreiche Name "Opel" wird vielleicht in irgend einer Form fortbestehen!?

Clara
olga64
olga64
Mitglied

Re: Wie wird es bei Opel weitergehen?
geschrieben von olga64
als Antwort auf clara vom 14.07.2012, 13:29:20
Der Name (Marke) Opel ist nicht mehr gut verkäuflich - das merkt man seit Jahren. DA auch bei Peugeot die gleiche Problematik auftaucht ,dass die Globaliserung des Automobilmarktes verschlafen, bzw. bei GM für Opel verboten war, erfolgt eine Bereinigung des Automobilmarktes. Ein Hauptgrund ist natürlich der gesättigte europäische Markt, bzw. eine Reduzierung des Käuferpotentials. Dies hängt zum einen mit weniger Geld und zum anderen auch mit dem demographischen Faktor zusammen: immer älter werdende Bevölkerungen sind keine guten Neukunden im Vergleich zu Staaten, die über mehr viel mehr junge Leute verfügen. DAs alles war aber auch soziologisch seit vielen Jahren absehbar. Olga

Anzeige