lesenswert

lesenswert

Ramses - Band 4

die Herrin von Abu Simbel

In diesem Band wird beschrieben wie Ramses die kriegerischen Hethiter dauerhaft in ihre Schranken weisen kann. Es gelingt ihm die verloren geglaubten Gebiete wieder zurück zu erobern. Sein Freund und Jugendgefährte Acha wird von den Hethitern gefangen genommen und hier erbringt dieser sein Meisterstück an Diplomatie: er sorgt dafür dass der grösste Feind von Ramses seine eigenen Getreuen verliert.
Auch in Ägypten wird gegen Ramses gearbeitet – sein tot geglaubter Bruder Chenar verbrüdert sich mit Ofir dem lybischen Magier und auch die Schwester Dolente spielt Ramses etwas vor, damit sie besser dafür sorgen kann, dass dem Erstgeborenen Sohn und Nefertari der Frau des Ramses das Leben genommen werden kann.
Nefertari wird durch einen Fluch des Ofir immer schwächer – doch Ramses kann sie durch seine Kraft retten. Auch sein Sohn Kha wird zwar durch Amulette geschützt, ist aber nicht gegen die Intrigen die hier gesponnen werden gefeit – er wird bestohlen. Mit dem Lieblingsgegenstand des Kha hofft der Magier den Sohn von Ramses durch schwarze Magie zu beseitigen.
Serramanna ist dem Dieb auf den Fersen, doch dieser stirbt bevor er seinen Auftraggeber nennen kann.
Moses betreibt weiterhin sein Ziel alle Hebräer aus Ägypten in das verheissene Land zu führen – er hat Schwierigkeiten und ist sich auch nicht mehr sicher ob er diese Aufgabe auch erfüllen kann. Ofir benutzt Moses für seine eigenen Ziele und hofft, dass Moses sich mit ihm gegen Ramses verbünden wird.
Ramses und Nefertari reisen nch Abu Simbel wo Ramses den Auftrag für die Kolossalsatuen gibt.
Nach ihrer Rückreise werden die magischen Angriffe auf Ramses sowie auf seinen Sohn Kha immer stärker – doch dann wird Ofir dank des Spürsinns von Serramanna gefasst.
Ramses verweist Moses des Landes wegen Störung der öffentlichen Ordnung – er soll mit allen Hebräern umgehend das Land verlassen.

In der Zwischenzeit war Chenar nicht untätig und wiegelt diverse Häuptlinge von nubischen Stämmen gegen Ramses und Ägypten auf. Der Vizekönig von Nubien warnt Ramses angesichts des Ausmasses dieser Empörung. Doch Ramses gewinnt diesen Krieg und Chenar wird von Nubiern getötet.

Serramanna hat die Beweise gegen die beiden Unterführer des Moses - Amos und Baduk – gesammelt die beide ins Gefängnis bringen sollen. Denn diese Beiden hatten den hebräern Waffen besorgt. Er verfolgt die Schar der Hebräer mit 50 Streitwagen. In einem unwegsamen Gelände verliert Serramanna allerdings einige Streitwagen und auch die Spione müssen ihr Leben lassen.

Tuja, die Mutter von Ramses stirbt und Nefertari sowie seine Geliebte Iset stellen fest, dass Kha der erstgeborene Sohn sich mehr für alte Bauwerke, Symbole und Rituale interessiert.

Ramses erhält die Mitteilung aus Nubien dass die zwei Tempel die ihn und Nefertarie gewidmet sind in Nubien fertig gestellt sind. Die Tempel wurden in Rekordzeit erbaut. Ramses macht sich mit Nefertari für die Einweihungsfeiern auf den Weg nach Abu Simbel.
Hier erleidet Nefertari einen ersten Schwächeanfall doch sie will, dass die Geburtsstunde der Tempel unvergesslich wird und verheimlicht dies.
Seatou der Jugendfreund und Leiter der Baustelle darf mit seiner Frau Lotos in Nubien bleiben.

Nefertari huldigt der Göttin Hathor mit Blumen, doch im allerheiligsten der Tempel erleidet sie wieder einen Schwächeanfall und stirbt in Ramses Armen.


 


Anzeige

Kommentare (0)


Anzeige